9 Minuten

Bearbeitet & klinisch überprüft vom THE BALANCE Team
Fakten geprüft

Alkoholsucht ist eine der häufigsten Abhängigkeiten, mit denen Menschen zu kämpfen haben. Alkoholismus kann nicht nur das Privatleben eines Menschen zerstören, sondern auch jede einzelne Beziehung, in der er lebt, dramatisch beeinträchtigen. Die bedeutendsten und schädlichsten Auswirkungen hat sie vielleicht auf der Ebene der Intimität, der Partnerschaft und der Ehe.

Alkohol zerstört viele romantische Beziehungen, führt zu entfremdeten Ehen und verursacht einen großen Streit zwischen Familien. Von Intimitätsproblemen, Misstrauen, mangelnder Kommunikation bis hin zu Missbrauch, mangelnder emotionaler Verfügbarkeit, finanzieller Belastung und den negativen Auswirkungen auf kleine Kinder: Alkoholmissbrauch in einer Liebesbeziehung kann schwerwiegende Auswirkungen auf beide Partner, ihre Kinder und andere Familienmitglieder haben.

Die Auswirkungen von Alkoholismus auf Beziehungen und Intimität sind weit verbreitet und berühren viele verschiedene Bereiche von intimen Angelegenheiten. Die Auswirkungen von starkem Alkoholkonsum auf Beziehungen können sehr schädlich sein. Der erste Bereich, der in der Regel betroffen ist, ist die Intimität. Zu den Bereichen einer intimen Beziehung, die durch die Auswirkungen des Alkoholismus beeinträchtigt werden können, gehören:

  • Vertrauen
  • Stabilität
  • Zuneigung
  • Erwartungshaltung
  • Verbindlichkeit
  • Gemeinsame Werte
  • Respekt

Alkoholismus steht im Zusammenhang mit Co-Abhängigkeit in Beziehungen sowie mit verbalem und körperlichem Missbrauch. Die Verschlechterung der Beziehung von verheirateten oder unverheirateten Paaren ist oft auf Streitigkeiten, finanzielle Probleme, Untreue oder, schlimmer noch, häusliche Gewalt zurückzuführen. Alkoholismus vermindert auch den Sexualtrieb, was eine bereits angespannte Beziehung noch mehr belasten und schließlich zur Scheidung führen kann.

Eine Alkoholmissbrauchsstörung verändert die Persönlichkeit einer Person erheblich und kann dazu führen, dass sie nicht mehr die Person ist, die sie war, bevor sie zu trinken begann. Menschen mit Alkoholmissbrauchsstörung werden immer verschlossener, oft aus Angst, Scham oder Schuldgefühlen. Sie beginnen, ihrem Partner Dinge zu verheimlichen, z. B. wo sie sich aufhalten, mit wem sie Zeit verbringen und was sie tagsüber gemacht haben. Die Wahrheit vor dem Partner zu verheimlichen, mag anfangs ein unschuldiger Schutzmechanismus sein, führt aber im Laufe der Zeit höchstwahrscheinlich zu unverhohlenen Lügen und Misstrauen. Wenn der Alkoholmissbrauch fortschreitet, werden die Lügen, mit denen jemand seine Sucht verbergen will, mit der Zeit immer ausgefeilter. Für den geliebten Menschen kann es sich so anfühlen, als ob er immer nur Ausreden hört: für das Zuspätkommen, für das Verschwinden, für die Stimmungsschwankungen, für das fehlende Geld, für die versteckten Flaschen im Badezimmer. Vertrauen ist für eine gesunde und funktionierende Beziehung unerlässlich, und wenn es einmal beschädigt ist, lässt es sich nur schwer wiederherstellen. Oft führt es zu Gefühlen von Angst und Eifersucht. Da eine angemessene Kommunikation ohne Ehrlichkeit nicht möglich ist, könnten sich beide Personen einsam und isoliert fühlen, was wiederum Gefühle der Traurigkeit und des Grolls verstärkt.

Vielleicht haben Sie bemerkt, dass das Verhalten Ihres Partners aggressiv und impulsiv geworden ist. Alkoholismus und Persönlichkeitsveränderungen sind leider recht häufig. Alkohol ist eine beliebte Substanz, vor allem bei geselligen Zusammenkünften und Gourmet-Mahlzeiten. Mit der Zugänglichkeit und Isolation der globalen Landschaft nehmen Störungen des Alkoholkonsums tendenziell zu.

Es ist nicht weiter verwunderlich, dass Alkohol die Persönlichkeit verändert, vor allem, wenn die betreffende Person viel getrunken hat. Auch wenn der Rausch vorbei ist – die anhaltenden Auswirkungen können die Persönlichkeit von Alkoholikern verändern.

Alkohol ist ein Beruhigungsmittel für das zentrale Nervensystem. Er überflutet den Körper, nachdem er im Magen und in der Leber verarbeitet wurde. Dadurch werden chemische Botschaften aus dem Gehirn gesendet, die als Neurotransmitter bekannt sind. Alkohol wirkt durch Bindung an die GABA-Rezeptoren im Gehirn. Ein Übermaß an Alkohol kann zu einer Alkoholvergiftung oder sogar einer tödlichen Überdosis führen.  GABA ist für das Vergnügen und die Euphorie verantwortlich, die Sie erleben können. Ein Überschuss an diesen Chemikalien kann dazu führen, dass eine Person ein erhöhtes Maß an Selbstvertrauen, sozialer Leichtigkeit und sogar Libido erlebt. Eine Person, die unter Alkoholeinfluss steht, verändert ihre Persönlichkeit durch geringere Hemmungen und Verlust der Koordination.

Psychologen weisen darauf hin, dass diese Faktoren die Persönlichkeit beeinflussen.

  • Biologisch –Ihre erbliche oder genetische Veranlagung
  • Sozial –Ihre Gemeinschaft und wie Sie aufgewachsen sind
  • Psychologisch –Ihr Verhalten, Ihre Gefühle, Ihre inneren Denkmuster
  • Intellektuell –Ihre Werte und Überzeugungen

Wenn Sie den Wandel eines genesenden Menschen miterlebt haben, werden Sie verstehen, dass Alkoholismus die Persönlichkeit stark beeinflussen kann. Starker Alkoholkonsum über lange Zeiträume kann zu einer körperlichen Abhängigkeit vom Alkohol führen. Dies führt dazu, dass Menschen trinken oder Saufgelage veranstalten, um ein Gefühl der „Normalität“ zu erhalten.

Ein kürzlich veröffentlichter Bericht hat gezeigt, dass Rauschtrinken im Querschnitt mit Folgendem verbunden war

  • Höhere Extraversion
  • geringerer Gewissenhaftigkeit
  • Höhere Impulsivität und Sensationslust

In ähnlicher Weise haben andere Untersuchungen ergeben, dass starker Alkoholkonsum mit Folgendem in Verbindung steht

  • Geringe Impulsivität
  • Hoher Neurotizismus
  • Geringe Verträglichkeit
  • Geringe Gewissenhaftigkeit

Es ist zu beachten, dass Personen, die in der frühen Jugend weiterhin Alkohol konsumieren, ihre kognitive Entwicklung verlangsamt haben können. Es wurde berichtet, dass der Alkoholkonsum in einem Haushalt die Wahrscheinlichkeit erhöht, dass ein Jugendlicher Alkohol missbraucht.

Menschen, die Alkohol missbrauchen, erleben in der Anfangsphase des Alkoholismus oft leichte Stimmungsschwankungen, die sich im Laufe der Zeit verschlimmern, wenn sie weiter trinken. Da der Alkoholismus das Kurzzeitgedächtnis beeinträchtigt, kann es sein, dass ein Alkoholiker nicht in der Lage ist, richtig zu denken, was sein logisches Denken beeinträchtigen kann.

Wenn Sie mit einem Alkoholiker verheiratet sind oder sich mit einem solchen treffen, wissen Sie vielleicht nicht, wie Sie damit umgehen sollen. Sie lieben ihn, aber wenn er trinkt, wird er ein anderer Mensch. Sollten Sie bleiben? Sollten Sie ihn verlassen? Wenn Sie mit einem Alkoholiker zusammen oder verheiratet sind, können Ihnen diese Tipps vielleicht helfen.

Grenzen setzen

Alkohol und Beziehungen führen allzu oft zu einer toxischen Dynamik. Der geliebte Mensch des Alkoholikers kann ihn und seine Trinkgewohnheiten unbewusst unterstützen. Zu den häufigen Verhaltensweisen, die den Alkoholiker unterstützen, gehören Lügen für ihn, Entschuldigungen für ihn oder Hilfe bei der Bewältigung der durch den Alkoholismus verursachten finanziellen Probleme. Eine der besten Möglichkeiten, dies zu verhindern, besteht darin, dem Alkoholkonsum und dem Verhalten des Betroffenen strenge Grenzen zu setzen und diese einzuhalten.

Drücken Sie aus, wie Sie sich fühlen

Sprechen Sie Ihren Partner ruhig an, wenn er nüchtern ist, und nehmen Sie eine weitere Person hinzu, wenn Sie befürchten, dass er aggressiv werden könnte.

Versuchen Sie, ihnen Hilfe zu besorgen

Der Umgang mit einem alkoholkranken Ehepartner ist nicht leicht, wenn man ihn allein behandelt. Nicht nur, dass das Warten auf Hilfe die Genesung auf lange Sicht erschweren kann, auch die Bewältigung der mit dem Alkoholismus verbundenen Probleme kann Sie zermürben. Wenn der Alkoholkonsum Ihres Angehörigen außer Kontrolle geraten ist, braucht er eine Alkoholbehandlungseinrichtung. Sie können zwar niemanden zwingen, sich in Behandlung zu begeben, aber Sie können versuchen, ihm den richtigen Weg zu weisen.

Holen Sie sich Hilfe für sich selbst

Sie müssen nicht nur versuchen, ihm Hilfe zu besorgen, sondern auch sich selbst helfen lassen. Ständig zu überlegen, was man tun soll, wenn man mit einem Alkoholiker zusammen ist, kann körperlich, geistig und seelisch anstrengend sein. So sehr Sie ihm auch helfen wollen, Sie können ihn nicht heilen.  Ihre Unterstützung ist also notwendig, aber Sie müssen auch auf sich selbst aufpassen. Sie können sich Hilfe holen, indem Sie mit einem Fachmann sprechen, sich einer Selbsthilfegruppe anschließen oder sogar einer Selbsthilfegruppe für Familien von Alkoholikern beitreten.

Kennen Sie Ihre Grenzen

Wenn Sie immer wieder versucht haben, Ihrem Partner zu helfen, er sich aber weigert, ist es vielleicht an der Zeit, ihn zu verlassen. Es kann zwar beängstigend sein, einen Alkoholiker zu verlassen, aber es kann in Ihrem besten Interesse sein. Vor allem, wenn der Betreffende unter Alkoholeinfluss ausfällig oder aggressiv wird, sollten Sie nicht in der Beziehung bleiben. Wenn Sie um Ihre Sicherheit besorgt sind, sollten Sie eine andere Person beim Verlassen der Beziehung dabei haben und sicherstellen, dass sie nüchtern ist.

In den meisten Fällen kann Alkoholmissbrauch zu einer giftigen oder ungesunden Dynamik in einer Beziehung führen. Neben Vertrauensproblemen kann Alkoholismus auch zu finanziellen Schwierigkeiten für die gesamte Familie oder zu einer ungleichen Verteilung der Verantwortung führen. Manchmal können Alkoholiker sogar gewalttätig werden, wenn sie trinken. Eine Beziehung mit einem  alkoholabhängigen Partner kann zu ernsthaften Problemen führen, die schließlich Ihre Beziehung zerstören können.

In den meisten Fällen besteht die einzige Möglichkeit, eine glückliche und gesunde Beziehung mit einem Alkoholiker zu führen, darin, dass er nüchtern wird. Leider ist auch das keine Garantie dafür, dass die Probleme in Ihrer Beziehung verschwinden oder dass Ihre Beziehung überlebt, da bereits zu viel Schaden angerichtet worden sein kann. Letztendlich können Sie mit einem Alkoholiker keine wirklich gesunde Beziehung führen. Eine Beziehung mit einem Alkoholiker kann zu vielen Schwierigkeiten und Problemen führen, einschließlich emotionalem und körperlichem Missbrauch, finanziellen Schwierigkeiten, Untreue und vielem mehr. Das Beste, was Sie für Ihren Partner tun können, ist, ihm Hilfe zu besorgen.

FAQs

EINZIGARTIGE METHODE

Ein erfolgreiches und bewährtes Konzept, das sich auf die zugrunde liegenden Ursachen konzentriert
1 - Ein Kunde Konzept
2 - DATENSCHUTZ & DISKRETION
3 - Umfassende Anamnese
4 - Massgeschneidertes Programm um den Ursachen auf den Grund zu gehen
5 - Biochemische Restauration
6 - Holistischer Ansatz
7 - Neueste technologiebasierte Therapien
8 - 24/7 live-in Berater
9 - Private Luxusresidenz
10 - persönlicher Chef & Diätplan

NACHHALTIGES KONZEPT

0 Vorher

Anfrage senden

0 Vorher

Therapieziele definieren

1 Woche

Umfassende Anamnese & Entzug

1-4 Woche

Medizinische & Psychologische Therapien

4 Woche

Familientherapie

5-8 Woche

Nachsorge

12+ Woche

Auffrischungsbesuche

Akkreditierungen & Medien

 
AMF
British Psychological Society
COMIB
COPAO
EMDR
EPA
FMH
ifaf
Institut de terapia neural
MEG
Neurocare
OGVT
pro mesotherapie
PsychologyToday
Red GDPS
SEMES
SSP
SFGU
WPA
SMGP
ssaamp
Somatic Experiencing
PsychReg
DeluxeMallorca
Businessinsider
ProSieben
Sat1
Focus
Taff
Techtimes
Highlife
abcMallorca
LuxuryLife
Views