12 Minuten

Bearbeitet & klinisch überprüft vom THE BALANCE Team
Fakten geprüft

Die Symptome eines Alkoholentzugs treten bei Patienten auf, die alkoholabhängig sind und ihren Alkoholkonsum innerhalb von Stunden oder Tagen nach der Einlieferung gestoppt oder reduziert haben. Die Symptome beginnen in der Regel 6 bis 12 Stunden nach dem letzten alkoholischen Getränk des Patienten und können sich zu einem lebensbedrohlichen Delirium tremens mit oder ohne Krampfanfälle entwickeln. In diesem Beitrag erfahren Sie mehr über den Wirkmechanismus des Alkohols im Körper, woran man Alkoholentzugserscheinungen erkennt, wie der Alkoholentzug behandelt werden kann und wie gut die Heilungschancen eines Alkoholkranken sind.

Der Alkohol, der in Getränken von chronischen Konsumenten eingenommen wird, ist das sogenannte Ethanol. Es ist eine Art Beruhigungsmittel für das zentrale Nervensystem, auf das der Körper bei längerer Einnahme von Ethanol angewiesen ist.  Dies geschieht durch die Hemmung des erregenden Teils des zentralen Nervensystems (die (Glutamatrezeptoren) und die Verstärkung der hemmenden Teile des zentralen Nervensystems (die GABA-Rezeptoren).  Wenn das Beruhigungsmittel abgesetzt wird, wird das zentrale Nervensystem übererregt, da die Hemmung wegfällt. Dadurch kommt es zu einer Erregungsüberlastung des Körpers, die zu den Entzugserscheinungen führt

GABA ist der größte inhibitorische Neurotransmitter im zentralen Nervensystem ist. GABA verfügt über besondere Bindungsstellen für Ethanol, wodurch die Hemmung des zentralen Nervensystems verstärkt wird, wenn Ethanol vorhanden ist. Eine chronische Ethanol-Exposition gegenüber GABA führt zu einer konstanten Hemmung oder depressiven Wirkung auf das Gehirn. Ethanol bindet sich auch an Glutamat, eine der erregenden Aminosäuren im zentralen Nervensystem. Wenn es sich an Glutamat bindet, hemmt es die Erregung des zentralen Nervensystems und verschlimmert so die Dämpfung des Gehirns. 

Der Entzug von Alkohol kann von sehr leichten Symptomen bis hin zu einer schweren Form reichen, die als Delirium tremens bezeichnet wird. Das Hauptmerkmal ist eine autonome Funktionsstörung infolge der Erregung des zentralen Nervensystems. 

Leichte Beschwerden und Symptome können innerhalb von sechs Stunden nach dem Alkoholentzug einsetzen. Wenn die Symptome nicht innerhalb von 1 bis 2 Tagen zu schwereren Symptomen fortschreiten, wird sich der Patient wahrscheinlich erholen. Die Zeit bis zum Auftreten und die Bandbreite der Symptome können jedoch je nach Patient, Dauer der Alkoholabhängigkeit und der typischerweise aufgenommenen Menge stark variieren. Die meisten Fälle sollten nach dem Schweregrad der Symptome beschrieben werden, nicht nach der Zeit seit dem letzten Alkoholkonsum. Bei Patienten mit einer Alkoholabhängigkeit in der Anamnese, die möglicherweise andere Beschwerden haben, ist es wichtig, den Zeitpunkt des letzten Trinkens zu notieren. Sie können dazu beitragen, einen Entzug zu verhindern, indem Sie dies im Auge behalten! Zu den Merkmalen, die den Verdacht auf einen schweren Entzug verstärken können, gehören ein Delirium tremens in der Vorgeschichte sowie niedrige Blutplättchen oder niedrige Kaliumwerte.

Symptome von Delirium tremens

Alkoholentzug ist weit verbreitet, aber ein Delirium tremens tritt nur bei 5 % der Menschen auf, die einen Alkoholentzug durchmachen. Das Delirium tremens ist gefährlich und führt bei bis zu 1 von 20 Personen, die die Symptome entwickeln, zum Tod. Das Delirium tremens ist die schwerste Form des Alkoholentzugs und zeichnet sich durch ein verändertes Sensorium mit erheblichen autonomen Funktionsstörungen und abnormalen Vitalzeichen, wie visuelle Halluzinationen, Tachykardie, Bluthochdruck, Hyperthermie, Unruhe und Diaphorese. Zu den weiteren Symptomen eines Delirium tremens zählen:

  • Beeinträchtigtes Bewusstsein
  • Reizbarkeit, Unruhe, Aggression oder Verwirrung
  • Visuelle, taktile oder auditive Halluzinationen
  • Zittern oder Krampfanfälle
  • Schwere autonome Hyperaktivität wie Zittern, Schwitzen, Tachykardie, Übelkeit und Erbrechen

Die Symptome des Delirium tremens können sich im Laufe des Tages verändern. Die Symptome können bis zu sieben Tage nach dem Absetzen des Alkohols auftreten und sogar noch länger andauern.

Diese Symptome ähneln denen eines Entzugs nach langfristigem Benzodiazepin- oder Barbituratkonsum, sodass bei der Anamnese eines Patienten mit autonomen Funktionsstörungen, die auf ein Entzugssyndrom hindeuten, immer auch eine Medikamentenliste und die Anamnese erhoben werden sollten. 

Leichte Symptome eines Alkoholentzugs

Zu den häufigsten Entzugserscheinungen zählen:

  • Magen-Darm-Beschwerden
  • Kopfschmerzen
  • Schlaflosigkeit
  • Zittern
  • Herzklopfen
  • erhöhter Blutdruck
  • Hyperreflexie (eine erhöhte Reflexbereitschaft)
  • Angstzustände
  • Durchfall

Mittelschwere Symptome eines Alkoholentzugs

Zu den mittelschweren Symptomen gehören Halluzinationen und Krämpfe, die 12 bis 24 Stunden nach dem Absetzen des Alkohols auftreten können und in der Regel generalisierter Natur sind. Bei diesen Patienten kommt es in 3 % der Fälle zu einem Status epilepticus. Etwa 50 % der Patienten, die einen Entzugsanfall erlitten haben, entwickeln ein Delirium tremens.

Eines der notorischen Symptome von Alkohol- und Drogenentzung sind Muskelkrämpfe. Wenn die Krämpfe beginnen, können Sie eine unwillkürliche Kontraktion der Muskeln spüren, die zu starken Schmerzen in diesem Bereich führt, ähnlich wie beim Abgang eines Nierensteins oder bei Menstruations- oder Gallenblasenschmerzen. Wenn diese nicht schnell behandelt werden, können sie in schweren Fällen sogar zu langfristigen Lähmungen und anderen Komplikationen führen.

So äußern sich Alkoholentzugskrämpfe

  • Angespannte und wulstige Muskeln (die um den Bereich, in dem Sie die Kontraktionen spüren, zu sehen sind)
  • Wiederholte kurzzeitige Kontraktionen des Oberschenkels, der Wade, des Arms oder sogar der Augenlider
  • Schmerzen in den Muskeln
  • Schwäche

Wenn der Alkoholmissbrauch der Hauptgrund dieser Krämpfe zu sein scheint, ist es wichtig, die genaue Ursache herauszufinden, um die Behandlung zu erleichtern. Dafür gibt es keinen besseren Weg als das Gespräch mit einer medizinischen Fachkraft. Bereiten Sie sich auf die folgenden Fragen vor, und versuchen Sie diese so genau wie möglich zu beantworten, sodass der behandelnde Arzt Ihnen die richtige Therapie für Ihre Beschwerden empfehlen kann:

  • Wie lange dauern die Krämpfe oder Spasmen an? 
  • Treten sie nur an einer bestimmten Stelle des Körpers auf? 
  • Wie häufig treten die Krämpfe auf? 
  • Treten sie zufällig auf oder folgen sie einem bestimmten Muster? 
  • Wann haben sie begonnen? 

Durchfall bei Alkoholentzug

Eines der lästigsten Symptome kann Durchfall sein. Vielen Menschen ist es unangenehm, über ihren Stuhlgang zu sprechen, und das ist auch verständlich. Der Umgang mit Durchfall beim Alkoholentzug kann zwar anstrengend sein, ist aber meist ein zu erwartender Bestandteil des normalen Entgiftungsprozesses.

Kopfschmerzen sind eines der ersten Symptome, die beim Alkoholentzug auftreten. Sie treten in der Regel innerhalb der ersten 24 Stunden auf und können in ihrer Intensität von leicht bis gravierend reichen. Kopfschmerzen sind oft eines der ersten Anzeichen dafür, dass der Entzug im Gange ist. Der Entzug ist jedoch nicht der einzige Zustand, der mit Kopfschmerzen nach starkem Alkoholkonsum einhergeht. Auch Kater sind dafür bekannt, dass der Kopf nach einer durchzechten Nacht pulsiert und trübe ist. Manchmal können die Kater-Symptome so stark sein, dass sie mit einem Entzug verwechselt werden. 

Der Alkoholentzug kann je nach Schwere des Alkoholkonsums von Person zu Person sehr unterschiedlich verlaufen und in der Zwischenzeit, bis sich der Körper wieder an das Funktionieren ohne Alkohol gewöhnt hat, sehr chaotisch werden. Daher lassen sich Kopfschmerzen, die durch den Alkoholentzug ausgelöst werden, nur schwer vorhersagen. Der durchschnittliche Entzugsprozess kann einige Tage, in seltenen Fällen aber auch mehr als einen Monat in Anspruch nehmen. 

Die Dauer des Alkoholentzugs ist bei jedem Menschen unterschiedlich und hängt vor allem davon ab, wie stark und häufig Alkohol konsumiert wurde. Um einen allgemeinen Überblick zu verschaffen, kann der Entzug jedoch in vier Etappen eingeteilt werden:

  • Stufe 1: In den ersten sechs bis 12 Stunden kommt es zu Unruhe, Angst, Kopfschmerzen, Zittern, Magenschmerzen, Schlaflosigkeit, Übelkeit und Erbrechen.
  • Stufe 2: In den nächsten 12 bis 48 Stunden eskaliert der Entzug und es treten Symptome wie Halluzinationen, Desorientierung, Zittern der Hände und Krampfanfälle auf.
  • Stufe 3: In den folgenden 48 bis 72 Stunden können Entzugssymptome wie Fieber, Schwitzen, Verwirrung, schneller Herzschlag, hoher Blutdruck und Delirium tremens (ein potenziell tödlicher Zustand) auftreten.
  • Stufe 4: Die Entzugssymptome beginnen sich nach 72 Stunden zu bessern und klingen in den nächsten vier bis sieben Tagen allmählich ab.

Post-akutes Entzugssyndrom

Bei besonders starkem Alkoholkonsum können bestimmte Symptome auch nach der anfänglichen Entzugsphase fortbestehen. Je nach Schwere des Alkoholmissbrauchs kann dieses Syndrom von einigen Wochen bis zu einem ganzen Jahr andauern.  Viele dieser Symptome sind milder Natur, aber ihr Fortbestehen kann das Leben nach dem Entzug für manche Menschen schwierig machen. Oft werden Menschen Betroffene, um die Symptome zu lindern, aber das macht die Sache auf lange Sicht nur noch schlimmer. 

Zu den Symptomen des post-akuten Entzugssyndroms zählen:

  • Schlafschwierigkeiten
  • Probleme mit dem Gedächtnis
  • Schwindel
  • Stimmungsschwankungen
  • Unfallanfälligkeit
  • Verkümmerte Reflexe
  • Angstzustände
  • Reizbarkeit/Emotionale Ausbrüche
  • Niedrige Energie

Die folgenden Faktoren nehmen Einfluss auf die Schwere des Alkoholentzugs und der Entwicklung eines Deliriums:

  • Ein höheres Alter
  • Die Anzahl der vorangegangenen Episoden des Alkoholentzugs
  • Höhere Mengen an Alkohol, die in den Wochen vor dem Entzug konsumiert wurden.
  • Frühere Erlebnisse mit schweren Alkoholentzugssymptomen, z. B. Entzugskrämpfe
  • Allgemeine Gesundheitsprobleme, z. B. schwere Verletzungen, Leber- oder Herzerkrankungen oder Verletzungen am Hirn
  • Eine psychiatrische Störung
  • Ein schlechter allgemeiner Gesundheitszustand, insbesondere eine unausgewogene Ernährung
  • Andere Medikamente oder Nahrungsergänzungsmittel

Die Entzugserscheinungen kann man nur vermeiden, indem man auch den Alkoholismus vermeidet. Alkoholismus wird durch viele Faktoren verursacht. Wenn Sie ein alkoholkrankes Geschwisterkind oder einen alkoholkranken Elternteil haben, ist die Wahrscheinlichkeit, dass auch Sie alkoholkrank werden, um etwa 200–300 % höher. Manche Menschen mit einer familiären Vorgeschichte von Alkoholismus entscheiden sich dafür, nicht zu trinken, da dies ein sicherer Weg ist, um eine Alkoholabhängigkeit zu vermeiden. Aber auch viele Menschen ohne familiäre Vorbelastung entwickeln Alkoholismus. Wenn Sie sich Sorgen über Ihren Alkoholkonsum machen, sprechen Sie mit Ihrem Arzt.

Nachdem der Entzug abgeschlossen ist, dürfen Sie auf keinen Fall wieder mit dem Trinken beginnen. Alkoholbehandlungsprogramme sind wichtig, weil sie Ihre Chancen verbessern, erfolgreich vom Alkohol wegzukommen. Nur etwa 20 Prozent der Alkoholiker sind in der Lage, ohne formelle Behandlung oder Selbsthilfeprogramme dauerhaft auf Alkohol zu verzichten. Die Lebenserwartung eines Alkoholikers, der nicht mit dem Trinken aufhört, ist um 15 Jahre reduziert. 

Patienten können je nach Schweregrad des Entzugs stationär oder ambulant behandelt werden. Bei Patienten mit leichten oder mittelschweren Entzugserscheinungen kann eine ambulante Behandlung im Vergleich zu einer stationären Behandlung relativ sicher und wirksam sein, geringere Kosten verursachen und aufgrund der geringeren Auswirkungen auf das persönliche Leben des Patienten erträglicher sein. 

Folgende Faktoren sprechen eher für eine stationäre Behandlung: 

  • schlecht kontrollierte chronische Erkrankungen
  • schwere psychiatrische Erkrankungen einschließlich Suizidgedanken
  • schwere Alkoholentzugserscheinungen
  • der Missbrauch anderer Substanzen
  • abnormale Laborergebnisse
  • das Fehlen eines Betreuungsnetze
  •  akute Erkrankungen
  • ein hohes Risiko von Entzugserscheinungen
  • eine Vorgeschichte von Entzugserscheinungen,

Medikamentöse Linderung der Beschwerden und Symptome:

Langfristig wirksame Benzodiazepine werden bevorzugt zur Behandlung des Alkoholentzugs eingesetzt und können dazu beitragen, das Fortschreiten der Symptome zu verhindern und Krampfanfälle zu vermeiden. Zu den häufig verwendeten Medikamenten gehören  Diazepam , Lorazepam und Oxazepam. Aufgrund ihrer sedierenden Wirkung eignen sich lang wirkende Benzos besser zur Vorbeugung von Delirien, während kurzfristige wirksame Benzos besser für Patienten mit Leberversagen geeignet sind. Die Patienten können die Benzodiazepine (in der Regel oral in Form von Kapseln) in einer festen Dosis oder bei Auftreten von Symptomen einnehmen.

Neuroleptika können den Schweregrad einiger Entzugserscheinungen verringern und bei Patienten mit unkontrollierter Unruhe von Vorteil sein, obwohl es kaum kontrollierte klinische Daten gibt, die ihren Einsatz unterstützen. Darüber hinaus sind sie bei der Unterdrückung von Delirien und Krampfanfällen nicht so wirksam wie Benzodiazepine.

Es gibt einige Daten, die darauf hindeuten, dass Antikonvulsiva wie Carbamazepin bei der Behandlung von Alkoholabhängigkeit und auch während des Entzugs nützlich sein können, indem sie das Verlangen nach Alkohol reduzieren.

Weitere Tipps für die Bewältigung des Alkoholentzugs

Achten Sie auf Ihre Elektrolyte

Viele Menschen mit Alkoholproblemen leiden während des Entzugs an Dehydrierung und Übelkeit. Viel trinken, vor allem Flüssigkeiten mit Elektrolyten, hilft gegen Dehydrierung und Übelkeit. Die Elektrolyte Natrium, Kalzium, Kalium und Magnesium sind häufig in Sportgetränken enthalten. Die Zufuhr von Elektrolyten hilft dem Körper, sich besser mit Flüssigkeit zu versorgen.

Starten Sie ein neues Hobby

Wenn Sie mit dem Trinken aufhören, werden Sie feststellen, dass Sie viel mehr Zeit für sich selbst haben. Sie werden schockiert sein, wie viel Zeit Sie mit dem Trinken, dem Nachdenken über das Trinken, dem Fahren zum Trinken und der Beschaffung von Alkohol verbracht haben. Es ist immer gut, seine Zeit und Energie in etwas Erfüllendes und Produktives zu stecken. Haben Sie ein altes Hobby, das Sie gerne wieder aufnehmen würden? Oder gibt es ein neues Hobby, mit dem Sie sich schon immer einmal beschäftigen wollten?

Holen Sie sich geistige Unterstützung

Informieren Sie Ihre Verwandte und Freunde. Je mehr Unterstützung Sie haben, desto besser. Denken Sie darüber nach, einen Besuchsplan aufzustellen, damit Sie in der ersten Woche des Entzugs nicht allein sind. Ein unterstützender Freund oder ein Familienmitglied kann Ihnen während des Entzugs in vielerlei Hinsicht helfen.

Distanzieren Sie sich von Mitmenschen, die Ihre Alkoholsucht herunterspielen

Eines der wichtigsten Dinge beim Alkoholentzug ist es, sich von anderen Trinkern und Befürwortern des Alkoholkonsums in Ihrem Leben zu distanzieren. Das sind die Menschen, die nicht wollen, dass Sie nüchtern werden. Oft spielen sie Ihre Sucht herunter, indem sie Ihnen sagen, dass es keine große Sache ist. Vielleicht versuchen sie sogar, Ihnen während Ihrer Entgiftung Alkohol anzubieten. Am besten ist es, wenn Sie diese Menschen in dieser Zeit einfach aus Ihrem Leben streichen.

Vermeiden Sie riskante Situationen mit potenziellen Auslösern

Dies gilt nicht nur für, die oben erwähnten Mitmenschen. Distanzieren Sie sich auch von Orten und Dinge, die Sie an das Trinken erinnern. Manchmal werden Sie Ihre Risikosituationen erst erkennen, wenn Sie sich gerade in einer befinden. Deshalb ist es wichtig, dass Sie lernen, nach ihnen Ausschau zu halten. Machen Sie eine Liste mit Ihren Risikosituationen und behalten Sie sie bei sich.

Lenken Sie sich mit Büchern, Hörbüchern oder Musik ab

Während der Entgiftung kann Ablenkung ein mächtiger Verbündeter sein. Es ist viel besser, sich auf etwas zu konzentrieren, das Ihnen Spaß macht, als sich mit den unangenehmen Entzugserscheinungen zu beschäftigen. Die Sucht hat die Tendenz, alles andere im Leben weniger angenehm erscheinen zu lassen. Musik, die Sie früher geliebt haben, übt vielleicht nicht mehr den gleichen Reiz aus. Das liegt daran, dass Ihre Sucht alles verzehrt und die Lebendigkeit des Lebens trübt.

Treiben Sie Sport

Auch wenn Ihnen während des Entzugs nicht nach Sport zumute ist, ist ein wenig Bewegung eines der besten Mittel zur Bewältigung des Alkoholentzugs. Sport setzt im Gehirn Endorphine frei, die natürliche Glücksgefühle in einem Menschen hervorrufen. Außerdem fühlen Sie sich anschließend auch stärker und leistungsfähiger, wenn Sie Sport treiben. Das ist gut für Ihr Selbstvertrauen und für Ihre Genesung.

Probieren Sie Meditationen und Achtsamkeitstraining

Es ist einfach nicht jedermanns Sache, doch zu lernen, im gegenwärtigen Moment zu sein und zu meditieren, kann bei Stress und Heißhunger helfen. Achtsamkeit verbessert nachweislich die Selbstkontrolle und mildert die Impulsivität – zwei Dinge, die von großem Nutzen sind, wenn Sie versuchen, mit einem potenziellen Auslöser fertig zu werden. Achtsamkeitspraktiken, die oft von Yoga begleitet werden, können Meditation, Atemübungen und sogar Aufenthalte im Freien umfassen, um den Kopf freizubekommen.

EINZIGARTIGE METHODE

Ein erfolgreiches und bewährtes Konzept, das sich auf die zugrunde liegenden Ursachen konzentriert
1 - Ein Kunde Konzept
2 - DATENSCHUTZ & DISKRETION
3 - Umfassende Anamnese
4 - Massgeschneidertes Programm um den Ursachen auf den Grund zu gehen
5 - Biochemische Restauration
6 - Holistischer Ansatz
7 - Neueste technologiebasierte Therapien
8 - 24/7 live-in Berater
9 - Private Luxusresidenz
10 - persönlicher Chef & Diätplan

NACHHALTIGES KONZEPT

0 Vorher

Anfrage senden

0 Vorher

Therapieziele definieren

1 Woche

Umfassende Anamnese & Entzug

1-4 Woche

Medizinische & Psychologische Therapien

4 Woche

Familientherapie

5-8 Woche

Nachsorge

12+ Woche

Auffrischungsbesuche

Akkreditierungen & Medien

 
AMF
British Psychological Society
COMIB
COPAO
EMDR
EPA
FMH
ifaf
Institut de terapia neural
MEG
Neurocare
OGVT
pro mesotherapie
PsychologyToday
Red GDPS
SEMES
SSP
SFGU
WPA
SMGP
ssaamp
Somatic Experiencing
PsychReg
DeluxeMallorca
Businessinsider
ProSieben
Sat1
Focus
Taff
Techtimes
Highlife
abcMallorca
LuxuryLife
Views