7 Minuten

Bearbeitet & klinisch überprüft vom THE BALANCE Team
Fakten geprüft

Alkohol besitzt eine berauschende Wirkung was auch schon die allerersten Konsumenten erlebt haben. Warum das so ist, wussten die Menschen damals noch nicht. So sind viele Mythen und um den Alkohol entstanden und ihm werden negative aber auch positive Eigenschaften nachgesagt. Was die gesundheitlichen Folgen betrifft war dies noch kein Thema denn der Alkohol wurde im Mittelalter gegen die Pest eingesetzt. Hier war es vor allem die Biersuppe die in der Gesellschaft als hochprozentig gegolten hat und gegen die Pest eingesetzt wurde.

Welche Symptome haben Alkoholiker im Endstadium des Alkoholismus?

Wissenschaftler und Ärzte waren sich bis ins letzte Jahrhundert hin nicht sicher, ob der Alkohol der Gesellschaft schadet oder ob er hilft. Es gab Hinweise die habe glauben lassen Alkohol besitzt eine heilende und stärkende Wirkung und es gab Hinweise Alkohol würde verehrende Folgeschäden mit sich bringen. Aber noch heute trinken wir auf unsere Gesundheit und das auf Kosten der Gesellschaft und obwohl wir heute der Risiken des Alkoholkonsums längst bewusst sind 

Bereits in der Antike und im Mittelalter war es vollkommen normal Alkohol zu trinken und auch schon damals hat der Alkohol den Menschen geschadet. Schon zu diesen Zeiten gab es viele Gegner von Alkohol. Ab dem 16. Jahrhundert haben sich dann auch die Abstinenz- und Mäßigkeitsbewegungen gebildet. In den darauffolgenden Jahrhunderten ist der übermäßige Konsum von Alkohol immer mehr zum Problem geworden und hat ein regelrechtes Problem für die Gesellschaft dargestellt. Es kam sogar soweit, dass Menschen die übermäßig Alkohol konsumiert haben als Verbrecher verurteilt und in Zuchthäuser eingesperrt wurden.  

Als im 19. Jahrhundert die Industrialisierung sich immer weiter verbreitet hat kam es zu dem Endalkoholismus und dieser hat vor allen die Armen der Gesellschaft getroffen. Lange Arbeitstage die extrem anstrengend waren konnten sich berauscht viel besser ertragen lassen. Der größte Teil der Arbeitgeber hat Alkohol am Arbeitsplatz erlaubt. Selbst ein Teil des Gehalts wurde in Form von hochprozentigem Alkohol bezahlt. Anschließend waren es dann die Gewerkschaften welche die Gefahr bezüglich des Alkohols am Arbeitsplatz erkannt und Beschlüsse gefasst haben, welche das Verbot von Alkohol am Arbeitsplatz betreffen. 

Alkoholsucht bekämpfen

Grund war auch mittlerweile hat man erkannt wie hoch die Gefahr für die Gesellschaft ist und welche gesundheitlichen Folgeschäden der dauerhafte Alkoholkonsum zur Folge hat. Schon bald hatten Ärzte die Auffassung Alkoholismus ist eine Krankheit. Was aber in Deutschland erst mit dem Beschluss von 1968 des Bundessozialgerichts offiziell wurden. Was zur Folge hat die Behandlungskosten werden von Renten- und Krankenversicherung getragen und somit von der Gesellschaft. 

Was den gesellschaftlichen Umgang mit Alkohol angeht so hat sich dieser immer wieder in den letzten Jahrtausenden und Jahrhunderten geändert. Mal ist das Thema komplett totgeschwiegen worden, oder Menschen die alkoholkrank sind wurde als Verbrecher abgetan. Immer wieder aber war man sich dann doch wieder einig und ist zu dem Schluss gekommen weniger Alkohol würde der Gesellschaft und jedem einzelnem sehr gut tun. 

Schau man sich in der Gesellschaft um wird man schnell bemerken der Alkohol gehört wie ein Ritual zu gesellschaftlichen Anlässen. Ganz egal ob das Geburtstage, Siege im Sport, Hochzeiten oder andere Ereignisse sind. Es ist nach wie vor so, wird gefeiert, dann gehört der Alkohol ganz selbstverständlich dazu. Teilweise sind sich Wissenschaftler einig, der Alkohol ist sozusagen das Ventil um in der Gesellschaft richtig funktionieren zu können. 

In Deutschland sind Jugendliche im etwa 16 Jahre jung, wenn Sie zum ersten Mal einen Rausch von Alkohol haben. Zum ersten Mal mit Alkohol in Kontakt kommen sie mit 14,9 Jahren. In Deutschland ist Alkohol sehr beliebt und wird häufig konsumiert. Im Jahr 2015 lag der Durchschnitt bei 135 Liter und einem Reinalkohol von 9,5 Litern pro Kopf. Was diese Berechnung betrifft so wurde die auf alle Menschen berechnet also auch auf Kinder. Werden nur Personen im Alter von 15 – 65 Jahren in die Berechnung einbezogen so ergibt sich die Literzahl an Reinalkohol von 14,6 Prozent.  

  • Bier 105,9 Liter 
  • Wein 20,5 Liter 
  • Spirituosen 5,4 Liter 
  • Schaumwein 3,7 Liter

Durch übermäßigen Alkoholkonsum können hohe Kosten mit Folgen für die gesamte Gesellschaft entstehen. Die ökonomischen Kosten belaufen sich auf etwa 57 Millionen Euro im Jahr die entstehen. Diese Kosten setzen sich als direkte und indirekte Kosten zusammen. Unter den direkten Kosten versteht man Posten wie alkoholbedingte und ausgelöste Erkrankungen, Unfälle unter Alkoholeinfluss, Medikamente oder anderweitige alkoholbedingte Hilfsmittel.

Auch Rehabilitationskosten und Behandlungskosten fließen in diese Berechnung mit ein was in Zahlen gesprochen etwa 16,59 Milliarden Euro ausmacht. Die restlichen etwa 40 Millionen Euro sind auf Verluste der Produktivität zurückzuführen die eben durch den Konsum von Alkohol entstehen können. Das können Fehltage auf der Arbeit sein oder Renten die Frühzeitig anfallen und im schlimmsten Fall der vorzeitige Tod durch Erkrankungen durch den Alkoholkonsum. Dieser Betrag errechnet sich im Übrigen durch die Höhe der Steuereinnahmen in der Hochrechnung. Was in diesen Berechnungen noch nicht miteinfließt sind die Personen die extern Betroffen sind. Damit sind die Personen gemeint die durch jemanden zu Schaden kommen die unter dem Einfluss von Alkohol gestanden sind. Das wären Personen wie Angehörige die zum Beispiel sich in Psychologische Betreuung begeben müssen. Oder vielleicht auch Personen die zu Schaden gekommen sind durch einen Unfall der durch einen alkoholisierten verursacht ist. 

Fest steht wird am Arbeitsplatz getrunken dann gefährdet das die Sicherheit und nicht nur die Eigene, sondern auch die der Kollegen. Grundsätzlich sieht es so aus, der Alkohol gehört öfter zum Alltag bei der Arbeit dazu als angenommen wird. Es gibt so viele Anlässe für das Gläschen Sekt, Geburtstage, Jubiläum, Hochzeiten oder ein gelungenes abgeschlossenes Projekt. Das ist oft Normalität in privaten Bereich also was sollte da in der Arbeitswelt anders sein. Aber Alkohol am Arbeitsplatz oder in der Freizeit ist alles andere als normal, denn die Konsequenzen für die Gesellschaft können fatal sein. Auch für den Arbeitsplatz selbst kann das ernsthafte Folgen haben. 

Alle kennen wir sie die Promis mit den Glas Sekt oder ganz lässig mit einem coolen Drink in der Hand. Sie werden gefeiert als Stars und vom roten Teppich sind sie gar nicht wegzudenken. Und der Alkohol der Promis prägt sich in unsere Köpfe ein. Wir finden die Stars doch so toll und wenn Promis zu Alkohol greifen warum sollte das denn dann für uns nicht gut sein? Stars haben weder Sorgen um Geld und sie sehen immer toll aus. Und der Erfolg ist ja selbstverständlich ebenfalls da.

Leider sieht die Realität so aus, die Promis unterschätzen die Gefahr mit dem Alkohol und sozusagen die Gefahr in eine Abhängigkeit zu geraten. Wer in die Abhängigkeit rutscht der kommt nur schwer wieder raus. Zudem rutscht man dabei gesellschaftlich immer weiter ab. Daher sollte man sich genau dieses Promis nicht unbedingt zum Vorbild machen. 

Alkohol wirkt stark auf die menschliche Psyche. Und das kann den Menschen sehr aggressiv machen und das wiederrum wirkt sich natürlich auch auf alle gesellschaftlichen Bereiche aus. Was gibt es für Auslöser und welche Bereitschaft für Aggressionen sind möglich: 

  • Wird Alkohol getrunken, also in große Mengen, fällt die Hemmschwelle und die Bereitschaft für Risiko steigt
  • Der Alkohol sorgt dafür, dass gefährliche Situationen nicht abgeschätzt werden und es besteht die Gefahr sich in gefährliche Situationen zu begeben 
  • Die Schwelle für Gewalttaten sinkt
  •  Alkohol führt dazu sich selbst zu überschätzen
  • Das Urteilsvermögen sinkt um ein Vielfaches was in der Gesellschaft oft zu Missverständnissen führt 
  • Alkohol führt dazu, dass sie die Informationsverarbeitung im Gehirn nicht mehr deutlich funktioniert
  • Die Konzentrationsfähigkeit wird immer geringer

Die Fakten führen alle im Endeffekt dazu, dass sich die Betroffenen immer schlechter in die Gesellschaft einfügen können. Der Teufelskreis also ist entstanden. Alkohol führ eben in sehr vielen Fällen dazu, dass Aggressionen nicht mehr unter Kontrolle zu bringen sind. Alkohol ist in vielen Fällen in der Gesellschaft verantwortlich für Gewalt. Alkohol erhöht also die Gefahr der Körperverletzung. So kann gesagt werden Alkohol erhöht die Gefahr selbst Gewalttäter zu werden oder Opfer von Gewalt. Diese Gewalt findet nicht nur in der Öffentlichkeit statt, sondern auch in Partnerschaft oder in der Familie. 

Heute ist es leider so, dass Personen sich rechtfertigen müssen, wenn nicht mitgetrunken wird. Menschen werden heute nicht mehr unterschieden in Schichten, sondern sie werden oft dem Lifestyle zugeordnet. Aber hier scheint es dennoch einen positiven Trend der Gesellschaft zu geben, denn auch Veganer und Vegetarier werden nicht mehr immer als ungewöhnlich hingestellt. Ebenso ist es mit Personen die Nein zum Alkohol sagen. So kann gesagt werden die Nichtakzeptanz ist gerade dabei sich zu ändern. 

Leider gibt es hier keine Publikationen die auf die Todesfälle hinweise die alkoholbedingt sind. Also sprich es werden nur die Fälle in die Statistik einbezogen, die auch Tatsächlich zu 100% auf den Übeltäter Alkohol zurückzuführen sind. Die Dunkelziffer aber ist weitaus höher. Diagnose die eindeutig in die Alkoholstatistik fallen sind Todesfälle mit Diagnosen wie die Alkoholische Leberkrankheit. Grundsätzlich können etwa rund 200 Erkrankungen dem Alkoholkonsum zugeschrieben werden. 

EINZIGARTIGE METHODE

Ein erfolgreiches und bewährtes Konzept, das sich auf die zugrunde liegenden Ursachen konzentriert
1 - Ein Kunde Konzept
2 - DATENSCHUTZ & DISKRETION
3 - Umfassende Anamnese
4 - Massgeschneidertes Programm um den Ursachen auf den Grund zu gehen
5 - Biochemische Restauration
6 - Holistischer Ansatz
7 - Neueste technologiebasierte Therapien
8 - 24/7 live-in Berater
9 - Private Luxusresidenz
10 - persönlicher Chef & Diätplan

NACHHALTIGES KONZEPT

0 Vorher

Anfrage senden

0 Vorher

Therapieziele definieren

1 Woche

Umfassende Anamnese & Entzug

1-4 Woche

Medizinische & Psychologische Therapien

4 Woche

Familientherapie

5-8 Woche

Nachsorge

12+ Woche

Auffrischungsbesuche

Akkreditierungen & Medien

 
AMF
British Psychological Society
COMIB
COPAO
EMDR
EPA
FMH
ifaf
Institut de terapia neural
MEG
Neurocare
OGVT
pro mesotherapie
PsychologyToday
Red GDPS
SEMES
SSP
SFGU
WPA
SMGP
ssaamp
Somatic Experiencing
PsychReg
DeluxeMallorca
Businessinsider
ProSieben
Sat1
Focus
Taff
Techtimes
Highlife
abcMallorca
LuxuryLife
Views