In der Medizin gibt es ein Begriff von Mischkonsum. Wenn eine Person gleichzeitig 2 oder mehr psychoaktive Substanzen einnimmt, können wir von Mischkonsum sprechen. Die Gefahr eines solchen Konsums liegt darin, dass man nie vorher sagen kann, wie der Körper auf eine solche Stoffkombination reagieren wird. In letzter Zeit ist so ein Mischkonsum von Kokain und Alkohol sehr verbreitet geworden, was für die menschliche Gesundheit und sogar das Leben sehr gefährlich sein kann. 

Kokain gehört zu den Stimulanzien, also zu Psychopharmaka, die eine stimulierende Wirkung auf das Nervensystem haben. Das Medikament erhöht die Ausschüttung von Dopamin und Serotonin, die für Lustgefühle verantwortlich sind.

Subjektive Gefühle, die den Kokainkonsum begleiten:

  • Euphorie, Freude, Glück
  • Gesteigertes Selbstbewusstsein, Geselligkeit
  • Gefühl der „inneren Stärke“ und Stärkung der geistigen und körperlichen Fähigkeiten
  • Erhöhter Sexualtrieb

Die Euphorie hält etwa 20-30 Minuten an, danach setzt der sogenannte „Kokain Kater“ ein. Dies wird durch eine starke Abnahme der Konzentration von Dopamin und Serotonin im Gehirn verursacht und kann mehrere Tage andauern. Zu diesem Zeitpunkt sinkt die Stimmung stark, es können Selbstmordgedanken auftreten, ein Gefühl der Angst tritt auf und der Herzschlag nimmt zu.

Äußere Anzeichen von Kokainkonsum:

  • Redseligkeit
  • Schwellung und Reizung der Haut um die Nase
  • Erweiterte Pupillen, die schlecht auf Licht reagieren
  • Blutdrucksenkung oder -erhöhung

Der langfristige Kokainkonsum führt zu Schlaflosigkeit, Angstzuständen, Depressionen, Impotenz und sogar zum Auftreten von psychischen Erkrankungen wie Verfolgungswahn, Halluzinationen, Psychosen. Äußere Anzeichen einer Drogensucht sind Gewichtsverlust, Blässe der Haut, eingeschränkte Leber- und Herzfunktion und allgemeine Erschöpfung aufgrund von Schlafmangel.

Alkohol wird als Beruhigungsmittel eingestuft, d. h. eine Substanz, die eine beruhigende Wirkung auf den Körper hat. Daher suchen viele Menschen Erlösung vor den Nebenwirkungen von Kokain im Alkohol, in der Hoffnung, dass die unerwünschten Symptome verschwinden. Natürlich ist ihnen oft gar nicht bewusst, dass sie sich dadurch in noch größere Gefahr bringen und die Folgen tragisch sein können.

Kokainsucht und Nebenwirkungen in Deutschland

Geselligkeit, ungehorsame Körperteile und Gedächtnisverlust sind alles Symptome der Auswirkungen von Alkohol auf das Gehirn. Starke Trinker bekommen Probleme mit der Koordination, dem Gleichgewicht und dem gesunden Menschenverstand. Aber es gibt auch die Frage, wozu können bereits geringe Mengen von Alkohol führen? Eines der Hauptsymptome ist eine verzögerte Reaktion, daher ist es Fahrern untersagt, im betrunkenen Zustand zu fahren.

Aufgrund der gegensätzlichen Wirkungen von Alkohol und Kokain auf den Körper scheinen die Wirkungen dieser Substanzen aufgehoben zu sein. Die fehlende Wirkung kann fehlinterpretiert werden, weshalb die Menschen beginnen, neue Dosen einzunehmen, um einen Zustand der Euphorie zu erreichen. Leider sammelt sich in diesem Fall eine große Menge dieser giftigen Substanzen im Körper an, was zu einer Überdosis und zum sofortigen Tod führen kann.

Daher werden sie oft von Menschen unterschätzt, die die Grenzen des Möglichen ausloten wollen und dazu neigen, mit giftigen Substanzen zu experimentieren. Nach einiger Zeit wird die Bildung einer psychischen Abhängigkeit unvermeidlich.

Eine gemeinsame, aber besonders gefährliche Partnerschaft, Alkohol und Kokain erhöhen zusammen das Risiko für Herzinfarkte, Schlaganfälle und sogar den plötzlichen Tod. 

Alkohol und Koks allein haben viele Nebenwirkungen. Die gleichzeitige Einnahme dieser Substanzen erhöht das Risiko und die Schwere dieser Nebenwirkungen. Schon eine Kombination kleiner Dosen kann die Gesundheit und die inneren Organe irreparabel schädigen. Darüber hinaus reagieren alle Menschen auf solche Kombination auf unterschiedliche Weise, sodass man nie nicht sicher sein kann, welche Konsequenzen man haben wird.

Nebenwirkungen beim Mischen von Tavor und Alkohol

Beim Mischen von Alkohol und Koks verspürt eine Person keinen alkoholischen Rausch, da diese Substanzen Antagonisten für das zentrale Nervensystem sind. Trotzdem reichert sich Alkohol im Blut an und wirkt toxisch auf die Leber und andere Organe. Eine Person unter dem Einfluss von Koks wird mutiger und emotional instabiler. Daher fängt man ohne weiteren Gedanken an, weiterhin Alkohol zu trinken, um einen Rausch zu verspüren und dadurch wird die Gesundheit irreparabel geschädigt.

Ein weiterer interessanter Punkt ist, dass sowohl Alkohol als auch Kokain aus dem Körper das Wasser ausziehen. Und dies wirkt sich wiederum nachteilig auf das Herz und die Nieren aus, die bereits durch die Wirkung von Giftstoffen überlastet sind. Deshalb steigt das Risiko für Herzinfarkte und Schlaganfälle bei einer solchen Kombination von Kokain und Alkohol.

Fast alle Stoffe, die in unseren Körper gelangen, werden in der Leber abgebaut und über die Nieren mit dem Urin ausgeschieden. Alkohol und Koks sind keine Ausnahme. Nach der gemeinsamen Einnahme dieser Substanzen wird die Leber doppelt überlastet, da der Gehalt an toxischen Substanzen im Blut aus der Skala fällt. Dies kann am Ende eine schwere Vergiftung oder Leberversagen als Folge haben.

Benzodiazepin-Sucht und Nebenwirkungen

Auswirkungen von Alkohol und Kokain auf die psychische Gesundheit

Eine besondere Rolle spielt die psychische Abhängigkeit bei der gleichzeitigen Einnahme von Alkohol und Koks. Die menschliche Psyche wird stark belastet und vor diesem Hintergrund können sich verschiedene psychische Erkrankungen und Zustände entwickeln.

Bei der Einnahme dieser Substanzen kommt es häufig zu akuten Psychosen mit Halluzinationen, die dem Delirium tremens bei Alkoholabhängigkeit sehr ähnlich sind. Manchmal können solche Zustände nur unter den Bedingungen der stationären, medikamentösen und psychotherapeutischen Behandlung reversibel sein.

Der langfristige Konsum von Kokain und Alkohol kann die Persönlichkeit, den Charakter und das Verhalten einer Person bis zur Unkenntlichkeit verändern. Typischerweise werden solche Menschen kalt und emotionslos. Auch aufgrund des Entzugssyndroms können schwere Depressionen und Panikattacken auftreten.

Obwohl alle Drogen extrem schädlich für den Körper sind, wird oft gehört, dass Kokain und Alkohol eine tödliche Kombination sind. Aber was macht diese beiden Stoffe und ihre Kombination so gefährlich?

Die Kombination von Alkohol mit Kokain führt zu einem heftigen Schlag auf die Leber, denn bei der Entsorgung entsteht ein Gift namens Cocaethylen. Diese Substanz wird je nach eingenommener Dosierung innerhalb von 12-14 Stunden aus dem Körper ausgeschieden. In dieser Zeit vergiftet es den Körper und kann zu Herzinfarkt und Schlaganfall führen. Bei regelmäßiger Kombination von Kokain mit Alkohol reichert sich Cocaethylen in der Leber an, sodass die Todeswahrscheinlichkeit steigt. Diese Substanz wird sehr lange im Körper gespeichert und ist viel schädlicher als die meisten Drogen. Menschen, die Kokain zusammen mit Alkohol konsumieren, haben ein 25-mal höheres Risiko für einen plötzlichen Tod.

FAQS