SCHWEIZER MEDIZIN KOMPETENZ: ZÜRICH, MALLORCA, LONDON, NEW YORK

11 Minuten

Bearbeitet & klinisch überprüft vom THE BALANCE Team
Fakten geprüft

Tinnitus ist eine Hörstörung, die durch die Wahrnehmung von Geräuschen gekennzeichnet ist, obwohl kein externes Geräusch vorhanden ist. Er wird häufig als Klingeln in den Ohren beschrieben, kann sich aber auch als Summen, Zischen, Knistern, Pfeifen, Rauschen oder Klicken äußern. Das Geräusch kann kontinuierlich oder intermittierend auftreten und in der Lautstärke variieren. Tinnitus ist eher ein Symptom als eine Krankheit und kann durch eine Reihe von Ursachen ausgelöst werden. 

Das Erleben von Tinnitus ist sehr subjektiv; manche empfinden ihn als geringfügiges Ärgernis, während er für andere eine lähmende Wirkung auf ihre Lebensqualität haben kann. Es ist nicht immer klar, warum Tinnitus auftritt, aber es handelt sich um eine Form der neuronalen Aktivität im Gehirn, die nicht vollständig verstanden wird. Während die meisten Fälle von Tinnitus nur von der betroffenen Person wahrgenommen werden, kann in seltenen Fällen auch ein Arzt den Tinnitus hören; dies wird als objektiver Tinnitus bezeichnet und ist meist auf Gefäßanomalien oder Muskelkontraktionen zurückzuführen.

Der Zusammenhang zwischen diesem Knistern im Ohr und Stress ist ein entscheidender Aspekt für die Auswirkungen der Erkrankung auf den Einzelnen. Stress kann sowohl ein Auslöser als auch eine Folge von Tinnitus sein. Wenn Menschen unter großem Stress stehen, wird die körpereigene Kampf- oder Fluchtreaktion aktiviert, die den Tinnitus verschlimmern kann, indem sie die Durchblutung von Körperregionen, einschließlich der Ohren, erhöht oder die Muskeln im Ohrbereich anspannt. Stress kann auch dazu führen, dass das Gehirn aufmerksamer wird und den Tinnitus stärker wahrnimmt, so dass er lauter oder anhaltender erscheint. Stressbewältigung ist daher ein wesentlicher Bestandteil der Tinnitusbehandlung, und Techniken wie Therapie, Entspannungsübungen und Geräuschmaskierung können für viele Menschen hilfreich sein.

Obwohl Tinnitus in der Regel eher ein Symptom als ein stressbedingter Zustand ist, kann das Auftreten und die Verschlimmerung von Tinnitus tatsächlich mit stressigen Lebensereignissen oder -umständen in Verbindung gebracht werden. Hier sind einige stressbedingte Auslöser, die zum Ausbruch oder zur Verschlimmerung von Tinnitus führen können:

  1. Traumatische Ereignisse: Traumatische Ereignisse können eine starke physiologische Stressreaktion auslösen. Dies kann zu Muskelverspannungen führen, die den Musculus tensor tympani im Ohr beeinträchtigen und möglicherweise einen Tinnitus auslösen können. Darüber hinaus kann das emotionale Trauma einen erhöhten Erregungszustand im zentralen Nervensystem hervorrufen, der das auditorische System reaktionsfähiger und empfindlicher machen kann, was möglicherweise zu Tinnitus führt.
  2. Anhaltender Stress und Angstzustände: Die Reaktion des Körpers auf Langzeitstress kann zu verschiedenen physiologischen Veränderungen führen, z. B. zu erhöhtem Blutdruck und einem Anstieg von Stresshormonen wie Cortisol. Diese Veränderungen können sich auf das Innenohr auswirken und möglicherweise zu Tinnitus führen oder eine bestehende Erkrankung verschlimmern. Angst kann dies noch verschlimmern, indem sie eine übermäßige Konzentration auf den Tinnitus hervorruft, so dass das Gehirn das Tinnitusgeräusch eher als etwas ansieht, das es zu beachten gilt, und dadurch die wahrgenommene Lautstärke und Lästigkeit erhöht.
  3. Schlechte Lebensstilentscheidungen: Stress führt oft zu einer erhöhten Abhängigkeit von Substanzen wie Nikotin, Koffein und Alkohol. Nikotin und Koffein können das Hörsystem stimulieren, wodurch Tinnitus möglicherweise stärker wahrgenommen wird. Alkohol kann zu vorübergehenden Veränderungen des Hörvermögens führen und Tinnitus auslösen, indem er die Blutgefäße erweitert, den Blutfluss im Innenohr erhöht oder die zentrale Hörbahn im Gehirn stört.
  4. Emotionaler Stress: Emotionale Erschütterungen, wie z. B. ein Trauerfall oder das Ende einer Beziehung, können eine erhebliche Stressreaktion hervorrufen. Solch intensiver emotionaler Stress kann zu Veränderungen im auditorischen System führen. Außerdem können die psychologischen Auswirkungen dazu führen, dass jemand seinen Tinnitus bewusster wahrnimmt oder ihn als lästiger empfindet, auch wenn sich die körperliche Intensität nicht verändert hat.
  5. Körperlicher Stress: Körperlicher Stress, einschließlich Krankheit, Verletzung oder intensiver körperlicher Arbeit, kann den Körper auf verschiedene Weise beeinflussen, was sich auf den Tinnitus auswirken kann. So kann beispielsweise ein durch körperlichen Stress verursachter hoher Blutdruck den Blutfluss zum Innenohr erhöhen, was zu Tinnitus führen oder ihn verschlimmern kann. Darüber hinaus kann körperlicher Stress die Ressourcen des Körpers erschöpfen und seine Fähigkeit beeinträchtigen, mit zusätzlichen Reizen, wie z. B. den von Tinnitus erzeugten Geräuschen, umzugehen.
  6. Schlafentzug: Schlafmangel kann zu einem müden Gehirn führen, das eher dazu neigt, interne Signale wie die des Gehörs übertrieben zu interpretieren, wodurch der Tinnitus lauter erscheint. Die durch Schlafmangel verursachte Müdigkeit und reduzierte kognitive Funktion kann auch dazu führen, dass Menschen anfälliger für Stress werden, wodurch eine Rückkopplungsschleife entsteht, die sowohl Schlaf als auch Tinnitus verschlimmern kann.
  7. Beruflicher Stress: Arbeitsbedingter Stress, insbesondere in lärmintensiven Umgebungen wie Baustellen oder Fabriken, kann im Laufe der Zeit Gehörschäden verursachen, eine häufige Vorstufe von Tinnitus. Darüber hinaus kann der Stress selbst zu erhöhter Muskelspannung und Veränderungen in der Durchblutung der Ohren führen, die einen Tinnitus auslösen oder verschlimmern können. Selbst in ruhigen Büroumgebungen können Situationen mit hohem Druck das Stressniveau erhöhen, wodurch ein bereits bestehender Tinnitus deutlicher wahrgenommen werden kann.

Stressbedingter Tinnitus kann sich durch eine Vielzahl von Symptomen äußern, von denen sich einige mit typischen Tinnitusmerkmalen überschneiden, während andere eher mit dem Stress selbst zusammenhängen. Hier sind einige der Symptome, die auf eine stressbedingte Komponente des Tinnitus hindeuten können:

  1. Auftreten von Tinnitus nach stressigen Ereignissen: Bei manchen Menschen tritt Tinnitus erst auf, wenn sie eine besonders stressige Zeit durchmachen. Die Stressreaktion kann sich auf das Gehör auswirken. Da sich der Körper darauf konzentriert, mit dem Stressor umzugehen, kann er beginnen, das Tinnitus-Geräusch wahrzunehmen, das sonst vielleicht maskiert oder unbemerkt geblieben wäre.
  2. Erhöhte Lautstärke oder Intensität des Tinnitus: In Zeiten hohen Stresses wird die „Kampf-oder-Flucht“-Reaktion des Körpers aktiviert, was zu einer erhöhten Empfindlichkeit des Nervensystems, einschließlich der Hörbahn, führen kann. Dies kann dazu führen, dass der Tinnitus lauter oder durchdringender klingt, als er normalerweise wahrgenommen wird. 
  3. Hyperakusis: Bei dieser Erkrankung handelt es sich um eine erhöhte Empfindlichkeit gegenüber einer Reihe von Geräuschen, die normalerweise nicht als laut empfunden werden, und sie kann manchmal mit Tinnitus einhergehen. Stress kann dazu führen, dass das Gehirn sensibler auf Sinneseindrücke reagiert, wodurch gewöhnliche Geräusche als ungewöhnlich laut oder aufdringlich empfunden werden können, was die durch den Tinnitus verursachten Beschwerden noch verstärkt.
  4. Pulsierender Tinnitus: Stress kann Veränderungen des Blutdrucks und des Blutflusses verursachen, was zu pulsierendem Tinnitus führen kann, einer Art von Tinnitus mit rhythmischem Pulsieren, oft im Takt des Herzschlags. Dies könnte auf eine erhöhte Wahrnehmung des Blutflusses in den Gefäßen in der Nähe der Ohren oder auf Veränderungen in den Blutgefäßen selbst zurückzuführen sein.
  5. Konzentrationsschwierigkeiten: Die Kombination aus einem konstanten Tinnitusgeräusch und den kognitiven Auswirkungen von Stress kann die Konzentration und den Fokus erheblich beeinträchtigen. Dem Gehirn fällt es schwerer, irrelevante Informationen herauszufiltern, und der Tinnitus wird zu einer ständigen Ablenkung, wodurch Aufgaben, die Aufmerksamkeit erfordern, erschwert werden.
  6. Schlafschwierigkeiten: Der Stress-Tinnitus-Zyklus kann sich besonders nachts bemerkbar machen. Stress kann das Einschlafen erschweren, und die nächtliche Stille kann den Tinnitus noch deutlicher wahrnehmbar machen, was Entspannung und Schlaf noch mehr verhindert. Dies kann zu Schlaflosigkeit führen, die nicht nur den Stress verschlimmert, sondern auch die Wahrnehmung des Tinnitus verschlimmern kann.
  7. Kopfschmerzen und Migräne: Die Belastung durch die Bewältigung des ständigen Tinnitus und der damit verbundene zusätzliche Stress können zu Spannungskopfschmerzen führen oder Migräne auslösen. Dieser Schmerz kann dazu führen, dass sich eine Person mehr auf ihren Tinnitus konzentriert, was möglicherweise die wahrgenommene Lautstärke oder Lästigkeit erhöht.
  8. Emotionale Belastung: Tinnitus kann zu Gefühlen der Angst, Frustration oder Hoffnungslosigkeit führen, insbesondere wenn das Geräusch aufdringlich ist. Diese Gefühle können durch Stress verstärkt werden, wodurch ein Kreislauf entsteht, in dem Stress die Auswirkungen des Tinnitus verstärkt und der Tinnitus wiederum zu mehr Stress führt.
  9. Muskelverspannungen: Stress verursacht häufig Muskelverspannungen, die sich auf die Muskeln in und um die Ohren auswirken können. Diese Anspannung kann den Druck im Ohr verändern oder die Eustachische Röhre beeinträchtigen, was manchmal die Wahrnehmung von Tinnitus-Geräuschen verändern kann.
  10. Veränderungen im Tinnitus-Geräusch: Der Tinnitus einer Person kann bei Stress nicht nur lauter werden, sondern sich auch in seinem Charakter verändern. Zum Beispiel kann die Tonhöhe ansteigen oder er kann komplexer werden, mit mehreren Tönen oder Geräuschen, die schwieriger zu ignorieren sein können.

Die Bewältigung von Tinnitus, der durch Stress verschlimmert wird, umfasst Strategien, die sowohl auf die Reduzierung von Stress als auch auf die Bewältigung der Wahrnehmung und der Auswirkungen des Tinnitus abzielen. Hier sind einige Methoden, die Menschen oft als hilfreich empfinden:

  1. Realistische Ziele setzen: Das Verständnis des chronischen Charakters von Tinnitus und die Festlegung erreichbarer Ziele für die Bewältigung können Gefühle von Frustration und Hilflosigkeit verhindern und den Stress im Zusammenhang mit den Behandlungserwartungen verringern.
  2. Gesunde Lebensweise: Regelmäßige körperliche Betätigung kann Stress abbauen, die Stimmung verbessern und einen besseren Schlaf fördern, was alles dazu beitragen kann, die Wahrnehmung von Tinnitus zu verringern. Eine ausgewogene Ernährung unterstützt die allgemeine Gesundheit und kann helfen, Tinnitusausbrüche in Verbindung mit bestimmten Nahrungsmitteln zu verhindern.
  3. Achtsamkeit und Entspannungstechniken: Bei Techniken wie der Achtsamkeitsmeditation richten Sie Ihre Aufmerksamkeit auf den gegenwärtigen Moment und nehmen ihn ohne Bewertung an, was Ihre Aufmerksamkeit vom Tinnitus ablenken kann. Tiefes Atmen kann das parasympathische Nervensystem aktivieren und so die Kampf- oder Flucht-Reaktion reduzieren, die den Tinnitus verschlimmern kann. Yoga kombiniert Körperhaltungen, Atemübungen und Meditation, um das allgemeine Wohlbefinden zu steigern und Stress abzubauen. Bei der progressiven Muskelentspannung werden verschiedene Muskelgruppen angespannt und dann entspannt, wodurch Stress abgebaut werden kann, der zu Tinnitus beitragen kann.
  4. Vermeiden Sie Stimulanzien: Stimulanzien wie Koffein und Nikotin können bei manchen Menschen den Tinnitus verschlimmern, da sie den Blutdruck erhöhen und die Nervenaktivität stimulieren. Eine Reduzierung des Konsums kann für die Bewältigung der Tinnitus-Symptome von Vorteil sein.
  5. Eine Routine für die Schlafenszeit schaffen: Eine regelmäßige Routine vor dem Schlafengehen kann Ihrem Körper signalisieren, dass es Zeit ist, zur Ruhe zu kommen, und so die Schlafqualität verbessern. Entspannende Aktivitäten vor dem Schlafengehen, wie ein warmes Bad oder Lesen, können helfen, vom Tinnitus abzulenken und Stress zu reduzieren.
  6. Begrenzung oder Bewältigung der Exposition gegenüber lauten Geräuschen: Der Schutz Ihres Gehörs vor lauten Geräuschen kann weitere Hörschäden und eine Verschlimmerung des Tinnitus verhindern. Wenn Sie sich in lauten Umgebungen aufhalten, kann die Verwendung von Gehörschutz wie Ohrstöpseln helfen.
  7. Hörgeräte: Wenn der Tinnitus auf einen Hörverlust zurückzuführen ist, können Hörgeräte externe Geräusche verstärken, so dass der Tinnitus weniger auffällt. Sie können auch eine Form der Klangtherapie durch die Verwendung von integriertem weißen Rauschen oder anderen Klängen bieten.
  8. Medikamente: Es gibt zwar keine speziellen Medikamente gegen Tinnitus, aber bestimmte Antidepressiva oder Medikamente gegen Angstzustände können zur Bewältigung von Stress, Angstzuständen und Depressionen eingesetzt werden, die häufig mit Tinnitus einhergehen, und so indirekt die wahrgenommene Intensität des Tinnitus verringern.
  9. Selbsthilfegruppen: Tinnitus kann isolierend wirken. Selbsthilfegruppen bieten die Möglichkeit, Erfahrungen auszutauschen, zu erfahren, wie andere damit umgehen, und mit Menschen in Kontakt zu treten, die verstehen, was man durchmacht. Das kann beruhigend sein und Stress reduzieren.

Die Behandlung von Tinnitus, insbesondere wenn er mit Stress zusammenhängt, umfasst oft eine Kombination von Therapien, die auf die Behandlung der Symptome und die Beseitigung der zugrunde liegenden Stressursachen abzielen. Die Konsultation von Gesundheitsdienstleistern, die auf Tinnitus spezialisiert sind, wie z. B. Audiologen, HNO-Ärzte und Psychologen, kann helfen, einen geeigneten Behandlungsplan zu erstellen.

  1. Professionelle Beratung: Fachleute für psychische Gesundheit können Strategien zur Bewältigung von Stress, Angst und Depressionen anbieten, die durch Tinnitus verursacht werden können, was dazu beitragen kann, den Kreislauf von Tinnitus und emotionaler Belastung zu durchbr.echen.
  2. Kognitive Verhaltenstherapie (kurz: KVT): Die kognitive Verhaltenstherapie ist eine strukturierte psychologische Therapie, die darauf abzielt, negative Denkmuster zu verändern, die den Stress und die mit dem Tinnitus verbundenen Probleme verstärken können. Indem man die Art und Weise ändert, wie man über Tinnitus denkt und wie man auf ihn reagiert, kann die KVT dazu beitragen, die Auswirkungen des Tinnitus auf das tägliche Leben zu verringern.
  3. Klangtherapie: Bei der Klangtherapie werden externe Geräusche eingesetzt, um die Wahrnehmung des Tinnitus bzw. die Reaktion darauf zu verändern. Dazu können leise Hintergrundmusik, weißes Rauschen oder spezielle Ohrmuscheln gehören. Ziel ist es, den Kontrast zwischen den Tinnitusgeräuschen und den Hintergrundgeräuschen zu verringern, so dass der Tinnitus weniger auffällt und weniger störend ist.
  4. Biofeedback: Beim Biofeedback werden Sie an elektrische Sensoren angeschlossen, die Ihnen helfen, Informationen über Ihren Körper zu erhalten. Dieses Feedback kann Ihnen dabei helfen, subtile Veränderungen in Ihrem Körper vorzunehmen, z. B. bestimmte Muskeln zu entspannen, um die gewünschten Ergebnisse zu erzielen, wie z. B. die Verringerung von Verspannungen, was zur Linderung der Tinnitus-Symptome beitragen kann.
  5. Tinnitus-Retraining-Therapie (kurz: TRT): TRT ist ein Verfahren, bei dem schwache, gleichmäßige Hintergrundgeräusche über ein Gerät abgespielt werden, kombiniert mit einer Beratung. Ziel ist es, das Gehirn an das Tinnitusgeräusch zu gewöhnen und es als weniger wichtig und weniger aufdringlich zu empfinden.

  1. Levine RA, Oron Y. Tinnitus. Handb Clin Neurol. 2015;129:409-431. doi:10.1016/B978-0-444-62630-1.00023-8 Verfügbar unter: https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/25726282/
  2. Tinnitus: Behandlung, Ursachen – NetDoktor.at Verfügbar unter: https://www.netdoktor.at/symptome/tinnitus/
  3. Dalrymple SN, Lewis SH, Philman S. Tinnitus: Diagnosis and Management. Am Fam Physician. 2021;103(11):663-671. Verfügbar unter: https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/34060792/
  4. Grossan M, Peterson DC. Tinnitus. [Updated 2023 Mar 20]. In: StatPearls [Internet]. Treasure Island (FL): StatPearls Publishing; 2023 Jan-. Verfügbar unter: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/books/NBK430809/
  5. Tinnitus-Bewältigungs-Therapie Verfügbar unter: https://www.tinnitus-liga.de/pages/tinnitus-sonstige-hoerbeeintraechtigungen/tinnitus/tinnitus-retraining-therapie.php
  6. Tinnitus | Gesundheitsportal Verfügbar unter: https://www.gesundheit.gv.at/lexikon/T/tinnitus.html
  7. Pulssynchroner Tinnitus: Von Ohrgeräuschen, die nicht im Ohr entstehen Verfügbar unter: https://www.aerzteblatt.de/archiv/23533/Pulssynchroner-Tinnitus-Von-Ohrgeraeuschen-die-nicht-im-Ohr-entstehen

WIE THE BALANCE HELFEN KANN

The Balance RehabClinic ist ein führender Anbieter luxuriöser Sucht- und psychischer Gesundheitsbehandlungen für wohlhabende Menschen und ihre Familien und bietet eine Mischung aus innovativer Wissenschaft und ganzheitlichen Methoden mit beispielloser individueller Betreuung.

EINZIGARTIGE METHODE

Ein erfolgreiches und bewährtes Konzept, das sich auf die zugrunde liegenden Ursachen konzentriert
Ein Kunde Konzept
MASSGESCHNEIDERTER, DAUERHAFTER ANSATZ
Biochemische Restauration
Holistischer Ansatz
Neueste technologiebasierte Therapien
TRAUMA-INFORMIERTE THERAPIE

NACHHALTIGER ANSATZ

0 Vor

Aufnahmeanfrage senden

0 Vor

Definieren Sie Behandlungsziele

1 Woche

Beurteilungen und Entgiftung

1-4 Woche

Psychologische und ganzheitliche Therapie

4 Woche

Familientherapie

5-8 Woche

Nachbehandlung

12+ Woche

Auffrischungsbesuch

Psychische Gesundheit Einblicke

Neueste Nachrichten und Forschungsergebnisse zu Psychische Gesundheit
Patient schaut aus dem Fenster mit einem Tisch mit Essen im Vordergrund.
Psychosomatische Klinik

weiterlesen
TINNITUS DURCH STRESS
Tinnitus durch Stress

Obwohl Tinnitus in der Regel eher ein Symptom als ein stressbedingter Zustand ist, kann das Auftreten und die Verschlimmerung von Tinnitus tatsächlich mit stressigen Lebensereignissen oder -umständen in Verbindung gebracht werden

weiterlesen
Konzentrationsschwäche
Was tun bei Konzentrationsschwäche?

Wenn Menschen von einer "Konzentrationsstörung" sprechen, können sie eine Reihe von Problemen meinen, die von leichten Konzentrationsproblemen bis hin zu extremen Schwierigkeiten bei der Fokussierung der Aufmerksamkeit reichen

weiterlesen
Perfektionismus
Was ist Perfektionismus?

Perfektionismus kann sich in verschiedenen Verhaltensweisen und emotionalen Mustern äußern. Während einige Aspekte des Perfektionismus,

weiterlesen

Akkreditierungen

 
AMF
British Psychological Society
COMIB
COPAO
EMDR
EPA
FMH
ifaf
Institut de terapia neural
MEG
Neurocare
OGVT
pro mesotherapie
Red GDPS
SEMES
SFGU
WPA
SMGP
ssaamp
Somatic Experiencing
 

Medien

 
Live Science
Mallorca Magazin
Woman & Home
National World
American Banker
Marie Claire
BBC
La Nacion
Metro UK
General Anzeiger
Business Leader
Dazed
Apartment Therapy
Express UK
Bloomberg
Cosmopolitan
Morgenpost
Manager Magazin
Entrepreneur ME
Khaleej Times
Guardian
Daily Mail
Mallorca Zeitung
Mirror UK
The Stylist
The Standard
The Times
PsychologyToday
PsychReg
DeluxeMallorca
Businessinsider
ProSieben
Sat1
Focus
Taff
Techtimes
Highlife
abcMallorca
LuxuryLife