Viele Patienten, die aus gesundheitlichen Gründen eine psychiatrische Behandlung bedürfen, verlassen die Psychiatrie mit mehreren Rezepten für eine Menge von Medikamenten in der Hand. Die Notwendigkeit, Psychopharmaka einzunehmen, ist oft beängstigend. Ängste vor Nebenwirkungen, Sucht oder Persönlichkeitsveränderungen – all das bringt einen Körnchen Zweifel und Misstrauen gegenüber medizinischen Empfehlungen und führt einfach zu Angst. Eine der in der Psychiatrie weit verbreiteten Medikamentengruppen sind Antipsychotika bzw. Neuroleptika. Schauen wir uns genauer an, was ein Quetiapin für Arzneimittel ist und wie gefährlich es ist, besonders mit Alkohol und in hohen Dosen. 

Bei oraler Verabreichung wird Quetiapin gut aus dem Magen-Darm-Trakt aufgenommen und aktiv in der Leber abgebaut. Bereits nach 6 Stunden erreicht die Konzentration von Quetiapin im Blutplasma ihren therapeutischen Wert und das Medikament beginnt zu wirken. Die Halbwertszeit von Quetiapin beträgt etwa 7-12 Stunden. Aber zunächst gibt es eine hypnotische Wirkung, die dann zur Behandlung von Schlafstörungen eingesetzt wird.

Quetiapin-Abhängigkeit und Nebenwirkungen

Bei der Behandlung von Schizophrenie und anderen psychischen Störungen verwenden Ärzte höhere Dosierungen und der gewünschte Effekt tritt erst nach 1-2 Wochen ein. Etwa 80 % des Quetiapins werden dann über die Nieren mit dem Urin und 21 % mit dem Stuhl ausgeschieden. die Leber baut Quetiapin aktiv in Metaboliten ab, aber etwa 5 % des Arzneimittels werden überhaupt nicht abgebaut und dann in unverändertem Zustand über die Nieren oder mit dem Stuhl ausgeschieden.

Daten zur Überdosierung von Quetiapin sind sehr begrenzt, da es zur Kategorie der atypischen Antipsychotika gehört. Diese haben bekanntlich eine weniger ausgeprägte Toxizität und Wirksamkeit als beispielsweise Haloperidol, das im Gegensatz zur typischen Antipsychotika gehört. Ärzte beschreiben einzige Fälle, in denen Quetiapin sogar in einer Dosis von mehr als 20 g pro Tag eingenommen wurde, was mehrmals eine Tagesdosis überschreitet. Aber auch bei dieser Dosierung überlebte der Patient und erholte sich außerdem vollständig aus diesem Zustand. Dennoch gab es auch natürlich Fälle, in denen eine Überdosierung von Quetiapin zum Tod oder zu einem verlängerten Koma führte.

Man kann sicherstellen, dass man sich sehr anstrengen sollte, um eine Überdosis von Quetiapin-Monotherapie zu erhalten. Aber in Kombination mit anderen Medikamenten, Drogen oder Alkohol können Nebenwirkungen unvorhersehbar sein und eine schwere Überdosierung auftreten, da Medikamente ihre Wirkung zusammenfassen und das Ergebnis sehr überraschend und unerwartet sein kann.

Die Überdosierungssymptome waren hauptsächlich auf die Verstärkung der bekannten pharmakologischen Wirkungen des Arzneimittels zurückzuführen, wie Schläfrigkeit und Sedierung, schneller Herzschlag oder Blutdruckabfall. Es gibt auch Berichte über vereinzelte Fälle von Quetiapin-Überdosierungen, die zu Atemdepression, Harnverhalt, Verwirrtheit und Delir führten. Die Depression des Nervensystems kann so stark sein, dass sich, wie oben beschrieben, in besonderen Fällen ein Koma entwickeln kann, das auch sogar bis zum Tod führen kann. Da Quetiapin eine starke antiemetische Wirkung hat, ist bei einer Überdosierung nur eine vollständige Magenspülung ratsam, weil Erbrechen ist sehr schwierig auszulösen ist.

Quetiapin und Alkohol sind eine sehr entmutigte und ungünstige Kombination. Die Sache sieht so aus, dass Quetiapin das Atemzentrum dämpfen kann und Alkohol auch das menschliche Nervensystem dämpft. Daher können sich beide gegenseitig in ihrer Wirkung verstärken, was sich in extremer Schläfrigkeit oder toxischen Leberschäden äußern kann. Zudem steigt das Risiko eines Rückfalls oder einer Verschlimmerung der psychischen Erkrankung bei gleichzeitiger Einnahme beispielsweise mit einem Glas Bier deutlich an. In diesem Fall kann Quetiapin durch Alkohol vollständig neutralisiert werden und die Behandlung bringt nicht das gewünschte Ergebnis. Das will man bestimmt bei einer Schizophrenie nicht haben.

Gefahren beim Mischen von Seroquel und Alkohol

Der systematische Konsum von alkoholischen Getränken erhöht die Toxizität der meisten Medikamente erheblich. Alkohol verändert die Wirkung von Medikamenten bis zur Unkenntlichkeit, verzerrt die Empfindlichkeit des Körpers, der Organe und des Gewebes gegenüber den eingenommenen Arzneimitteln. Ihre gemeinsame Verwendung führt in der Regel zu Vergiftungen. Außerdem besteht die Gefahr, dass Quetiapin nicht nur die psychische Erkrankung verschlimmert, sondern auch den Würgereflex blockiert. Jedes Mal, wenn eine große Menge Alkohol in den Körper gelangt, versucht er, diesen loszuwerden oder die Person daran zu hindern, noch mehr Alkohol zu sich zu nehmen.

Daher beginnt nach einem bestimmten kritischen Moment das Erbrechen oder eine Person schläft ein, auch eine Kombination dieser Erscheinungsformen ist möglich. Bei gleichzeitiger Einnahme von Quetiapin wird der Würgereflex ausgeschaltet und das Risiko einer Alkoholvergiftung steigt, während eine Person unter dem Einfluss von Alkohol und Quetiapin tief einschläft. Nach einer solchen Kombination wacht eine Person möglicherweise überhaupt nicht auf, da die Alkoholkonzentration im Blut in einem Traum tödlich sein kann. Daher sollte man Alkohol nicht mit solchem Medikament mischen.

Ein Abbruch der Behandlung mit Quetiapin ist in einer Reihe klinischer Fälle möglich und ratsam. Patienten, die eine Langzeitbehandlung benötigen, müssen möglicherweise von einem Antipsychotikum auf ein anderes umgestellt werden, wenn ihr Ansprechen auf die Behandlung unzureichend war oder Nebenwirkungen aufgetreten sind. Einige Psychiater glauben, dass einige Antipsychotika bei Psychosen wirksamer sind als andere. Quetiapin gilt als das wirksamste Antipsychotikum mit dem geringsten Nebenwirkungsspektrum.

Beim Quetiapin-Absetzen müssen die individuellen Umstände wie Schwere der Erkrankung und Anamnese des Patienten, Rückfallrisiko und dessen Folgen, Ansprechen auf Behandlung und Prognose sowie die soziale Situation des Patienten sorgfältig berücksichtigt werden. Antipsychotika sollten unter enger ärztlicher Aufsicht sehr langsam abgesetzt werden. Ein abruptes Absetzen der Behandlung kann zu einer Psychose führen, die schwerwiegender sein kann als vor Beginn der antipsychotischen Behandlung.

Antipsychotika können sicher abgesetzt werden, wenn diese wie z.B. Quetiapin in niedrigen Dosen gegen Angstzustände oder Schlafstörungen angewendet wurden und keine weitere Behandlung erforderlich oder gewünscht ist. Bei diesem Ansatz ist das Risiko, ein Entzugssyndrom zu entwickeln, sehr gering, die Wahrscheinlichkeit seines Auftretens besteht jedoch immer, da es stark vom Patienten abhängig ist.

Quetiapin Entzugserscheinungen 

Das Entzugssyndrom von Antipsychotika wird von folgenden Symptomen begleitet:

  • diuretische Störungen, häufiger Schwierigkeiten beim Wasserlassen vor dem Hintergrund eines verminderten Blasentonus
  • Verstopfung durch Schwächung der Darmmuskulatur
  • Störung der erektilen Funktion und der Ejakulation bei Männern
  • pathologische Pupillenerweiterung, Trockenheit der Bindehaut, erhöhter Augeninnendruck
  • Beeinträchtigung des Schluckreflexes
  • Schwindel
  • Beeinträchtigung des Gedächtnisses und der Aufmerksamkeit
  • Schläfrigkeit
  • Trübung des Bewusstseins

Sehr häufig kommt es auch vor, dass die vorangegangenen oder sogar das Auftreten neuer psychotischer Symptome kurz nach Beginn der Dosisreduktion oder des Absetzens des Quetiapin auftreten. Dies ist, was die meisten Patienten mit Entzugserscheinungen erleben. Bei der Entzugsbehandlung wird die Dosierung angepasst oder das Medikament durch mildere Mittel ersetzt. Darüber hinaus wird eine symptomatische Therapie durchgeführt, was der Zustand des Patienten erleichtern kann, bis das Medikament vollständig abgesetzt wird.

Wie lange dauern die Quetiapin Entzugserscheinungen?

Neben der Langzeittherapie tritt das Entzugssyndrom von Neuroleptika häufig auf, wenn die Pharmakotherapie weniger als sechs Monate dauerte. Es wurden Fälle berichtet, in denen die Patienten auch nach zweiwöchiger antipsychotischer Therapie ein Entzug entwickelt haben. Die maximale Schwere der Entzugssymptome tritt normalerweise innerhalb der ersten 4 Tage auf, gefolgt von einer Linderung nach 7 bis 14 Tagen. In einigen Fällen können die Entzugserscheinungen bis zu 3 bis 4 Wochen anhalten. Die Symptome sind bei einer abrupten Absetzung der Therapie ausgeprägter. Aber für Patienten, die Quetiapin in kleinen Dosierungen für kurze Zeit anwenden, besteht kein Grund zur Sorge.

FAQs