SCHWEIZER MEDIZIN KOMPETENZ: ZÜRICH, MALLORCA, LONDON, NEW YORK

13 Minuten

Bearbeitet & klinisch überprüft vom THE BALANCE Team
Fakten geprüft

Schuldgefühle sind ein universelles menschliches Gefühl, das jeder irgendwann in seinem Leben erlebt. Es handelt sich um ein komplexes Gefühl, das auftritt, wenn eine Person das Gefühl hat, etwas falsch gemacht zu haben oder den eigenen oder fremden Erwartungen nicht gerecht geworden zu sein. Schuldgefühle sind oft durch Gefühle der Reue, des Bedauerns oder der Selbstbeschuldigung gekennzeichnet und können aus einer Vielzahl von Handlungen oder Unterlassungen resultieren, von kleinen alltäglichen Fehlern bis hin zu einem größeren Fehlverhalten.

Schuldgefühle werden zwar oft als negative Emotionen angesehen, können aber auch positive Auswirkungen haben. Schuldgefühle können eine starke Motivation für Menschen sein, ihre Handlungen wiedergutzumachen, um Vergebung zu bitten oder Schritte zu unternehmen, um ähnliche Fehler in Zukunft zu vermeiden. Außerdem können Schuldgefühle ein Zeichen für ein gesundes Gewissen und ein Hinweis darauf sein, dass sich eine Person Gedanken über die Auswirkungen ihres Handelns auf andere macht.

Wenn sie jedoch unkontrolliert bleiben, können übermäßige Schuldgefühle das geistige und emotionale Wohlbefinden eines Menschen beeinträchtigen. In extremen Fällen können ungelöste Schuldgefühle auch zu Depressionen, Angstzuständen und anderen psychischen Problemen führen. Manche Menschen sind in der Lage, ihre Schuldgefühle effektiv zu verarbeiten und zu bewältigen, während andere mit der Intensität ihrer Gefühle zu kämpfen haben. Deshalb ist es wichtig, dass der Einzelne seine Schuldgefühle erkennt und sie auf gesunde und konstruktive Weise verarbeitet.

Verschiedene Arten von Schuldgefühlen können durch die Handlungen oder Unterlassungen einer Person, persönliche Werte oder Überzeugungen, Traumata oder gesellschaftlichen Druck ausgelöst werden. Es ist wichtig zu wissen, dass diese Arten von Schuldgefühlen sich nicht gegenseitig ausschließen, und dass Menschen mehrere Formen von Schuldgefühlen gleichzeitig erleben können. Es gibt verschiedene Arten von Schuldgefühlen, die Menschen erleben können, darunter:

  1. Elterliche Schuldgefühle: Diese Art von Schuldgefühlen tritt häufig bei Eltern auf, die das Gefühl haben, nicht genug für ihre Kinder zu tun. Sie können aus Gefühlen der Unzulänglichkeit oder aus dem gesellschaftlichen Druck resultieren, ein perfekter Elternteil zu sein.
  2. Überlebensschuld-Syndrom: Diese Schuld manifestiert sich, wenn eine Person sich schuldig fühlt, weil sie ein traumatisches Ereignis oder eine Situation überlebt hat, während andere dies nicht getan haben. Zum Beispiel kann ein Soldat, der eine Schlacht überlebt hat, Schuldgefühle für seine gefallenen Kameraden entwickeln.
  3. Subjektive Schuld: Subjektive Schuld ist eine eher verinnerlichte Form der Schuld, die sich aus den persönlichen Werten oder Überzeugungen einer Person ergibt. Sie kann aus Handlungen resultieren, die nicht unbedingt gegen äußere Normen verstoßen, die aber von der Person als falsch oder unangemessen empfunden werden. Eine Person kann sich zum Beispiel schuldig fühlen, weil sie sich ein persönliches Vergnügen gönnt oder ihre Bedürfnisse über die anderer stellt.
  4. Objektive Schuld: Diese Art von Schuld entsteht, wenn eine Person gegen eine moralische, ethische oder rechtliche Norm verstößt. Sie kann aus Handlungen wie Stehlen, Betrügen, Lügen oder Schädigung anderer resultieren. Objektive Schuldgefühle sind oft mit einem Gefühl der Verantwortung und Rechenschaftspflicht für die eigenen Handlungen verbunden.
  5. Kulturelle Schuld: Kulturelle Schuldgefühle entstehen, wenn sich eine Person aufgrund ihrer Zugehörigkeit zu einer bestimmten kulturellen oder ethnischen Gruppe schuldig fühlt, insbesondere wenn diese Gruppe in der Vergangenheit Unrecht begangen hat oder unterdrückt wurde.

In einigen Fällen können Menschen ihre Schuldgefühle auf andere übertragen oder projizieren, um mit ihren eigenen negativen Emotionen umzugehen. Dies kann aus verschiedenen Gründen geschehen, wie zum Beispiel:

  1. Selbstschutz: Eine Person könnte ihre Schuldgefühle auf andere projizieren, um sich selbst vor Scham, Schuld oder anderen unangenehmen Emotionen zu schützen.
  2. Verantwortungsabweisung: Die Projektion von Schuldgefühlen auf andere kann auch eine Möglichkeit sein, die Verantwortung für eigene Handlungen oder Entscheidungen abzuwälzen.
  3. Mangel an Selbsterkenntnis: Manchmal erkennen Menschen nicht, dass sie Schuldgefühle empfinden und projizieren sie stattdessen unbewusst auf andere, um ihren inneren Konflikt zu bewältigen.

Offene und ehrliche Kommunikation mit dem Partner oder der betroffenen Person ist entscheidend, um Missverständnisse und Projektionen zu vermeiden. Teilen Sie Ihre Gefühle und Gedanken und ermutigen Sie den anderen, dasselbe zu tun. Regelmäßige Selbstreflexion hilft ebenfalls dabei, die eigenen Gefühle und Emotionen besser zu verstehen und zu erkennen, wenn Schuldgefühle auf andere projiziert werden.

Schuldgefühle sind ein komplexes Gefühl, das sich auf vielfältige Weise äußern kann. Die Symptome von Schuldgefühlen können von Person zu Person unterschiedlich sein und hängen von der Schwere und Dauer der Schuldgefühle ab. Es gibt sowohl seelische als auch körperliche Symptome bei Schuldgefühlen. Einige häufige Symptome von Schuldgefühlen sind:

  1. Selbstbeschuldigung: Eines der Hauptsymptome von Schuldgefühlen ist die Selbstbeschuldigung. Die Betroffenen führen möglicherweise negative Selbstgespräche und geben sich selbst die Schuld für ihre Handlungen oder ihr vermeintliches Fehlverhalten. Sie glauben vielleicht, dass sie für die negativen Folgen ihrer Handlungen verantwortlich sind, und empfinden ein Gefühl der Scham oder des Ekels vor sich selbst.
  2. Grübeln: Schuldgefühle können auch zu sich wiederholenden Gedanken oder Grübeleien führen. Die Betroffenen sind möglicherweise von ihren Handlungen besessen und wiederholen die Ereignisse in ihrem Kopf, um zu verstehen, was sie falsch gemacht haben und wie sie es hätten besser machen können. 
  3. Sich ängstlich oder nervös fühlen: Schuldgefühle können Angstgefühle oder Nervosität auslösen. Die Betroffenen machen sich möglicherweise Sorgen über die Folgen ihres Handelns und haben ein Gefühl der Angst oder Beunruhigung. Sie fürchten vielleicht, von anderen beurteilt oder kritisiert zu werden, oder machen sich Sorgen, dass ihre Handlungen negative Auswirkungen auf sie selbst oder andere haben könnten.
  4. Sich traurig oder deprimiert fühlen: Schuldgefühle können auch zu Gefühlen von Traurigkeit, Hoffnungslosigkeit und Wertlosigkeit führen. Die Betroffenen fühlen sich möglicherweise von ihrer Schuld überwältigt und haben Mühe, Freude oder Zufriedenheit in ihrem Leben zu finden. Sie haben vielleicht das Gefühl, dass sie des Glücks unwürdig sind oder dass sie keine Vergebung verdient haben. 
  5. Isolation: Manche Menschen versuchen, Situationen oder Menschen zu vermeiden, die sie an ihre Schuldgefühle erinnern. Sie können sich von anderen isolieren oder Aktivitäten vermeiden, die ihnen früher Spaß gemacht haben. 
  6. Schlafschwierigkeiten: Schuldgefühle können viel Stress und Angst auslösen, was es schwierig machen kann, einzuschlafen oder durchzuschlafen. Manche Menschen liegen nachts wach, spielen die Situation immer wieder im Kopf durch und machen sich Gedanken darüber, was man hätte anders machen können.
  7. Konzentrationsschwierigkeiten: Schuldgefühle können sehr ablenkend sein und es schwierig machen, sich auf etwas anderes zu konzentrieren. Manche Menschen müssen ständig an die Situation denken, die die Schuldgefühle ausgelöst hat, und können sich nur schwer auf die Arbeit, die Schule oder andere Aufgaben konzentrieren.
  8. Um Vergebung bitten: Wenn Menschen sich schuldig fühlen, verspüren sie möglicherweise den starken Drang, ihr Fehlverhalten zu gestehen oder die Person, die sie verletzt haben, um Vergebung zu bitten. Auch wenn ein Geständnis ein hilfreicher Weg sein kann, um Schuldgefühle zu überwinden, ist es wichtig, die Konsequenzen einer Handlung zu bedenken, bevor man dies tut.
  9. Selbstbestrafendes Verhalten: Manche Menschen, die sich schuldig fühlen, greifen zu selbstbestrafendem Verhalten, um mit ihren Gefühlen fertig zu werden. Dazu können Selbstverletzungen, Drogenmissbrauch oder andere gefährliche Verhaltensweisen gehören, die zu körperlichen Schäden führen können.
  10. Körperliche Symptome: Schuldgefühle können sich auch in körperlichen Symptomen wie Kopfschmerzen, Magenschmerzen oder Muskelverspannungen äußern. Manche Menschen haben das Gefühl, eine schwere Last zu tragen, was zu körperlichem Unbehagen und Schmerzen führt.

Schuldgefühle können durch verschiedene Erfahrungen und Situationen ausgelöst werden. Es ist ein Gefühl, das überwältigend und schwer zu überwinden sein kann. Die Gründe für Schuldgefühle können sehr unterschiedlich sein und von persönlichen Werten, kulturellen Normen und sozialen Erwartungen beeinflusst werden. Einige Faktoren, die Schuldgefühle auslösen können, sind unter anderem:

  1. Erfahrungen aus der Kindheit: Unsere frühen Erfahrungen und unsere Erziehung können unsere Vorstellungen davon prägen, was richtig und falsch ist. Kinder, die bei strengen oder unterdrückerischen Eltern aufwachsen, fühlen sich möglicherweise schuldig für Handlungen, die in anderen Umgebungen als normal oder harmlos gelten.
  2. Trauma: Traumatische Ereignisse können Schuldgefühle auslösen, selbst wenn die Person nicht für das Geschehene verantwortlich ist. Überlebende von Missbrauch oder Gewalt geben sich möglicherweise selbst die Schuld für das Geschehene oder fühlen sich schuldig, weil sie es nicht verhindern konnten.
  3. Konflikt mit persönlichen Werten: Jeder Mensch hat eine einzigartige Reihe von Werten und Überzeugungen, die sein Verhalten leiten. Wenn jemand in einer Weise handelt, die mit seinen Werten in Konflikt steht, kann er Schuldgefühle haben.
  4. Soziale Normen: Die Gesellschaft hat bestimmte Verhaltenserwartungen, und wer gegen diese Normen verstößt, kann sich schuldig fühlen. Zum Beispiel können sich Menschen, die gegen das Gesetz verstoßen oder sich sozial inakzeptabel verhalten, schuldig fühlen.
  5. Religiöse oder kulturelle Überzeugungen: Viele Religionen und Kulturen haben bestimmte Verhaltensregeln und -erwartungen, und ein Verstoß gegen diese Erwartungen kann zu Schuldgefühlen führen.
  6. Psychische Probleme: Psychische Probleme wie Depressionen, Angstzustände und Zwangsstörungen können dazu führen, dass sich Menschen übermäßig schuldig fühlen, selbst für Dinge, die sie nicht getan haben oder für die sie nicht verantwortlich sind.
  7. Ungelöste Konflikte: Wenn Konflikte mit anderen nicht gelöst werden, fühlen sich Menschen möglicherweise schuldig und geben sich selbst die Schuld dafür, dass keine Lösung gefunden wurde. Sie haben vielleicht das Gefühl, dass sie mehr hätten tun können, um den Konflikt zu lösen, auch wenn die andere Person nicht zur Zusammenarbeit bereit war.
  8. Furcht vor Verurteilung: Menschen, die Angst davor haben, von anderen beurteilt zu werden, können sich schuldig fühlen, wenn sie etwas tun, das als gesellschaftlich inakzeptabel angesehen werden könnte. Diese Angst vor Verurteilung kann irrational sein und zu übermäßigen Schuldgefühlen und Ängsten führen.
  9. Perfektionismus: Perfektionisten stellen hohe Ansprüche an sich selbst und fühlen sich oft schuldig, wenn sie ihre Erwartungen nicht erfüllen. Sie haben das Gefühl, sich selbst enttäuscht zu haben oder andere enttäuscht zu haben, selbst wenn ihr vermeintlicher Fehler nur geringfügig ist. 
  10. “Vererbte” Schuld: In manchen Fällen fühlen sich Menschen schuldig für Dinge, die ihre Vorfahren getan haben, z. B. Sklaverei oder Völkermord. Diese vererbte Schuld kann über Generationen weitergegeben werden und dazu führen, dass sich Menschen für die Taten ihrer Vorfahren verantwortlich fühlen. Der Umgang mit vererbten Schuldgefühlen kann schwierig sein, da sie möglicherweise nicht auf persönlichen Handlungen oder Überzeugungen beruhen.

Maßnahmen zur Bewältigung von Schuldgefühlen sind wichtig für unser geistiges und emotionales Wohlbefinden. Ungelöste Schuldgefühle können zu Schamgefühlen, Ängsten und Depressionen führen, die unsere Beziehungen, unsere Arbeit und unsere allgemeine Lebensqualität beeinträchtigen können. Indem wir die Ursachen für unsere Schuldgefühle angehen und gesunde Bewältigungsstrategien entwickeln, können wir unsere Schuldgefühle verringern und unsere geistige und emotionale Gesundheit verbessern. Im Folgenden werden einige Strategien vorgestellt, die dem Einzelnen helfen können, mit Schuldgefühlen umzugehen:

  1. Die Ursache finden

Der erste Schritt im Umgang mit Schuldgefühlen besteht darin, die zugrunde liegende Ursache zu ermitteln. Wenn Sie verstehen, warum Sie sich schuldig fühlen, können Sie feststellen, ob Ihre Schuldgefühle gerechtfertigt sind oder nicht. Dazu kann es notwendig sein, über die Situation nachzudenken, die die Schuldgefühle ausgelöst hat, und Ihre Gedanken und Gefühle dazu zu erforschen.

  1. Sich entschuldigen

Wenn sich Ihre Schuldgefühle auf eine bestimmte Handlung oder ein bestimmtes Verhalten beziehen, kann es hilfreich sein, sich bei denjenigen zu entschuldigen, die von Ihren Handlungen betroffen waren. Dies kann Ihnen helfen, das Gefühl zu bekommen, dass Sie die Verantwortung für Ihre Handlungen übernehmen, und kann dazu beitragen, einen Teil der Schuldgefühle zu lindern.

  1. Irrationale Gedanken in Frage stellen

Manchmal beruhen unsere Schuldgefühle auf irrationalen Gedanken und Überzeugungen. So fühlen Sie sich vielleicht schuldig, wenn Sie sich bei Krankheit von der Arbeit freistellen lassen, weil Sie glauben, dass Sie Ihre Kollegen im Stich lassen. In Wirklichkeit ist es aber notwendig, sich freizunehmen, wenn man krank ist, um sich selbst zu pflegen und die Ausbreitung von Krankheiten zu verhindern. Hinterfragen Sie diese irrationalen Gedanken, indem Sie ihre Gültigkeit in Frage stellen und die Situation objektiv betrachten.

  1. Sich selbst vergeben

Sich selbst zu verzeihen, ist ein wichtiger Teil des Umgangs mit Schuldgefühlen. Akzeptieren Sie Ihren Fehler, lernen Sie daraus und gehen Sie weiter. Das Festhalten an Schuldgefühlen kann Ihrer psychischen Gesundheit und Ihrem Wohlbefinden schaden.

  1. Sich auf die Gegenwart konzentrieren

Schuldgefühle entstehen oft, wenn man sich mit vergangenen Fehlern oder Reuegefühlen beschäftigt. Versuchen Sie, sich auf den gegenwärtigen Moment zu konzentrieren und sich mit Aktivitäten zu beschäftigen, die Ihnen Freude und Erfüllung bringen.

  1. Aus den Erfahrungen lernen

Nutzen Sie die Erfahrung als Chance, zu lernen und zu wachsen. Überlegen Sie, was Sie anders hätten machen können und wie Sie ähnliche Situationen in Zukunft vermeiden können.

  1. Selbstmitgefühl üben

Seien Sie freundlich und mitfühlend zu sich selbst. Erkennen Sie an, dass jeder Fehler macht und dass es in Ordnung ist, unvollkommen zu sein. Behandeln Sie sich selbst mit der gleichen Freundlichkeit und dem gleichen Mitgefühl, das Sie einem Freund in Schwierigkeiten entgegenbringen würden.

  1. Medikation

In seltenen Fällen können Medikamente bei der Behandlung von Schuldgefühlen helfen. So können beispielsweise Antidepressiva verschrieben werden, um die Symptome von Depressionen und Ängsten zu lindern, die möglicherweise zu Schuldgefühlen beitragen.

Wenn Ihre Schuldgefühle Ihr tägliches Leben beeinträchtigen oder Ihnen erheblichen Kummer bereiten, sollten Sie professionelle Hilfe in Anspruch nehmen. Ein Therapeut kann Ihnen helfen, Ihre Schuldgefühle zu verarbeiten und gesunde Bewältigungsstrategien zu entwickeln. Verschiedene Therapien können bei der Bewältigung von Schuldgefühlen helfen. Hier sind einige Beispiele:

  1. Psychodynamische Therapie

Die psychodynamische Therapie ist eine Therapieform, die sich auf die Erforschung unbewusster Muster und Emotionen konzentriert, die möglicherweise zu psychischen Problemen beitragen. Eine psychodynamische Therapie kann bei der Bewältigung von Schuldgefühlen hilfreich sein, indem sie den Betroffenen hilft, ungelöste Emotionen oder Konflikte zu erkennen und zu verarbeiten, die ihren Schuldgefühlen zugrunde liegen könnten. Der Therapeut kann mit der Person arbeiten, um frühkindliche Erfahrungen oder frühere Beziehungen zu erforschen, die zu ihren Schuldgefühlen beitragen können.

  1. Akzeptanz- und Commitment-Therapie (kurz: ACT)

ACT ist eine Therapieform, die sich darauf konzentriert, Menschen dabei zu helfen, ihre Gefühle und Erfahrungen zu akzeptieren, anstatt zu versuchen, sie zu unterdrücken oder zu vermeiden. ACT kann bei der Bewältigung von Schuldgefühlen helfen, indem sie die Betroffenen ermutigt, ihre Schuld anzuerkennen und zu lernen, im gegenwärtigen Moment zu leben, ohne zu urteilen. Der Therapeut kann mit der Person zusammenarbeiten, um ihre Werte und Ziele zu ermitteln und Strategien zu entwickeln, um in Übereinstimmung mit diesen Werten zu leben, auch wenn sie Schuldgefühle haben.

  1. Achtsamkeitsbasierte Therapien

Achtsamkeitsbasierte Therapien wie die achtsamkeitsbasierte Stressreduktion und die achtsamkeitsbasierte kognitive Therapie können helfen, mit Schuldgefühlen umzugehen, indem sie den Einzelnen lehren, präsenter zu sein und sich ihrer Gedanken und Gefühle bewusst zu werden. Achtsamkeitsbasierte Therapien können den Betroffenen helfen, eine nicht wertende Haltung gegenüber ihren Schuldgefühlen zu entwickeln und zu lernen, ihre Gedanken und Gefühle zu beobachten, ohne sich in ihnen zu verfangen.

  1. Kognitive Verhaltenstherapie (kurz: KVT)

KVT ist eine Therapieform, die sich darauf konzentriert, negative oder verzerrte Denkmuster und Verhaltensweisen zu ändern. KVT kann bei der Bewältigung von Schuldgefühlen hilfreich sein, indem sie den Betroffenen hilft, irrationale Gedanken und Überzeugungen, die zu ihren Schuldgefühlen beitragen, zu erkennen und zu hinterfragen. Der Therapeut kann mit der Person daran arbeiten, ausgewogenere und realistischere Gedanken über die Situation zu entwickeln und Verhaltensweisen zu praktizieren, die besser mit ihren Werten und Zielen übereinstimmen.

Schuldgefühle sind komplexe Emotionen, die aus verschiedenen Gründen entstehen können und sich in unterschiedlichen Symptomen manifestieren. Es ist wichtig, die Ursachen der Schuldgefühle zu identifizieren und effektive Bewältigungsstrategien zu entwickeln, um die negativen Auswirkungen auf das eigene emotionale und geistige Wohlbefinden zu minimieren. 

Die Bereitschaft, sich selbst zu vergeben, aus Erfahrungen zu lernen und auf die Gegenwart zu konzentrieren, kann helfen, Schuldgefühle konstruktiv zu bewältigen. In einigen Fällen kann eine Therapie oder medikamentöse Behandlung bei der Bewältigung von Schuldgefühlen unterstützend wirken. Indem wir uns selbst Mitgefühl entgegenbringen und erkennen, dass niemand perfekt ist, können wir Schuldgefühle in einen Antrieb für persönliches Wachstum und Selbstreflexion umwandeln.

  1. Schuldgefühle. Verfügbar unter: https://www.erstehilfefuerdieseele.at/blog/schuldgefuhle/
  2. Allgemeine psychodynamische Behandlungs- und Krankheitslehre. Verfügbar unter:https://books.google.de/books?id=8D94DwAAQBAJ&pg=PA220#v=onepage&q&f=false
  3. The concept of guilt. Verfügbar unter: https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/8145194
  4. Feelings of guilt in the general adult population. Verfügbar unter: https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/33295786/
  5. The wide variety of reasons for feeling guilty in adults.  Verfügbar unter: https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/35962455/

WIE THE BALANCE HELFEN KANN

The Balance RehabClinic ist ein führender Anbieter luxuriöser Sucht- und psychischer Gesundheitsbehandlungen für wohlhabende Menschen und ihre Familien und bietet eine Mischung aus innovativer Wissenschaft und ganzheitlichen Methoden mit beispielloser individueller Betreuung.

EINZIGARTIGE METHODE

Ein erfolgreiches und bewährtes Konzept, das sich auf die zugrunde liegenden Ursachen konzentriert
Ein Kunde Konzept
MASSGESCHNEIDERTER, DAUERHAFTER ANSATZ
Biochemische Restauration
Holistischer Ansatz
Neueste technologiebasierte Therapien
TRAUMA-INFORMIERTE THERAPIE

NACHHALTIGER ANSATZ

0 Vor

Aufnahmeanfrage senden

0 Vor

Definieren Sie Behandlungsziele

1 Woche

Beurteilungen und Entgiftung

1-4 Woche

Psychologische und ganzheitliche Therapie

4 Woche

Familientherapie

5-8 Woche

Nachbehandlung

12+ Woche

Auffrischungsbesuch

Psychische Gesundheit Einblicke

Neueste Nachrichten und Forschungsergebnisse zu Psychische Gesundheit
Patient schaut aus dem Fenster mit einem Tisch mit Essen im Vordergrund.
Psychosomatische Klinik

weiterlesen
TINNITUS DURCH STRESS
Tinnitus durch Stress

Obwohl Tinnitus in der Regel eher ein Symptom als ein stressbedingter Zustand ist, kann das Auftreten und die Verschlimmerung von Tinnitus tatsächlich mit stressigen Lebensereignissen oder -umständen in Verbindung gebracht werden

weiterlesen
Konzentrationsschwäche
Was tun bei Konzentrationsschwäche?

Wenn Menschen von einer "Konzentrationsstörung" sprechen, können sie eine Reihe von Problemen meinen, die von leichten Konzentrationsproblemen bis hin zu extremen Schwierigkeiten bei der Fokussierung der Aufmerksamkeit reichen

weiterlesen
Perfektionismus
Was ist Perfektionismus?

Perfektionismus kann sich in verschiedenen Verhaltensweisen und emotionalen Mustern äußern. Während einige Aspekte des Perfektionismus,

weiterlesen

Akkreditierungen

 
AMF
British Psychological Society
COMIB
COPAO
EMDR
EPA
FMH
ifaf
Institut de terapia neural
MEG
Neurocare
OGVT
pro mesotherapie
Red GDPS
SEMES
SFGU
WPA
SMGP
ssaamp
Somatic Experiencing
 

Medien

 
Live Science
Mallorca Magazin
Woman & Home
National World
American Banker
Marie Claire
BBC
La Nacion
Metro UK
General Anzeiger
Business Leader
Dazed
Apartment Therapy
Express UK
Bloomberg
Cosmopolitan
Morgenpost
Manager Magazin
Entrepreneur ME
Khaleej Times
Guardian
Daily Mail
Mallorca Zeitung
Mirror UK
The Stylist
The Standard
The Times
PsychologyToday
PsychReg
DeluxeMallorca
Businessinsider
ProSieben
Sat1
Focus
Taff
Techtimes
Highlife
abcMallorca
LuxuryLife