SCHWEIZER MEDIZIN KOMPETENZ: ZÜRICH, MALLORCA, LONDON, NEW YORK

9 Minuten

Bearbeitet & klinisch überprüft vom THE BALANCE Team
Fakten geprüft

„Hangxiety“ ist zugegebenermaßen ein etwas merkwürdiger Begriff, der sich aus der Kombination von „Hangover“ und „Anxiety“(Englisch für Angst) ergibt. Er beschreibt eine schwierige Situation, in der sich Menschen oft nach dem Konsum von Alkohol befinden, typischerweise am Tag nach einem starken Alkoholkonsum.

Alkohol, eine gesellschaftlich akzeptierte und weltweit konsumierte Substanz, kann Entspannung, Geselligkeit und vorübergehende Euphorie fördern. Doch jenseits der flüchtigen Momente des Vergnügens gibt es eine weniger beachtete, dunkle Seite. Wenn die Euphorie des „Rausches“ nachlässt und einem Kater weicht, der durch Kopfschmerzen, Übelkeit und Müdigkeit gekennzeichnet ist, kann der Betroffene auch erhöhte Angstgefühle, Unruhe und emotionales Unbehagen empfinden – alles zusammen wird als Katerstimmung bezeichnet.

Hangxiety kann bei jedem auftreten, besonders auffällig ist sie jedoch bei Menschen, die mit Angststörungen oder Depressionen zu kämpfen haben. Interessanterweise können auch Menschen, bei denen diese Erkrankungen nicht bekannt sind, nach einem starken Alkoholkonsum unter Hangxiety leiden. Darüber hinaus ist diese Angst nicht nur auf die neurochemischen Wirkungen des Alkohols zurückzuführen, sondern kann auch durch Bedauern oder Scham über Handlungen entstehen, die unter Alkoholeinfluss begangen wurden.

Ein klassischer Kater ist in erster Linie durch körperliche Symptome gekennzeichnet, nachdem die Blutalkoholkonzentration deutlich gesunken oder auf Null gesunken ist. Diese Symptome können sein:

  1. Kopfschmerzen
  2. Übelkeit und Erbrechen
  3. Empfindlichkeit gegenüber Licht und Geräuschen
  4. Schwindel und Zittern
  5. Müdigkeit
  6. Durst und Dehydrierung

Diese Symptome sind größtenteils auf die harntreibende Wirkung des Alkohols (die zu Dehydrierung führt), die reizende Wirkung des Alkohols auf die Magenschleimhaut, die Erweiterung der Blutgefäße (die Kopfschmerzen verursacht) und die schlechte Schlafqualität nach dem Trinken zurückzuführen.

Hangxiety hingegen verbindet diese körperlichen Beschwerden mit erheblichen psychischen Symptomen. Mit diesem Begriff wird der Zustand erhöhter Angst und Stress beschrieben, den manche Menschen während eines Katers erleben. Hangxiety kann sogar noch belastender sein, weil es die körperlichen Beschwerden eines Katers mit psychischen Problemen verbindet. Während es sich bei beidem um die Nachwirkungen des Alkoholkonsums handelt, kommt bei Hangxiety noch eine zusätzliche Ebene emotionaler Beschwerden hinzu, so dass die Bewältigung dieses Phänomens noch komplexer ist.

Die Dauer von Hangxiety kann, ähnlich wie bei einem typischen Kater, von Person zu Person sehr unterschiedlich sein und hängt von mehreren Faktoren ab, darunter die konsumierte Alkoholmenge, die Toleranz und der Stoffwechsel der Person, ihr allgemeiner Gesundheitszustand und die Frage, ob sie zu Angstzuständen oder anderen psychischen Problemen neigt.

Im Allgemeinen kann Hangxiety einige Stunden bis zu 24 Stunden oder länger andauern. In einigen Fällen, vor allem bei regelmäßigem starkem Alkoholkonsum, kann Hangxiety mehrere Tage anhalten, insbesondere wenn die Person zu Angstzuständen oder Depressionen neigt. Es ist auch erwähnenswert, dass Hangxiety Gefühle des Bedauerns oder der Verlegenheit bei übermäßigem Alkoholkonsum verstärken kann, was zu Angstzuständen führt, die über die unmittelbare Zeit nach dem Trinken hinausgehen.

Wenn Sie feststellen, dass Hangxiety regelmäßig auftritt, Sie erheblich belastet oder Ihr tägliches Leben beeinträchtigt, ist es ratsam, einen Arzt aufzusuchen.

Die Erfahrung von Hangxiety kann sehr belastend sein. Dieser Zustand hat erhebliche Auswirkungen auf das allgemeine Wohlbefinden einer Person und beeinträchtigt ihre kognitiven Funktionen, ihre Stimmung und ihr Produktivitätsniveau. Er ist durch eine Kombination aus körperlichen und psychischen Symptomen gekennzeichnet. Einige häufige Symptome von Hangxiety sind:

  1. Angstzustände: Dies ist das Schlüsselsymptom, das der „Hangxiety“ auch ihren Namen gibt. Betroffene können ein Gefühl der Angst oder des Unbehagens, der Unruhe oder der ständigen Sorge empfinden. Diese Gefühle können allgemein sein oder sich auf bestimmte Ereignisse oder Aufgaben konzentrieren. Die Angst rührt von der Wirkung des Alkohols auf das Gehirn her. Alkohol wirkt als Depressivum, das das Gehirn beruhigt und einige Neurotransmitter unterdrückt, aber wenn die Wirkung nachlässt, überkompensiert das Gehirn, was zu Angstgefühlen führt.
  2. Gereiztheit: Nach dem Alkoholkonsum können die Betroffenen ungewöhnlich reizbar sein. Kleine Dinge, die sie normalerweise nicht stören würden, können frustrierend werden und zu Wut oder Streit führen. Diese Reizbarkeit ist eine weitere Folge davon, dass sich das Gehirn von der depressiven Wirkung des Alkohols erholt.
  3. Depressionen: Neben Angstzuständen können bei manchen Menschen auch depressive Beschwerden, wie Traurigkeit oder Hoffnungslosigkeit, Energielosigkeit und vermindertes Interesse oder Freude an Aktivitäten, die ihnen normalerweise Spaß machen, auftreten. Dies geschieht, weil Alkohol das Gleichgewicht der chemischen Stoffe im Gehirn, die die Stimmung beeinflussen, stören kann.
  4. Körperliche Symptome: Neben der psychischen Komponente treten bei Hangxiety häufig auch körperliche Symptome wie Kopfschmerzen, Übelkeit, erhöhte Herzfrequenz und Schweißausbrüche auf. All diese Symptome sind typisch für einen Kater und resultieren daraus, dass der Körper den Alkohol verarbeitet und ausscheidet. Diese Symptome sind nicht nur unangenehm, sondern können auch das Gefühl der Angst verstärken.
  5. Müdigkeit: Alkohol führt oft zu Schlafstörungen führt. Die daraus resultierende Müdigkeit am nächsten Tag, kann Angstgefühle oder Depressionen verstärken und es den Betroffenen erschweren, ihre emotionalen Reaktionen zu kontrollieren.
  6. Schuld- oder Schamgefühle: Wenn die Trinkerei mit einem bedauerlichen Verhalten verbunden war, können starke Schuld- oder Schamgefühle auftreten. Dies ist eher eine psychologische Auswirkung als eine direkte Folge des Alkohols selbst. Diese Gefühle können die Angst verstärken und einen Kreislauf in Gang setzen, der nur schwer zu durchbrechen ist.
  7. Konzentrationsschwierigkeiten: Die Kombination aus körperlichem Unbehagen und psychischer Belastung kann zu Konzentrationsproblemen führen. Aufgaben, die normalerweise einfach sind, können sich unüberwindbar anfühlen, und es kann schwieriger sein, Entscheidungen zu treffen.

Mehrere Faktoren können vermutlich zum Auftreten von Hangxiety beitragen:

  1. Die Auswirkungen von Alkohol auf das Gehirn: Alkohol beeinflusst mehrere Neurotransmittersysteme im Gehirn, die die Stimmung und das Verhalten regulieren. Er unterdrückt die Aktivität der erregenden Neurotransmitter und verstärkt die Aktivität der hemmenden Neurotransmitter, was ein Gefühl der Entspannung und Euphorie erzeugt. Wenn die Wirkung des Alkohols jedoch nachlässt, kann sich dieses Gleichgewicht in die entgegengesetzte Richtung bewegen, was zu einem Rebound-Effekt führt, der durch Angst, Unruhe und Erregung gekennzeichnet ist.
  2. Vorbestehende psychische Erkrankungen: Bei Personen mit bereits bestehenden Angststörungen oder anderen psychischen Erkrankungen ist die Wahrscheinlichkeit höher, dass sie unter Hangxiety leiden.
  3. Schlechter Schlaf: Auch wenn Alkohol beim Einschlafen helfen kann, beeinträchtigt er die Qualität des Schlafs und verhindert, dass Sie in die tieferen, erholsameren Schlafphasen und REM-Schlaf gelangen. Schlechter oder unzureichender Schlaf kann zu Müdigkeit, Reizbarkeit und erhöhter Ängstlichkeit führen.
  4. Dehydrierung: Alkohol ist ein Diuretikum, d. h. er erhöht die Urinproduktion und führt zu einem Verlust von Flüssigkeit und Elektrolyten. Dehydrierung kann zu körperlichen Beschwerden wie Durst, Schwindel und einem allgemeinen Unwohlsein führen, was wiederum zu Angstgefühlen beitragen kann.
  5. Niedriger Blutzuckerspiegel: Starker Alkoholkonsum kann zu einem Absinken des Blutzuckerspiegels führen, was wiederum Symptome wie Zittrigkeit, Stimmungsschwankungen und Müdigkeit hervorruft, die alle zu Angstgefühlen beitragen können.
  6. Alkoholunverträglichkeit: Manche Menschen haben eine körperliche Unverträglichkeit oder Allergie gegen Alkohol oder mit Alkohol vermischte Substanzen, was den Kater und die damit verbundenen Angstsymptome verschlimmern kann.
  7. Darmgesundheit: Alkohol kann das Verdauungssystem reizen, was zu Symptomen wie Übelkeit, Erbrechen und Magenbeschwerden führen kann. Es gibt immer mehr Hinweise auf einen Zusammenhang zwischen Darmgesundheit und Stimmung, so dass diese körperlichen Symptome möglicherweise zu Angstgefühlen beitragen können.
  8. Persönliche Lebensumstände und Umwelt: Stressige Ereignisse, ungelöste Probleme oder ein schwieriges Umfeld können die Angst während eines Katers verstärken.
  9. Genetik: Einige Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass die Genetik einen Einfluss darauf hat, wie Sie auf Alkohol reagieren, einschließlich Ihrer Anfälligkeit für Hangxiety. Menschen mit einer familiären Vorgeschichte von Alkoholismus oder Angststörungen köntnen eher zu Hangxiety neigen

Wenn Sie unter Hangxiety leiden, gibt es verschiedene Maßnahmen, die Ihnen helfen können, die Symptome in den Griff zu bekommen. Denken Sie jedoch daran, dass Sie Hangxiety am besten vorbeugen, indem Sie verantwortungsbewusst und in Maßen trinken. Wenn Sie regelmäßig unter Hangxiety leiden, könnte das ein Zeichen dafür sein, dass Sie Ihr Verhältnis zum Alkohol überdenken müssen.

  1. Verantwortungsbewusstes Trinken: Halten Sie sich an die empfohlenen Alkoholgrenzwerte, die im Allgemeinen empfehlen, dass Männer und Frauen regelmäßig nicht mehr als 14 Einheiten Alkohol pro Woche, verteilt auf mindestens drei Tage, konsumieren sollten.
  2. Trinken Sie reichlich Wasser: Alkohol kann Ihren Körper dehydrieren, und diese Dehydrierung kann Angstgefühle verschlimmern. Achten Sie darauf, vor, während und nach dem Alkoholkonsum (z. B. vor dem Schlafengehen) viel Wasser zu trinken.
  3. Vor dem Alkoholkonsum essen: Der Konsum von Alkohol auf leeren Magen kann zu einem schnelleren Rausch und einem stärkeren Kater führen. Eine ausgewogene Mahlzeit vor dem Trinken kann die Aufnahme von Alkohol verlangsamen.
  4. Ausruhen: Alkohol kann Ihren Schlaf beeinträchtigen, und schlechter Schlaf kann Angstgefühle verstärken. Versuchen Sie, sich sowohl vor als auch nach dem Alkoholkonsum ausreichend auszuruhen.
  5. Tiefes Atmen und Entspannungstechniken: Tiefes Atmen, Meditation und Yoga können helfen, Angstsymptome zu verringern.
  6. Gut essen: Wenn Sie vor dem Trinken eine ausgewogene Mahlzeit zu sich nehmen, kann die Aufnahme von Alkohol verlangsamt werden. Außerdem kann eine gute Ernährung am nächsten Tag die verbrauchten Nährstoffe wieder auffüllen und dem Körper helfen, sich zu erholen.
  7. Bewegen Sie sich: Wenn Sie sich dazu in der Lage fühlen, kann eine leichte sportliche Betätigung helfen. Bewegung setzt Endorphine frei, chemische Stoffe, die Ihre Stimmung verbessern und als natürliche Schmerzmittel wirken können.
  8. Koffein einschränken: Auch wenn Sie vielleicht versucht sind, einen Kaffee zu trinken, um einen klaren Kopf zu bekommen, kann Koffein Angstgefühle und Unruhe verstärken. Entscheiden Sie sich lieber für Kräutertee oder ein anderes koffeinfreies Getränk.
  9. Kommunikation: Wenn Sie sich ängstlich fühlen, kann es hilfreich sein, sich an einen vertrauten Freund oder ein Familienmitglied zu wenden. Sie können Sie beruhigen und eine andere Perspektive einnehmen.
  10. Suchen Sie professionelle Hilfe: Wenn Hangxiety häufig auftritt oder erhebliche Probleme verursacht, sollten Sie professionelle Hilfe in Anspruch nehmen. Ein Gesundheitsdienstleister oder eine Fachkraft für psychische Gesundheit kann Unterstützung und Behandlungsmöglichkeiten anbieten.

  1. Hangover und Angst? Was hinter Hangxiety steckt – Utopia.de. Verfügbar unter: https://utopia.de/ratgeber/hangover-und-angst-was-hinter-hangxiety-steckt/
  2. Hangxiety: Wenn mit dem Kater Depressionen kommen | PraxisVITA. Verfügbar unter: https://www.praxisvita.de/hangxiety-wenn-mit-dem-kater-depressionen-kommen-21306.html
  3. Gunn C, Mackus M, Griffin C, Munafò MR, Adams S. A systematic review of the next-day effects of heavy alcohol consumption on cognitive performance. Addiction. 2018 Dec;113(12):2182-2193. doi: 10.1111/add.14404. Epub 2018 Aug 30. PMID: 30144191; PMCID: PMC6282576. Verfügbar unter: https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/30144191/
  4. Angst – Ursachen und Therapie – NetDoktor.at. Verfügbar unter: https://www.netdoktor.at/symptome/angst/
  5. Alkohol: Wirkung, Spätfolgen, Abhängigkeit – NetDoktor.at. Verfügbar unter: https://www.netdoktor.at/alkohol/
  6. Alkoholismus (Alkoholsucht): Anzeichen, Folgen – NetDoktor.de. Verfügbar unter: https://www.netdoktor.de/krankheiten/alkoholismus/

WIE THE BALANCE HELFEN KANN

The Balance RehabClinic ist ein führender Anbieter luxuriöser Sucht- und psychischer Gesundheitsbehandlungen für wohlhabende Menschen und ihre Familien und bietet eine Mischung aus innovativer Wissenschaft und ganzheitlichen Methoden mit beispielloser individueller Betreuung.

EINZIGARTIGE METHODE

Ein erfolgreiches und bewährtes Konzept, das sich auf die zugrunde liegenden Ursachen konzentriert
Ein Kunde Konzept
MASSGESCHNEIDERTER, DAUERHAFTER ANSATZ
Biochemische Restauration
Holistischer Ansatz
Neueste technologiebasierte Therapien
TRAUMA-INFORMIERTE THERAPIE

NACHHALTIGER ANSATZ

0 Vor

Aufnahmeanfrage senden

0 Vor

Definieren Sie Behandlungsziele

1 Woche

Beurteilungen und Entgiftung

1-4 Woche

Psychologische und ganzheitliche Therapie

4 Woche

Familientherapie

5-8 Woche

Nachbehandlung

12+ Woche

Auffrischungsbesuch

Alkohol Einblicke

Neueste Nachrichten und Forschungsergebnisse zu Alkohol
Narzissmus und Alkohol
Narzissmus und Alkohol

Ein alkoholischer Narzisst verkörpert sowohl Merkmale der NPS als auch der Alkoholmissbrauchsstörung. Dies kann eine Reihe komplexer und schwieriger Verhaltensweisen hervorrufen.

weiterlesen
MDMA Und Alkohol
Die Gefahren der Kombination von MDMA und Alkohol

Die Kombination von MDMA und Alkohol kann aufgrund der Wechselwirkung zwischen diesen beiden Substanzen eine Reihe von unmittelbaren und langfristigen Auswirkungen haben

weiterlesen
Was ist “Hangxiety”

"Hangxiety" ist zugegebenermaßen ein etwas merkwürdiger Begriff, der sich aus der Kombination von "Hangover" und "Anxiety"(Englisch für Angst) ergibt

weiterlesen
Stufen des Alkoholismus

Morton Jellinek war ein Wissenschaftler, dessen Forschungen zu einem besseren Verständnis der heutigen Alkoholabhängigkeit beigetragen haben. Im Jahr 1946 veröffentlichte er auf der Grundlage einer kleinen Studie unter Mitgliedern der Anonymen Alkoholiker eine Abhandlung über den progressiven Charakter des Alkoholismus.

weiterlesen

Akkreditierungen

 
AMF
British Psychological Society
COMIB
COPAO
EMDR
EPA
FMH
ifaf
Institut de terapia neural
MEG
Neurocare
OGVT
pro mesotherapie
Red GDPS
SEMES
SFGU
WPA
SMGP
ssaamp
Somatic Experiencing
 

Medien

 
Live Science
Mallorca Magazin
Woman & Home
National World
American Banker
Marie Claire
BBC
La Nacion
Metro UK
General Anzeiger
Business Leader
Dazed
Apartment Therapy
Express UK
Bloomberg
Cosmopolitan
Morgenpost
Manager Magazin
Entrepreneur ME
Guardian
Daily Mail
Mallorca Zeitung
Mirror UK
The Stylist
The Standard
The Times
PsychologyToday
PsychReg
DeluxeMallorca
Businessinsider
ProSieben
Sat1
Focus
Taff
Techtimes
Highlife
abcMallorca
LuxuryLife