SCHWEIZER MEDIZIN KOMPETENZ: ZÜRICH, MALLORCA, LONDON, NEW YORK

14 Minuten

Bearbeitet & medizinisch überprüft vom THE BALANCE Team
Fakten geprüft

Bulimia nervosa ist eine komplexe und schwierige psychische Erkrankung, die Menschen unterschiedlicher Herkunft und Altersgruppen betrifft. Sie wird als Essstörung eingestuft, die durch ein komplexes Zusammenspiel von Gedanken, Gefühlen und Verhaltensweisen im Zusammenhang mit dem Essen und dem Körperbild gekennzeichnet ist. Bei Bulimie geht es oft um eine unerbittliche Beschäftigung mit Gewicht, Form und Aussehen, die zu zerstörerischen Ess- und Erbrechensmussern führen kann.

Im Kern spiegelt die Bulimie einen tief verwurzelten Kampf mit dem Selbstwertgefühl und einer verzerrten Wahrnehmung des eigenen Körpers wider. Menschen mit Bulimie können intensive Scham-, Schuld- und Angstgefühle im Zusammenhang mit ihrer Beziehung zum Essen empfinden, was oft zu einem heimlichen Verhalten führt. Die Störung kann erheblichen emotionalen Stress verursachen und sich auf verschiedene Aspekte des Lebens einer Person auswirken, darunter persönliche Beziehungen, Arbeit und allgemeines Wohlbefinden.

Was ist Bulimie?

Bulimie ist ein vielschichtiges Leiden, das nicht nur den körperlichen Akt des Essens und des Erbrechens umfasst, sondern auch die zugrundeliegenden psychologischen und emotionalen Faktoren, die diese Verhaltensweisen auslösen. Es ist wichtig zu verstehen, dass Bulimie keine Wahl oder eine einfache Frage der Willenskraft ist. Es handelt sich vielmehr um eine komplexe psychische Störung, die Mitgefühl, Verständnis und spezielle Unterstützung erfordert.

Bulimia nervosa wird in der Regel in zwei Haupttypen unterteilt: den Purging-Typ und den Non-Purging-Typ (die Bulimie ohne Erbrechen oder oder der Einnahme von Abführmitteln). Diese Typen beziehen sich auf die spezifischen Verhaltensweisen der Betroffenen, um ihre Essanfälle zu kompensieren.

  1. Non-Purging Typ: Dieser Typ der Bulimie umfasst kompensatorische Verhaltensweisen, die kein Abführen durch selbst herbeigeführtes Erbrechen oder die Verwendung von Abführmitteln beinhalten. Stattdessen treiben die Betroffenen möglicherweise exzessiv Sport, um die während eines Essanfalls verbrauchten Kalorien wieder zu verbrennen. Sie können sich zu intensivem Training oder längerer körperlicher Betätigung gezwungen fühlen, um ihre vermeintliche Überernährung zu kompensieren. Auch wenn die Betroffenen keine Purging-Methoden anwenden, leiden sie dennoch unter erheblichem Leidensdruck und machen sich Gedanken über ihr Körpergewicht und ihre Figur.
  2. Purging-Typ: Beim Purging-Typ der Bulimie handelt es sich um kompensatorische Verhaltensweisen, die darauf abzielen, die aufgenommenen Kalorien nach einem Essanfall zu eliminieren. Die häufigste Methode ist das selbst herbeigeführte Erbrechen, mit dem die Betroffenen ihren Körper von der verzehrten Nahrung befreien wollen. Dieser Akt wird oft heimlich durchgeführt und kann körperliche Folgen wie Zahnprobleme, Schäden an der Speiseröhre und Elektrolytstörungen haben. Zusätzlich zum Erbrechen können Betroffene auch Diuretika, Abführmittel oder Einläufe missbrauchen, um dem Essanfall entgegenzuwirken.

Die Non-Purging Form der Bulimie ist weniger häufig als die Purging Form. Einige Personen können zwischen dem Purging- und dem Non-Purging-Verhalten abwechseln, abhängig von Faktoren wie dem emotionalen Zustand, der Verfügbarkeit von Purging-Methoden und persönlichen Vorlieben.

Bulimia nervosa kann Menschen unterschiedlichen Alters, Geschlechts und Hintergrunds betreffen. Bestimmte Gruppen sind jedoch anfälliger für die Entwicklung der Störung oder haben ein höheres Risiko. Hier sind einige Gruppen, die stärker von Bulimie betroffen sein können:

  1. Weiblich: Bulimie wird bei Frauen häufiger diagnostiziert als bei Männern. Dies kann auf kulturelle und gesellschaftliche Faktoren zurückzuführen sein, die bei Frauen den Schwerpunkt auf Schlankheit und Körperbild legen. Es ist jedoch wichtig anzuerkennen, dass auch Männer von Bulimie betroffen sein können, und ihre Erfahrungen sollten nicht außer Acht gelassen werden.
  2. Athleten und Leistungssportler: Personen, die Sport treiben oder Aktivitäten ausüben, bei denen Gewicht, Aussehen oder Leistung im Vordergrund stehen, haben möglicherweise ein höheres Risiko, an Bulimie zu erkranken. Sportarten, bei denen es auf einen schlanken Körperbau ankommt, wie z. B. Gymnastik, Ballett und Eiskunstlauf, können das Risiko aufgrund des Drucks, eine bestimmte Körperform oder ein bestimmtes Gewicht zu halten, erhöhen.
  3. Jugendliche und junge Erwachsene: Bulimie tritt häufig in der Jugend und im jungen Erwachsenenalter auf. Der Druck, den gesellschaftlichen Schönheitsnormen zu entsprechen, Einflüsse von Gleichaltrigen und hormonelle Veränderungen in dieser Entwicklungsphase können zum Ausbruch der Störung beitragen.
  4. Personen mit einer Vorgeschichte von Diäten oder gestörtem Essverhalten: Häufige Diäten, Gewichtsschwankungen oder eine Vorgeschichte mit gestörtem Essverhalten können die Anfälligkeit für die Entwicklung einer Bulimie erhöhen. Restriktive Essgewohnheiten und Diätzyklen können das normale Essverhalten stören und zum Ausbruch der Störung beitragen.
  5. Personen in Berufen, bei denen das Aussehen im Vordergrund steht: Berufe, bei denen das Aussehen im Vordergrund steht, wie z. B. Model, Schauspielerin oder Tänzerin, können zu einer größeren Unzufriedenheit mit dem eigenen Körper und zu einem höheren Druck führen, ein bestimmtes Aussehen beizubehalten, was das Risiko einer Bulimie erhöht.

Die Ursachen der Bulimia nervosa sind komplex und vielschichtig und umfassen eine Kombination aus genetischen, biologischen, psychologischen und umweltbedingten Faktoren. Es ist wichtig zu wissen, dass nicht alle Personen mit diesen Risikofaktoren Bulimie entwickeln, und die spezifische Ursache der Störung kann von Person zu Person unterschiedlich sein. Hier sind einige Faktoren, die zur Entwicklung von Bulimie beitragen können:

  1. Psychologische Faktoren: Psychologische Faktoren spielen eine wichtige Rolle bei der Entwicklung von Bulimie. Geringes Selbstwertgefühl, Perfektionismus, Körperunzufriedenheit und ein verzerrtes Körperbild können zum Ausbruch der Störung beitragen. Menschen mit Bulimie haben möglicherweise große Angst vor einer Gewichtszunahme oder wünschen sich Kontrolle über ihren Körper und die Nahrungsaufnahme.
  2. Umweltfaktoren: Kulturelle und gesellschaftliche Faktoren können die Entwicklung von Bulimie beeinflussen. Der gesellschaftliche Druck, eine idealisierte Körperform und -größe zu erreichen, wie er in den Medien und der Werbung dargestellt wird, kann zu Körperunzufriedenheit und dem Streben nach Schlankheit beitragen. Darüber hinaus können Kindheitserfahrungen, Traumata, dysfunktionale Familiendynamiken und gesellschaftliche Erwartungen in Bezug auf Essen und Aussehen zur Entwicklung gestörter Essgewohnheiten beitragen.
  3. Genetische und biologische Faktoren: Die Forschung legt nahe, dass es eine genetische Veranlagung für die Entwicklung von Essstörungen wie Bulimie geben kann. Bestimmte genetische Merkmale und Variationen können die Gehirnchemie, die Appetitregulierung und die Wahrnehmung des Körperbildes beeinflussen, so dass manche Menschen anfälliger für die Entwicklung der Störung sind.
  4. Persönlichkeitsmerkmale: Bestimmte Persönlichkeitsmerkmale wie Impulsivität, Perfektionismus und eine Neigung zur Selbstkritik können das Risiko, an Bulimie zu erkranken, erhöhen. Diese Eigenschaften können dazu beitragen, starre und extreme Essverhaltensweisen anzunehmen, um mit Emotionen fertig zu werden und ein Gefühl der Kontrolle zu erhalten.

Bulimia nervosa ist durch Anzeichen und Symptome gekennzeichnet, die sich physisch und psychisch manifestieren können. Hier sind einige häufige Anzeichen und Symptome der Bulimie:

  1. Essattacken: Beim sogenannten Binge Eating werden innerhalb eines bestimmten Zeitraums große Mengen an Nahrungsmitteln verzehrt, wobei ein Gefühl des Kontrollverlusts auftritt. Während dieser Episoden essen die Betroffenen oft schnell und über das Sättigungsgefühl hinaus. Essattacken können durch emotionalen Stress ausgelöst werden und werden in der Regel von Schuldgefühlen, Scham und Reue begleitet.
  2. Beschäftigung mit dem Körpergewicht und der Körperform: Menschen mit Bulimie beschäftigen sich oft intensiv mit ihrem Körpergewicht, ihrer Form und ihrem Aussehen. Sie können eine übermäßige Angst vor einer Gewichtszunahme haben und vergleichen ihren Körper ständig mit dem anderer. Diese Sorge kann zu einem verzerrten Körperbild führen, bei dem sie sich selbst als übergewichtig, sogar untergewichtig oder im normalen Gewichtsbereich wahrnehmen.
  3. Stimmungsmäßige und emotionale Symptome: Bulimie kann mit einer Reihe von Stimmungslagen und emotionalen Symptomen einhergehen. Dazu gehören Schuldgefühle, Scham und Selbstekel nach Essanfällen oder wenn die Betroffenen nicht in der Lage sind, kompensatorische Verhaltensweisen zu zeigen. Die Betroffenen können ein geringes Selbstwertgefühl, Depressionen, Angstzustände, Reizbarkeit und Stimmungsschwankungen erleben.
  4. Kompensatorische Verhaltensweisen: Personen mit Bulimie zeigen kompensatorische Verhaltensweisen, um der vermeintlich übermäßigen Kalorienzufuhr während der Essanfälle entgegenzuwirken. Diese Verhaltensweisen zielen darauf ab, eine Gewichtszunahme zu verhindern, und können selbst herbeigeführtes Erbrechen, den Missbrauch von Abführmitteln oder Diuretika, übermäßigen Sport oder strenge Diäten umfassen. Diese Verhaltensweisen werden oft heimlich ausgeübt und können körperlich und psychisch schädlich sein.
  5. Gestörte Essgewohnheiten: Gestörte Essgewohnheiten sind bei Bulimie häufig. Dazu kann das Befolgen strenger Diätregeln, das Auslassen von Mahlzeiten, das Vermeiden bestimmter Lebensmittelgruppen oder der Wechsel zwischen strengen Diäten und Essanfällen gehören. Die Beziehung der Betroffenen zum Essen wird chaotisch und von Extremen bestimmt.
  6. Dehydrierung: Die Entleerung durch Erbrechen kann zusammen mit der Einnahme von Diuretika zur Dehydrierung führen. Dies kann zu trockener Haut, trockenem Mund, Müdigkeit, Schwindelgefühl und verminderter Urinausscheidung führen. Schwere Dehydrierung kann lebensbedrohlich sein, wenn sie nicht behandelt wird.
  7. Sozialer Rückzug und Geheimniskrämerei: Menschen mit Bulimie versuchen oft, ihr gestörtes Essverhalten zu verbergen und ziehen sich in der Gesellschaft zurück, um ihre Probleme zu verbergen. Sie vermeiden möglicherweise Mahlzeiten oder soziale Situationen, in denen Essen eine Rolle spielt, isolieren sich, um kompensatorische Verhaltensweisen an den Tag zu legen, oder sie schämen sich für ihre Essgewohnheiten und schämen sich.

  1. Elektrolyt-Ungleichgewichte: Abführverhalten, wie selbst herbeigeführtes Erbrechen oder der Missbrauch von Abführmitteln, kann das Elektrolytgleichgewicht des Körpers stören. Elektrolyte, darunter Kalium, Natrium und Kalzium, sind für das reibungslose Funktionieren des Körpers von entscheidender Bedeutung. Ein Ungleichgewicht kann zu unregelmäßigem Herzschlag, Schwäche, Muskelkrämpfen, Müdigkeit und Herzrhythmusstörungen führen.
  2. Hormonelle Ungleichgewichte: Bulimie kann den normalen Hormonhaushalt im Körper stören. Bei Frauen kann es zu unregelmäßigen oder ausbleibenden Regelblutungen (Amenorrhoe), verminderter Knochendichte (Osteoporose) und Fruchtbarkeitsproblemen kommen. Hormonelle Ungleichgewichte können auch zu Stimmungsschwankungen, einschließlich erhöhter Reizbarkeit und Depressionen, führen.
  3. Nährstoffmängel: Bingeing und Purging können zu einer unzureichenden Nährstoffzufuhr führen, was wiederum einen Mangel an verschiedenen Nährstoffen zur Folge hat, die für die allgemeine Gesundheit und das richtige Funktionieren des Körpers notwendig sind. Dies kann zu Schwäche, Müdigkeit, Haarausfall und einer beeinträchtigten Immunfunktion führen.
  4. Magen-Darm-Probleme: Häufige Essanfälle und das darauffolgende Erdbrechen können zu gastrointestinalen Problemen führen. Dazu gehören saures Aufstoßen, Sodbrennen, Magengeschwüre, chronische Entzündungen der Speiseröhre sowie Reizungen im Mund und Rachen.

Wenn Betroffene ein Entleerungsverhalten an den Tag legen, wie z. B. selbst herbeigeführtes Erbrechen oder den Missbrauch von Abführmitteln, kann dies körperliche Folgen haben, die sich auf das Aussehen ihres Gesichts auswirken können. Diese Auswirkungen können von Person zu Person unterschiedlich sein und müssen nicht bei jeder Person mit Bulimie auftreten. Hier sind einige Möglichkeiten, wie sich Bulimie auf das Gesicht auswirken kann:

  1. Hautveränderungen im Gesicht: Ernährungsmängel und Dehydrierung im Zusammenhang mit Bulimie können die Gesundheit und das Aussehen der Haut beeinträchtigen. Die Haut kann trocken, stumpf und unelastisch werden. Sie kann ihre natürliche Ausstrahlung verlieren und fahl oder blass erscheinen. In einigen Fällen können sich Akneausbrüche oder andere Hautkrankheiten aufgrund des hormonellen Ungleichgewichts und der schlechten Ernährung verschlimmern.
  2. Geschwollene Drüsen: Häufiges selbst herbeigeführtes Erbrechen kann zu einer Schwellung der Speicheldrüsen führen, insbesondere der Ohrspeicheldrüsen in der Nähe der Ohren. Diese Schwellung kann zu Schwellungen und einem geschwollenen Erscheinungsbild im Gesicht führen, insbesondere im Bereich des Kiefers und der Wangen.
  3. Blähungen im Gesicht: Bulimie kann zu einem Elektrolyt-Ungleichgewicht und zu Flüssigkeitseinlagerungen aufgrund des Entleerungsverhaltens führen. Dies kann zu Blähungen und Schwellungen im Gesicht führen, insbesondere um die Augen, die Wangen und den Kieferbereich. Das Gesicht kann runder und weniger definiert erscheinen als sonst.
  4. Trockene und rissige Lippen: Häufiges Erbrechen kann zu Dehydrierung und trockenen und rissigen Lippen führen. Die ständige Einwirkung von Magensäure während des Erbrechens kann die empfindliche Haut der Lippen reizen und austrocknen, was zu einem rauen und rissigen Aussehen führt.
  5. Zahnprobleme: Die Magensäure, die bei häufigem Erbrechen mit den Zähnen in Berührung kommt, kann den Zahnschmelz angreifen. Dies kann zu Zahnproblemen wie Zahnempfindlichkeit, Verfärbungen, Karies und einem erhöhten Kariesrisiko führen. Zahnprobleme können das Aussehen des Lächelns und die allgemeine Gesichtsästhetik beeinträchtigen.

Die Lebenserwartung von Menschen mit Bulimie zu bestimmen, ist schwierig, da sie je nach individuellen Faktoren, einschließlich des Schweregrads der Störung, des Vorhandenseins von Begleiterkrankungen und des Zugangs zu Behandlung und Unterstützung, stark variieren kann. Forschungsergebnisse deuten jedoch darauf hin, dass Menschen mit Bulimie im Vergleich zur Allgemeinbevölkerung ein erhöhtes Sterberisiko haben.

Darüber hinaus ist zu beachten, dass das Sterberisiko von verschiedenen Faktoren beeinflusst werden kann, z. B. von der Schwere und Dauer der Störung, von gleichzeitig auftretenden psychischen Erkrankungen, vom Zugang zu angemessener Behandlung und Unterstützung sowie von individuellen Merkmalen.

  1. Psychotherapie: Psychotherapie, z. B. kognitive Verhaltenstherapie (kurz: KVT) oder dialektische Verhaltenstherapie (kurz: DBT), ist häufig ein Hauptbestandteil der Bulimiebehandlung.
  • Kognitive Verhaltenstherapie: KVT ist eine zielgerichtete, strukturierte Therapie, die sich auf den Zusammenhang zwischen Gedanken, Gefühlen und Verhalten konzentriert. Im Zusammenhang mit Bulimie zielt die KVT darauf ab, die verzerrten Gedanken und Überzeugungen in Bezug auf Körperbild, Gewicht und Essen zu erkennen und zu hinterfragen. Sie hilft den Betroffenen, gesündere Bewältigungsstrategien und ein ausgewogeneres Verhältnis zum Essen zu entwickeln. Die KVT bei Bulimie umfasst häufig die folgenden Komponenten:
    • Psychoedukation: Lernen über das Wesen der Bulimie, ihre Ursachen und die Faktoren, die die Störung aufrechterhalten.
    • Kognitive Umstrukturierung: Identifizierung und Infragestellung negativer, verzerrter Gedanken und deren Ersetzung durch realistischere und positivere Gedanken.
    • Expositions- und Reaktionsprävention: Setzen Sie die Betroffenen schrittweise Situationen aus, die Saufgelage auslösen, und helfen Sie ihnen, alternative, gesündere Reaktionen zu entwickeln.
    • Selbstbeobachtung: Verfolgen des Essverhaltens, der Essanfälle, der Entleerungsepisoden, der Auslöser und der damit verbundenen Gedanken und Gefühle.
    • Rückfallprävention: Erlernen von Strategien zur Vorwegnahme und Bewältigung möglicher Rückschläge oder Rückfälle.
  • Dialektische Verhaltenstherapie: Die DBT wurde ursprünglich zur Behandlung der Borderline-Persönlichkeitsstörung entwickelt, hat sich aber auch bei der Behandlung von Bulimie bewährt. DBT enthält Elemente der KVT mit zusätzlichen Komponenten, die sich auf Emotionsregulation, Achtsamkeit und zwischenmenschliche Effektivität konzentrieren. Zu den wichtigsten Merkmalen der DBT gehören:
    • Belastungstoleranz: Erlernen von Strategien zur Bewältigung von belastenden Situationen und Trieben ohne Bingeing oder Purging.
    • Achtsamkeit: Die Kultivierung des Bewusstseins für den gegenwärtigen Moment und die Akzeptanz von Gedanken, Gefühlen und Empfindungen ohne Bewertung.
    • Zwischenmenschliche Effektivität: Verbesserung der Kommunikationsfähigkeit, Setzen von Grenzen und Aufbau gesunder Beziehungen.
    • Emotionsregulierung: Entwicklung von Fähigkeiten zur Erkennung und Bewältigung intensiver Emotionen auf gesunde und anpassungsfähige Weise.
  1. Einbindung der Familie: Die Einbeziehung von Familienmitgliedern in die Behandlung kann von Vorteil sein, insbesondere für jüngere Menschen mit Bulimie. Eine familienbasierte Therapie oder familiäre Unterstützung kann dazu beitragen, ein unterstützendes und verständnisvolles Umfeld zu schaffen, die Kommunikation zu verbessern und die Familiendynamik anzusprechen, die zu der Störung beitragen kann.
  2. Medizinische Überwachung: Regelmäßige ärztliche Untersuchungen und Kontrollen sind wichtig, um etwaige körperliche Komplikationen oder medizinische Probleme im Zusammenhang mit Bulimie zu beurteilen und zu behandeln. Dies kann je nach Bedarf die Zusammenarbeit mit einem Hausarzt, einem Endokrinologen oder anderen Fachärzten erfordern.
  3. Ernährungsberatung: Die Zusammenarbeit mit einem eingetragenen Diätassistenten oder Ernährungsberater, der auf Essstörungen spezialisiert ist, kann den Betroffenen helfen, ein regelmäßiges und ausgewogenes Essverhalten zu entwickeln. Die Ernährungsberatung zielt darauf ab, das Essverhalten zu normalisieren, über die richtige Ernährung aufzuklären und eine gesunde Beziehung zum Essen zu entwickeln.
  4. Medikation: In einigen Fällen können Medikamente verschrieben werden, um gleichzeitig auftretende psychische Erkrankungen wie Depressionen oder Angstzustände zu behandeln, die häufig mit Bulimie einhergehen. Medikamente können helfen, die Symptome zu kontrollieren und die Wirksamkeit der Behandlung insgesamt zu unterstützen. Es ist wichtig, einen Psychiater oder eine medizinische Fachkraft zu konsultieren, um eine angemessene Bewertung und Medikamentenbehandlung zu erhalten.
  5. Selbsthilfegruppen: Die Teilnahme an Selbsthilfegruppen oder Gruppentherapiesitzungen kann Menschen mit Bulimie ein Gefühl der Gemeinschaft, des Verständnisses und der Unterstützung durch andere, die ähnliche Probleme erlebt haben, vermitteln. Gruppen können wertvolle Einblicke, Ermutigung und Verantwortlichkeit bieten, sind jedoch kein Ersatz für die professionelle Behandlung. Sie sollten eher als Komplementärtherapie betrachtet werden.

  1. Bulimie – eine Essstörung. Verfügbar unter: https://www.bzga-essstoerungen.de/was-sind-essstoerungen/arten/bulimie/?L=0
  2. Bulimie: Symptome, Folgen, Behandlung – NetDoktor.de. Verfügbar unter:
    https://www.netdoktor.de/krankheiten/bulimie/
  3. Diagnose und Therapie von Bulimie | Gesundheitsportal. Verfügbar unter:
    https://www.gesundheit.gv.at/krankheiten/psyche/essstoerungen/bulimie-diagnose-therapie.html
  4. Jain A, Yilanli M. Bulimia Nervosa. 2022 Aug 1. In: StatPearls [Internet]. Treasure Island (FL): StatPearls Publishing; 2023 Jan–. PMID: 32965849. Verfügbar unter:
    https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/32965849
  5. Essstörungen – Robert Koch Institut. Verfügbar unter: https://www.rki.de/DE/Content/GesundAZ/E/Essstoerungen/Essstoerungen_node.html
  6. Essstörungen – Bundesgesundheitsministerium. Verfügbar unter: https://www.bundesgesundheitsministerium.de/service/begriffe-von-a-z/e/essstoerungen.html
  7. Essstörungen – Leitfaden für Eltern, Angehörige und Lehrkräfte. Verfügbar unter: https://www.uni-wuerzburg.de/fileadmin/32500600/Broschueren/Essstoerungen_Leitfaden.pdf
  8. Nitsch A, Dlugosz H, Gibson D, Mehler PS. Medical complications of bulimia nervosa. Cleve Clin J Med. 2021 Jun 2;88(6):333-343. doi: 10.3949/ccjm.88a.20168. PMID: 34078617. Verfügbar unter: https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/34078617/
  9. Castillo M, Weiselberg E. Bulimia Nervosa/Purging Disorder. Curr Probl Pediatr Adolesc Health Care. 2017 Apr;47(4):85-94. doi: 10.1016/j.cppeds.2017.02.004. PMID: 28532966. Verfügbar unter: https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/28532966/
  10. Shapiro JR, Berkman ND, Brownley KA, Sedway JA, Lohr KN, Bulik CM. Bulimia nervosa treatment: a systematic review of randomized controlled trials. Int J Eat Disord. 2007 May;40(4):321-36. doi: 10.1002/eat.20372. PMID: 17370288. Verfügbar unter:
    https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/17370288/

WIE THE BALANCE HELFEN KANN

The Balance RehabClinic ist ein führender Anbieter luxuriöser Sucht- und psychischer Gesundheitsbehandlungen für wohlhabende Menschen und ihre Familien und bietet eine Mischung aus innovativer Wissenschaft und ganzheitlichen Methoden mit beispielloser individueller Betreuung.

EINZIGARTIGE METHODE

Ein erfolgreiches und bewährtes Konzept, das sich auf die zugrunde liegenden Ursachen konzentriert
Ein Kunde Konzept
MASSGESCHNEIDERTER, DAUERHAFTER ANSATZ
Biochemische Restauration
Holistischer Ansatz
Neueste technologiebasierte Therapien
TRAUMA-INFORMIERTE THERAPIE

NACHHALTIGER ANSATZ

0 Vor

Aufnahmeanfrage senden

0 Vor

Definieren Sie Behandlungsziele

1 Woche

Beurteilungen und Entgiftung

1-4 Woche

Psychologische und ganzheitliche Therapie

4 Woche

Familientherapie

5-8 Woche

Nachbehandlung

12+ Woche

Auffrischungsbesuch

Essstörungen Einblicke

Neueste Nachrichten und Forschungsergebnisse zu Essstörungen
Was ist Bulimie

weiterlesen
Beste Klinik für Essstörungen in Deutschland

Zu den Essstörungen zählen in der Regel die Ess-Brech-Sucht (Bulimie), die Magersucht (Anorexia), das Übergewicht (Adipositas) und die Esssucht bzw. die unkontrollierten Essanfälle (Binge-Eating). Diese Störungen werden als psychosomatische Erkrankungen mit Suchtcharakter bezeichnet und stellen für die Betroffenen eine starke Beeinträchtigung des Alltags dar.

weiterlesen
Was ist Esssucht und wie kann ich sie überwinden

Die Esssucht ist eine psychische Störung, welche sich mit immer wiederkehrenden Essanfällen äußert. Betroffene haben dabei keine Kontrolle über ihr Essverhalten und verschlingen enorme Nahrungsmengen. Die unkontrollierten Essanfälle zählen zu den häufigsten Essstörungen auf der Welt. Besonders in den USA sind viele Menschen vom Binge-Eating betroffen.

weiterlesen
Blaues Maßband und ein Hemd auf einem Kleiderbügel mit den Armen einer Person darüber.
Magersucht Symptome Und Behandlung

weiterlesen

Akkreditierungen

 
AMF
British Psychological Society
COMIB
COPAO
EMDR
EPA
FMH
ifaf
Institut de terapia neural
MEG
Neurocare
OGVT
pro mesotherapie
Red GDPS
SEMES
SFGU
WPA
SMGP
ssaamp
Somatic Experiencing
 

Medien

 
Live Science
Mallorca Magazin
Woman & Home
National World
American Banker
Marie Claire
BBC
La Nacion
Metro UK
General Anzeiger
Business Leader
Dazed
Apartment Therapy
Express UK
Bloomberg
Cosmopolitan
Morgenpost
Manager Magazin
Entrepreneur ME
Khaleej Times
Guardian
Daily Mail
Mallorca Zeitung
Mirror UK
The Stylist
The Standard
The Times
PsychologyToday
PsychReg
DeluxeMallorca
Businessinsider
ProSieben
Sat1
Focus
Taff
Techtimes
Highlife
abcMallorca
LuxuryLife