SCHWEIZER MEDIZIN KOMPETENZ: ZÜRICH, MALLORCA, LONDON, NEW YORK

18 Minuten

Bearbeitet & medizinisch überprüft vom THE BALANCE Team
Fakten geprüft

Narzissmus bezeichnet in seiner Grundform eine übermäßige Selbstbezogenheit oder Bewunderung für sich selbst. Während jeder Mensch irgendwann in seinem Leben narzisstische Züge aufweisen kann, ist die narzisstische Persönlichkeitsstörung (NPS) ein schwerwiegenderer und anhaltender Zustand. Die NPS ist gekennzeichnet durch ein grandioses Gefühl der Selbstherrlichkeit, einen Mangel an Empathie, ein Bedürfnis nach übermäßiger Bewunderung und oft eine Beschäftigung mit Fantasien von unbegrenztem Erfolg, Macht oder Schönheit. Solche Personen können auch überempfindlich auf wahrgenommene Kritik reagieren, andere ausnutzen und ständig nach Bestätigung durch ihr Umfeld suchen.

Alkoholismus, medizinisch oft als Alkoholmissbrauchsstörung bezeichnet, ist eine chronische Krankheit, die durch unkontrolliertes Trinken und die Beschäftigung mit Alkohol gekennzeichnet ist. Menschen mit Alkoholmissbrauchsstörung können ein starkes Verlangen nach Alkohol, eine erhöhte Toleranz (sie müssen mehr trinken, um die gleiche Wirkung zu erzielen) und Entzugserscheinungen erleben, wenn sie nicht trinken. Die Alkoholmissbrauchsstörung kann das tägliche Leben einer Person beeinträchtigen und ihre Gesundheit, ihre zwischenmenschlichen Beziehungen und ihre Arbeitsfähigkeit beeinträchtigen.

Ein alkoholischer Narzisst verkörpert sowohl Merkmale der NPS als auch der Alkoholmissbrauchsstörung. Dies kann eine Reihe komplexer und schwieriger Verhaltensweisen hervorrufen. Die dem Narzissmus innewohnende Grandiosität kann durch Alkohol noch verstärkt werden, so dass der Betroffene glaubt, er könne ohne Konsequenzen exzessiv trinken. Ihr Bedürfnis nach Bewunderung und Bestätigung kann sich darin äußern, dass sie mit ihren Trinkexzessen prahlen. In Kombination können diese Störungen zu besonders angespannten Beziehungen, manipulativen Verhaltensweisen rund um den Alkoholkonsum und einem verstärkten Mangel an Selbsterkenntnis oder Bereitschaft, Hilfe zu suchen, führen.

Die narzisstische Persönlichkeitsstörung und die Alkoholabhängigkeitsstörung sind unterschiedliche diagnostische Entitäten mit jeweils spezifischen Kriterien und zugrunde liegenden Dynamiken. Bei näherer Betrachtung lassen sich jedoch einige Ähnlichkeiten im Verhalten, in den psychologischen Auswirkungen und in den Beziehungsmustern feststellen. Im Folgenden werden die sich überschneidenden Merkmale untersucht:

  1. Mechanismen der Ich-Verteidigung:
    1. NPS: Die Betroffenen verleugnen häufig ihr aufgeblasenes Selbstbild und weigern sich, Fehler oder die negativen Folgen ihres Verhaltens anzuerkennen.
    2. Alkoholmissbrauchsstörung: Auch die Verleugnung ist ein Kennzeichen der Alkoholmissbrauchsstörung. Die Betroffenen verleugnen häufig das Ausmaß ihres Alkoholkonsums und dessen Auswirkungen auf ihr Leben und das Leben der Menschen in ihrem Umfeld.
  2. Manipulative Verhaltensweisen:
    1. NPS: Manipulation kann eingesetzt werden, um Bewunderung zu erlangen, Kritik abzuwehren oder ein bestimmtes Image aufrechtzuerhalten.
    2. Alkoholmissbrauchsstörung: Personen können manipulieren oder lügen, um ihre Trinkgewohnheiten zu verbergen, sich Alkohol zu beschaffen oder den Konsequenzen ihres Handelns zu entgehen.
  3. Suche nach externer Validierung:
    1. NPS: Es besteht ein ständiges Bedürfnis nach Bewunderung und Bestätigung von außen, um ihr grandioses Selbstbild aufrechtzuerhalten.
    2. Alkoholmissbrauchsstörung: Anfänglich konsumieren manche Menschen Alkohol, um sozial akzeptiert zu werden oder um in sozialen Situationen Selbstvertrauen zu gewinnen.
  4. Impulsivität und Risikobereitschaft:
    1. NPS: Entscheidungen können aus einer Laune heraus getroffen werden, um Aufmerksamkeit zu erlangen, oder aus dem Glauben heraus, unverwundbar zu sein.
    2. Alkoholmissbrauchsstörung: Impulsives Verhalten kann sich in Alkoholexzessen, Fahren unter Alkoholeinfluss oder anderen riskanten Handlungen unter Alkoholeinfluss äußern.
  5. Chronisch unterschwellige Unzufriedenheit:
    1. NPS: Trotz der äußeren Fassade können viele Narzissten ein durchdringendes Gefühl der Unzulänglichkeit oder Leere empfinden.
    2. Alkoholmissbrauchsstörung: Chronischer Alkoholkonsum kann auf den Versuch zurückzuführen sein, Gefühle der Leere, Traurigkeit oder Unzufriedenheit selbst zu bewältigen.
  6. Vermeiden von Verantwortung:
    1. NPS: Neigung, die Schuld auf andere zu schieben und keine Verantwortung für ihr Handeln zu übernehmen.
    2. Alkoholmissbrauchsstörung: Vermeiden, das Problem anzuerkennen, Schuldzuweisung an äußere Umstände oder Personen für ihr Trinken.
  7. Beeinträchtigte zwischenmenschliche Beziehungen:
    1. NPS: Beziehungen können durch die Grandiosität der Person, ihr Bedürfnis nach Bewunderung und ihren Mangel an Empathie belastet werden.
    2. Alkoholmissbrauchsstörung: Beziehungen können durch Vernachlässigung, gebrochene Verpflichtungen oder unbeständiges Verhalten im Zusammenhang mit Alkoholkonsum beeinträchtigt werden.
  8. Die Suche nach Befriedigung:
    1. NPS: Das ständige Streben nach Bewunderung und Bestätigung kann als eine Form der sofortigen Befriedigung angesehen werden.
    2. Alkoholmissbrauchsstörung: Das Trinken kann ein Mittel sein, um sofortige Erleichterung oder Vergnügen zu erlangen, oft auf Kosten des langfristigen Wohlbefindens.

Es gibt zwar Ähnlichkeiten oder Überschneidungen in den Verhaltensweisen, aber nicht jede Person mit NPS wird Alkoholmissbrauchsstörung entwickeln und umgekehrt. Wenn jedoch beide Erkrankungen vorhanden sind, können sie sich gegenseitig verschlimmern, was zu zusätzlichen Herausforderungen bei der Behandlung und Genesung führt.

Der Begriff alkoholischer Narzisst“ ist keine formale Diagnose im klinischen Bereich. Stattdessen beschreibt er ein Szenario, in dem eine Person Merkmale aufweist oder die diagnostischen Kriterien sowohl für eine narzisstische Persönlichkeitsstörung als auch für eine Alkoholabhängigkeit erfüllt. Für jede dieser Erkrankungen gibt es eine Reihe von Diagnosekriterien, die im DSM-5

Um bei einer Person sowohl eine NPS als auch eine Alkoholmissbrauchsstörung zu diagnostizieren, muss eine psychiatrische Fachkraft die Person für jede Störung getrennt beurteilen:

Narzisstische Persönlichkeitsstörung: Ein durchdringendes Muster von Grandiosität (in der Phantasie oder im Verhalten), ein ständiges Bedürfnis nach Bewunderung und ein Mangel an Empathie, das im frühen Erwachsenenalter beginnt und in verschiedenen Kontexten auftritt, was durch mindestens fünf der folgenden Merkmale angezeigt wird:

  • Die Überzeugung, dass sie etwas Besonderes und Einzigartiges sind und nur von anderen besonderen Menschen verstanden oder mit ihnen in Verbindung gebracht werden können.
  • Beschäftigung mit Phantasien von unbegrenztem Erfolg, Macht, Glanz, Schönheit oder idealer Liebe.
  • Ein grandioses Gefühl der Selbstgefälligkeit.
  • Ein Gefühl des Anspruchs.
  • Erfordert übermäßige Bewunderung.
  • Zwischenmenschlich ausbeuterisches Verhalten.
  • Es fehlt an Einfühlungsvermögen.
  • Zeigt arrogante, hochmütige Verhaltensweisen oder Haltungen.
  • Sie sind oft neidisch auf andere oder glauben, andere seien neidisch auf sie.

Alkoholmissbrauchsstörung: Ein problematischer Alkoholkonsum, der zu einer klinisch bedeutsamen Beeinträchtigung oder Belastung führt, die sich durch mindestens zwei der folgenden Punkte innerhalb eines Zeitraums von 12 Monaten manifestiert:

  • Anhaltender Wunsch oder erfolglose Bemühungen, den Alkoholkonsum zu reduzieren oder zu kontrollieren.
  • Mehr oder länger als beabsichtigt zu trinken.
  • Ein starkes Verlangen, Alkohol zu konsumieren.
  • Viel Zeit damit verbringen, Alkohol zu beschaffen, zu konsumieren oder sich davon zu erholen.
  • Versagen bei der Erfüllung wichtiger Aufgaben am Arbeitsplatz, in der Schule oder zu Hause aufgrund von Alkoholkonsum.
  • Alkoholkonsum in Situationen, in denen er körperlich gefährlich ist.
  • Fortgesetzter Alkoholkonsum trotz des Wissens, dass er ein körperliches oder psychisches Problem verursacht oder verschlimmert.
  • Erhöhte Toleranz.
  • Aufgeben oder Einschränkung wichtiger sozialer, beruflicher oder freizeitlicher Aktivitäten aufgrund von Alkoholkonsum.
  • Das Auftreten von Entzugserscheinungen, wenn kein Alkohol konsumiert wird.

Wenn eine Person sowohl die Kriterien für NPS als auch für Alkoholmissbrauchsstörung erfüllt, könnte man sagen, dass sie ein alkoholisch-narzisstisches“ Verhalten zeigt. Es ist wichtig, dass Kliniker in solchen Fällen sensibel und umfassend vorgehen, da das gleichzeitige Auftreten von Störungen die Behandlung erschweren kann. Möglicherweise ist ein dualer Behandlungsansatz erforderlich, bei dem sowohl die Persönlichkeitsstörung als auch die Substanzkonsumstörung behandelt werden.

„Alkoholischer Narzissmus ist keine formal anerkannte Diagnose in der medizinischen Literatur. Es handelt sich vielmehr um einen umgangssprachlichen Begriff, der sich auf das gleichzeitige Auftreten von NPS und Alkoholmissbrauchsstörung bezieht. Die Ursachen für beide Störungen sind vielschichtig und ergeben sich aus einer Kombination von Faktoren. Hier sind einige mögliche Faktoren, die dazu beitragen:

  1. Chemie und Struktur des Gehirns:
    1. NPS: Abnormalitäten oder Ungleichgewichte in bestimmten Hirnregionen, die an Empathie, Emotionsregulierung und Impulskontrolle beteiligt sind, können zu narzisstischen Verhaltensweisen beitragen.
    2. Alkoholmissbrauchsstörung: Chronischer Alkoholkonsum wirkt sich auf die Neurotransmitter im Gehirn aus und verändert die Stimmung und das Urteilsvermögen. Manche Menschen haben eine Gehirnchemie, die sie anfälliger für die süchtig machenden Eigenschaften des Alkohols macht.
  2. Psychologische Faktoren:
    1. NPS: Hinter dem grandiosen Äußeren verbergen sich bei vielen Narzissten tief sitzende Gefühle der Unsicherheit und Unzulänglichkeit. Narzisstische Verhaltensweisen können ein Abwehrmechanismus gegen diese Gefühle sein.
    2. Alkoholmissbrauchsstörung: Alkohol kann als Bewältigungsmechanismus für ungelöste Traumata, Stress, Angstzustände, Depressionen oder andere psychische Störungen eingesetzt werden. Einige Menschen mit Alkoholmissbrauchsstörung haben mit dem Trinken begonnen, um sich selbst zu behandeln oder emotionalen Schmerzen zu entkommen.
  3. Umwelteinflüsse:
    1. NPS: Erfahrungen aus der Kindheit spielen eine wichtige Rolle. Dazu können übermäßige Verwöhnung durch die Eltern, übermäßige Kritik oder unvorhersehbare Fürsorge gehören, die das Kind dazu bringt, sich aus Überlebensgründen über andere zu stellen.
    2. Alkoholmissbrauchsstörung: Das Aufwachsen in einem Umfeld, in dem übermäßiger Alkoholkonsum normalisiert ist, kann das Risiko erhöhen. Auch das Erleben traumatischer Ereignisse oder mangelnde elterliche Führung können zur Entwicklung einer Alkoholmissbrauchsstörung beitragen.
  4. Soziokulturelle Faktoren:
    1. NPS: Die gesellschaftliche und kulturelle Betonung von Individualismus, Oberflächlichkeit und materiellem Erfolg kann narzisstische Züge begünstigen. Das Zeitalter der sozialen Medien kann auch bestimmte narzisstische Verhaltensweisen verstärken, da es eine Plattform für ständige Bestätigung und Bewunderung bietet.
    2. Alkoholmissbrauchsstörung: In einigen Kulturen oder sozialen Gruppen, in denen starker Alkoholkonsum als Norm oder sogar als Initiationsritus angesehen wird, sind die Betroffenen anfälliger für die Entwicklung einer Alkoholmissbrauchsstörung.
  5. Genetische Veranlagung:
    1. NPS: Einige Untersuchungen deuten darauf hin, dass Persönlichkeitsstörungen eine genetische Komponente haben könnten. Angehörige von Personen mit NPS haben möglicherweise ein höheres Risiko, selbst an der Störung zu erkranken.
    2. Alkoholmissbrauchsstörung: Es wurden mehrere Gene identifiziert, die die Anfälligkeit für die Entwicklung einer Alkoholabhängigkeit erhöhen können. Eine familiäre Vorgeschichte von Alkoholismus kann das Risiko für eine Person erhöhen.
  6. Kollidierung und Katalysation: Alkohol kann von Personen mit narzisstischen Tendenzen als Mittel zur Verbesserung ihres Selbstbildes oder zur Bewältigung von zugrundeliegenden Unsicherheiten eingesetzt werden. Die enthemmende Wirkung des Alkohols kann grandiose und aufmerksamkeitsheischende Verhaltensweisen noch verstärken. Umgekehrt können narzisstische Menschen aus einem Gefühl der Unbesiegbarkeit heraus zu übermäßigem Alkoholkonsum verleitet werden oder aus dem Glauben heraus, dass die üblichen Folgen übermäßigen Alkoholkonsums für sie nicht gelten. Im Laufe der Zeit können diese Verhaltensweisen eng miteinander verwoben werden und sich gegenseitig verstärken.

Ein alkoholischer Narzisst“ verbindet die Merkmale des Narzissmus mit denen der Alkoholabhängigkeit. Die Verflechtung dieser beiden Störungen kann bestimmte Verhaltensweisen verstärken und andere verschleiern. Wenn diese Störungen bei einer Person gleichzeitig auftreten, kann sie eine Kombination der folgenden Anzeichen zeigen:

  1. Schichtweise Verleugnung: Die Verleugnung ist sowohl für Narzissten als auch für Alkoholiker ein mächtiges Werkzeug. Ein narzisstischer Alkoholiker leugnet nicht nur ein Alkoholproblem, sondern auch die negativen zwischenmenschlichen Auswirkungen seines narzisstischen Verhaltens. Ihre doppelte Verleugnung kann Interventionen und Behandlungen erschweren, da sie die Schuld geschickt von sich weisen und das volle Ausmaß ihrer Probleme nicht sehen (oder nicht zugeben wollen).
  2. Verstärkte Grandiosität bei Alkoholkonsum: Die dem Narzissmus innewohnende Grandiosität kann sich durch Alkohol noch verstärken. Die Person könnte behaupten, dass sie gegen die berauschende Wirkung von Alkohol immun ist, oder damit prahlen, wie viel sie trinken kann, ohne betrunken zu werden. Diese Selbstüberschätzung kann zu gefährlichen Verhaltensweisen führen.
  3. Arroganz angesichts der Konsequenzen: Während die meisten Alkoholiker mit der Zeit die negativen Folgen ihres Alkoholkonsums erkennen, bleibt ein narzisstischer Alkoholiker möglicherweise abweisend. Selbst wenn ihr Arbeitsplatz, ihre Beziehungen oder ihre Gesundheit gefährdet sind, sehen sie sich vielleicht als „über“ diesen Problemen stehend oder glauben, dass sie aufgrund ihrer vermeintlichen Überlegenheit damit umgehen können.
  4. Manipulative Abhängigkeit: Sie manipulieren nicht nur, um ihr Selbstbild aufrechtzuerhalten, sondern können auch andere dazu bringen, ihre Trinkgewohnheiten zu unterstützen. Dies kann geschehen, indem sie jemanden emotional erpressen, ihnen Getränke zu spendieren, Charme einsetzen, um ihren Willen durchzusetzen, oder anderen ein schlechtes Gewissen einreden, wenn sie sich weigern.
  5. Validierungsgetriebenes Trinken: Für einige alkoholabhängige Narzissten wird das Trinken zu einem weiteren Mittel, um Bestätigung zu finden. Sie trinken vielleicht, um der Mittelpunkt der Party zu sein, um anzugeben oder weil sie glauben, dass es ihre Ausstrahlung oder Attraktivität steigert. Dies kann zu sozialen Trinkmustern führen, die sich zu einer Sucht auswachsen.
  6. Verschärfte Beziehungsbelastungen: Die Beziehungen zu einem narzisstischen Alkoholiker können außerordentlich anstrengend sein. Partner oder Familienmitglieder haben nicht nur mit der Unberechenbarkeit und dem Betrug zu kämpfen, die oft mit Alkoholismus einhergehen, sondern auch mit den emotionalen und psychologischen Herausforderungen des Narzissmus, wie Gaslighting, emotionale Abwesenheit und Manipulation.
  7. Extreme Verteidigungsmechanismen: Jede Konfrontation kann zu heftigen Abwehrreaktionen führen. Da Kritik ein direkter Angriff auf das konstruierte Selbstbild eines Narzissten ist, kann die Zugabe von Alkohol, der bereits das Urteilsvermögen beeinträchtigt und die emotionale Volatilität erhöht, zu explosiven Reaktionen führen.
  8. Verstärkter Mangel an Empathie: Alkohol kann emotionale Reaktionen betäuben. Wenn jemand aufgrund von Narzissmus bereits Probleme mit der Empathie hat, kann Alkohol seine Fähigkeit, sich auf einer emotionalen Ebene zu verbinden, noch weiter verringern und seine Reaktionen noch kälter oder unangemessener machen.
  9. Risiko und Impuls sind miteinander verwoben: Impulsive Verhaltensweisen, wie plötzliche Entscheidungen, sich zu betrinken oder ungeplante Eskapaden zu unternehmen, können sowohl durch das narzisstische Bedürfnis nach Aufregung und Bewunderung als auch durch das Verlangen des Alkoholikers nach einem Getränk ausgelöst werden.
  10. Isolation mit Überlegenheit: Wenn sich die Abhängigkeit vertieft, isolieren sie sich möglicherweise von ihren Angehörigen. Doch anders als bei vielen anderen Suchtkranken kann diese Isolation mit einem Gefühl der Überlegenheit einhergehen, da sie der Ansicht sind, dass andere sie nicht „verstehen“ oder „schätzen“ können.

Während die Kernkriterien für die Diagnose von NPS und Alkoholmissbrauchsstörung für alle Geschlechter gleich sind, kann die Ausprägung dieser Störungen aufgrund sozialer, kultureller und biologischer Faktoren variieren. Hier sind einige geschlechtsspezifische Erscheinungsformen oder Tendenzen von alkoholischen Narzissten:

Symptome bei Männern:

  1. Alkoholkonsum: Männer neigen im Allgemeinen eher zu Alkoholexzessen und konsumieren bei jeder Sitzung größere Mengen Alkohol. Möglicherweise nutzen sie Alkohol, um mit dem gesellschaftlichen Druck fertig zu werden, „hart“ oder „stoisch“ zu wirken.
  2. Ausprägung des Narzissmus: Männer mit NPS zeigen möglicherweise häufiger offenen Narzissmus, der sich durch unverhohlene Grandiosität, ein Gefühl des Anspruchs und sichtbares aufmerksamkeitsheischendes Verhalten auszeichnet. Sie neigen eher zu ausbeuterischen Verhaltensweisen oder mangelndem Einfühlungsvermögen in Beziehungen, fordern oft Bewunderung ein oder gehen nicht auf die Bedürfnisse anderer ein.
  3. Verhaltensmanifestationen: Die Kombination von Alkoholismus und narzisstischen Tendenzen kann zu aggressiverem oder konfrontativem Verhalten führen, vor allem, wenn sie unter Einfluss stehen.

Symptome bei Frauen:

  1. Alkoholkonsum: Frauen greifen möglicherweise zum Alkohol, um mit emotionalem Schmerz, Trauma oder Gefühlen der Unzulänglichkeit fertig zu werden. Gesellschaftlicher Druck in Bezug auf das Aussehen und die wahrgenommene Attraktivität kann zu Alkoholkonsum führen, insbesondere in sozialem Umfeld.
  2. Ausprägung von Narzissmus: Frauen mit NPS neigen eher zu verdecktem Narzissmus, der sich durch Überempfindlichkeit, passive Aggressivität und das Gefühl, missverstanden oder unterbewertet zu werden, auszeichnet. Sie suchen möglicherweise Bestätigung durch Beziehungen und können manipulativ sein oder das Opfer spielen, wenn sie das Gefühl haben, nicht genug Aufmerksamkeit zu erhalten.
  3. Verhaltensmanifestationen: Die Kombination von Alkoholmissbrauchsstörung und NPS bei Frauen kann sich als dramatisches Verhalten äußern, insbesondere unter Einfluss. Dazu kann gehören, dass sie Situationen schaffen, um im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit zu stehen, oder dass sie Situationen manipulieren, um Sympathie zu gewinnen.

Gemeinsamkeiten:

Trotz dieser geschlechtsspezifischen Trends sind viele Symptome und Verhaltensweisen, die mit NPS und Alkoholmissbrauchsstörung in Verbindung gebracht werden, bei allen Geschlechtern gleich. Sowohl Männer als auch Frauen mit diesen Erkrankungen können Verleugnung, mangelnde Selbstwahrnehmung, beeinträchtigte zwischenmenschliche Beziehungen und manipulative Tendenzen aufweisen. Beide können auch unter den schädlichen gesundheitlichen Auswirkungen von chronischem Alkoholmissbrauch leiden. Es ist wichtig, das Thema nuanciert anzugehen und übermäßige Verallgemeinerungen zu vermeiden. Die individuellen Ausprägungen einer Störung können aufgrund einer Kombination aus Persönlichkeit, Lebenserfahrung und Umweltfaktoren sehr unterschiedlich sein.

Narzissmus, insbesondere wenn er sich als narzisstische Persönlichkeitsstörung manifestiert, kann eine Person anfälliger für verschiedene Drogenabhängigkeiten machen, nicht nur für Alkohol. Es ist zwar wichtig zu wissen, dass nicht jeder Narzisst eine Suchtkrankheit entwickelt, aber die ihm innewohnenden Persönlichkeitsmerkmale können ihn für bestimmte Anfälligkeiten prädisponieren. Hier sind einige Substanzen, zu denen Narzissten eher neigen können:

  1. Stimulanzien (z. B. Kokain und Methamphetamin): Diese Drogen können das Gefühl von Macht, Selbstherrlichkeit und Unbesiegbarkeit verstärken, was gut zur angeborenen Grandiosität eines Narzissten passt. Der Schub an Selbstvertrauen und die erhöhte Stimmung, die sie bieten, können das aufgeblasene Selbstbild des Narzissten verstärken.
  2. Halluzinogene (z. B. LSD oder Magic Mushrooms): Die veränderten Wahrnehmungs- und Realitätszustände, die durch Halluzinogene hervorgerufen werden, können für manche Narzissten attraktiv sein. Die einzigartigen Erfahrungen können als eine Form der Überlegenheit oder „Erleuchtung“ im Vergleich zu denjenigen angesehen werden, die diese Substanzen nicht konsumiert haben.
  3. Opioide: Narzissten greifen möglicherweise zu Opioiden wie Heroin oder verschreibungspflichtigen Schmerzmitteln, um Gefühlen der Unzulänglichkeit oder emotionalem Schmerz zu entkommen, die sie oft nicht offen zugeben wollen. Diese Drogen bieten einen starken und euphorischen Ausweg, was sie möglicherweise zu einer attraktiven Möglichkeit der Selbstmedikation macht.
  4. Cannabis: Cannabis kann zwar eine beruhigende Wirkung haben, aber auch bestimmte Empfindungen oder Wahrnehmungen verstärken. Narzissten könnten es verwenden, um sich zu entspannen oder als ein weiteres Mittel, um dem zugrunde liegenden emotionalen Unbehagen zu entfliehen.
  5. Clubdrogen (z. B. MDMA, Ecstasy): In sozialen Situationen, in denen Narzissten Bewunderung und Bestätigung suchen, können Clubdrogen, die oft mit erhöhter Geselligkeit und Euphorie verbunden sind, attraktiv sein. Diese Drogen können dazu führen, dass sich Narzissten in einem sozialen Umfeld stärker verbunden und bewundert fühlen.
  6. Verschreibungspflichtige Medikamente: Narzissten können Beruhigungsmittel (z. B. Benzodiazepine) missbrauchen, um unterschwellige Ängste oder Gefühle der Leere zu lindern. Ebenso können verschreibungspflichtige Stimulanzien (z. B. Adderall oder Ritalin) missbraucht werden, um die Wachsamkeit und Produktivität zu steigern, was möglicherweise ihre selbst empfundene Überlegenheit fördert.

  1. Narzisstische Persönlichkeitsstörung (NPS) – Psychische Störungen – MSD Manual Profi-Ausgabe. Verfügbar unter: https://www.msdmanuals.com/de/profi/psychische-st%C3%B6rungen/pers%C3%B6nlichkeitsst%C3%B6rungen/narzisstische-pers%C3%B6nlichkeitsst%C3%B6rung-nps#:~:text=Patienten%20mit%20narzisstischer%20Pers%C3%B6nlichkeitsst%C3%B6rung%20%C3%BCbersch%C3%A4tzen,Wertes%20und%20der%20Leistungen%20anderer.
  2. Narzisstische Persönlichkeitsstörung – NetDoktor.at Verfügbar unter: https://www.netdoktor.at/krankheiten/narzisstische-persoenlichkeitsstoerung/
  3. Alkoholismus (Alkoholsucht): Anzeichen, Folgen – NetDoktor.at. Verfügbar unter: https://www.netdoktor.at/krankheiten/alkoholismus/#:~:text=Alkoholismus%20ist%20eine%20schwere%20seelische,und%20das%20Auftreten%20von%20Entzugssymptomen
  4. Narzissmus und Sucht: Wie hängen sie zusammen? Verfügbar unter: https://gedankenwelt.de/narzissmus-und-sucht-wie-haengen-sie-zusammen/
  5. Welker LE, Simons RM, Simons JS. Grandiose and vulnerable narcissism: Associations with alcohol use, alcohol problems and problem recognition. J Am Coll Health. 2019;67(3):226-234. doi:10.1080/07448481.2018.1470092 Verfügbar unter: https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/29952731/
  6. Bilevicius E, Neufeld DC, Single A, et al. Vulnerable narcissism and addiction: The mediating role of shame. Addict Behav. 2019;92:115-121. doi:10.1016/j.addbeh.2018.12.035 Verfügbar unter: https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/30612020/ 
  7. Luhtanen RK, Crocker J. Alcohol use in college students: effects of level of self-esteem, narcissism, and contingencies of self-worth. Psychol Addict Behav. 2005;19(1):99-103. doi:10.1037/0893-164X.19.1.99 Verfügbar unter: https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/15783284/

Volpicelli JR. Alcohol abuse and alcoholism: an overview. J Clin Psychiatry. 2001;62 Suppl 20:4-10. Verfügbar unter: https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/11584874

Häufig gestellte Fragen

WIE THE BALANCE HELFEN KANN

The Balance RehabClinic ist ein führender Anbieter luxuriöser Sucht- und psychischer Gesundheitsbehandlungen für wohlhabende Menschen und ihre Familien und bietet eine Mischung aus innovativer Wissenschaft und ganzheitlichen Methoden mit beispielloser individueller Betreuung.

EINZIGARTIGE METHODE

Ein erfolgreiches und bewährtes Konzept, das sich auf die zugrunde liegenden Ursachen konzentriert
Ein Kunde Konzept
MASSGESCHNEIDERTER, DAUERHAFTER ANSATZ
Biochemische Restauration
Holistischer Ansatz
Neueste technologiebasierte Therapien
TRAUMA-INFORMIERTE THERAPIE

NACHHALTIGER ANSATZ

0 Vor

Aufnahmeanfrage senden

0 Vor

Definieren Sie Behandlungsziele

1 Woche

Beurteilungen und Entgiftung

1-4 Woche

Psychologische und ganzheitliche Therapie

4 Woche

Familientherapie

5-8 Woche

Nachbehandlung

12+ Woche

Auffrischungsbesuch

Alkohol Einblicke

Neueste Nachrichten und Forschungsergebnisse zu Alkohol
Narzissmus und Alkohol
Narzissmus und Alkohol

Ein alkoholischer Narzisst verkörpert sowohl Merkmale der NPS als auch der Alkoholmissbrauchsstörung. Dies kann eine Reihe komplexer und schwieriger Verhaltensweisen hervorrufen.

weiterlesen
MDMA Und Alkohol
Die Gefahren der Kombination von MDMA und Alkohol

Die Kombination von MDMA und Alkohol kann aufgrund der Wechselwirkung zwischen diesen beiden Substanzen eine Reihe von unmittelbaren und langfristigen Auswirkungen haben

weiterlesen
Was ist “Hangxiety”

"Hangxiety" ist zugegebenermaßen ein etwas merkwürdiger Begriff, der sich aus der Kombination von "Hangover" und "Anxiety"(Englisch für Angst) ergibt

weiterlesen
Stufen des Alkoholismus

Morton Jellinek war ein Wissenschaftler, dessen Forschungen zu einem besseren Verständnis der heutigen Alkoholabhängigkeit beigetragen haben. Im Jahr 1946 veröffentlichte er auf der Grundlage einer kleinen Studie unter Mitgliedern der Anonymen Alkoholiker eine Abhandlung über den progressiven Charakter des Alkoholismus.

weiterlesen

Akkreditierungen

 
AMF
British Psychological Society
COMIB
COPAO
EMDR
EPA
FMH
ifaf
Institut de terapia neural
MEG
Neurocare
OGVT
pro mesotherapie
Red GDPS
SEMES
SFGU
WPA
SMGP
ssaamp
Somatic Experiencing
 

Medien

 
Live Science
Mallorca Magazin
Woman & Home
National World
American Banker
Marie Claire
BBC
La Nacion
Metro UK
General Anzeiger
Business Leader
Dazed
Apartment Therapy
Express UK
Bloomberg
Cosmopolitan
Morgenpost
Manager Magazin
Entrepreneur ME
Khaleej Times
Guardian
Daily Mail
Mallorca Zeitung
Mirror UK
The Stylist
The Standard
The Times
PsychologyToday
PsychReg
DeluxeMallorca
Businessinsider
ProSieben
Sat1
Focus
Taff
Techtimes
Highlife
abcMallorca
LuxuryLife