10 Minuten

Bearbeitet & klinisch überprüft vom THE BALANCE Team
Fakten geprüft

Aggression ist ein Wort, das wir tagtäglich verwenden, um das Verhalten anderer und vielleicht sogar von uns selbst zu charakterisieren. Wir sagen, dass Menschen aggressiv sind, wenn sie sich gegenseitig anschreien oder schlagen, wenn sie andere Autos im Verkehr abschneiden oder sogar, wenn sie aus Frustration mit der Faust auf den Tisch schlagen. Da Aggression so schwer zu definieren ist, haben Sozialpsychologen, Richter und Politiker (sowie viele andere Menschen, darunter auch Anwälte) viel Zeit damit verbracht, zu bestimmen, was als Aggression angesehen werden sollte und was nicht. 

Sozialpsychologen definieren Aggression als ein Verhalten, das darauf abzielt, eine andere Person zu schädigen, die nicht geschädigt werden möchte . Da es um die Wahrnehmung der Absicht geht, kann das, was aus einer Sicht wie Aggression aussieht, aus einer anderen Sicht anders aussehen, und dasselbe schädigende Verhalten kann je nach Absicht als aggressiv angesehen werden oder nicht. Vorsätzliche Schädigung wird jedoch als schlimmer empfunden als unbeabsichtigte Schädigung, selbst wenn die Schädigungen identisch sind.

Sie können sehen, dass diese Definition einige Verhaltensweisen ausschließt, die wir normalerweise für aggressiv halten würden. Ein Rugbyspieler, der versehentlich den Arm eines anderen Spielers bricht, oder ein Autofahrer, der versehentlich einen Fußgänger anrempelt, würde nach unserer Definition keine Aggression zeigen, da zwar ein Schaden verursacht wurde, aber keine Absicht vorlag. Ein Verkäufer, der versucht, durch wiederholte Telefonanrufe einen Verkauf abzuschließen, ist nicht aggressiv, weil er nicht die Absicht hat, Schaden anzurichten. Und nicht alle absichtlichen Verhaltensweisen, die andere verletzen, sind aggressive Verhaltensweisen. Ein Zahnarzt könnte einem Patienten absichtlich eine schmerzhafte Injektion eines Schmerzmittels geben, aber das Ziel ist, weitere Schmerzen während des Eingriffs zu verhindern.

Da unsere Definition erfordert, dass wir die Absicht des Täters bestimmen, wird es eine gewisse Interpretation dieser Absichten geben, und es kann durchaus zu Meinungsverschiedenheiten zwischen den beteiligten Parteien kommen. 

Sozialpsychologen verwenden den Begriff Gewalt, um Aggressionen zu bezeichnen, die extreme körperliche Schäden wie Verletzungen oder Tod zum Ziel haben. Gewalt ist also ein Teilbereich der Aggression. Alle gewalttätigen Handlungen sind aggressiv, aber nur Handlungen, die darauf abzielen, körperlichen Schaden zu verursachen, wie Mord, Körperverletzung, Vergewaltigung und Raub, sind gewalttätig. Jemandem eine kräftige Ohrfeige zu verpassen, könnte gewalttätig sein, aber jemanden zu beschimpfen, wäre nur aggressiv.

Aggression ist ein komplexes Gefühl, das sich auf unterschiedliche Weise und aus vielen verschiedenen Gründen äußert. Es gibt keinen formellen Test auf Aggressionsprobleme.

Aggression oder Wut ist ein völlig normales, gesundes Gefühl, aber wenn die Wut außer Kontrolle gerät und sich auf Ihr Leben oder Ihre Beziehungen auswirkt, haben Sie möglicherweise Aggressionsprobleme. Und damit sind Sie nicht alleine: Etwa 10 % der Menschen leiden an Aggressionsproblemen

Die Aggression wird zu einem echten Problem, wenn einer der folgenden Punkte auf Ihre Situation zutrifft:

  • Sie haben das Gefühl, die Kontrolle zu verlieren, oder die Emotionen fühlen sich unkontrollierbar an, wenn Sie wütend sind
  • Sie sind die meiste Zeit über wütend
  • Ihre Wut wirkt sich negativ auf Ihre Beziehungen aus
  • Sie sagen oder tun verletzende Dinge zu anderen, wenn Sie wütend sind
  • Wenn Sie wütend sind, kommt es zu gewalttätigen Ausbrüchen

Obwohl die Definition von Aggression einfach und klar ist, bleiben ihre Ursprünge komplex und hängen häufig von anderen, oft widersprüchlichen Faktoren ab. 

Biologische Ursachen

Die Genetik kann auf verschiedene Weise zu aggressivem Verhalten beitragen: Das männliche Geschlecht ist der wichtigste Vorhersagefaktor für Aggression. Ob durch Testosteron oder gesellschaftliche Erwartungen, Männer sind als Gewalttäter dramatisch überrepräsentiert. 

Bestimmte Gehirnstrukturen und -verbindungen wurden mit aggressivem Verhalten in Verbindung gebracht. Der präfrontale Kortex ist für die exekutive Funktion des zentralen Nervensystems zuständig. Eine verminderte Aktivität des präfrontalen Kortex wird mit gewalttätiger Aggression in Verbindung gebracht. Läsionen oder neuronale Veränderungen, wie sie z. B. bei der Alzheimer-Krankheit auftreten können, können die normalerweise angewendeten Hemmungen aufheben und zu unkontrollierter aggressiver Aktivität führen.

Einige medizinische Erkrankungen führen zu Aggressionen. Patienten mit Epilepsie, insbesondere mit Ursprung im Schläfen- oder Frontallappen, haben Gewalttätigkeit gezeigt.  Patienten mit Atemwegserkrankungen, insbesondere solche mit Asthma oder chronisch obstruktiver Lungenerkrankung (COPD), die unter Atemnot leiden, sind dafür bekannt, dass sie aggressiv werden. Der wichtigste medizinische Zustand, der Aggressionen auslösen kann, sind Schmerzen. Unabhängig von der körperlichen Ursache des Schmerzes schlägt die Person oft als Reaktion auf das unerträgliche Unbehagen um sich.

Hormone werden ebenfalls mit Aggression in Verbindung gebracht. In erster Linie spielt Testosteron eine wichtige Rolle bei der Aggression. Bei Männern ist der Zusammenhang offensichtlich, aber auch Frauen, die Testosteron erhalten, werden nachweislich aggressiv. Niedrige Glukokortikoidspiegel wurden mit aggressiver Aktivität in Verbindung gebracht. Hohe Glukokortikoidspiegel, die durch eine medizinische Behandlung mit Medikamenten wie Dexamethason verursacht werden, können mit Aggression in Verbindung gebracht werden.

Psychologische Ursachen

Obwohl jeder Mensch aus einer Vielzahl von Gründen aggressiv werden kann, gibt es eine Reihe spezifischer Diagnosen, die gewalttätiges Verhalten als eines ihrer Merkmale aufweisen. Dazu gehören die bipolare affektive Störung, die Schizophrenie, die Demenzgruppe, die posttraumatische Belastungsstörung und die akute Belastungsstörung. Auch verschiedene Störungen im Kindes- und Jugendalter, intellektuelle Defizite, einige Persönlichkeitsstörungen und die intermittierende explosive Störung werden mit gewalttätigem Verhalten in Verbindung gebracht. Wie bereits erwähnt, kann Aggression das Ergebnis einer Kombination aus mehreren Zuständen sein. So können beispielsweise bestimmte Personen mit PTBS nach dem Konsum von Alkohol gewalttätig werden.

Überwältigender Stress kann bestimmte Personen aggressiv machen. Das ist ihre Art der Bewältigung. Patienten mit PTBS haben mit einer Reihe von Symptomen zu kämpfen, die potenzielle Aggressionen fördern können. Zu diesen Symptomen gehören Hypervigilanz, Flashbacks und Albträume, die zu Aggressionen führen können. Verschiedene Diagnosen in der Kindheit, darunter Verhaltensstörungen und Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörungen (ADHS), können ebenso wie Störungen des Autismus-Spektrums aufgrund von Kommunikationsschwierigkeiten, Impulsivität, geringer Toleranz und Frustration zu aggressivem Verhalten führen.

Abgesehen von diesen formalen Diagnosen reagieren Menschen oft aggressiv, wenn sie Angst haben, überfordert sind, sich bedroht fühlen, die Kontrolle verlieren, verwirrt, desorientiert oder frustriert sind.

Wie bereits erwähnt, können sich Aggressionsprobleme ganz unterschiedlich äußern. Dementsprechend sind die Symptome für diese Störung vielfältig und nur schwer zu verallgemeinern. Aggressionen gehen in der Regel mit einigen körperlichen und emotionalen Symptomen einher, die normal sind, wenn sie nur gelegentlich auftreten. Wenn Sie diese Symptome häufiger und in starkem Maße erleben, kann das ein Zeichen dafür sein, dass Sie mit Aggressionsproblemen zu kämpfen haben.

Emotionale Symptome

Ein äußerer Ausdruck von Wut ist nicht der einzige Indikator für Aggressionsprobleme. Darüber hinaus gibt es weitere emotionale Symptome, die Sie erleben können, wenn Sie mit Wutproblemen zu tun haben, wie z. B. ständige Reizbarkeit, Wut, Frustration, Angst, Stress, Schuldgefühle oder das Gefühl, überfordert zu sein.

Körperliche Symptome von Aggressionsproblemen

Wenn Sie mit einer starken Emotion wie Zorn umgehen, kann Ihr Körper körperliche Veränderungen mitmachen, die Ihre Gesundheit gefährden können, wenn sie nicht behandelt werden. Zu diesen körperlichen Symptomen gehören erhöhter Blutdruck, erhöhte Herzfrequenz, Kribbeln, Muskelverspannungen, Kopfschmerzen und ein Engegefühl in der Brust.

Eine zentrale Frage ist, ob dieselben Schaltkreise, die die Aggression bei Männern steuern, auch bei der weiblichen Aggression beteiligt sind. Vergleiche der Mechanismen der männlichen und weiblichen Aggression in Tiermodellen haben sich bisher als schwierig erwiesen, da sich die Kontexte, in denen Männchen und Weibchen angreifen, grundlegend unterscheiden. Es gibt zu wenige Studien, und die meisten sind nicht aussagekräftig genug, um einzigartige neuronale Mechanismen im Zusammenhang mit Aggression bei Frauen zu erkennen. Testosteron steht bei Frauen in der gleichen geringen, positiven Beziehung zur Aggression wie bei Männern.

Die Rolle von Cortisol ist unklar, obwohl es Hinweise darauf gibt, dass Frauen mit einem hohen Testosteronspiegel und einem niedrigen Cortisolspiegel eine erhöhte Aggression aufweisen. Unter bestimmten Umständen kann Oxytocin die Aggression steigern, indem es die Reaktionsfähigkeit auf Provokationen erhöht und gleichzeitig die Gefahrenwahrnehmung senkt, die viele Frauen normalerweise von Vergeltungsmaßnahmen abhält. Es gibt Hinweise darauf, dass hohe Östradiol- und Progesteronspiegel mit einem niedrigen Aggressionsniveau einhergehen. Weitere geschlechtsspezifische theoriegeleitete Studien mit mehr Probanden wären erforderlich, um diese Frage zu beantworten..

Pharmakotherapie für akute Vorfälle

Die Pharmakotherapie der Aggression kann in eine akute und eine chronische Phase unterteilt werden. Das Ziel der Behandlung von akutem aggressivem Verhalten, die im Allgemeinen in der Notaufnahme oder auf einer stationären Station eingeleitet wird, ist die Beseitigung des aggressiven Verhaltens zur Sicherheit des Patienten und des Personals. Bei der Pharmakotherapie der akuten Aggression wird die Sedierung akzeptiert und sogar angestrebt, während sie bei der Behandlung der chronischen Aggression als inakzeptable Nebenwirkung angesehen wird. Angesichts dieser Faktoren werden für die Behandlung akuter Aggression Medikamente eingesetzt, die in der Regel keine spezifischen Auswirkungen auf die Aggression haben, aber eine erhebliche sedierende Wirkung aufweisen. Eine gängige Praxis ist die Verwendung von injizierbaren Benzodiazepinen und antipsychotischen Medikamenten, allein oder in Kombination. Beim Vergleich von Benzodiazepinen plus antipsychotischer Medikation mit antipsychotischer Medikation allein gab es keinen Unterschied in der Notwendigkeit zusätzlicher Medikation zur Erreichung der Sedierung zwischen den beiden Behandlungen.

Verhaltenstherapie bei chronischen Aggressionsproblemen

Die kognitive Verhaltenstherapie verwendet eine Reihe von Fragen und Übungen, um Ihnen zu helfen, die Auslöser zu verstehen, die Ihre Wut verstärken und zu Ausbrüchen führen. Sobald Sie die Auslöser und ihre Ursachen erkannt haben, kann Ihr Therapeut Ihnen Techniken für einen effektiveren Umgang mit Ihrer Wut zeigen und Ihnen Strategien zur Unterbrechung und Kontrolle Ihrer Wut vermitteln, wie z. B. tiefe Atmung, Entspannungstechniken und Problemlösung.

Die Techniken der kognitiven Verhaltenstherapie bei Aggression konzentrieren sich auch darauf, aggressive, ungesunde Kommunikation durch ruhige, selbstbewusste Kommunikation zu ersetzen. Denken Sie daran, dass Wut eine menschliche Emotion ist, die ausgedrückt werden sollte, wenn es einen berechtigten Grund dafür gibt. Der Schlüssel liegt darin, adaptive Wege zu erlernen, um Wut zu kommunizieren, ohne dabei angemessene Grenzen zu überschreiten.

Zu den Techniken zur Verhaltenstherapie von Aggression gehören unter anderem:

Die kognitive Umstrukturierung

Die Art und Weise, wie Sie eine Situation, die Aggression auslöst, interpretieren, wirkt sich direkt darauf aus, wie Sie auf Wut reagieren. Durch kognitive Umstrukturierung lernen Sie, ungesunde Gedankenmuster zu erkennen, die Ihre Wut schüren, und sie durch rationalere, ausgewogenere Gedanken zu ersetzen.

Eines der wichtigsten Instrumente der Verhaltenstherapie ist ein Gedankenprotokoll, das Ihnen dabei hilft, die Aussagen, die Sie sich selbst gegenüber machen, sowie die Auslöser für Ihre Wut festzuhalten. Ein Therapeut kann Ihnen eine Hausaufgabe aufgeben, mit der Sie negative Gedanken und Auslöser, auf die Sie nicht immer aufmerksam sind, beobachten und aufzeichnen können.

Wenn Sie das Gedankenprotokoll weiter verwenden, werden Sie besser verstehen, was Sie denken und wie sich diese Gedanken auf Ihre Reaktionen auswirken. Anstatt wütend zu reagieren, können Sie die Gedanken in Frage stellen und sie durch positive ersetzen oder sie einfach nur zur Kenntnis nehmen und loslassen.

Forsche Kommunikation

Menschen mit übermäßiger Wut neigen oft dazu, ihre Gefühle zu unterdrücken, bis sie in einer heftigen, unangemessenen Weise zum Ausdruck kommen. Selbstsichere Kommunikation zielt sowohl auf verbales als auch auf nonverbales Verhalten ab. Die verbale Kommunikation konzentriert sich auf das, was tatsächlich gesagt wird, und auf die Verwendung von „Ich“-Aussagen.

Nonverbale Kommunikation bezieht sich auf den Kommunikationsstil: Augenkontakt, Körperhaltung, Tonfall, Lautstärke der Sprache und reflektiertes Zuhören. 

Rollenspiele

Ein Therapeut kann mit Ihnen zusammenarbeiten, um Auslöser zu identifizieren und umzugestalten und zu üben, Wut zu kommunizieren. Hierfür wird eine spezifische Situation, die Wut auslöst, beschrieben und dann von Klient und Therapeut in einem Rollenspiel nachgespielt. Der Therapeut gibt nach jeder Übung ehrliches, unterstützendes Feedback, um dem Klienten zu helfen, seine Fähigkeiten zu verbessern.

Muskelentspannung & tiefes Durchatmen

Übermäßige Aggression führt zu einer erhöhten Herzfrequenz und Atmung. Wenn Sie langsam durch die Nasenlöcher in den Bauch atmen und dann langsam ausatmen, fühlen Sie sich erleichtert und haben sich besser unter Kontrolle.  Nehmen Sie sich 15 bis 20 Minuten Zeit für diese Übung.

Wut äußert sich auch durch Muskelverspannungen im Nacken und in den Schultern. Wenn Ihr Nacken steif ist, atmen Sie weiter. Drehen Sie Ihren Kopf langsam und sanft zu einer Schulter und dann zur anderen. 

EINZIGARTIGE METHODE

Ein erfolgreiches und bewährtes Konzept, das sich auf die zugrunde liegenden Ursachen konzentriert
1 - EIN KUNDE KONZEPT
2 - DATENSCHUTZ & DISKRETION
3 - UMFASSENDE ANAMNESE
4 - MASSGESCHNEIDERTES PROGRAMM UM DEN URSACHEN AUF DEN GRUND ZU GEHEN
5 - BIOCHEMISCHE RESTAURATION
6 - HOLISTISCHER ANSATZ
7 - NEUESTE TECHNOLOGIEBASIERTE THERAPIEN
8 - 24/7 LIVE-IN BERATER
9 - PRIVATE LUXUSRESIDENZ
10 - PERSÖNLICHER CHEF & DIÄTPLAN

NACHHALTIGES KONZEPT

0 Vorher

Anfrage senden

0 Vorher

Therapieziele definieren

1 Woche

Umfassende Anamnese & Entzug

1-4 Woche

Medizinische & Psychologische Therapien

4 Woche

Familientherapie

5-8 Woche

Nachsorge

12+ Woche

Auffrischungsbesuche

Akkreditierungen & Medien

 
AMF
British Psychological Society
COMIB
COPAO
EMDR
EPA
FMH
ifaf
Institut de terapia neural
MEG
Neurocare
OGVT
pro mesotherapie
PsychologyToday
Red GDPS
SEMES
SSP
SFGU
WPA
SMGP
ssaamp
Somatic Experiencing
PsychReg
DeluxeMallorca
Businessinsider
ProSieben
Sat1
Focus
Taff
Techtimes
Highlife
abcMallorca
LuxuryLife
Views