10 Minuten

Bearbeitet & klinisch überprüft vom THE BALANCE Team
Fakten geprüft

Persönlichkeitsstörungen sind ein äußerst komplexes Thema und viele der unten erwähnten Störungen werden von Angehörigen und manchmal sogar von Ärzten missverstanden. Dieser Beitrag dient dazu einen ganzheitlichen Überblick über die unterschiedlichen Persönlichkeitsstörungen zu bieten und zu zeigen, dass man diese nicht verallgemeinern sollte.

In der alltäglichen klinischen Praxis werden Personen identifiziert, die anders denken, fühlen, sich verhalten oder anders mit anderen in Beziehung treten als der Durchschnitt. Diese Abweichung von der Norm ist ein zentrales Merkmal aller Persönlichkeitsstörungen. Auch wenn im Laufe der Jahre leicht unterschiedliche Formulierungen verwendet wurden, sind Persönlichkeitsstörungen grob durch ein durchdringendes Muster des Denkens, Fühlens und Verhaltens gekennzeichnet, das den einzigartigen Lebensstil und die Anpassungsweise eines Individuums charakterisiert und das deutlich von den Erwartungen der Kultur des Individuums abweicht. Persönlichkeitsstörungen beginnen in der Regel in der Jugend oder im frühen Erwachsenenalter, scheinen im Laufe der Zeit stabil zu sein und führen zu Beeinträchtigungen oder Stress.

Schwierigkeiten, mit anderen Menschen zurechtzukommen. Menschen mit Persönlichkeitsstörungen reizbar, fordernd, feindselig, ängstlich oder manipulativ sein. 

  • Die Verhaltensmuster weichen deutlich von den Erwartungen der Gesellschaft ab und bleiben über einen längeren Zeitraum konstant.
  • Die Störung beeinträchtigt Denken, Emotionen, zwischenmenschliche Beziehungen und Impulskontrolle. 
  • Das Muster ist unflexibel und tritt in einem breiten Spektrum von Situationen auf. 
  • Das Verhaltensmuster ist stabil oder von langer Dauer und beginnt in der Kindheit oder im Jugendalter.

Natürlich ist dies nur die Spitze des Eisbergs, denn die meisten Symptomen richten sich nach der diagnostizierten Störung. Persönlichkeitsstörung selbst ist keine Erkrankung und viel zu unspezifisch. Wie Sie in den nachstehenden Paragraphen erfahren werden, gibt es nämlich 10 verschiedene Persönlichkeitsstörungen, die man niemals in den gleichen Topf werfen sollte. 

Basierend auf den Merkmalen, Anzeichen und Symptomen der Menschen werden Persönlichkeitsstörungen in drei Haupttypen eingeteilt, die als Cluster bezeichnet werden: Cluster A, Cluster B und Cluster C. Jeder Cluster enthält mehrere Persönlichkeitsstörungen

Cluster A

Cluster A wird als der seltsame, exzentrische Cluster bezeichnet. Er umfasst die paranoide Persönlichkeitsstörung, die schizoide Persönlichkeitsstörung und die schizotypische Persönlichkeitsstörung. Die gemeinsamen Merkmale der Persönlichkeitsstörungen in diesem Cluster sind soziale Unbeholfenheit und sozialer Rückzug. Diese Störungen werden von verzerrtem Denken beherrscht.

Schizoide Persönlichkeitsstörung

Die schizoide Persönlichkeitsstörung ist gekennzeichnet durch ein durchdringendes Muster sozialer Distanzierung und eine eingeschränkte Bandbreite emotionaler Ausdrucksmöglichkeiten. Aus diesen Gründen neigen Menschen mit dieser Störung dazu, sozial isoliert zu sein. Sie scheinen keine engen Beziehungen anzustreben oder zu genießen.

Schizotypische Persönlichkeitsstörung

Personen mit schizotypischer Persönlichkeitsstörung sind durch ein durchdringendes Muster sozialer und zwischenmenschlicher Einschränkungen gekennzeichnet. Sie fühlen sich in einem sozialen Umfeld akut unwohl und haben eine eingeschränkte Fähigkeit zu engen Beziehungen. Aus diesen Gründen neigen sie dazu, sozial isoliert, zurückhaltend und distanziert zu sein.

Paranoide Persönlichkeitsstörung

Paranoide Menschen sind misstrauisch, misstrauisch und unversöhnlich. Sie nehmen andere als untreu, illoyal oder betrügerisch wahr. Sie hegen Groll und neigen zu wütenden, aggressiven Ausbrüchen ohne jeden Grund. Sie können eifersüchtig, zurückhaltend und geheimnisvoll sein und wirken unnahbar und ernst.

Cluster B

Die Persönlichkeitsstörungen des Clusters B werden zusammengefasst, weil sie gemeinsame Merkmale aufweisen, darunter Verhaltensweisen, die von anderen als dramatisch oder übermäßig emotional empfunden werden, Schwierigkeiten bei der Aufrechterhaltung von Beziehungen und erheblicher Leidensdruck.

Histrionische Persönlichkeitsstörung

Die meisten Menschen freuen sich über Komplimente oder positive Rückmeldungen zu ihren Handlungen. Wenn Sie jedoch sehr stark darauf angewiesen sind, wahrgenommen zu werden, oder so sehr nach Anerkennung streben, dass dies Ihr tägliches Leben beeinflusst, könnte bei Ihnen eine histrionische Persönlichkeitsstörung diagnostiziert werden.

Antisoziale Persönlichkeitsstörung

Menschen mit einer antisozialen Persönlichkeitsstörung sind impulsiv, unverantwortlich und haben kein Gespür für die Gefühle oder Bedürfnisse anderer. Sie sind streitsüchtig, gewalttätig und aggressiv. Sie ignorieren Regeln und soziale Normen, haben immer wieder Probleme mit dem Gesetz, lügen, stehlen und betrügen ständig. Sie empfinden keine Reue für ihr Verhalten. Typischerweise zeigt sich die antisoziale Persönlichkeit in der Kindheit. Bei diesen Menschen besteht ein hohes Risiko für Drogenmissbrauch und Alkoholismus.

Borderline Persönlichkeitsstörung

Menschen mit einer Borderline-Persönlichkeitsstörung haben instabile zwischenmenschliche Beziehungen, Stimmungsschwankungen, ein fragiles Selbstbild, stressbedingte Paranoia, unvorhersehbare selbstzerstörerische Handlungen und häufige Wutausbrüche. Sie neigen zu impulsivem und riskantem Verhalten, wie ungeschütztem Sex, Saufgelagen und Glücksspiel. Sie haben Angst, allein oder verlassen zu sein. Um andere zu manipulieren, zeigen sie daher selbstmörderisches Verhalten oder bedrohen andere.

Narzisstische Persönlichkeitsstörung

Menschen mit einer narzisstischen Persönlichkeitsstörung haben ein übersteigertes Gefühl der Selbstherrlichkeit. Sie übertreiben ihre Leistungen und prahlen mit ihrer Attraktivität, ihrem Erfolg oder ihrer Macht. Sie sind ständig auf der Suche nach Lob und Bewunderung, haben kein Einfühlungsvermögen für andere Menschen, handeln egoistisch, um Erfolg zu haben, nutzen zwischenmenschliche Beziehungen aus und ziehen Vorteile aus anderen.

Cluster C

Menschen mit einer Cluster-C-Persönlichkeitsstörung zeigen ein ängstliches Verhalten und können unnahbar wirken.

Zwanghafte Persönlichkeitsstörung

Jemand, der unter dieser Störung leidet, verspürt möglicherweise ein starkes Bedürfnis, die Dinge in Ordnung zu halten und sich produktiv und „unter Kontrolle“ zu fühlen. Die zwanghafte Persönlichkeitsstörung (Obsessive Compulsive Personality Disorder, OCPD) unterscheidet sich von der zwanghaften Persönlichkeitsstörung (Obsessive Compulsive Disorder, OCD), die eher eine Form des Verhaltens als eine Persönlichkeitsform beschreibt.

Abhängige Persönlichkeitsstörung

Menschen mit einer abhängigen Persönlichkeitsstörung mangelt es an Selbstvertrauen, sie brauchen übermäßig viel Bestätigung, zeigen ein unterwürfiges oder anhängliches Verhalten, sind selten unabhängig und hängen in ihren emotionalen und körperlichen Bedürfnissen von anderen ab. Sie sind leicht durch Kritik oder Missbilligung zu verletzen. Typischerweise widersprechen sie anderen nicht und tolerieren aus Angst vor Missbilligung oder Ablehnung eine missbräuchliche Behandlung. Sie sind verzweifelt, wenn eine Beziehung endet, und beginnen dringend eine neue Beziehung, wenn eine beendet wurde.

Vermeidende Persönlichkeitsstörung

Wir alle haben Dinge, Orte oder Menschen, die wir nicht mögen oder die uns Angst machen. Wenn diese Dinge jedoch so viel Angst verursachen, dass man Schwierigkeiten hat, Beziehungen im eigenen Leben aufrechtzuerhalten, kann eine vermeidende Persönlichkeitsstörung diagnostiziert werden.

Obwohl Persönlichkeitsstörungen in der Regel in der Jugend oder im frühen Erwachsenenalter auftreten, können sie auch im mittleren Erwachsenenalter sichtbar werden. Bis zu einem gewissen Grad hängt der Zeitpunkt von der Art der Persönlichkeitsstörung und der Situation oder den Ereignissen im Umfeld der Person ab. So erreicht die Borderline-Persönlichkeitsstörung in der Regel in der Jugend und im frühen Erwachsenenalter ihren Höhepunkt und wird dann im mittleren Erwachsenenalter weniger ausgeprägt.

Eine narzisstische Persönlichkeitsstörung hingegen wird möglicherweise erst im mittleren Lebensalter festgestellt, wenn der Betroffene das Gefühl hat, seine Zukunftschancen zu verlieren oder mit persönlichen Einschränkungen konfrontiert zu sein. Da sich Persönlichkeitsstörungen in der Regel in der Jugend oder im frühen Erwachsenenalter entwickeln, treten sie zu einer Zeit auf, in der die meisten Menschen erwachsene Beziehungsfähigkeiten entwickeln, eine Ausbildung absolvieren, eine berufliche Laufbahn einschlagen und ganz allgemein „Gerechtigkeit“ in ihrem Leben aufbauen.

Das Auftreten maladaptiver Verhaltensweisen in dieser Lebensphase hat Auswirkungen, die ein Leben lang andauern. Eine Vorgeschichte mit Alkohol- und Drogenmissbrauch, sexuellen Funktionsstörungen, generalisierten Angststörungen, bipolaren Störungen, Zwangsstörungen, depressiven Störungen, Essstörungen und Selbstmordgedanken oder -versuchen geht häufig mit Persönlichkeitsstörungen einher. Bis zu der Hälfte der Häftlinge leidet an einer antisozialen Persönlichkeitsstörung, da die damit verbundenen Verhaltensmerkmale (wie Drogenmissbrauch, Gewalt und Landstreicherei) zu kriminellem Verhalten führen.

Weitere soziale Folgen von Persönlichkeitsstörungen sind:

– Misshandlung von Kindern

– Schlechte Leistungsfähigkeit in der Arbeit

– Gewalt in der Ehe

– Selbstmord 

– Glücksspiel 

Persönlichkeitsstörungen haben große Auswirkungen auf die Menschen, die dem Betroffenen nahe stehen. Die starren Muster des Betroffenen machen es ihm schwer, sich auf verschiedene Situationen einzustellen. Infolgedessen passen sich andere Menschen an sie an. Dies stellt eine große Belastung für alle Beziehungen in der Familie, im Freundeskreis und am Arbeitsplatz dar. Wenn sich andere Menschen nicht anpassen, kann die Person mit der Persönlichkeitsstörung gleichzeitig wütend, frustriert, deprimiert oder zurückgezogen werden. So entsteht ein Teufelskreis der Interaktion, der die Betroffenen dazu veranlasst, so lange an ihrem Fehlverhalten festzuhalten, bis ihre Bedürfnisse befriedigt sind.

Das Klassifikationssystem besagt, dass Persönlichkeitsstörungen aus Denk-, Verhaltens- und Gefühlsmustern bestehen, die sich auf die späte Jugend und das frühe Erwachsenenalter zurückführen lassen. Das System warnt vor der Diagnose von Persönlichkeitsstörungen in der Adoleszenz, da in dieser Zeit erhebliche Entwicklungsveränderungen stattfinden. Um eine Persönlichkeitsstörung bei einer Person unter 18 Jahren zu diagnostizieren, müssen die Merkmale dieser Persönlichkeitsstörung seit mindestens einem Jahr vorhanden sein. Die einzige Ausnahme ist die antisoziale Persönlichkeitsstörung, die bei Personen unter achtzehn Jahren nicht diagnostiziert werden kann. 

Viele Kliniker haben Bedenken hinsichtlich der Diagnose einer Persönlichkeitsstörung bei Jugendlichen, da es schwierig wäre, sicher zu sein, dass ihr Verhalten einen sich wiederholenden oder unflexiblen Aspekt ihrer psychischen Verfassung darstellt, der für die Diagnose einer Persönlichkeitsstörung erforderlich wäre. Die Diagnosestellung bei Jugendlichen könnte schädliche Folgen haben, da die Person möglicherweise eine unangemessene Behandlung erhält, eine ungenaue Bezeichnung, die ihr Selbstwertgefühl untergräbt und andere Menschen dazu veranlasst, sie zu diskriminieren, einschließlich der Verweigerung von psychosozialen Diensten. Es ist jedoch auch möglich, dass eine ungenaue Diagnose der Persönlichkeitsstörung dazu führt, dass ein Jugendlicher keine Behandlung erhält, die seine Schwierigkeiten lindern könnte. Daher wäre ein vorsichtiger und konservativer Ansatz bei der Diagnose einer Persönlichkeitsstörung in dieser Gruppe zu empfehlen. Eine Alternative könnte darin bestehen, sich auf die Formulierung der funktionalen Stärken und Schwächen eines Jugendlichen zu konzentrieren, was zu einem stärker bedürfnisorientierten Ansatz führt.

Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass etwa zehn Prozent der Stichproben aus der Bevölkerung Probleme haben, die die Diagnosekriterien für eine Persönlichkeitsstörung erfüllen würden. In der Primärversorgung weisen Forschungsergebnisse darauf hin, dass zwischen 5 % und 8 % der Patienten eine Persönlichkeitsstörung als klinische Hauptdiagnose haben, wobei die Schätzungen auf 29 % bis 33 % ansteigen, wenn alle klinischen Diagnosen und nicht nur die Hauptdiagnose berücksichtigt werden. 

Die Forschung geht davon aus, dass 30 % bis 40 % der ambulant behandelten Psychiatriepatienten und 40 % bis 50 % der stationär behandelten Psychiatriepatienten die Kriterien für eine oder mehrere Persönlichkeitsstörungen erfüllen; die Schätzungen schwanken jedoch beträchtlich, und einige Studien gehen von Prävalenzraten bei ambulant behandelten Psychiatriepatienten von über 80 % aus.

Wenn ein Angehöriger oder ein Freund von einer Persönlichkeitsstörung betroffen ist, sollten Sie die folgenden Empfehlungen für einen optimalen Umgang berücksichtigen:

  1. Versuchen Sie, Geduld zu bewahren. Wenn Ihr Angehöriger oder Bekannter mit seinen Gefühlen kämpft, versuchen Sie, sich nicht im Eifer des Gefechts in einen Streit zu verwickeln. Es könnte besser sein, zu warten, bis Sie sich beide beruhigt haben, um die Dinge zu besprechen.
  2. Wertschätzung statt Wertung. Versuchen Sie, ihnen zuzuhören, ohne ihnen zu sagen, dass sie so fühlen sollten, wie sie es tun, oder dass sie übermäßig sensibel sind. Sie verstehen vielleicht nicht, warum sie sich so fühlen, aber es kann viel bedeuten, wenn Sie ihre Gefühle anerkennen und wertschätzen.
  3. Sprechen Sie mitfühlend und ruhig mit ihnen. Wenn jemand schwierige Gedanken und Gefühle hat, kann sein Verhalten unerwartet oder beunruhigend sein, und Sie fühlen sich vielleicht verunsichert. Versuchen Sie zu verstehen, was der Betroffene erlebt und was seine Gedanken, Gefühle und sein Verhalten beeinflusst – das kann Ihnen helfen, ruhig zu bleiben.
  4. Versuchen Sie beide, klare Grenzen und Erwartungen zu setzen. Es kann hilfreich sein, sich zu vergewissern, dass Sie beide wissen, wo die Grenzen Ihrer Beziehung liegen und was Sie vom anderen erwarten. Dies kann Ihnen beiden helfen, mit schwierigen Gefühlen und Situationen umzugehen. Vereinbaren Sie, wie Sie miteinander sprechen wollen, wie Sie angesprochen werden wollen oder bei welchen Dingen Sie helfen können und bei welchen nicht, das können nützliche Dinge sein.
  5. Lernen Sie die Auslöser kennen. Sprechen Sie mit Ihrem Angehörigen und versuchen Sie herauszufinden, welche Situationen oder Gespräche bei ihm negative Gedanken und Gefühle auslösen.
  6. Lesen Sie mehr über Persönlichkeitsstörungen und helfen Sie dabei, die Stigmatisierung zu bekämpfen. Persönlichkeitsstörungen sind eine komplizierte Diagnose, und Ihr Angehöriger muss sich möglicherweise nicht nur mit seinem eigenen psychischen Problem auseinandersetzen, sondern auch mit den falschen Vorstellungen anderer Menschen. 
  7. Vergessen Sie nicht auf sich selbst. Die Unterstützung eines geliebten Menschen, der Probleme hat, kann sehr schwierig und belastend sein. Versuchen Sie daran zu denken, dass Ihre eigene psychische Gesundheit genauso wichtig ist. 

EINZIGARTIGE METHODE

Ein erfolgreiches und bewährtes Konzept, das sich auf die zugrunde liegenden Ursachen konzentriert
1 - Ein Kunde Konzept
2 - DATENSCHUTZ & DISKRETION
3 - Umfassende Anamnese
4 - Massgeschneidertes Programm um den Ursachen auf den Grund zu gehen
5 - Biochemische Restauration
6 - Holistischer Ansatz
7 - Neueste technologiebasierte Therapien
8 - 24/7 live-in Berater
9 - Private Luxusresidenz
10 - persönlicher Chef & Diätplan

NACHHALTIGES KONZEPT

0 Vorher

Anfrage senden

0 Vorher

Therapieziele definieren

1 Woche

Umfassende Anamnese & Entzug

1-4 Woche

Medizinische & Psychologische Therapien

4 Woche

Familientherapie

5-8 Woche

Nachsorge

12+ Woche

Auffrischungsbesuche

Akkreditierungen & Medien

 
AMF
British Psychological Society
COMIB
COPAO
EMDR
EPA
FMH
ifaf
Institut de terapia neural
MEG
Neurocare
OGVT
pro mesotherapie
PsychologyToday
Red GDPS
SEMES
SSP
SFGU
WPA
SMGP
ssaamp
Somatic Experiencing
PsychReg
DeluxeMallorca
Businessinsider
ProSieben
Sat1
Focus
Taff
Techtimes
Highlife
abcMallorca
LuxuryLife
Views