SCHWEIZER MEDIZIN KOMPETENZ: ZÜRICH, MALLORCA, LONDON, NEW YORK

14 Minuten

Bearbeitet & medizinisch überprüft vom THE BALANCE Team
Fakten geprüft

Ein Psychopath ist ein Begriff, der verwendet wird, um jemanden zu beschreiben, der Eigenschaften und Verhaltensweisen aufweist, die mit Psychopathie in Verbindung gebracht werden, einer Persönlichkeitsstörung, die durch einen Mangel an Empathie, Impulsivität und einen Hang zu Manipulation und Betrug gekennzeichnet ist. Psychopathen erscheinen oft charmant und intelligent, aber sie können Emotionen nicht auf dieselbe Weise empfinden wie die meisten Menschen, was sie zu Verhaltensweisen veranlasst, die für andere oft schädlich sind. 

Psychopathie wird zwar häufig mit kriminellem Verhalten in Verbindung gebracht, aber nicht alle Psychopathen sind kriminell und können in einer Vielzahl von Situationen anzutreffen sein. Das Verständnis der Psychopathie ist für die Identifizierung und den Umgang mit Menschen mit dieser Störung und für die Verhinderung von Schäden, die sie verursachen kann, unerlässlich.

Psychopathie ist eine komplexe Störung, deren Ursprünge noch immer von Forschern aus den Bereichen Psychologie, Psychiatrie und Neurowissenschaften untersucht werden. Einige Studien haben gezeigt, dass Menschen mit Psychopathie strukturelle Unterschiede in ihren Gehirnen aufweisen, insbesondere im präfrontalen Kortex, der Verhalten und Emotionen reguliert. 

Wie wird Psychopathie gemessen?

Die am weitesten verbreitete Messmethode für Psychopathie ist die Psychopathy Checklist-Revised, die Faktoren wie zwischenmenschliche Beziehungen, affektive Reaktionsfähigkeit sowie impulsives und antisoziales Verhalten bewertet.

Die Prävalenz der Psychopathie in der Allgemeinbevölkerung wird auf etwa 1 % geschätzt, wobei die genaue Zahl je nach den spezifischen Kriterien zur Definition der Psychopathie variieren kann. Das bedeutet, dass etwa einer von 100 Menschen psychopathische Züge aufweisen kann. Es ist jedoch wichtig zu wissen, dass nicht alle Menschen, die psychopathische Züge aufweisen, die vollständigen Kriterien für eine Diagnose der Psychopathie oder der antisozialen Persönlichkeitsstörung erfüllen.

In bestimmten Subpopulationen kann die Prävalenz der Psychopathie höher sein. So haben Studien ergeben, dass die Prävalenz der Psychopathie in der inhaftierten Bevölkerung deutlich höher ist als in der Allgemeinbevölkerung, wobei die Schätzungen zwischen 15 % und 30 % liegen. Dies ist wahrscheinlich auf die erhöhte Wahrscheinlichkeit kriminellen Verhaltens bei Personen mit psychopathischen Zügen zurückzuführen.

Es ist auch wichtig zu erkennen, dass Psychopathie auf einem Spektrum mit unterschiedlichen Schweregraden existiert. Manche Menschen weisen nur einige wenige psychopathische Züge auf, während andere alle Kriterien für eine Diagnose erfüllen können. Die Ausprägung und der Schweregrad psychopathischer Züge können durch verschiedene Faktoren beeinflusst werden, darunter genetische Veranlagungen, Umwelteinflüsse und individuelle Erfahrungen.

Die Forschung legt nahe, dass sich Psychopathie bereits bei Kindern im Alter von drei Jahren manifestieren kann. Eine formale Diagnose der Psychopathie wird jedoch erst gestellt, wenn die Person mindestens 18 Jahre alt ist, da die Diagnosekriterien ein Verhaltensmuster voraussetzen, das seit der Kindheit oder dem Jugendalter vorhanden ist.

Die Erkennung von Psychopathie bei Einzelpersonen, insbesondere bei Kindern, kann eine Herausforderung sein, da es schwierig sein kann, zwischen normalem Entwicklungsverhalten und psychopathischen Tendenzen zu unterscheiden. Einige mögliche Warnzeichen, auf die man bei Kindern achten sollte, sind:

  1. Mangelndes Einfühlungsvermögen und fehlende Reue oder Mitleid, wenn sie andere Menschen oder Tiere verletzen
  2. Aggressives Verhalten gegenüber anderen
  3. Anhaltendes Lügen und Hinterlistigkeit
  4. Schlechte Verhaltenskontrolle und Impulsivität
  5. Manipulatives Verhalten und eine Tendenz, andere zu bezirzen
  6. Diebstahl oder Sachbeschädigung
  7. Mangelnde Bindung an Bezugspersonen oder Familienmitglieder
  8. Rücksichtsloses Verhalten und Missachtung von Regeln und Autorität

Dennoch bedeutet das Auftreten dieser Verhaltensweisen allein nicht zwangsläufig, dass ein Kind ein Psychopath ist, aber es ist wichtig, diese Verhaltensweisen anzusprechen und professionelle Hilfe zu suchen, wenn sie anhalten oder sich im Laufe der Zeit verschlimmern.

Psychopathie ist eine Art von Persönlichkeitsstörung, wird aber nicht als eigenständige Störung anerkannt. Stattdessen wird sie sowohl im Diagnostic and Statistical Manual of Mental Disorders (DSM-5) als auch in der International Classification of Diseases (ICD-11) als Subtyp der antisozialen Persönlichkeitsstörung (kurz: ASP) eingestuft.

Die Entscheidung, Psychopathie nicht als eigenständige Diagnose in das DSM-5 aufzunehmen, beruhte vor allem auf Bedenken hinsichtlich der Zuverlässigkeit und Gültigkeit bestehender Messmethoden zur Beurteilung von Psychopathie sowie auf dem hohen Grad an Überschneidungen zwischen Psychopathie und ASP. Tatsächlich erfüllt die Mehrheit der Personen mit Psychopathie auch die Kriterien für ASP.

Zwar gibt es einige Unterschiede zwischen den beiden Störungen, darunter das Vorhandensein zusätzlicher Merkmale wie Grandiosität und oberflächlicher Charme bei der Psychopathie, doch überschneiden sich die Kernsymptome und die zugrunde liegenden Merkmale erheblich. Psychopathie wird im Allgemeinen als eine schwerere Form der Störung angesehen. Infolgedessen verwenden viele psychiatrische Fachkräfte die Begriffe „Psychopathie“ und „ASP“ synonym.

Es gibt keine formalen Typen von Psychopathen, die im DSM-5 oder ICD-11 anerkannt sind. Einige Forscher haben jedoch Subtypen der Psychopathie identifiziert, die auf unterschiedlichen Verhaltensmustern und Persönlichkeitsmerkmalen basieren. Unter Forschern gibt es eine anhaltende Debatte über die Gültigkeit und Nützlichkeit einer Unterteilung der Psychopathie. Einige argumentieren, dass die Unterteilung in Subtypen die Komplexität und Heterogenität der Störung verschleiern kann, während andere der Meinung sind, dass sie hilfreich sein kann, um individuelle Unterschiede im Verhalten und in den Behandlungsergebnissen zu verstehen.

Hier sind einige der vorgeschlagenen Subtypen:

  1. Primäre Psychopathie: Diese Art von Psychopathie zeichnet sich durch einen Mangel an Empathie, Schuld und Reue aus. Sie können charmant und manipulativ sein und haben einen oberflächlichen Charme, der es ihnen ermöglicht, mit anderen leicht zu interagieren. Sie neigen auch dazu, impulsiv zu sein und Regeln und soziale Normen zu missachten.
  2. Sekundäre Psychopathie: Sie ist auch als „soziopathische“ oder „antisoziale“ Persönlichkeitsstörung bekannt. Sie ist durch ein hohes Maß an Angst, emotionaler Reaktivität und Impulsivität gekennzeichnet. Personen mit dieser Art von Psychopathie sind eher impulsiv und neigen zu Aggressionen, und sie können eine Vorgeschichte mit kriminellem Verhalten, Drogenmissbrauch und rücksichtslosem Verhalten haben.
  3. Dissoziale Psychopathie: Dieser Subtyp zeichnet sich durch einen Mangel an Empathie und Schuldgefühlen aus, neigt aber stärker zu kriminellem und gewalttätigem Verhalten. Diese Personen haben möglicherweise eine Vorgeschichte von Aggression und Gewalt und können auch Symptome anderer psychischer Erkrankungen wie Drogenmissbrauch oder bipolare Störungen aufweisen.
  4. Charismatische Psychopathie: Dieser Subtyp ist durch ein hohes Maß an Charisma und sozialer Dominanz gekennzeichnet. Personen mit charismatischer Psychopathie können in der Wirtschaft oder Politik erfolgreich sein, aber sie können sich auch auf unethisches oder illegales Verhalten einlassen, um ihre Ziele zu erreichen.

Psychopathie ist eine komplexe und oft missverstandene Störung, die schwer zu erkennen sein kann. Psychopathen weisen jedoch ein ausgeprägtes Verhaltensmuster auf, das durch einen Mangel an Empathie, Impulsivität und einen Hang zu Manipulation und Betrug gekennzeichnet ist. Die Anzeichen und Symptome der Psychopathie können variieren, aber hier sind einige der häufigsten:

  1. Pathologisches Lügen

Psychopathen sind dafür bekannt, dass sie andere zu ihrem eigenen Vorteil belügen und betrügen und dabei wenig bis gar keine Reue für ihr Handeln empfinden. Sie können lügen, um andere zu manipulieren oder um ihre eigenen Interessen zu schützen. Psychopathen können sehr geschickt im Lügen sein und überzeugend und glaubwürdig erscheinen, selbst wenn ihre Lügen aufgedeckt werden.

  1. Fehlendes Einfühlungsvermögen

Psychopathen haben Schwierigkeiten, Empathie zu empfinden, d. h. die Fähigkeit, die Gefühle anderer zu verstehen und zu teilen. Sie sind möglicherweise nicht in der Lage, die Emotionen anderer zu erkennen oder darauf zu reagieren, und können in Situationen, in denen die meisten Menschen Besorgnis oder Mitgefühl zeigen würden, gleichgültig oder gefühllos erscheinen.

  1. Oberflächlicher Charme

Psychopathen können sehr charismatisch sein und durch ihr aufgeschlossenes und sympathisches Auftreten das Vertrauen anderer gewinnen. Sie können sehr überzeugend sein und andere zu ihrem Vorteil manipulieren. Dieser Charme ist jedoch oft oberflächlich und eigennützig und kann dazu benutzt werden, ihre wahren Absichten zu verschleiern.

  1. Impulsivität und Risikobereitschaft

Psychopathen neigen zu rücksichtslosem und impulsivem Verhalten, ohne die möglichen Konsequenzen zu bedenken. Sie können sich auf Drogenmissbrauch, Promiskuität oder kriminelle Aktivitäten einlassen, ohne die möglichen negativen Folgen zu bedenken. Psychopathen neigen auch zu Langeweile und suchen möglicherweise nach riskantem Verhalten, um ihre Gefühle der Unruhe zu lindern.

  1. Manipulatives Verhalten

Psychopathen nutzen andere zu ihrem eigenen Vorteil aus, indem sie deren Schwächen ausnutzen und sie manipulieren, damit sie tun, was sie wollen. Sie können geschickt darin sein, die Schwächen anderer zu erkennen und dieses Wissen zu ihrem Vorteil zu nutzen. Sie können ihren Charme und ihr Charisma einsetzen, um das Vertrauen anderer zu gewinnen, und sie dann manipulieren, um ihre eigenen Ziele zu erreichen.

  1. Übertriebenes Selbstbild

Psychopathen haben ein übertriebenes Gefühl für ihre eigene Wichtigkeit und können Bewunderung und Sonderbehandlung verlangen. Sie glauben, dass sie über den Regeln und Erwartungen stehen, die für andere gelten, und haben ein starkes Gefühl des Anspruchs. Dieses Gefühl der Selbstherrlichkeit kann dazu führen, dass sie Verhaltensweisen an den Tag legen, die für andere schädlich sind, ohne Schuldgefühle oder Reue zu empfinden.

  1. Mangel an langfristigen Zielen

Psychopathen können Schwierigkeiten haben, für die Zukunft zu planen, und konzentrieren sich in erster Linie auf unmittelbare Befriedigung, anstatt sich langfristige Ziele zu setzen. Sie können Schwierigkeiten haben, sich ihre Zukunft vorzustellen und sind möglicherweise nicht bereit oder in der Lage, Pläne für ihr eigenes Wohlergehen zu machen. Dieser Mangel an Planung kann zu einem Gefühl der Ziellosigkeit und Instabilität in ihrem Leben führen.

Obwohl die Begriffe oft synonym verwendet werden, sind sie nicht genau dasselbe. Psychopathie ist eine schwerere Form der antisozialen Persönlichkeitsstörung mit spezifischen Merkmalen wie mangelndes Einfühlungsvermögen, oberflächlicher Charme und Grandiosität. Soziopathie ist eine weniger schwere Form der ASP, bei der Impulsivität und die Missachtung sozialer Normen im Vordergrund stehen.

Psychopathische Züge zu haben, bedeutet nicht unbedingt, dass jemand ein Psychopath ist. Psychopathische Züge können in der Allgemeinbevölkerung gefunden werden und deuten nicht unbedingt auf das Vorhandensein einer ausgewachsenen psychopathischen Störung hin.

Jemand mit psychopathischen Zügen kann einige der gleichen Verhaltensweisen und Tendenzen wie ein Psychopath zeigen, jedoch in geringerem Maße und ohne den gleichen Grad an Beeinträchtigung oder Störung. So kann jemand mit psychopathischen Zügen beispielsweise zu Impulsivität oder zur Missachtung von Regeln neigen, aber auch die Fähigkeit zu Empathie und echter emotionaler Bindung mit anderen haben. Im Gegensatz dazu fehlt es einem Psychopathen typischerweise an Einfühlungsvermögen und er zeigt ein durchdringendes Muster von betrügerischem, manipulativem und antisozialem Verhalten.

Es ist wichtig zu erkennen, dass nicht alle Personen, die einige psychopathische Züge aufweisen, eine Gefahr für andere darstellen oder dazu bestimmt sind, ein Psychopath zu werden. Viele Menschen mit psychopathischen Zügen sind in der Lage, sich in der Gesellschaft zurechtzufinden und können sogar ihre Neigung zur Manipulation und ihren Charme nutzen, um in bestimmten Bereichen wie der Wirtschaft oder der Politik erfolgreich zu sein. Dennoch können Menschen mit psychopathischen Zügen von einer Therapie und von Interventionen profitieren, die darauf abzielen, die zugrunde liegenden Probleme anzugehen und ihnen dabei zu helfen, positivere und prosozialere Bewältigungsstrategien zu entwickeln.

Die Ursachen der Psychopathie sind komplex und nicht vollständig geklärt, aber Forscher haben mehrere Faktoren identifiziert, die zur Entwicklung der Psychopathie beitragen können. Hier sind einige der am häufigsten genannten Ursachen für Psychopathie:

  1. Anomalien im Gehirn

Strukturelle und funktionelle Anomalien in bestimmten Hirnregionen wie dem präfrontalen Kortex, der Amygdala und dem Hippocampus wurden bei Personen mit Psychopathie beobachtet. Diese Regionen sind an der Regulierung von Emotionen, Entscheidungsfindung und sozialem Verhalten beteiligt, was die emotionalen und verhaltensbezogenen Defizite erklären könnte, die bei Psychopathie auftreten.

  1. Genetische Faktoren

Psychopathie hat eine starke genetische Komponente, und es wird angenommen, dass bestimmte Gene, die an der Regulierung von Neurotransmittern wie Serotonin und Dopamin beteiligt sind, eine Rolle spielen. Studien zeigen, dass ein oder beide Elternteile, die psychopathische Züge aufweisen, ein höheres Risiko für ihre Kinder haben, diese Störung zu entwickeln.

  1. Persönlichkeitsmerkmale

Bestimmte Persönlichkeitsmerkmale werden mit Psychopathie in Verbindung gebracht, darunter geringe Empathie, hohe Impulsivität und eine Tendenz zur Sensationsgier. Personen mit Psychopathie können auch Merkmale wie Grandiosität, oberflächlichen Charme und fehlende Reue oder Schuldgefühle aufweisen. Die Forschung legt nahe, dass diese Persönlichkeitsmerkmale durch genetische und umweltbedingte Faktoren sowie durch Wechselwirkungen zwischen diesen beiden Faktoren beeinflusst werden können.

  1. Umweltfaktoren

Kindheitserfahrungen wie Missbrauch, Vernachlässigung und Trauma wurden mit der Entwicklung von Psychopathie in Verbindung gebracht. Insbesondere ein Mangel an elterlicher Wärme und Zuneigung sowie eine inkonsequente oder strenge Disziplinierung können das Risiko einer Psychopathie erhöhen. Weitere Umweltfaktoren, die mit der Entwicklung von Psychopathie in Verbindung gebracht werden, sind das Erleben von Gewalt oder kriminellem Verhalten, soziale Isolation und Armut.

Es ist wichtig zu beachten, dass diese Faktoren zwar mit der Entwicklung von Psychopathie in Verbindung gebracht werden, aber nicht deterministisch sind. Nicht alle Personen, die diese Faktoren erleben, werden eine Psychopathie entwickeln, und es können noch andere Faktoren im Spiel sein, die wir noch nicht vollständig verstehen.

Derzeit ist keine Heilung für Psychopathie bekannt, und die Behandlung dieser Störung stellt eine große Herausforderung dar. Es gibt jedoch einige Ansätze, die bei der Bewältigung der Symptome der Störung und der Verringerung des Risikos von schädlichem Verhalten hilfreich sein können. Ein frühzeitiges Eingreifen und eine kontinuierliche Behandlung können Menschen mit Psychopathie dabei helfen, gesündere Bewältigungsstrategien zu erlernen und das Risiko schädlichen Verhaltens zu verringern. Im Folgenden werden einige Behandlungsansätze vorgestellt, die bereits erforscht wurden:

Sind Psychopathen therapieresistent?

Obwohl die Behandlung von Psychopathie schwierig sein kann, ist sie nicht völlig unbehandelbar. Ein frühzeitiges Eingreifen und eine fortlaufende Behandlung, einschließlich kognitiver Verhaltenstherapie, können Menschen mit Psychopathie helfen, gesündere Bewältigungsstrategien zu erlernen und das Risiko schädlichen Verhaltens zu verringern. Die Wirksamkeit der Behandlung kann jedoch von Person zu Person variieren, und einige Psychopathen sprechen möglicherweise nicht gut auf die Therapie an.

Behandlung mit Medikamenten

Derzeit gibt es keine zugelassenen Medikamente zur Behandlung von Psychopathie. Einige Medikamente, die zur Behandlung verwandter Störungen eingesetzt werden, wie Stimmungsstabilisatoren, Antidepressiva und Antipsychotika, können jedoch dazu beitragen, einige der mit der Psychopathie verbundenen Symptome zu lindern. Zum Beispiel können Stimmungsstabilisatoren und Antidepressiva bei Impulsivität und Aggression helfen, während Antipsychotika bei psychoseähnlichen Symptomen helfen können. Außerdem sollten Medikamente nur von einer qualifizierten psychiatrischen Fachkraft verschrieben und in Verbindung mit anderen Behandlungsformen eingesetzt werden.

Psychotherapie

Die kognitive Verhaltenstherapie (KVT) und andere Formen der Psychotherapie wurden eingesetzt, um Menschen mit Psychopathie dabei zu helfen, ihre problematischen Verhaltensweisen und Denkmuster zu erkennen und zu bewältigen. Die KVT zielt darauf ab, den Betroffenen zu helfen, negative oder schädliche Denkmuster durch anpassungsfähigere Muster zu ersetzen. Die Psychotherapie bei Psychopathie ist jedoch eine große Herausforderung, da Menschen mit Psychopathie oft nur begrenzt in der Lage sind, sich selbst zu reflektieren und Empathie zu entwickeln. Sie können auch therapieresistent sein oder die Notwendigkeit einer Therapie nicht erkennen.

Training sozialer Fähigkeiten

Menschen mit Psychopathie können Schwierigkeiten haben, sinnvolle Beziehungen zu knüpfen, und haben Schwierigkeiten, soziale Signale zu verstehen. Ein Training der sozialen Fähigkeiten kann den Betroffenen dabei helfen zu lernen, wie sie effektiver mit anderen interagieren und positive Beziehungen aufbauen können. Diese Art von Training kann Rollenspiele, Kommunikationstraining und Gruppentherapie beinhalten, um den Betroffenen zu helfen, effektiver mit anderen zu interagieren.

Stationäre Behandlung

Für Personen mit schwerer Psychopathie, bei denen ein hohes Risiko für schädliches Verhalten besteht, kann eine stationäre Behandlung erforderlich sein. In einem stationären Behandlungsprogramm erhalten die Betroffenen eine 24-Stunden-Betreuung und eine intensive Therapie, die ihnen helfen soll, Bewältigungskompetenzen zu erlernen und das Risiko für schädliches Verhalten zu verringern. Diese Art der Behandlung kann auch ein Medikamentenmanagement und ein Training sozialer Kompetenzen umfassen.

Multimodale Intervention

Es hat sich gezeigt, dass ein multimodaler Ansatz, der eine Kombination verschiedener Behandlungen umfasst, bei der Bewältigung psychopathischer Züge wirksamer ist als ein einzelner Behandlungsansatz allein. Dazu können Psychotherapie, Medikamente und Training sozialer Fähigkeiten gehören.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass Psychopathie eine komplexe und oft missverstandene Persönlichkeitsstörung ist, die erhebliche Herausforderungen für die Betroffenen, ihre Familien und die Gesellschaft insgesamt darstellt. Trotz der laufenden Debatte über die genaue Klassifizierung und die Unterscheidung von Subtypen ist es entscheidend, ein besseres Verständnis der Ursachen, Merkmale und Behandlungsmöglichkeiten für Psychopathie zu entwickeln.

Die Erforschung von Psychopathie hat bereits zu wichtigen Erkenntnissen über die zugrunde liegenden neuronalen und genetischen Faktoren sowie die Rolle von Umwelt- und Persönlichkeitsfaktoren geführt. In Zukunft werden möglicherweise neue diagnostische Werkzeuge, Therapieansätze und präventive Strategien entwickelt, die es ermöglichen, das Risiko für Psychopathie zu verringern und Betroffenen zu helfen, ein erfüllteres und besser integriertes Leben zu führen. Bis dahin bleibt es von entscheidender Bedeutung, das Bewusstsein für diese Störung zu schärfen und Empathie und Unterstützung für diejenigen zu zeigen, die damit leben.

  1. Psychopathen – Was man von Heiligen, Anwälten und Serienmördern lernen kann. Verfügbar unter:
    https://www.google.at/books/edition/Psychopathen/LQEvALW_kA8C?hl=en&gbpv=0
  2. Psychopathie: Anzeichen, Besonderheit, Beziehungen. Verfügbar unter:
    https://www.netdoktor.de/krankheiten/dissoziale-persoenlichkeitsstoerung/psychopathie/
  3. Lexikon der Psychologie: Psychopathie. Verfügbar unter:
  4. https://www.spektrum.de/lexikon/psychologie/psychopathie/12137
  1. Psychopathische Persöndlichkeit. Verfügbar unter:
    https://dorsch.hogrefe.com/stichwort/psychopathische-persoenlichkeit
  2. Psychische Gesundheit. Verfügbar unter:
    https://www.rki.de/DE/Content/Institut/OrgEinheiten/Abt2/FG26/fg26_node.html
  3. Psychopathy: clinical features, developmental basis and therapeutic challenges. Verfügbar unter:https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/24853167/
  4. Brain Basis of Psychopathy in Criminal Offenders and General Population. Verfügbar unter:https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/33834203/

WIE THE BALANCE HELFEN KANN

The Balance RehabClinic ist ein führender Anbieter luxuriöser Sucht- und psychischer Gesundheitsbehandlungen für wohlhabende Menschen und ihre Familien und bietet eine Mischung aus innovativer Wissenschaft und ganzheitlichen Methoden mit beispielloser individueller Betreuung.

EINZIGARTIGE METHODE

Ein erfolgreiches und bewährtes Konzept, das sich auf die zugrunde liegenden Ursachen konzentriert
Ein Kunde Konzept
MASSGESCHNEIDERTER, DAUERHAFTER ANSATZ
Biochemische Restauration
Holistischer Ansatz
Neueste technologiebasierte Therapien
TRAUMA-INFORMIERTE THERAPIE

NACHHALTIGER ANSATZ

0 Vor

Aufnahmeanfrage senden

0 Vor

Definieren Sie Behandlungsziele

1 Woche

Beurteilungen und Entgiftung

1-4 Woche

Psychologische und ganzheitliche Therapie

4 Woche

Familientherapie

5-8 Woche

Nachbehandlung

12+ Woche

Auffrischungsbesuch

Persönlichkeitsstörung Einblicke

Neueste Nachrichten und Forschungsergebnisse zu Persönlichkeitsstörung
Vulnerabler Narzissmus
Vulnerabler Narzissmus

Vulnerabler-fragiler Narzissmus und andere Arten von Narzissmus, wie der offene oder grandiose Narzissmus, unterscheiden sich hauptsächlich darin

weiterlesen
Kliniken für Opfer von Narzissten
Gibt es Hilfe für Opfer von Narzissten

Opfer von narzisstischem Missbrauch können aufgrund der emotionalen und manchmal auch körperlichen Manipulation, die sie erfahren, eine Reihe von Symptomen zeigen

weiterlesen
narzisstischen Vaters
Was ist ein narzisstischer Vater

Ein narzisstischer Vater weist eine Reihe von charakteristischen Verhaltensweisen auf, die sich um ein übersteigertes Gefühl der Selbstherrlichkeit,

weiterlesen
narzisstische Mutter
Was ist eine narzisstische Mutter

Narzisstische Mütter können eine Vielzahl von Verhaltensweisen zeigen, die in ein Spektrum des Narzissmus fallen

weiterlesen

Akkreditierungen

 
AMF
British Psychological Society
COMIB
COPAO
EMDR
EPA
FMH
ifaf
Institut de terapia neural
MEG
Neurocare
OGVT
pro mesotherapie
Red GDPS
SEMES
SFGU
WPA
SMGP
ssaamp
Somatic Experiencing
 

Medien

 
Live Science
Mallorca Magazin
Woman & Home
National World
American Banker
Marie Claire
BBC
La Nacion
Metro UK
General Anzeiger
Business Leader
Dazed
Apartment Therapy
Express UK
Bloomberg
Cosmopolitan
Morgenpost
Manager Magazin
Entrepreneur ME
Khaleej Times
Guardian
Daily Mail
Mallorca Zeitung
Mirror UK
The Stylist
The Standard
The Times
PsychologyToday
PsychReg
DeluxeMallorca
Businessinsider
ProSieben
Sat1
Focus
Taff
Techtimes
Highlife
abcMallorca
LuxuryLife