SCHWEIZER MEDIZIN KOMPETENZ: ZÜRICH, MALLORCA, LONDON, NEW YORK

9 Minuten

Bearbeitet & klinisch überprüft vom THE BALANCE Team
Fakten geprüft

Trauer ist eine natürliche und universelle menschliche Erfahrung, die auftritt, wenn wir den Verlust einer Person oder einer Sache erleben, die in unserem Leben einen hohen Stellenwert hat. Dieser Verlust kann viele Formen annehmen, z. B. den Tod eines geliebten Menschen, das Ende einer Liebesbeziehung, den Verlust eines Arbeitsplatzes oder den Tod eines geliebten Haustieres. Trauer ist ein Prozess des Trauerns und der Anpassung an die neue Realität des Lebens ohne die Person oder Sache, die wir verloren haben.

Das Ganze ist ein komplexer und vielschichtiger Prozess, der ein breites Spektrum an Gefühlen, Gedanken und Verhaltensweisen umfassen kann. Es ist kein linearer Prozess und kann verschiedene Phasen umfassen, darunter Schock, Verleugnung, Wut, Verhandeln, Depression und Akzeptanz. Auch wenn die Erfahrung der Trauer schmerzhaft und schwierig sein kann, ist sie ein wesentlicher Teil des Heilungsprozesses und kann uns helfen, unseren Verlust zu verarbeiten und einen Weg nach vorne zu finden.

Trauer ist zwar eine zutiefst persönliche Erfahrung, die viele Formen annehmen kann, doch haben viele Kulturen und Traditionen spezifische Trauerphasen entwickelt, die trauernden Menschen Struktur und Unterstützung bieten. Diese Trauerphasen sind nicht universell und können je nach kulturellen und religiösen Traditionen variieren. Außerdem trauern manche Menschen auf ihre eigene Art und Weise, und die Dauer und Art ihres Trauerprozesses kann sehr persönlich sein. 

Trauerphasen können kulturell oder religiös definiert sein, wie zum Beispiel die folgenden:

Schiwa

Die Schiwa ist in der jüdischen Tradition eine Trauerzeit, die sieben Tage dauert. Während dieser Zeit bleiben die Familienmitglieder des Verstorbenen normalerweise zu Hause und empfangen Besucher, die ihnen ihr Beileid aussprechen. Die Besucher können Essen mitbringen und Gebete sprechen, und es ist üblich, dass die Familienmitglieder auf niedrigen Hockern oder auf dem Boden sitzen, um ihre Trauer zu symbolisieren.

40 Tage

In einigen christlichen Traditionen gibt es nach dem Tod eines geliebten Menschen eine 40-tägige Trauerzeit. Diese Zeit wird oft als eine Zeit der geistigen Besinnung und der Trauer angesehen. Während dieser Zeit können Familienmitglieder und Freunde zusammenkommen, um für den Verstorbenen zu beten und den Hinterbliebenen Unterstützung zu bieten. Die Zahl 40 hat im Christentum eine symbolische Bedeutung und steht für eine Zeit der Prüfung oder Bewährung.

100 Tage

In vielen asiatischen Kulturen, z. B. in China und Korea, gibt es nach dem Tod eines geliebten Menschen eine 100-tägige Trauerzeit. Diese Zeit gilt als Übergangszeit, in der die Seele des Verstorbenen von der Welt der Lebenden ins Jenseits übergeht. Während dieser Zeit tragen die Familienmitglieder möglicherweise schwarze oder weiße Kleidung, nehmen nicht an fröhlichen Veranstaltungen teil und schneiden oder rasieren sich nicht die Haare. Mit diesen Bräuchen soll dem Verstorbenen Respekt gezollt und die Schwere des Verlustes anerkannt werden.

Ein Jahr

In einigen Kulturen, wie dem Hinduismus und dem Buddhismus, wird nach dem Tod eines geliebten Menschen ein Jahr lang getrauert. Während dieser Zeit können die Familienmitglieder tägliche Rituale durchführen, wie das Anzünden einer Kerze oder von Weihrauch, um den Verstorbenen zu ehren. Sie können auch die Teilnahme an fröhlichen Veranstaltungen vermeiden und dürfen sich nicht die Haare schneiden oder rasieren.

Selbstverständlich ist solch eine künstlich festgesetzte Dauer einer Trauerphase nicht wirklich hilfreich, denn die Trauerphasen können unterschiedlich lang ausfallen und sind von vielen Faktoren abhängig. Darüber hinaus, können die oben beschriebenen Trauerphasen kontraproduktiv sein, da sich eine Person, deren Trauer länger andauert, eventuell schämt und folglich Emotionen unterdrückt, was den psychischen Zustand schädigen könnte.

Deutlich hilfreiche sind die folgenden Stufen der Trauer. Personen, die erkennen, in welcher der 6 Stufen oder Phasen sie sich gerade befinden, können entsprechende Maßnahmen ergreifen, um die Trauerbewältigung zu unterstützen.

  1. Schock und Unglauben

Dies ist die erste Phase der Trauer, die durch ein Gefühl des Schocks, der Betäubung und des Unglaubens über den Verlust gekennzeichnet ist. In dieser Phase kann es den Betroffenen schwer fallen, die Realität des Verlusts zu akzeptieren, und sie können das Gefühl haben, sich in einem traumähnlichen Zustand zu befinden. Sie haben möglicherweise Schwierigkeiten, ihre Gefühle zu verarbeiten und fühlen sich von ihren Gefühlen überwältigt.

  1. Verleugnung

In der Verleugnungsphase versuchen Betroffene möglicherweise, die Realität des Verlusts zu leugnen, und weigern sich zu akzeptieren, dass er eingetreten ist. Sie haben das Gefühl, dass der Verlust nicht real ist oder dass er ihnen nicht widerfahren kann. Diese Phase kann eine vorübergehende Flucht vor den intensiven Gefühlen sein, die mit der Trauer einhergehen.

  1. Wut

Wenn die Phase der Verleugnung nachlässt, kann es sein, dass die Betroffenen intensive Wut über den Verlust empfinden. Sie haben vielleicht das Gefühl, dass sie ungerecht behandelt wurden oder dass der Verlust ungerecht ist. Sie können ihre Wut gegen sich selbst, andere oder sogar gegen die Person oder Sache richten, die sie verloren haben.

  1. Verhandlung

In der Verhandlungsphase versuchen die Betroffenen möglicherweise, mit einer höheren Macht oder mit sich selbst zu verhandeln. Sie können versuchen, Wege zu finden, den Verlust rückgängig zu machen oder ihn weniger schmerzhaft zu gestalten. In dieser Phase kann es zu vielen „Was-wäre-wenn“-Überlegungen kommen, und es kann ein Gefühl der Kontrolle über die Situation entstehen.

  1. Depression

Das Stadium der Depression ist durch ein tiefes Gefühl der Traurigkeit, Leere und Verzweiflung gekennzeichnet. In dieser Phase können die Betroffenen mit Gefühlen der Einsamkeit, Hoffnungslosigkeit und einem Verlust des Interesses am Leben kämpfen. Sie haben möglicherweise Probleme beim Schlafen, Essen oder bei der Verrichtung alltäglicher Tätigkeiten. Diese Phase kann langwierig und schwierig sein, aber sie ist ein notwendiger Teil des Trauerprozesses.

  1. Akzeptanz

Die letzte Phase der Trauer ist die Akzeptanz, in der es darum geht, sich mit der Realität des Verlustes abzufinden und nach vorne zu blicken. In dieser Phase können Menschen beginnen, Wege zu finden, um die verlorene Person oder Sache zu ehren und sich an sie zu erinnern, und sie können beginnen, ihr Leben neu zu gestalten. Diese Phase bedeutet nicht, dass der Schmerz über den Verlust verschwunden ist, aber sie bedeutet, dass die Betroffenen gelernt haben, damit zu leben und einen Weg gefunden haben, ihn in ihr Leben zu integrieren.

Diese oben beschriebenen verlaufen jedoch nicht linear, und Menschen können zwischen ihnen hin- und herwechseln oder Phasen ganz überspringen. Außerdem durchläuft nicht jeder Mensch alle Phasen, und es gibt keinen „richtigen“ oder „falschen“ Weg zu trauern. 

Trauer kann eine sehr schwierige und schmerzhafte Erfahrung sein, und es gibt keine pauschale Antwort auf die Frage, wann sie am schlimmsten ist. Die Intensität und Dauer der Trauer kann von vielen Faktoren abhängen, u. a. von der Person, der Beziehung zu der verstorbenen Person, den Umständen des Todes und der Unterstützung, die dem Trauernden zur Verfügung steht.

Viele Menschen empfinden jedoch die Anfangsphase der Trauer, die oft als akute Phase bezeichnet wird, als besonders schwierig. Dies sind in der Regel die ersten Wochen oder Monate nach einem Verlust, in denen der Schock und die Realität des Todes am stärksten sind. In dieser Zeit können die Betroffenen intensive Gefühle von Traurigkeit, Wut, Schuld und Verzweiflung empfinden. Es kann auch zu körperlichen Symptomen wie Schlaf- oder Essstörungen kommen, und es kann schwierig sein, den normalen täglichen Aktivitäten nachzugehen.

Bewältigungsphasen der Trauer sind die verschiedenen Arten, wie Menschen auf den Verlust eines geliebten Menschen reagieren und sich anpassen. Die Bewältigungsstrategien können je nach Person, Persönlichkeit, Beziehung zu der verstorbenen Person und den Umständen des Verlusts sehr unterschiedlich sein. Hier sind einige gängige Bewältigungsphasen der Trauer:

  1. Anerkennung: Der erste Schritt bei der Bewältigung von Trauer ist die Anerkennung, dass sie existiert. Dazu kann es gehören, zu akzeptieren, dass ein Verlust eingetreten ist, die Gefühle von Trauer und Traurigkeit anzuerkennen und offen dafür zu sein, Unterstützung von anderen zu erhalten.
  2. Akzeptanz: Nach dem Anerkennen der Trauer ist der nächste Schritt das Akzeptieren der Trauer. Zur Akzeptanz gehört die Erkenntnis, dass der Verlust nicht ungeschehen gemacht werden kann und ein normaler Teil des Lebens ist. Akzeptanz ermöglicht es dem Einzelnen, weiterzugehen und seine Gefühle zu verarbeiten.
  3. Ausdruck: Die Trauer durch Worte, Handlungen oder kreative Ausdrucksformen auszudrücken, kann helfen, den Verlust zu bewältigen. Dazu kann es gehören, mit Freunden oder der Familie über den Verlust zu sprechen, in ein Tagebuch zu schreiben oder sich mit Aktivitäten zu beschäftigen, die Trost spenden.
  4. Suche nach einem Sinn: Die Suche nach dem Sinn des Verlustes kann ein hilfreicher Bewältigungsmechanismus sein. Dazu kann es gehören, Wege zu finden, um die Erinnerung an die verlorene Person oder Sache zu ehren, sich ehrenamtlich für eine Sache zu engagieren, die mit dem Verlust zusammenhängt, oder eine neue Aufgabe oder Leidenschaft im Leben zu finden.
  5. Selbstfürsorge: Sich körperlich, seelisch und geistig um sich selbst zu kümmern, kann helfen, die Trauer zu bewältigen. Dazu kann es gehören, ausreichend zu schlafen, sich gesund zu ernähren, Sport zu treiben und sich an freudigen Aktivitäten zu beteiligen.
  6. Unterstützung: Ein wichtiger Teil der Trauerbewältigung ist es, sich Unterstützung von anderen zu holen. Dazu kann es gehören, mit einem Therapeuten zu sprechen, sich einer Selbsthilfegruppe anzuschließen oder sich auf Familie und Freunde zu stützen, um Trost und Ermutigung zu finden.

Jemanden zu unterstützen, der trauert, kann eine Herausforderung sein, aber es gibt verschiedene Möglichkeiten, wie Sie helfen können. Hier sind einige Möglichkeiten, wie Sie einen Trauernden unterstützen können:

  1. Respektieren Sie den Trauerprozess: Jeder Mensch trauert anders, und es ist wichtig, den Prozess der trauernden Person zu respektieren. Vermeiden Sie es, der trauernden Person Ihre eigenen Vorstellungen oder Erwartungen darüber aufzudrängen, wie sie trauern „sollte“, und erlauben Sie ihr stattdessen, ihre Gefühle auf ihre Weise und in ihrem eigenen Tempo zu empfinden und auszudrücken.
  2. Seien Sie präsent: Für einen Trauernden einfach da zu sein, kann unglaublich bedeutsam sein. Hören Sie ihnen zu, wenn sie reden wollen, seien Sie bei ihnen, wenn sie eine Schulter zum Ausweinen brauchen, und bieten Sie ihnen Ihre Gesellschaft an, wenn sie sich einsam oder isoliert fühlen.
  3. Melden Sie sich regelmäßig: Trauer kann ein langer und schwieriger Prozess sein, deshalb sollten Sie sich regelmäßig melden, um die Person wissen zu lassen, dass Sie an sie denken. Es ist wichtig, dass Sie auch dann noch Unterstützung anbieten, wenn der erste Schock und die Aufmerksamkeit bereits abgeklungen sind.
  4. Bieten Sie praktische Unterstützung an: Trauer kann emotional und körperlich anstrengend sein, daher kann es hilfreich sein, praktische Unterstützung anzubieten. Bieten Sie an, im Haushalt zu helfen, zu kochen oder Besorgungen zu machen, oder helfen Sie bei den Beerdigungsvorbereitungen oder anderen praktischen Dingen.
  5. Bieten Sie konkrete Hilfe an: Fragen Sie nicht: „Wie kann ich helfen?“, sondern bieten Sie konkrete Formen der Unterstützung an. Zum Beispiel: „Kann ich dich diesen Sonntag zur Kirche begleiten?“ oder „Ich gehe einkaufen; kann ich etwas für dich mitnehmen?“ Dies kann dazu beitragen, die Last der Entscheidungsfindung, die für trauernde Menschen überwältigend sein kann, etwas zu verringern.
  6. Bitten Sie um professionelle Unterstützung: Auch wenn Ihre Unterstützung unglaublich hilfreich sein kann, ist es wichtig zu erkennen, dass Trauer ein komplexer und individueller Prozess ist. Ermutigen Sie die Person, sich professionelle Unterstützung zu suchen, wenn sie Schwierigkeiten hat, mit ihren Gefühlen umzugehen, oder wenn ihre Trauer ihr tägliches Leben beeinträchtigt.

  1. Mughal S, Azhar Y, Mahon MM, et al. Grief Reaction. [Updated 2022 May 22]. In: StatPearls [Internet]. Treasure Island (FL): StatPearls Publishing; 2023 Jan-.. Verfügbar unter:
    https://www.ncbi.nlm.nih.gov/books/NBK507832/
  2. Trauerbewältigung. Verfügbar unter:
    https://Bestattungen.de/
  3. Trauerbewältigung – Die verschiedenen Phasen der Trauer. Verfügbar unter: https://www.sprechzimmer.ch/Fokus/Todesfall/Trauer/Trauerbewaeltigung-Die_verschiedenen_Phasen_der_Trauer.html
  4. Trauer und Trauerphasen. Verfügbar unter: https://www.trauerbegleiten.at/trauernde-trauer
  5. Trauer bewältigen – Umgang mit Verlusten. Verfügbar unter:
    https://www.psychotipps.com/trauerbewaeltigung.html

WIE THE BALANCE HELFEN KANN

The Balance RehabClinic ist ein führender Anbieter luxuriöser Sucht- und psychischer Gesundheitsbehandlungen für wohlhabende Menschen und ihre Familien und bietet eine Mischung aus innovativer Wissenschaft und ganzheitlichen Methoden mit beispielloser individueller Betreuung.

EINZIGARTIGE METHODE

Ein erfolgreiches und bewährtes Konzept, das sich auf die zugrunde liegenden Ursachen konzentriert
Ein Kunde Konzept
MASSGESCHNEIDERTER, DAUERHAFTER ANSATZ
Biochemische Restauration
Holistischer Ansatz
Neueste technologiebasierte Therapien
TRAUMA-INFORMIERTE THERAPIE

NACHHALTIGER ANSATZ

0 Vor

Aufnahmeanfrage senden

0 Vor

Definieren Sie Behandlungsziele

1 Woche

Beurteilungen und Entgiftung

1-4 Woche

Psychologische und ganzheitliche Therapie

4 Woche

Familientherapie

5-8 Woche

Nachbehandlung

12+ Woche

Auffrischungsbesuch

Trauma & PTBS Einblicke

Neueste Nachrichten und Forschungsergebnisse zu Trauma & PTBS
Traumatische Scham
Scham, Schuld und ihre Rolle bei Traumata

Traumatische Scham und Schuldgefühle entstehen durch eine Reihe von Erfahrungen und Zusammenhängen

weiterlesen
Die Dauer der Trauer und die 6 Stufen der Trauer

Trauer ist zwar eine zutiefst persönliche Erfahrung, die viele Formen annehmen kann, doch haben viele Kulturen und Traditionen spezifische Trauerphasen entwickelt

weiterlesen
Frühkindliches Trauma

rühkindliche Traumata sind tiefgreifende psychische Verletzungen, die sich in der frühen Kindheit ereignen und langfristige Auswirkungen auf das Leben eines Menschen haben können

weiterlesen
Entwicklungstrauma - was tun

Die Symptome eines Entwicklungstraumas können je nach Person, Art und Schwere des Traumas und anderen Faktoren wie Alter, Persönlichkeit und Bewältigungsfähigkeiten variieren

weiterlesen

Akkreditierungen

 
AMF
British Psychological Society
COMIB
COPAO
EMDR
EPA
FMH
ifaf
Institut de terapia neural
MEG
Neurocare
OGVT
pro mesotherapie
Red GDPS
SEMES
SFGU
WPA
SMGP
ssaamp
Somatic Experiencing
 

Medien

 
Live Science
Mallorca Magazin
Woman & Home
National World
American Banker
Marie Claire
BBC
La Nacion
Metro UK
General Anzeiger
Business Leader
Dazed
Apartment Therapy
Express UK
Bloomberg
Cosmopolitan
Morgenpost
Manager Magazin
Entrepreneur ME
Khaleej Times
Guardian
Daily Mail
Mallorca Zeitung
Mirror UK
The Stylist
The Standard
The Times
PsychologyToday
PsychReg
DeluxeMallorca
Businessinsider
ProSieben
Sat1
Focus
Taff
Techtimes
Highlife
abcMallorca
LuxuryLife