SCHWEIZER MEDIZIN KOMPETENZ: ZÜRICH, MALLORCA, LONDON, NEW YORK

17 Minuten

Bearbeitet & medizinisch überprüft vom THE BALANCE Team
Fakten geprüft

Die transformative Reise der Mutterschaft bringt eine Reihe von Emotionen und Erfahrungen mit sich. Für viele ist es eine Zeit der Freude, des Staunens und des Nervenkitzels des Neubeginns. Es ist aber auch eine Zeit des Umbruchs, und wie alle Umbrüche wird sie von einer Reihe von Herausforderungen begleitet. Während es für viele Mütter üblich ist, den „Baby-Blues“ zu erleben – eine leichte, vorübergehende emotionale Abschwächung, die ein paar Tage nach der Geburt auftritt -, haben einige Frauen mit einer viel tieferen und dauerhaften Form der Verzweiflung zu kämpfen, die als Wochenbettdepression, Kindbettdepression oder postpartale Depression (kurz: PPD) bekannt ist.

Die postpartale Depression ist eine komplexe Mischung aus körperlichen, emotionalen und verhaltensbezogenen Veränderungen, die bei einer Frau nach einer Schwangerschaft oder Geburt auftreten. Während die Zeit nach der Geburt für die meisten Mütter durch ein Wechselbad der Gefühle gekennzeichnet ist, unterscheidet sich die postpartale Depression durch ihre Tiefe und Dauer und markiert ein tieferes emotionales Terrain.

Inmitten der Gespräche über die Meilensteine des Babys und die neue Mutterschaft bleibt die postpartale Depression oft ein unausgesprochenes Thema. Auch wenn sich PPD isolierend anfühlen kann, ist es wichtig zu verstehen, dass sie kein Zeichen von Schwäche oder Unzulänglichkeit als Mutter ist. Die Anerkennung und das Verständnis von PPD ist sowohl für die Gesellschaft als auch für die Familien von entscheidender Bedeutung. Indem wir das Bewusstsein für diese Krankheit schärfen, ebnen wir den Weg für einen offenen Dialog und sorgen dafür, dass sich Mütter mit ihren Erfahrungen nicht isoliert oder allein fühlen.

Die Dauer der postpartalen Depression ist bei den betroffenen Personen sehr unterschiedlich. Die Symptome treten oft innerhalb weniger Wochen nach der Geburt auf, können aber auch jederzeit innerhalb des ersten Jahres nach der Geburt auftreten. Bei manchen hält die PPD nur wenige Wochen an, während sie bei anderen mehrere Monate oder sogar länger andauern kann. In vielen Fällen bessern sich die Symptome mit der richtigen Behandlung innerhalb von 3 bis 6 Monaten, aber ohne Behandlung können sie viel länger andauern, bei manchen Frauen sogar über ein Jahr lang. In bestimmten unbehandelten Fällen kann sich die PPD sogar zu einer chronischen Depression entwickeln.

Die postpartale Depression ist eine von mehreren Stimmungsstörungen, die bei Frauen nach der Geburt auftreten können. Der Begriff „postpartale Depression“ wird leider auch häufig als Oberbegriff für postnatale Stimmungsstörungen verwendet. In Wirklichkeit gibt es verschiedene Arten von Stimmungsstörungen und Angstzuständen, die in der Zeit nach der Geburt auftreten können. Die häufigsten davon sind:

  1. Baby-Blues: Dies ist die häufigste und mildeste postpartale Stimmungsstörung, von der bis zu 80 % der neuen Mütter betroffen sind. Zu den Symptomen gehören Stimmungsschwankungen, Weinkrämpfe, Angstzustände und Schlafprobleme. Die Baby-Blues beginnen in der Regel innerhalb der ersten zwei bis drei Tage nach der Entbindung und kann bis zu zwei Wochen andauern. In der Regel verschwindet er von selbst, ohne dass ein medizinischer Eingriff erforderlich ist.
  2. Postpartale Depression: PPD kann Tage oder sogar Monate nach der Geburt eines Babys auftreten und ist schwerer als die Baby-Blues. Zu den Symptomen gehören tiefe Traurigkeit, Hoffnungslosigkeit, starke Stimmungsschwankungen, Gefühle der Unzulänglichkeit, Schwierigkeiten bei der Bindung an das Baby und sogar Gedanken an Selbstverletzung oder Schädigung des Babys. PPD erfordert ärztliche Hilfe, und die Behandlung kann Therapie, Medikamente und Selbsthilfegruppen umfassen.
  3. Postpartale Psychose: Dies ist eine seltene und schwere Erkrankung, von der etwa 1 bis 2 von 1.000 Geburten betroffen sind. Sie tritt in der Regel innerhalb der ersten zwei Wochen nach der Geburt auf. Die Symptome sind extrem und können Halluzinationen, Wahnvorstellungen, Verfolgungswahn, Verwirrung, Desorientierung und obsessive Gedanken über das Baby umfassen. Dies kann zu Verhaltensweisen führen, die der Mutter oder dem Baby schaden. Es handelt sich um einen medizinischen Notfall und erfordert eine sofortige Behandlung, oft in einem Krankenhaus.

Andere Typen:

  • Postpartale Angst und Panikstörung
  • Postpartale Zwangsstörung (kurz: OCD)
  • Postpartale posttraumatische Belastungsstörung (kurz: PTSB)
  • Postpartale bipolare Störung

Die postpartale Depression ist eine schwerwiegende Stimmungsstörung, die Frauen nach der Geburt eines Kindes treffen kann. Sie ist schwerwiegender und anhaltender als der „Babyblues“, bei dem es sich um leichte Stimmungsschwankungen handelt, die kurz nach der Geburt auftreten können. Bei Personen mit PPD können unterschiedliche Symptome auftreten, die von zahlreichen Faktoren beeinflusst werden. Zu den häufigsten Symptomen gehören jedoch folgende:

  1. Anhaltende Traurigkeit oder Hoffnungslosigkeit: Dies ist nicht nur eine vorübergehende Stimmung. Frauen mit PPD können sich anhaltend niedergeschlagen fühlen und ein durchdringendes Gefühl der Hoffnungslosigkeit nicht abschütteln. Es handelt sich um eine anhaltende Traurigkeit, die das tägliche Leben beeinträchtigt und selbst kleine Aufgaben entmutigend erscheinen lässt.
  2. Gefühle von Wertlosigkeit oder Schuld: Es kann ein ständiger innerer Monolog der Selbstkritik vorherrschen, der zu Gefühlen der Unzulänglichkeit führt, insbesondere hinsichtlich der eigenen Fähigkeiten als Mutter. Oft besteht der Irrglaube, dass sie ihr Baby oder ihre Familie im Stich lassen.
  3. Schwierigkeiten bei der Bindung an das Baby: Anstelle der erwarteten Gefühle von Verbundenheit und Zuneigung kann es zu einer spürbaren Distanz oder einem Desinteresse am Baby kommen. Dies kann mit Schuldgefühlen über diese emotionale Trennung einhergehen.
  4. Übermäßige Müdigkeit oder Energielosigkeit: Über die typische Müdigkeit einer neuen Mutter hinaus ist dies eine tiefe, unerbittliche Erschöpfung. Einfache Aufgaben wie das Duschen oder die Zubereitung einer Mahlzeit können sich wie eine unüberwindbare Herausforderung anfühlen.
  5. Verlust von Interesse oder Freude: Aktivitäten oder Hobbys, die früher Freude bereitet haben, können sich jetzt als Last anfühlen oder uninteressant erscheinen. Diese Anhedonie, d. h. die Unfähigkeit, Freude zu empfinden, kann die Welt farblos erscheinen lassen und zu Gefühlen der Abgehobenheit oder Isolation beitragen.
  6. Nachlassende Konzentration und Unentschlossenheit: Selbst grundlegende Entscheidungen – wie etwa, was man anziehen oder essen soll – werden zu großen Herausforderungen. Dieser kognitive Nebel macht es schwer, sich zu konzentrieren, was sich auf die Pflege oder alltägliche Aufgaben auswirken kann.
  7. Gefühle der Überforderung: Es herrscht das Gefühl vor, dass man mit den Aufgaben der Mutterschaft oder des täglichen Lebens nicht zurechtkommt. Dabei handelt es sich nicht nur um das typische Gefühl der Überforderung neuer Eltern, sondern um eine tief sitzende Überzeugung, dass sie ungeschickt oder unfähig sind.
  8. Intensive Reizbarkeit oder Wut: Unerwartete Ausbrüche von Reizbarkeit, Frustration oder sogar Wut können auftreten. Kleine Ärgernisse können unverhältnismäßige Reaktionen auslösen, die zu Schuldgefühlen oder weiterer Isolation führen.
  9. Schwere Angstzustände oder Panikattacken: Dabei handelt es sich nicht nur um allgemeine Sorgen, sondern um eine erdrückende Angst, die oft von körperlichen Symptomen wie Herzrasen, Schwitzen, Zittern oder dem Gefühl des Erstickens begleitet wird. Es ist ein überwältigendes Gefühl des Untergangs.
  10. Schlafstörungen: Trotz der Erschöpfung, die mit der Mutterschaft einhergeht, wird das Einschlafen oder Durchschlafen zu einer Herausforderung. Umgekehrt kann es sein, dass manche Frauen übermäßig viel schlafen, um dem Alltag zu entfliehen, aber trotzdem unausgeschlafen aufwachen.
  11. Veränderungen des Appetits: Manche Frauen überfressen sich, um mit der Situation fertig zu werden, und suchen Trost im Essen. Bei anderen kann es zu einem erheblichen Appetitverlust bis hin zur Vernachlässigung der Nahrungsaufnahme kommen, was das Gefühl von Müdigkeit und Schwäche noch verstärken kann.
  12. Sozialer Rückzug: Das Meiden von Freunden, Familie oder sozialen Aktivitäten wird zur Norm. Diese Selbstisolierung kann aus Schamgefühlen, Schuldgefühlen oder der Angst, beurteilt zu werden, resultieren.
  13. Gedanken an Selbstverletzung oder Selbstmordgedanken: Dies ist eines der schwerwiegendsten Symptome. Es handelt sich nicht nur um einen flüchtigen Gedanken, sondern um eine wiederkehrende Überlegung, sich selbst zu schaden.
  14. Gedanken daran, dem Baby etwas anzutun: Dies ist selten und für die betroffenen Mütter sehr belastend. Sie können aufdringliche Gedanken haben, ihr Kind zu verletzen, auch wenn sie nicht die Absicht haben, diesen Gedanken nachzugehen.

Es ist wichtig zu verstehen, dass die PPD multifaktoriell bedingt ist und es keine einzelne Ursache gibt. Verschiedene Frauen können unterschiedliche Kombinationen von Auslösern und Risikofaktoren haben. Es wird davon ausgegangen, dass die postpartale Depression aus einer Kombination von körperlichen, emotionalen, genetischen und umweltbedingten Faktoren resultiert. Mehrere Faktoren und Auslöser werden häufig mit dem Auftreten von PPD in Verbindung gebracht:

  1. Hormonelle Veränderungen: Nach der Geburt kommt es zu einem dramatischen Abfall der Hormone, insbesondere von Östrogen und Progesteron. Diese hormonellen Schwankungen können die Stimmung erheblich beeinflussen. Das menschliche Gehirn reagiert empfindlich auf diese Veränderungen, und bei manchen Frauen kann der plötzliche Rückgang die Gehirnchemie stören und zu Stimmungsschwankungen und Depressionen führen. Auch die Schilddrüsenhormone können nach der Geburt abfallen, was zu Symptomen führt, die einer Depression ähneln, wie Müdigkeit und Gewichtszunahme.
  2. Emotionale Faktoren: Neue Mütter haben oft mit Gefühlen der Unzulänglichkeit, Ängsten bezüglich der elterlichen Fähigkeiten und den Herausforderungen der Rund-um-die-Uhr-Betreuung eines Babys zu kämpfen. Schlafmangel, ein häufiger Aspekt der frühen Mutterschaft, kann die emotionale Empfindlichkeit verschlimmern und den Stress verstärken.
  3. Frühere Probleme mit der psychischen Gesundheit: Frauen mit einer Vorgeschichte von Depressionen, Angstzuständen oder bipolaren Störungen sind anfälliger für PPD. Wenn eine Frau in einer früheren Schwangerschaft eine PPD erlebt hat, steigt die Wahrscheinlichkeit, dass sie auch in späteren Schwangerschaften damit konfrontiert wird.
  4. Komplikationen bei der Geburt: Ein schwieriges oder traumatisches Geburtserlebnis kann emotionale Narben hinterlassen. Ob es sich um einen Notkaiserschnitt, verlängerte Wehen oder andere Komplikationen handelt, diese Ereignisse können zu Gefühlen der Enttäuschung, des Traumas oder des Kontrollverlusts führen und den Weg für eine PPD ebnen.
  5. Körperliche Veränderungen: Der Körper verändert sich während der Schwangerschaft beträchtlich, und nach der Geburt gibt es eine weitere Reihe von Anpassungen. Diese körperlichen Veränderungen, verbunden mit Veränderungen des Körpergewichts und der Körperform, können sich auf die Selbstwahrnehmung, das Selbstwertgefühl und die Stimmung einer Frau auswirken.
  6. Stressige Lebensereignisse: Äußere Stressfaktoren, seien es finanzielle Sorgen, berufliche Probleme, ein Umzug oder der Verlust eines geliebten Menschen, können die Herausforderungen nach der Geburt verstärken. Diese externen Belastungen können das Gefühl der Überforderung verstärken und das Risiko einer PPD erhöhen.
  7. Fehlende Unterstützung: Unterstützungssysteme, seien es Partner, Familie oder Freunde, sind in der postpartalen Phase von entscheidender Bedeutung. Das Gefühl, isoliert zu sein, keine Unterstützung zu haben oder mit Beziehungsproblemen konfrontiert zu sein, kann das Gefühl der Einsamkeit und Verletzlichkeit verstärken und die Wahrscheinlichkeit einer PPD erhöhen.
  8. Herausforderungen beim Stillen: Stillen ist zwar natürlich, kann aber auch eine Herausforderung sein. Probleme wie Mastitis, Schwierigkeiten beim Anlegen des Babys oder unzureichende Milchversorgung können zu Schmerzen, Frustration und Gefühlen der Unzulänglichkeit führen. Der gesellschaftliche Druck und die Erwartungen, die an das Stillen geknüpft werden, können diese Herausforderungen emotional noch stärker belasten.
  9. Genetik: Die Genetik spielt bei verschiedenen gesundheitlichen Aspekten eine Rolle, auch bei der Veranlagung für bestimmte Erkrankungen. Einige Studien deuten darauf hin, dass Frauen mit Familienmitgliedern, die an PPD oder anderen Stimmungsstörungen erkrankt sind, ein höheres Risiko haben, was auf einen möglichen genetischen Zusammenhang hinweist.
  10. Substanzmissbrauch: Drogenmissbrauch kann die psychische Gesundheitsproblematik verschlimmern. Alkohol, Drogen oder übermäßiges Koffein können den Schlafrhythmus stören, Ängste verstärken und die Fähigkeit, neue Herausforderungen zu bewältigen, beeinträchtigen, was das Risiko und den Schweregrad einer PPD erhöht.

Selbstfürsorge ist bei der Bewältigung von postpartalen Depressionen von zentraler Bedeutung, da die Anforderungen einer neuen Mutterschaft in Verbindung mit den Herausforderungen einer Depression überwältigend sein können. Sich auf sich selbst zu konzentrieren ist nicht egoistisch, sondern trägt dazu bei, dass die Mutter in der bestmöglichen Verfassung ist, um sich um ihr Baby zu kümmern. Hier sind einige Strategien zur Selbstfürsorge, die Sie berücksichtigen sollten:

  1. Geben Sie dem Schlaf Vorrang: Obwohl ununterbrochener Schlaf mit einem Neugeborenen schwierig sein kann, ist es wichtig, dass Sie sich so viel wie möglich ausruhen. Ein Nickerchen, wenn das Baby schläft, oder jemanden bitten, auf das Baby aufzupassen, damit Sie sich ausruhen können, kann helfen. Schlaf ist wichtig für das emotionale und körperliche Wohlbefinden.
  2. Bewegen Sie sich sanft: Körperliche Aktivität, und sei es nur ein kurzer Spaziergang im Freien, kann die Stimmung durch die Freisetzung von Endorphinen verbessern. Denken Sie daran, sich die Erlaubnis Ihres Arztes einzuholen, bevor Sie mit einem Sportprogramm nach der Geburt beginnen.
  3. Üben Sie Achtsamkeit und Meditation: Techniken wie tiefe Atmung, progressive Muskelentspannung oder geführte Meditation können Stress und Ängste reduzieren. Apps bieten geführte Sitzungen, die auch für Anfänger geeignet sind.
  4. Essen Sie nahrhafte Lebensmittel: Die richtige Ernährung spielt eine Rolle bei der Stimmungsregulierung. Ausgewogene Mahlzeiten mit ausreichenden vollwertigen, nicht verarbeiteten Lebensmitteln. Wenn Sie sich mit dem Kochen überfordert fühlen, können Sie einfache Mahlzeiten zubereiten, Mahlzeiten liefern lassen oder Ihre Angehörigen um Hilfe bitten.
  5. Bitten Sie um Hilfe: Egal, ob Sie sich um das Baby kümmern, den Haushalt führen oder einfach eine Pause brauchen, zögern Sie nicht, um Hilfe zu bitten. Hilfe anzunehmen ist kein Zeichen von Schwäche, es ist ein Akt der Selbstfürsorge.
  6. Schaffen Sie einen bequemen Platz: Ob es sich um eine gemütliche Ecke in Ihrem Wohnzimmer oder einen speziellen Stuhl im Kinderzimmer des Babys handelt, ein ausgewählter, bequemer Ort, an dem Sie sich entspannen können, kann therapeutisch sein.
  7. Setzen Sie Grenzen: Es ist in Ordnung, Besucher oder soziale Verpflichtungen abzulehnen, wenn Sie sich damit überfordert fühlen. Konzentrieren Sie sich auf das, was Sie als überschaubar empfinden, und stellen Sie Ihr geistiges Wohlbefinden in den Vordergrund.
  8. Beschäftigen Sie sich mit Aktivitäten, die Sie lieben: Das kann Lesen, Tagebuchschreiben, Basteln oder Musikhören sein. Selbst ein paar Minuten einer angenehmen Tätigkeit können die Stimmung heben.
  9. Begrenzen Sie die Bildschirmzeit: Besonders vor dem Schlafengehen, da dies die Schlafqualität beeinträchtigen kann. Außerdem kann der ständige Blick auf das scheinbar „perfekte“ Leben in den sozialen Medien manchmal das Gefühl der Unzulänglichkeit verstärken.
  10. Verbinden Sie sich mit geliebten Menschen: Auch wenn es sich verlockend anfühlt, sich zu isolieren, kann es Trost spenden, mit jemandem zu sprechen, dem Sie vertrauen, sei es ein Partner, ein Freund oder ein Familienmitglied. Sie können emotionale Unterstützung, praktische Hilfe oder einfach nur ein offenes Ohr bieten.

Denken Sie daran, azuf Ihren Körper und Ihren Geist zu hören. Wenn Ihnen bestimmte Selbstfürsorge-Aktivitäten mehr zusagen als andere, sollten Sie diesen den Vorrang geben. Die Bedürfnisse und Vorlieben jedes Einzelnen sind einzigartig, und was am besten funktioniert, ist unterschiedlich. Erinnern Sie sich vor allem daran, dass Selbstfürsorge ein Akt der Stärke und ein wesentlicher Bestandteil des Genesungsprozesses ist.

Wenn Sie oder jemand, den Sie kennen, an einer postpartalen Depression leiden, ist es wichtig, den Schweregrad dieser Erkrankung zu erkennen und Maßnahmen zu ergreifen. Eine wirksame Behandlung der PPD erfordert oft einen vielschichtigen Ansatz, der auf die individuellen Bedürfnisse der Betroffenen zugeschnitten ist. Hier sind einige gängige Behandlungen und Maßnahmen, die bei der Bewältigung der PPD helfen:

  1. Psychotherapie bei Wochenbettdepression:
    1. Kognitive Verhaltenstherapie (kurz: KVT): Die kognitive Verhaltenstherapie hilft dem Einzelnen, negative Gedankenmuster und Verhaltensweisen zu erkennen und zu ändern. Durch CBT lernen junge Mütter Bewältigungsstrategien, setzen sich mit irrationalen Überzeugungen auseinander und entwickeln Fähigkeiten zur Bewältigung von Stress und depressiven Gedanken.
    2. Interpersonelle Therapie (kurz: IPT): Die IPT konzentriert sich auf die Verbesserung persönlicher Beziehungen und die Bewältigung von Übergangsereignissen. Bei PPD kann sie sich auf die Beziehung der neuen Mutter zu ihrem Baby, zu ihrem Partner oder zu ihrer veränderten Rolle konzentrieren.
  2. Antidepressivum-Medikamente: Diese Medikamente tragen zum Gleichgewicht der Neurotransmitter im Gehirn bei, die die Stimmung beeinflussen. Zu den häufig verschriebenen Antidepressiva bei PPD gehören selektive Serotonin-Wiederaufnahmehemmer (kurz: SSRI) wie Fluoxetin oder Sertralin und Serotonin-Noradrenalin-Wiederaufnahmehemmer (kurz: SNRI) wie Venlafaxin. Es ist wichtig, mögliche Risiken und Vorteile zu besprechen, insbesondere wenn Sie stillen. Einige Antidepressiva sind für stillende Mütter sicherer, und ein Arzt wird den Nutzen der Behandlung gegen mögliche Risiken für das Baby abwägen.
  3. Hormontherapie: Der dramatische Abfall von Östrogen und Progesteron nach der Geburt kann zu PPD beitragen. Eine Östrogenersatztherapie, oft in Kombination mit einem Antidepressivum, kann helfen, einige PPD-Symptome zu lindern. Wie bei jeder Therapie sollten Risiken und Nutzen gründlich besprochen werden.
  4. Elektrokonvulsionstherapie (kurz: EKT): Die EKT ist schweren Fällen von PPD vorbehalten, bei denen andere Behandlungen nicht wirksam waren oder wenn eine schnelle Reaktion dringend erforderlich ist (z. B. bei Selbstmordgedanken). Bei der EKT werden elektrische Ströme durch das Gehirn geleitet, um einen kurzen Anfall auszulösen, der zu Veränderungen in der Gehirnchemie führt, die die Depressionssymptome umkehren können. Sie ist zwar wirksam, wird aber in der Regel nur dann eingesetzt, wenn andere Behandlungen aufgrund möglicher Nebenwirkungen versagen.
  5. Alternative Therapien: Manche Menschen finden Linderung durch Akupunktur, Massage oder Meditation. Kombinieren Sie diese immer mit konventionellen Behandlungen und besprechen Sie alle neuen Therapien mit Ihrem Arzt.
  6. Beratung zum Stillen: Schwierigkeiten beim Stillen können das Gefühl der Unzulänglichkeit oder Stress verstärken. Die Beratung durch eine Stillberaterin kann Orientierung und Unterstützung bieten.
  7. Selbsthilfegruppen: Die Teilnahme an einer PPD-Selbsthilfegruppe bietet eine Plattform für den Austausch von Erfahrungen und Bewältigungstechniken. Sie bietet gegenseitige Unterstützung, die für die Genesung entscheidend sein kann. Das Gefühl der Gemeinschaft kann Müttern helfen zu erkennen, dass sie mit ihren Gefühlen nicht allein sind.

Hinweis: Diese Behandlungen können sehr wirksam sein, aber die Erfahrungen mit Wochenbettdepression sind bei jedem Einzelnen einzigartig . Daher müssen die Behandlungen möglicherweise im Laufe der Zeit angepasst werden. Lassen Sie sich immer von einer medizinischen Fachkraft über die beste Vorgehensweise beraten, und zögern Sie nicht, eine zweite Meinung einzuholen, wenn Sie sich bei der verordneten Behandlung unsicher sind. 

  1. https://www.netdoktor.at/krankheiten/wochenbettdepression/ Verfügbar unter: https://www.netdoktor.at/krankheiten/wochenbettdepression/
  2. https://www.msdmanuals.com/de/heim/gesundheitsprobleme-von-frauen/versorgung-nach-der-geburt/wochenbettdepression Verfügbar unter: https://www.msdmanuals.com/de/heim/gesundheitsprobleme-von-frauen/versorgung-nach-der-geburt/wochenbettdepression
  3. Kroska, E. B., & Stowe, Z. N. (2020). Postpartum Depression: Identification and Treatment in the Clinic Setting. Obstetrics and gynecology clinics of North America, 47(3), 409–419. Verfügbar unter: https://doi.org/10.1016/j.ogc.2020.05.001
  4. https://www.stiftung-gesundheitswissen.de/wissen/wochenbettdepression/behandlung Verfügbar unter: https://www.stiftung-gesundheitswissen.de/wissen/wochenbettdepression/behandlung
  5. https://www.apotheken-umschau.de/familie/schwangerschaft/geburt/postpartale-depression-wenn-die-muettergefuehle-fehlen-791311.html Verfügbar unter: https://www.apotheken-umschau.de/familie/schwangerschaft/geburt/postpartale-depression-wenn-die-muettergefuehle-fehlen-791311.html
  6. Pearlstein, T., Howard, M., Salisbury, A., & Zlotnick, C. (2009). Postpartum depression. American journal of obstetrics and gynecology, 200(4), 357–364.  Verfügbar unter: https://doi.org/10.1016/j.ajog.2008.11.033
  7. Zhao, X. H., & Zhang, Z. H. (2020). Risk factors for postpartum depression: An evidence-based systematic review of systematic reviews and meta-analyses. Asian journal of psychiatry, 53, 102353. Verfügbar unter: https://doi.org/10.1016/j.ajp.2020.102353
  8. Mughal S, Azhar Y, Siddiqui W. Postpartum Depression. [Updated 2022 Oct 7]. In: StatPearls [Internet]. Treasure Island (FL): StatPearls Publishing; 2023 Jan-. Verfügbar unter: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/books/NBK519070/
  9. Suryawanshi, O., 4th, & Pajai, S. (2022). A Comprehensive Review on Postpartum Depression. Cureus, 14(12), e32745. Verfügbar unter: https://doi.org/10.7759/cureus.32745

Häufig gestellte Fragen

WIE THE BALANCE HELFEN KANN

The Balance RehabClinic ist ein führender Anbieter luxuriöser Sucht- und psychischer Gesundheitsbehandlungen für wohlhabende Menschen und ihre Familien und bietet eine Mischung aus innovativer Wissenschaft und ganzheitlichen Methoden mit beispielloser individueller Betreuung.

EINZIGARTIGE METHODE

Ein erfolgreiches und bewährtes Konzept, das sich auf die zugrunde liegenden Ursachen konzentriert
Ein Kunde Konzept
MASSGESCHNEIDERTER, DAUERHAFTER ANSATZ
Biochemische Restauration
Holistischer Ansatz
Neueste technologiebasierte Therapien
TRAUMA-INFORMIERTE THERAPIE

NACHHALTIGER ANSATZ

0 Vor

Aufnahmeanfrage senden

0 Vor

Definieren Sie Behandlungsziele

1 Woche

Beurteilungen und Entgiftung

1-4 Woche

Psychologische und ganzheitliche Therapie

4 Woche

Familientherapie

5-8 Woche

Nachbehandlung

12+ Woche

Auffrischungsbesuch

Depression Einblicke

Neueste Nachrichten und Forschungsergebnisse zu Depression
agitierte Depression
Was ist eine agitierte Depression

weiterlesen
psychotische Depression
Was ist eine psychotische Depression

Die psychotische Depression ist eine schwere Form der Depression, bei der sowohl depressive als auch psychotische Symptome auftreten

weiterlesen
Wochenbettdepression
Was ist eine Wochenbettdepression

Postpartum depression is a complex mix of physical, emotional and behavioral changes

weiterlesen
Hypomanie

Hypomanie ist ein Zustand von erhöhter Stimmung, Aktivität oder Energie, der sich deutlich von der normalen, nicht-depressiven Stimmung eines Individuums unterscheidet

weiterlesen

Akkreditierungen

 
AMF
British Psychological Society
COMIB
COPAO
EMDR
EPA
FMH
ifaf
Institut de terapia neural
MEG
Neurocare
OGVT
pro mesotherapie
Red GDPS
SEMES
SFGU
WPA
SMGP
ssaamp
Somatic Experiencing
 

Medien

 
Live Science
Mallorca Magazin
Woman & Home
National World
American Banker
Marie Claire
BBC
La Nacion
Metro UK
General Anzeiger
Business Leader
Dazed
Apartment Therapy
Express UK
Bloomberg
Cosmopolitan
Morgenpost
Manager Magazin
Entrepreneur ME
Khaleej Times
Guardian
Daily Mail
Mallorca Zeitung
Mirror UK
The Stylist
The Standard
The Times
PsychologyToday
PsychReg
DeluxeMallorca
Businessinsider
ProSieben
Sat1
Focus
Taff
Techtimes
Highlife
abcMallorca
LuxuryLife