9 Minuten

Bearbeitet & klinisch überprüft vom THE BALANCE Team
Fakten geprüft

Wie Schizophrenie oder Borderline ist Co-Abhängigkeit eines dieser populären Psychologie-Schlagworte, die sich in unseren allgemeinen Sprachgebrauch eingeschlichen haben. Dahinter verbirgt sich jedoch eine komplexe Verhaltensstörung, die zwar in der diagnostischen Leitlinie keine eigenständige Störung repräsentiert, aber dennoch äußerst prävalent in unserer Gesellschaft ist.

Ursprünglich beschrieb der Begriff co-abhängig Personen, die mit einer süchtigen Person zusammenleben oder in einer Beziehung zu ihr stehen. 

Das moderne Verständnis von Co-Abhängigkeit bezieht sich nun auf eine spezifische Beziehungssucht, die durch die Beschäftigung und extreme Abhängigkeit von einer anderen Person gekennzeichnet ist. Diese Abhängigkeit kann emotional, sozial oder sogar körperlich sein.

Die Co-Abhängigkeit ist ein erlerntes Verhalten, das von einer Generation zur nächsten weitergegeben werden kann. Es handelt sich um einen emotionalen und verhaltensbedingten Zustand, der die Fähigkeit einer Person beeinträchtigt, eine gesunde, für beide Seiten befriedigende Beziehung zu führen. Sie wird manchmal auch als Beziehungssucht beschrieben, weil Menschen mit Co-Abhängigkeit oft Beziehungen eingehen oder aufrechterhalten, die einseitig, emotional destruktiv und/oder missbräuchlich sind.

Die Co-Abhängigkeit ist in Familien, die von einer psychischen Erkrankung, medizinischen Behinderung oder einem Generationentrauma betroffen sind, besonders häufig.

Co-Abhängigkeit betrifft häufig den Ehepartner, ein Elternteil, Geschwister, Freunde oder Mitarbeiter einer Person. Ähnliche Muster wurden bei Menschen beobachtet, die in Beziehungen zu chronisch oder psychisch kranken Personen leben. Heute ist der Begriff jedoch weiter gefasst und bezeichnet jede co-abhängige Person aus einer dysfunktionalen Familie. 

Ein gewisses Maß an Abhängigkeit ist in Beziehungen natürlich gesund. Es kann schwierig sein, allein durchs Leben zu kommen, und die meisten Menschen fühlen sich in Gesellschaft und mit sozialer Unterstützung wohl. Das bedeutet, dass man sich nicht nur auf seine Bedürfnisse konzentriert oder seinen Wert aus der Selbstaufopferung bezieht, sondern auch bereit ist, den Partner bei Bedarf zu unterstützen.

Die gesunde Abhängigkeit zeichnet sich durch folgende Eigenschaften aus:

  • Mann nennt seine eigenen Bedürfnisse und Wünsche 
  • Man lässt andere wissen, wenn sie zu viel von einem verlangen, ohne zu befürchten, dass man abgelehnt wird
  • Man bittet, um Unterstützung, wenn man sich in Schwierigkeiten befindet
  • Man fühlt sich sicher und wohl, wenn man die eigenen Bedürfnisse äußert

Co-abhängige Personen weisen oft folgende Charakteristiken auf:

  • Ein übertriebenes Verantwortungsgefühl für die Handlungen anderer
  • Geringe Ausprägung von Narzissmus
  • Ein tiefsitzendes Bedürfnis nach Anerkennung durch andere
  • Eine Neigung, Liebe und Mitleid zu verwechseln
  • Familiäre Dysfunktion
  • Ein Selbstwertgefühl, das davon abhängt, was andere über einen denken
  • Eine Tendenz, immer mehr beitragen zu wollen
  • Depressionen
  • Die Angewohnheit, mehr Arbeit zu übernehmen, als man realistischerweise bewältigen kann, um Lob zu ernten oder die Last eines geliebten Menschen zu erleichtern
  • Eine Neigung, verletzt zu werden, wenn Menschen ihre Bemühungen nicht anerkennen 
  • Stress
  • Die Neigung, sich zu entschuldigen oder die Schuld auf sich zu nehmen, um den Frieden zu wahren
  • Eine ungesunde Abhängigkeit von Beziehungen. Der Co-Abhängige wird alles tun, um an einer Beziehung festzuhalten, um das Gefühl des Verlassenseins zu vermeiden
  • Geringe emotionale Ausdrucksfähigkeit
  • Ein Muster der Konfliktvermeidung
  • Ein extremes Bedürfnis nach Zustimmung und Anerkennung 
  • Es fällt schwer, Nein zu sagen
  • Die Tendenz, die eigenen Wünsche zu minimieren oder zu ignorieren
  • Schuldgefühle bei der Selbstbehauptung 
  • Schwierigkeiten emotionale Reaktivität zu zeigen
  • Übermäßige Besorgnis über die Gewohnheiten oder Verhaltensweisen eines geliebten Menschen
  • Mangel an Vertrauen in sich selbst und andere 
  • Sich gezwungen fühlen, sich um andere zu kümmern
  • Die Angewohnheit, Entscheidungen für andere zu treffen oder zu versuchen, geliebte Menschen zu managen
  • Angst, verlassen oder allein zu sein 
  • Bedürfnis nach Kontrolle, insbesondere über andere
  • Eine Stimmung, die die Gefühle anderer widerspiegelt und nicht die eigenen Emotionen
  • Schwierigkeiten bei der Identifizierung von Gefühlen 
  • Schwierigkeiten haben, ehrlich zu kommunizieren
  • Schuldgefühle oder Ängste, wenn Sie etwas für sich selbst tun
  • Schwierigkeit, sich an Veränderungen anzupassen 
  • Fixierung auf Fehler
  • Dinge zu tun, die man eigentlich nicht tun möchte, nur um andere glücklich zu machen
  • Chronische Wut 
  • Das Bedürfnis, von allen gemocht zu werden
  • Idealisierung von Partnern oder anderen geliebten Menschen, oft bis zu dem Punkt, an dem Sie Beziehungen aufrechterhalten, die Sie unerfüllt lassen
  • Lügen/Lügenhaftigkeit 
  • Verleugnung der eigenen Bedürfnisse, Gedanken und Gefühle
  • Überwältigende Ängste vor Ablehnung oder Verlassenwerden
  • Angst vor dem Verlassenwerden zeigen
  • Schwierigkeiten, Entscheidungen zu treffen 
  •  Verwechseln von Liebe und Mitleid
  • Probleme mit Intimität 

Co-Abhängige haben oft ein geschwächtes Selbstwertgefühl und suchen verzweifelt nach irgendetwas außerhalb ihrer selbst, damit sie sich besser fühlen. Es fällt ihnen oft schwer sie selbst zu sein, wodurch manche sich erhoffen sich durch Drogen oder Alkohol besser zu fühlen. Auch bei anderen Aktivitäten besteht ein erhöhtes Suchtrisiko wie zum Beispiel Arbeitssucht, Glücksspiel oder wahllose sexuelle Aktivitäten. 

Sie haben grundsätzlich gute Absichten und wollen für die andere Person oft nur das beste. Sie versuchen, sich um eine Person zu kümmern, die sich in Schwierigkeiten befindet, aber die Fürsorge wird zwanghaft. Co-Abhängige werden zu Wohltätern für eine Person in Not. 

Das Problem ist, dass diese wiederholten Rettungsversuche es der bedürftigen Person ermöglichen können, ihren destruktiven Kurs fortzusetzen und noch stärker von der ungesunden Fürsorge des Wohltäters abhängig zu werden. In dem Maße, wie diese Abhängigkeit zunimmt, entwickelt der Co-Abhängige ein Gefühl der Belohnung und Befriedigung durch das“gebraucht werde“. Wenn die Fürsorge zwanghaft wird, fühlt sich der Co-Abhängige in der Beziehung hilflos, ist aber nicht in der Lage, aus dem Verhaltenskreislauf auszubrechen, der ihn verursacht. 

Abhängige Verhaltensweisen werden vermutlich überwiegend in den Beziehungen zu den Eltern und anderen Bezugspersonen in der Kindheit verursachten. Die Erlebnisse in der Herkunftsfamilie können eine wichtige Rolle für die lebenslange emotionale und geistige Gesundheit spielen.

Die folgenden Zustände könnten unter anderem zu späterer Co-Abhängigkeit führen:

  • Kritik und Mobbing von Eltern, Geschwistern oder Gleichaltrigen, die zu anhaltender Unsicherheit in Beziehungen führen
  • Körperlicher, verbaler, emotionaler und / oder sexueller Missbrauch
  • Bezugspersonen, die abwechselnd liebevoll und präsent und distanziert und nicht verfügbar sind, was zu einer ängstlichen Bindung beiträgt
  • Bezugspersonen, die die Bedürfnisse des Kindes ignorieren
  • Eine gespaltene Familie, wie zum Beispiel die Trennung oder Scheidung der Eltern, was dazu führt, dass Sie Angst vor zukünftigen Verlassenwerden haben
  • Eine Bezugsperson mit einer Verhaltensstörung, z. B. einer Borderline oder Persönlichkeitsstörung, die Sie dazu ermutigen kann, Ihre eigene Identität zu unterdrücken, um ihnen entgegenzukommen
  • Überfürsorgliche Bezugspersonen, die verhindern, dass ein Kind  ab einem gewissen Alter für sich selbst gesunde Grenzen setzt

Während des Säuglingsalters und der Kindheit bildet sich die Persönlichkeit aus. Der Kern der Persönlichkeit bildet sich im Kleinkindesalter heraus, und in den folgenden Jahren kommen nur noch zusätzliche Persönlichkeitsmerkmale oder -eigenschaften hinzu.   Die Co-Abhängigkeit entwickelte sich während dieser wichtigen prägenden Jahre als eine Möglichkeit, mit Traumata jeglicher Art fertig zu werden. 

Viele Co-Abhängige wuchsen in einer Familie mit psychischen Erkrankungen, einer Familie mit Suchtproblemen, einer Dysfunktion des Familiensystems oder anderen Problemen auf.  Andere Personen mit Co-Abhängigkeitsmerkmalen scheinen oberflächlich betrachtet eine scheinbar normale Kindheit gehabt zu haben, aber die Co-Abhängigkeitsmerkmale und Verhaltensmuster wurden unbewusst von primären Bezugspersonen weitergegeben, die ebenfalls Co-Abhängige waren. 

Das eigene Selbstmitgefühl nähren

Wir stellen unrealistische Erwartungen an uns selbst, erwarten, dass wir perfekt sind, und schimpfen dann über uns selbst, wenn wir es nicht schaffen. Wir verdienen es, uns selbst mit der gleichen liebevollen Freundlichkeit zu behandeln, die wir anderen entgegenbringen, wenn sie Probleme haben. 

Grenzen setzen und sich durchsetzen

Grenzen sorgen in Beziehungen für Stabilität. Sie vermitteln Ihre Erwartungen und wie Sie behandelt werden möchten. Entgegen der landläufigen Meinung sind Grenzen nicht egoistisch oder unfreundlich. Es ist gesund, seine Bedürfnisse mitzuteilen und andere wissen zu lassen, was in Ordnung ist und was nicht. 

Schätzen Sie sich selbst

Co-Abhängige neigen dazu, bei anderen nach Bestätigung und Anerkennung zu suchen. Wenn wir das tun, geben wir unsere Macht ab; wir erlauben anderen, unseren Wert zu bestimmen, anstatt selbst zu entscheiden. Wir können unser Selbstwertgefühl aufbauen und lernen, uns selbst zu lieben und wertzuschätzen, indem wir unsere Stärken wahrnehmen, uns unsere Fehler verzeihen und uns vor allem daran erinnern, dass man sich Liebe nicht verdienen muss.. 

Selbstfürsorge fördern

Selbstfürsorge ist die Grundlage für unsere Gesundheit. Dazu gehören ausreichend Schlaf, Bewegung, Einsamkeit, Besinnung, spirituelle Praktiken, soziale Kontakte, Hobbys und Interessen. Als Co-Abhängige opfern wir oft unsere eigenen Bedürfnisse, um uns um andere zu kümmern. Wenn wir das tun, werden wir wahrscheinlich krank, reizbar, nachtragend, ungeduldig, von uns selbst abgekoppelt und möglicherweise depressiv und ängstlich. Wir müssen ein Gleichgewicht in unserem Leben schaffen, indem wir zuerst unsere eigenen Bedürfnisse befriedigen und anderen etwas geben, wenn wir dazu in der Lage sind, ohne unser eigenes Wohlbefinden zu opfern. 

Um Hilfe bitten

Die meisten Co-Abhängigen hassen es, um Hilfe zu bitten. Wir wollen nicht schwach erscheinen und würden die überlegene Rolle des Helfers viel lieber annehmen. Aber es ist nicht realistisch, alles selbst zu machen und nichts von anderen zu brauchen. Um Hilfe zu bitten ist normal und notwendig, und es kann Erschöpfung und Unmut verringern, die uns plagen können, wenn wir das Gefühl haben, alles selbst machen zu müssen.

Ein stärkeres Selbstbewusstsein fördern 

Als Co-Abhängige neigen wir dazu, uns von Beziehungen bestimmen zu lassen – wir verlieren unsere eigene Identität und geben auf, was uns wichtig ist. Wir können dies vermeiden, indem wir uns wieder mit unseren Interessen, Zielen, Werten und Freunden verbinden. Wir können uns die Zeit nehmen, das zu tun, was für uns von Bedeutung ist, anstatt unseren Wert daraus abzuleiten, der Ehepartner, die Eltern oder der beste Freund von jemandem zu sein – oder das zu tun, was andere Menschen glücklich macht.

Eigenständige Entscheidungen treffen

Co-Abhängige sorgen sich sehr und möchten andere nicht leiden sehen, aber neigen auch dazu, kontrollierend zu sein. Wir müssen daran denken, dass wir andere nicht kontrollieren können; wir können sie nicht zwingen, sich zu ändern oder sich helfen zu lassen, auch wenn wir ihr Bestes wollen. Und oft macht der Versuch, anderen unsere Lösungen aufzuzwingen, die Dinge nur noch schlimmer. 

Man sollte nicht vergessen, dass die Co-Abhängigkeit ein erlerntes Verhalten ist. Das bedeutet, dass es möglich ist, diese Verhaltenszüge, die Ihnen Kummer bereiten und Ihre Beziehungen und Ihr Wohlbefinden beeinträchtigen, zu entlernen. 

Die gezielte Behandlungen einer Co-Abhängigkeit ist wichtig, denn eine unbehandelte Co-Abhängigkeit führt oft zu, Angstzuständen oder Depressionen, Gefühlen der Leere, einem allgemeinen Gefühl der Hilflosigkeit, vermindertes Selbstwertgefühl, Hoffnungslosigkeit und in schweren Fällen zu einem totalen Burnout. Das Fehlen einer klaren Vorstellung davon, wer Sie sind und was sie ausmacht, kann Sie auch davon abhalten, sich auf erfüllende Freundschaften und Beziehungen einzulassen, so dass Sie sich einsam und isoliert fühlen.

Eine Fachkraft für psychische Gesundheit kann Sie dabei unterstützen, Ihr Selbstwertgefühl wiederzufinden, die wichtigsten Anzeichen für eine Co-Abhängigkeit zu erkennen, gesunde Grenzen zu setzen, die Tendenz, anderen zu gefallen, zu überwinden und die damit verbundenen psychischen Symptome wie Schuldgefühle, Angst oder Depressionen zu behandeln.

Therapeuten, die in der Familien- und Paartherapie ausgebildet sind, können auch mehr Einblicke in familiäre Probleme gewähren und Ihnen helfen, Kindheitserfahrungen zu verarbeiten, die möglicherweise zu abhängigen Bewältigungstechniken geführt haben. Die Paarberatung – die Sie allein oder mit einem Partner in Anspruch nehmen können – bietet auch einen sicheren Raum für das Lernen von hilfreichen Kommunikationstechniken lernen, sich wohler dabei fühlen, Bedürfnisse zu äußern und um Unterstützung zu bitten und gesunde Abhängigkeit von Co-Abhängigkeit zu unterscheiden.

EINZIGARTIGE METHODE

Ein erfolgreiches und bewährtes Konzept, das sich auf die zugrunde liegenden Ursachen konzentriert
1 - Ein Kunde Konzept
2 - DATENSCHUTZ & DISKRETION
3 - Umfassende Anamnese
4 - Massgeschneidertes Programm um den Ursachen auf den Grund zu gehen
5 - Biochemische Restauration
6 - Holistischer Ansatz
7 - Neueste technologiebasierte Therapien
8 - 24/7 live-in Berater
9 - Private Luxusresidenz
10 - persönlicher Chef & Diätplan

NACHHALTIGES KONZEPT

0 Vorher

Anfrage senden

0 Vorher

Therapieziele definieren

1 Woche

Umfassende Anamnese & Entzug

1-4 Woche

Medizinische & Psychologische Therapien

4 Woche

Familientherapie

5-8 Woche

Nachsorge

12+ Woche

Auffrischungsbesuche

Akkreditierungen & Medien

 
AMF
British Psychological Society
COMIB
COPAO
EMDR
EPA
FMH
ifaf
Institut de terapia neural
MEG
Neurocare
OGVT
pro mesotherapie
PsychologyToday
Red GDPS
SEMES
SSP
SFGU
WPA
SMGP
ssaamp
Somatic Experiencing
PsychReg
DeluxeMallorca
Businessinsider
ProSieben
Sat1
Focus
Taff
Techtimes
Highlife
abcMallorca
LuxuryLife
Views