SCHWEIZER MEDIZIN KOMPETENZ: ZÜRICH, MALLORCA, LONDON, NEW YORK

19 Minuten

Bearbeitet & klinisch überprüft vom THE BALANCE Team
Fakten geprüft

Polamidon, auch bekannt als Levomethadon oder L-Methadon, ist ein synthetisches Opioid, das bei der Behandlung von Opioidabhängigkeit, vor allem bei Heroinabhängigkeit, eingesetzt wird. Es ist ein Isomer von Methadon, d. h. es hat die gleiche chemische Formel, aber eine andere strukturelle Konfiguration. Dieser Unterschied in der Struktur führt häufig zu unterschiedlichen pharmakologischen Eigenschaften und Wirkungen.

Bei der Opioid-Substitutionstherapie bindet Polamidon an die gleichen Opioidrezeptoren im Gehirn wie Heroin und andere Opioide, wodurch Entzugserscheinungen und Verlangen reduziert werden. Dies kann es den Betroffenen erleichtern, ihre Abhängigkeit von schädlicheren Opioiden zu überwinden, und kann ein wichtiger Bestandteil eines umfassenden Behandlungsplans sein, der auch Beratungs- und Unterstützungsdienste umfasst.

Wie alle Opioid-Ersatztherapien birgt jedoch auch der Einsatz von Polamidon Risiken, einschließlich der Gefahr der Entwicklung einer Abhängigkeit von dem Behandlungsmedikament selbst. Daher erfolgt die Verabreichung von Polamidon in der Regel unter strenger ärztlicher Aufsicht, häufig im Rahmen eines umfassenderen Behandlungsprogramms, das auch psychologische Unterstützung und Beratung umfasst.

Polamidon und Methadon sind eng miteinander verwandt, weisen jedoch einige deutliche Unterschiede auf. Polamidon gilt als wirksamer als Methadon und wird häufig in Fällen eingesetzt, in denen die Methadonbehandlung nicht wirksam ist oder unerwünschte Nebenwirkungen verursacht.

  • Chemische Struktur: Methadon ist ein racemisches Gemisch, das zwei Enantiomere enthält: Polamidon (L-Methadon) und Dextromethadon (D-Methadon). Dabei ist Polamidon nur eines dieser Enantiomere, nämlich die L-Form von Methadon.
  • Pharmakologische Wirkungen: Die beiden Enantiomere von Methadon haben unterschiedliche pharmakologische Wirkungen. L-Methadon ist in erster Linie für die opioiden Wirkungen, wie Analgesie und Atemdepression, verantwortlich. D-Methadon hat möglicherweise weniger ausgeprägte opioide Wirkungen, kann aber zum pharmakologischen Gesamtprofil von racemischem Methadon beitragen.
  • Potenz: Der Polamidon-Rausch wird im Allgemeinen als wirksamer angesehen als die racemische Mischung von Methadon. Dies bedeutet, dass eine niedrigere Dosis Polamidon erforderlich sein kann, um die gleiche Wirkung wie eine höhere Dosis Methadon zu erzielen.
  • Nebenwirkungen: Aufgrund seiner höheren Potenz und seiner spezifischen enantiomeren Struktur kann Polamidon im Vergleich zu racemischem Methadon ein etwas anderes Nebenwirkungsprofil aufweisen. Es wird manchmal bevorzugt, wenn Patienten bei der Standardbehandlung mit Methadon unerwünschte Wirkungen erfahren.
  • Verfügbarkeit und Regulierung: Die Verfügbarkeit von Polamidon im Vergleich zu Methadon kann je nach Land und dessen spezifischen Arzneimittelvorschriften variieren. Methadon ist in der Opioid-Substitutionstherapie weltweit weiter verbreitet und anerkannt.
  • Klinische Verwendung: In klinischen Einrichtungen wird häufiger racemisches Methadon verwendet, insbesondere in der Opioid-Substitutionstherapie bei Heroin- oder anderen Opioidabhängigkeiten. Polamidon kann in bestimmten Fällen verwendet werden, z. B. wenn ein Patient eine unerwünschte Reaktion auf racemisches Methadon zeigt oder ein stärkeres Opioid benötigt.

Polamidon kann, wie andere Opioide auch, sowohl kurz- als auch langfristig eine Reihe von Nebenwirkungen haben. Diese Nebenwirkungen können von Person zu Person unterschiedlich sein und hängen von verschiedenen Faktoren ab, einschließlich der Dosierung, der Dauer der Einnahme und der individuellen Physiologie. Im Folgenden werden einige häufige Nebenwirkungen und mögliche Langzeitfolgen aufgeführt:

Kurzfristige Nebenwirkungen

  1. Flache Atmung: Dies geschieht, weil Opioide wie Polamidon die Hirnstammbereiche, die für die Kontrolle der Atemfrequenz und -tiefe verantwortlich sind, unterdrücken. Indem es die Reaktion des Körpers auf Kohlendioxid dämpft, kann Polamidon zu einer langsameren und flacheren Atmung führen. In hohen Dosen oder in Kombination mit anderen depressiven Substanzen wie Alkohol kann dies zu lebensbedrohlichem Atemstillstand führen, da der Körper möglicherweise nicht ausreichend mit Sauerstoff versorgt wird.
  2. Sedierung und Schläfrigkeit: Polamidon führt im Allgemeinen zu einem Zustand der Sedierung und Schläfrigkeit. Diese Wirkung resultiert aus seiner Wirkung auf das zentrale Nervensystem, wo es die neuronale Aktivität dämpft, was zu verminderter Wachsamkeit und einem Gefühl der Lethargie führt. Diese sedierende Wirkung kann zwar Angstzustände und Unbehagen lindern, kann aber alltägliche Tätigkeiten, die geistige Schärfe erfordern, wie Autofahren oder das Bedienen von Maschinen, erheblich beeinträchtigen.
  3. Schwindel und Benommenheit: Polamidon kann Schwindel und ein Gefühl der Benommenheit verursachen, wahrscheinlich aufgrund seiner blutdrucksenkenden Wirkung und seiner Auswirkungen auf das vestibuläre System im Innenohr. Dies kann das Risiko von Stürzen und Verletzungen erhöhen, insbesondere bei älteren Patienten oder solchen mit Gleichgewichtsproblemen.
  4. Übelkeit und Erbrechen: Übelkeit und Erbrechen sind häufig, insbesondere in der Anfangsphase der Behandlung mit Polamidon oder nach einer Dosissteigerung. Das Arzneimittel stimuliert die Chemorezeptor-Triggerzone des Gehirns und löst dadurch einen Brechreflex aus. Anhaltende Übelkeit und Erbrechen können zu Komplikationen wie Dehydratation, Elektrolyt-Ungleichgewicht und Nährstoffmangel führen, die eine ärztliche Behandlung erfordern können.
  5. Verstopfung: Das Medikament verlangsamt die Bewegung des Verdauungstrakts, was zu einer erhöhten Absorption von Wasser aus dem Stuhl führt, der härter und schwieriger zu passieren wird. Chronische Verstopfung kann zu anderen Komplikationen wie Hämorrhoiden, Analfissuren und in schweren Fällen zu Darmverschlüssen führen. 
  6. Juckreiz: Juckreiz, der durch die Freisetzung von Histaminen als Reaktion auf Polamidon verursacht wird, ist eine häufige, aber oft übersehene Nebenwirkung. Es ist wichtig zu wissen, dass es sich dabei in der Regel nicht um eine allergische Reaktion handelt, sondern um eine direkte Auswirkung der Interaktion von Opioiden mit dem Immunsystem. Der Juckreiz kann von leicht bis stark reichen und kann für den Patienten sehr störend und unangenehm sein.
  7. Schwitzen: Übermäßiges Schwitzen, das nicht auf körperliche Anstrengung oder Umweltfaktoren zurückzuführen ist, ist eine weitere Nebenwirkung. Dies ist darauf zurückzuführen, dass Polamidon die Wärmeregulationsprozesse des Körpers beeinträchtigt, was zu abnormalen Schwitzmustern führt. Dies kann für den Betroffenen unangenehm und gesellschaftlich peinlich sein.

Langzeitfolgen

  1. Körperliche Abhängigkeit: Langfristiger Gebrauch von Polamidon führt häufig zu körperlicher Abhängigkeit. Die Abhängigkeit ist dadurch gekennzeichnet, dass sich der Körper an das Vorhandensein des Medikaments so weit anpasst, dass es zur neuen Normalität für das Funktionieren des Körpers wird. Wenn das Medikament reduziert oder abgesetzt wird, kann es zu Entzugserscheinungen kommen, die sehr schwerwiegend sein können. 
  2. Verträglichkeit: Im Laufe der Zeit können Personen, die Polamidon einnehmen, eine Toleranz gegenüber seiner Wirkung entwickeln. Toleranz ist ein physiologischer Prozess, bei dem sich der Körper an das Arzneimittel gewöhnt, was zu einer verminderten Reaktion auf dieselbe Dosis führt. Dies bedeutet, dass der Betroffene möglicherweise höhere Dosen von Polamidon benötigt, um die gleiche Wirkung zu erzielen, sei es zur Schmerzlinderung, zur Unterdrückung von Entzugserscheinungen oder für andere therapeutische Zwecke.
  3. Hormonelle Ungleichgewichte: Chronischer Opioidkonsum, einschließlich der Einnahme von Polamidon, kann die normale Funktion des endokrinen Systems stören. Dies kann zu einem hormonellen Ungleichgewicht führen, z. B. zu einem verminderten Spiegel von Sexualhormonen wie Testosteron und Östrogen. Diese Ungleichgewichte können zu einer Reihe von Symptomen führen, darunter verminderte Libido, Unfruchtbarkeit, Müdigkeit, Depression und Osteoporose.
  4. Psychische Abhängigkeit oder Sucht: Neben der körperlichen Abhängigkeit besteht auch die Gefahr einer psychischen Abhängigkeit oder Sucht. Diese ist gekennzeichnet durch ein zwanghaftes Verlangen, die Droge zu konsumieren, und die Beschäftigung mit der Beschaffung und dem Konsum der Droge, oft auf Kosten anderer Aktivitäten und Verantwortlichkeiten. Sucht ist eine komplexe Störung des Gehirns, die durch verschiedene Faktoren beeinflusst wird, darunter die pharmakologischen Eigenschaften von Polamidon, die individuelle Psychologie und soziale Faktoren.
  5. Neurologische Auswirkungen: Ein längerer Konsum von Opioiden kann auch die kognitiven Funktionen beeinträchtigen. Dazu können Probleme mit dem Gedächtnis, der Konzentration und der Entscheidungsfindung gehören. Das Ausmaß und die Art dieser kognitiven Auswirkungen können zwar von Person zu Person sehr unterschiedlich sein, sie können jedoch das tägliche Funktionieren und die allgemeine Lebensqualität beeinträchtigen.
  6. Unterdrückung des Immunsystems: Es gibt Hinweise darauf, dass langfristiger Opioidkonsum das Immunsystem unterdrücken kann. Diese Unterdrückung kann die Anfälligkeit für Infektionen erhöhen und möglicherweise die Fähigkeit des Körpers, Krankheiten zu bekämpfen, beeinträchtigen. Die klinische Bedeutung dieser Immunsuppression wird zwar noch untersucht, sie stellt jedoch ein potenzielles Problem für Personen dar, die eine Langzeittherapie mit Polamidon durchführen.
  7. Erhöhte Schmerzempfindlichkeit: Eine besonders paradoxe Wirkung des langfristigen Opioidkonsums, einschließlich Polamidon, ist die opioidinduzierte Hyperalgesie. Dabei handelt es sich um einen Zustand, in dem ein Patient schmerzempfindlicher wird. Es ist, als ob die Schmerzschwelle des Körpers sinkt, so dass selbst kleinere Verletzungen oder Unannehmlichkeiten als schmerzhafter empfunden werden. Dies kann besonders schwierig zu handhaben sein, da eine Erhöhung der Opioiddosis zur Bekämpfung dieser erhöhten Schmerzempfindlichkeit das Problem sogar noch verschlimmern kann.

Polamidon birgt wie andere Opioide mehrere Risikofaktoren, die die Wahrscheinlichkeit unerwünschter Wirkungen, einschließlich Vergiftungen, erhöhen können. Die Kenntnis dieser Risikofaktoren ist entscheidend für eine sichere Anwendung, insbesondere in Anbetracht der Gefahr einer Überdosierung. Hier sind die wichtigsten Risikofaktoren im Zusammenhang mit der Einnahme von Polamidon:

Allgemeine Risikofaktoren

  1. Dosierung: Das Risiko unerwünschter Wirkungen steigt mit höherer Dosierung. Es ist wichtig, sich an die verordnete Dosierung zu halten und sich nicht selbst zu behandeln oder die Dosis ohne ärztlichen Rat zu verändern.
  2. Toleranzschwellen: Personen mit einer geringeren Opioid-Toleranz, wie z. B. neue Konsumenten oder solche, die ihren Opioidkonsum vor kurzem reduziert haben, sind anfälliger für die Wirkungen und die potenzielle Toxizität von Polamidon.
  3. Polypharmazie: Die Anwendung von Polamidon in Kombination mit anderen das zentrale Nervensystem (kurz: ZNS) dämpfenden Mitteln wie Alkohol, Benzodiazepinen oder anderen Opioiden kann das Risiko einer Atemdepression und Überdosierung erhöhen.
  4. Vorgeschichte von Drogenmissbrauch: Personen mit einer Vorgeschichte von Drogenmissbrauch, insbesondere von Opioiden, können ein erhöhtes Risiko für Abhängigkeit und Missbrauch von Polamidon haben.
  5. Allgemeine Gesundheitszustände: Bei Patienten mit bestimmten Gesundheitszuständen, wie z. B. Atemwegserkrankungen (z. B. Asthma, COPD) oder eingeschränkter Nieren- oder Leberfunktion, kann ein höheres Risiko für unerwünschte Wirkungen bestehen.
  6. Individuelle Empfindlichkeit: Variationen im Stoffwechsel (beeinflusst durch genetische Faktoren, Alter, Leber- und Nierenfunktion) können zu unterschiedlichen Reaktionen auf Polamidon führen. Bei einigen Personen können die Wirkungen bei niedrigeren Dosen stärker ausgeprägt sein.

Risikofaktoren für Vergiftungen

  1. Überschreitung der Höchstdosis: Die Einnahme von mehr als der empfohlenen Höchstdosis von Polamidon erhöht das Risiko einer Vergiftung erheblich. Die Höchstdosis kann von individuellen Faktoren abhängen und davon, ob die Person opioid-tolerant ist.
  2. Schnelle Dosiseskalation: Eine zu schnelle Erhöhung der Dosis kann zu Vergiftungen führen, insbesondere bei Opioid-unerfahrenen Personen.
  3. Falsche Einnahme: Die Verwendung des Medikaments auf nicht vorgeschriebene Weise (z. B. Zerkleinern und Schnupfen von Tabletten) kann zu unvorhersehbaren und potenziell gefährlichen Wirkungen führen.
  4. Versehentliches Verschlucken: Dieses Risiko besteht insbesondere in Haushalten mit Kindern oder Haustieren.

Die „Höchstdosis“ kann von Person zu Person sehr unterschiedlich sein und nur ein medizinischer Betreuer die angemessene Höchstdosis für eine bestimmte Person bestimmen kann.

Die Höchstdosis von Polamidon ist nicht allgemein festgelegt und hängt von mehreren Faktoren ab, einschließlich der individuellen Opioid-Toleranz, der Art der zu behandelnden Erkrankung (Schmerzbehandlung vs. Behandlung der Opioid-Abhängigkeit) und anderen individuellen Gesundheitsfaktoren.

Bei der Opioid-Substitutionstherapie wird die Dosis von Levomethadon häufig auf die individuellen Bedürfnisse abgestimmt. Dabei wird mit einer niedrigeren Dosis begonnen und diese schrittweise erhöht, um die gewünschte Wirkung zu erzielen und gleichzeitig die Nebenwirkungen zu minimieren.

Die Behandlung der Heroinsucht mit Polamidon umfasst einen umfassenden Ansatz, der sich nicht nur mit den unmittelbaren Entzugssymptomen befasst, sondern auch mit dem langfristigen Prozess der Genesung und Entgiftung.

Erstbehandlung mit Polamidon

  1. Stabilisierung: Zunächst liegt der Schwerpunkt auf der Stabilisierung der Person durch die Substitution von Heroin mit Polamidon. Dies hilft, das Verlangen und die Entzugssymptome im Zusammenhang mit Heroin zu verringern.
  2. Dosisanpassung: Die Dosis von Polamidon wird angepasst, um die niedrigste wirksame Dosis zu finden, die Entzugssymptome und Verlangen verhindert, ohne signifikante Sedierung oder andere Nebenwirkungen zu verursachen.

Erhaltungsphase

  1. Beratung und Unterstützung: Psychologische Unterstützung, Beratung und Therapie sind unerlässlich, um die der Sucht zugrunde liegenden Probleme anzugehen. Dies kann Einzeltherapie, Gruppentherapie oder Selbsthilfegruppen umfassen.
  2. Regelmäßige Überwachung: In dieser Phase werden die Patienten regelmäßig von medizinischem Fachpersonal überwacht. Dazu gehören die Steuerung der Polamidon-Dosierung und die Behandlung von Nebenwirkungen.
  3. Behandlung von gleichzeitig auftretenden Störungen: Viele Heroinabhängige leiden unter psychischen Störungen, die gleichzeitig auftreten können. Die Behandlung dieser Erkrankungen ist entscheidend für eine erfolgreiche Genesung.

Absetzen von Polamidon

  1. Schrittweises Absetzen: Wenn es an der Zeit ist, Polamidon abzusetzen, ist es unerlässlich, dies schrittweise zu tun. Ein plötzliches Absetzen kann zu schweren Entzugserscheinungen führen. Beim schrittweisen Absetzen wird die Dosis über Wochen oder sogar Monate langsam reduziert, je nach individuellem Ansprechen.
  2. Medizinische Überwachung: Dieser Prozess sollte von einer medizinischen Fachkraft überwacht werden, die den Ausstiegsplan bei Bedarf anpassen und auftretende Entzugssymptome behandeln kann.
  3. Fortlaufende psychologische Unterstützung: Die Fortsetzung der Beratung und psychologischen Betreuung ist in dieser Phase von entscheidender Bedeutung, um die emotionalen und psychologischen Herausforderungen der Entgiftung zu bewältigen.
  4. Unterstützende Medikamente: Je nach Symptomen können Medikamente eingesetzt werden, um bestimmte Aspekte des Entzugs wie Schlafstörungen, Angstzustände oder gastrointestinale Symptome zu behandeln.

Unterstützung nach der Entgiftung

  1. Rückfallprävention: Aufklärung und Strategien zur Rückfallprävention sind wichtige Bestandteile einer langfristigen Genesung. Dazu gehört auch, Auslöser zu erkennen und zu lernen, wie man mit Heißhungerattacken umgeht.
  2. Langfristige Beratung und Therapie: Häufig ist eine kontinuierliche Therapie erforderlich, um die Ursachen der Sucht zu bekämpfen und Bewältigungsstrategien für die Aufrechterhaltung der Nüchternheit zu entwickeln.
  3. Änderungen der Lebensweise: Die Förderung einer gesunden Lebensweise, wie regelmäßiger Sport, eine ausgewogene Ernährung und die Ausübung erfüllender Tätigkeiten, kann die Genesung erheblich unterstützen.
  4. Unterstützungsnetzwerke: Der Aufbau eines starken Unterstützungsnetzes, einschließlich Familie, Freunde und Selbsthilfegruppen, kann eine wichtige emotionale Unterstützung bieten.
  5. Überwachung und Nachsorge: Regelmäßige Nachsorgeuntersuchungen durch medizinisches Fachpersonal sind wichtig, um Anzeichen für einen Rückfall zu erkennen und kontinuierliche Unterstützung und Beratung zu bieten.

Der Entzug von Polamidon, einem Opioid zur Behandlung der Heroinabhängigkeit, ist ein entscheidender Schritt auf dem Weg zur Genesung. Die Dauer des Entzugs kann von Person zu Person sehr unterschiedlich sein und hängt von Faktoren wie der Dauer der Einnahme von Polamidon, der Dosierung und der allgemeinen körperlichen und geistigen Gesundheit ab. Hier sind einige häufige Entzugssymptome im Zusammenhang mit Polamidon:

  1. Ängstlichkeit und Unruhe: Der Entzug kann intensive Gefühle von Angst und Unruhe auslösen. Dies kann sich in der Unfähigkeit, still zu halten, einem ständigen Gefühl der Unruhe und sogar in Panikattacken äußern. Opioide haben eine beruhigende Wirkung auf das Gehirn, und ihr Fehlen kann zu einem erneuten Anstieg von Angst und Unruhe führen, da die Neurochemie des Gehirns versucht, sich selbst wieder ins Gleichgewicht zu bringen.
  2. Schwitzen und Schüttelfrost: Beim Entzug kommt es häufig zu übermäßigen Schweißausbrüchen, die sich mit Schüttelfrost abwechseln, auch ohne Fieber oder umweltbedingte Ursachen. Diese Symptome sind Teil der Wärmeregulierung des Körpers, die während des Entzugs gestört ist. 
  3. Schlaflosigkeit: Viele Menschen leiden unter erheblichen Schlafstörungen, einschließlich Schwierigkeiten beim Einschlafen oder Durchschlafen. Polamidon beeinflusst die Schlafarchitektur und die Neurotransmitter im Gehirn, die den Schlaf regulieren. Durch den Entzug werden diese Prozesse gestört, was zu Schlaflosigkeit führt.
  4. Depressionen: Der Entzug kann depressive Symptome wie Hoffnungslosigkeit, Traurigkeit und mangelndes Interesse an Aktivitäten auslösen oder verschlimmern. Dies ist zum Teil auf Veränderungen in der Gehirnchemie zurückzuführen, insbesondere bei den Neurotransmittern, die für die Stimmungsregulierung verantwortlich sind, sowie auf die psychologischen Auswirkungen des Entzugs einer Substanz, auf die sich der Betroffene möglicherweise zur emotionalen oder körperlichen Linderung verlassen hat.
  5. Muskelbeschwerden und Schmerzen: Bei Personen, die Polamidon absetzen, treten häufig erhebliche Beschwerden in den Muskeln auf, die von allgemeinem Muskelkater bis zu akuten, krampfartigen Schmerzen reichen. Diese Schmerzen sind in erster Linie darauf zurückzuführen, dass sich der Körper an das Fehlen der schmerzlindernden Wirkung des Opioids gewöhnt hat. 
  6. Magen-Darm-Beschwerden: Übelkeit, Erbrechen und Durchfall sind häufig und können sehr schwerwiegend sein. Dies kann zu Dehydrierung und einem Elektrolyt-Ungleichgewicht führen, wenn es nicht richtig behandelt wird. 
  7. Gähnen und Müdigkeit: Übermäßiges Gähnen wird häufig zusammen mit einem tiefen Gefühl der Müdigkeit und Energielosigkeit beobachtet. Gähnen kann ein Mechanismus sein, um die Erregung und Wachsamkeit angesichts der Müdigkeit zu erhöhen. Müdigkeit resultiert aus der Stressreaktion des Körpers auf den Entzug und den Mangel an erholsamem Schlaf.
  8. Erhöhte Herzfrequenz und erhöhter Blutdruck: Es kann zu einem spürbaren Anstieg der Herzfrequenz und des Blutdrucks kommen, was vor allem bei Personen mit bereits bestehenden Herz-Kreislauf-Erkrankungen besorgniserregend sein kann. Das sympathische Nervensystem wird während des Entzugs aktiver, was zu diesen kardiovaskulären Veränderungen führt.
  9. Verlangen: Ein starkes Verlangen oder der Drang, Polamidon oder andere Opioide zu konsumieren, ist während des Entzugs häufig. Das Verlangen wird sowohl durch die körperliche Abhängigkeit als auch durch psychologische Faktoren wie Gewohnheit, Linderung der Entzugssymptome und die Erinnerung an die Euphorie oder Erleichterung, die die Droge verschafft, ausgelöst.
  10. Laufende Nase und tränende Augen: Diese Symptome ähneln einer Erkältung und werden häufig von Niesen und verstopften Nasennebenhöhlen begleitet. Die unterdrückende Wirkung des Opioids auf das autonome Nervensystem wird während des Entzugs aufgehoben, was zu einer Überreaktion der Schleimhäute in Nase und Augen führt.

Beim Entzug handelt es sich um einen äußerst heiklen Prozess, der, wenn er nicht ordnungsgemäß überwacht und unterstützt wird, zu einem Rückfall oder erheblichen gesundheitlichen Komplikationen führen kann. Der erfolgreiche Entzug von Polamidon ist ein wichtiger Meilenstein auf dem Weg zur Genesung. Er bedeutet den Schritt in ein drogenfreies Leben und die Bewältigung der Sucht auf eine nachhaltige, gesunde Weise. 

  1. Levomethadon – DocCheck Flexikon Verfügbar unter: https://flexikon.doccheck.com/de/Levomethadon
  2. L-POLAMIDON Lösung zur Substitution – Beipackzettel | Apotheken Umschau Verfügbar unter: https://www.apotheken-umschau.de/medikamente/beipackzettel/l-polamidon-loesung-zur-substitution-391928.html
  3. Methadon gegen Schmerzen Verfügbar unter: https://www.deutsche-apotheker-zeitung.de/daz-az/2017/daz-32-2017/methadon-gegen-schmerzen
  4. Levomethadon – Anwendung, Wirkung, Nebenwirkungen | Gelbe Liste Verfügbar unter: https://www.gelbe-liste.de/wirkstoffe/Levomethadon_26095
  5. PharmaWiki – Levomethadon Verfügbar unter: https://www.pharmawiki.ch/wiki/index.php?wiki=Levomethadon
  6. Schoofs N, Riemer T, Bald LK, et al. Methadon und Levomethadon – Dosierung und Nebenwirkungen [Methadone and levomethadone – dosage and side effects]. Psychiatr Prax. 2014;41(2):82-87. doi:10.1055/s-0033-1349627 Verfügbar unter: https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/24254424/
  7. Judson BA, Horns WH, Goldstein A. Side effects of levomethadone and racemic methadone in a maintenance program. Clin Pharmacol Ther. 1976;20(4):445-449. doi:10.1002/cpt1976204445 Verfügbar unter: https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/788990/
  8. Gutwinski S, Schoofs N, Stuke H, Riemer TG, Wiers CE, Bermpohl F. Opioid tolerance in methadone maintenance treatment: comparison of methadone and levomethadone in long-term treatment. Harm Reduct J. 2016;13:7. Published 2016 Feb 16. doi:10.1186/s12954-016-0095-0 Verfügbar unter: https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/26879120/
  9. Farrell M. Opiate withdrawal. Addiction. 1994;89(11):1471-1475. doi:10.1111/j.1360-0443.1994.tb03745.x Verfügbar unter: https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/7841858/
  10. Bluthenthal RN, Simpson K, Ceasar RC, Zhao J, Wenger L, Kral AH. Opioid withdrawal symptoms, frequency, and pain characteristics as correlates of health risk among people who inject drugs. Drug Alcohol Depend. 2020;211:107932. doi:10.1016/j.drugalcdep.2020.107932 Verfügbar unter: https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/32199668/ 
  11. Hser YI, Evans E, Grella C, Ling W, Anglin D. Long-term course of opioid addiction. Harv Rev Psychiatry. 2015;23(2):76-89. doi:10.1097/HRP.0000000000000052 Verfügbar unter: https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/25747921
  12. Durrani M, Bansal K. Methadone. [Updated 2023 Apr 29]. In: StatPearls [Internet]. Treasure Island (FL): StatPearls Publishing; 2023 Jan-. Verfügbar unter: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/books/NBK562216/
  13. Hanna V, Senderovich H. Methadone in Pain Management: A Systematic Review. J Pain. 2021;22(3):233-245. doi:10.1016/j.jpain.2020.04.004 Verfügbar unter: https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/32599153/

Häufig gestellte Fragen

WIE THE BALANCE HELFEN KANN

The Balance RehabClinic ist ein führender Anbieter luxuriöser Sucht- und psychischer Gesundheitsbehandlungen für wohlhabende Menschen und ihre Familien und bietet eine Mischung aus innovativer Wissenschaft und ganzheitlichen Methoden mit beispielloser individueller Betreuung.

EINZIGARTIGE METHODE

Ein erfolgreiches und bewährtes Konzept, das sich auf die zugrunde liegenden Ursachen konzentriert
Ein Kunde Konzept
MASSGESCHNEIDERTER, DAUERHAFTER ANSATZ
Biochemische Restauration
Holistischer Ansatz
Neueste technologiebasierte Therapien
TRAUMA-INFORMIERTE THERAPIE

NACHHALTIGER ANSATZ

0 Vor

Aufnahmeanfrage senden

0 Vor

Definieren Sie Behandlungsziele

1 Woche

Beurteilungen und Entgiftung

1-4 Woche

Psychologische und ganzheitliche Therapie

4 Woche

Familientherapie

5-8 Woche

Nachbehandlung

12+ Woche

Auffrischungsbesuch

Opioide Einblicke

Neueste Nachrichten und Forschungsergebnisse zu Opioide
POLAMIDON
Was ist Polamidon?

Polamidon kann, wie andere Opioide auch, sowohl kurz- als auch langfristig eine Reihe von Nebenwirkungen haben

weiterlesen
Fentanyl Entzug

weiterlesen
Morphium Entzug

weiterlesen
Oxycodon Entzug

weiterlesen

Akkreditierungen

 
AMF
British Psychological Society
COMIB
COPAO
EMDR
EPA
FMH
ifaf
Institut de terapia neural
MEG
Neurocare
OGVT
pro mesotherapie
Red GDPS
SEMES
SFGU
WPA
SMGP
ssaamp
Somatic Experiencing
 

Medien

 
Live Science
Mallorca Magazin
Woman & Home
National World
American Banker
Marie Claire
BBC
La Nacion
Metro UK
General Anzeiger
Business Leader
Dazed
Apartment Therapy
Express UK
Bloomberg
Cosmopolitan
Morgenpost
Manager Magazin
Entrepreneur ME
Guardian
Daily Mail
Mallorca Zeitung
Mirror UK
The Stylist
The Standard
The Times
PsychologyToday
PsychReg
DeluxeMallorca
Businessinsider
ProSieben
Sat1
Focus
Taff
Techtimes
Highlife
abcMallorca
LuxuryLife