SCHWEIZER MEDIZIN KOMPETENZ: MALLORCA, ZÜRICH, LONDON, OFFSHORE

13 Minuten

Bearbeitet & medizinisch überprüft vom THE BALANCE Team
Fakten geprüft

Fibromyalgie ist eine chronische Störung, die hauptsächlich Frauen betrifft, obwohl auch Männer und Kinder betroffen sein können. Sie ist gekennzeichnet durch weit verbreitete Schmerzen, die das tägliche Leben der Betroffenen erheblich beeinträchtigen. Diese Störung ist durch anhaltende Schmerzen gekennzeichnet, die verschiedene Körperteile betreffen können und zu einer erheblichen Verringerung der Lebensqualität führen. Trotz ihrer Häufigkeit bleibt die Fibromyalgie eine komplexe und oft missverstandene Erkrankung in der medizinischen Gemeinschaft, was sowohl die Diagnose als auch das Management erschwert.

Die Prävalenz von Fibromyalgie liegt in der Allgemeinbevölkerung zwischen 0,2 und 6,6 %. Frauen scheinen dabei häufiger betroffen zu sein, mit einer Prävalenz zwischen 2,4 und 6,8 %,

Die mit Fibromyalgie verbundenen Schmerzen sind nicht nur eine physische Empfindung, sondern haben auch tiefgreifende psychologische und emotionale Auswirkungen. Menschen mit Fibromyalgie kämpfen oft mit der anhaltenden Natur ihrer Schmerzen, die die Arbeit, soziale Aktivitäten und persönliche Beziehungen beeinträchtigen können. Die Unvorhersehbarkeit von Schmerzschüben trägt zu dem Stress und der Frustration der Patienten bei und macht es schwierig, ein Gefühl von Normalität und Vorhersehbarkeit im Leben aufrechtzuerhalten.

Die Erkennung von Fibromyalgie ist entscheidend, da sie eine genaue Diagnose und eine angemessene Behandlung sicherstellt, die die Lebensqualität der Patienten durch effektives Symptommanagement verbessert. Eine frühzeitige Identifizierung verbindet Betroffene mit wichtigen Unterstützungsnetzwerken und Ressourcen, führt zu informierten Behandlungsentscheidungen und fördert bessere Bewältigungsstrategien. Eine erhöhte Anerkennung verbessert auch das öffentliche und medizinische Bewusstsein, reduziert Stigmatisierung und treibt die Forschung im Bereich der Schmerzbewältigung voran.

Die Diagnose von Fibromyalgie kann komplex sein, da sie auf klinischen Bewertungen beruht und nicht auf definitiven Laboruntersuchungen oder bildgebenden Verfahren. Der Diagnoseprozess hat sich im Laufe der Zeit entwickelt und spiegelt ein tieferes Verständnis der Erkrankung und ihrer Erscheinungsformen wider.

Historisch gesehen hat das American College of Rheumatology (kurz: ACR) im Jahr 1990 Kriterien festgelegt, die sich auf das Vorhandensein von weit verbreiteten Schmerzen und die Identifizierung spezifischer empfindlicher Punkte konzentrierten. Diese Kriterien umfassten: 

  • Weit verbreitete Schmerzen: Schmerzen müssen in allen vier Quadranten des Körpers (beidseitig, oberhalb und unterhalb der Taille) seit mindestens drei Monaten vorhanden sein.
  • Empfindliche Punkte: Der Patient muss Schmerzen an mindestens 11 von 18 spezifischen empfindlichen Punkten haben, wenn Druck ausgeübt wird. 

Angesichts der Einschränkungen der empfindlichen Punkt-Kriterien hat das ACR seinen diagnostischen Ansatz im Jahr 2010 überarbeitet und 2016 weiter verfeinert. Diese neueren Kriterien legen mehr Wert auf das Gesamtbild und die Auswirkungen der Symptome, anstatt auf die Anzahl der empfindlichen Punkte. Die Überarbeitung von 2016 umfasst folgende Komponenten: 

  • Weit verbreiteter Schmerzindex (kurz: WPI): Dieser Index bewertet Schmerzen in 19 spezifischen Bereichen des Körpers. Der Patient gibt an, ob er in den letzten Wochen Schmerzen in diesen Bereichen hatte. Der WPI-Score reicht von 0 bis 19.
  • Symptomschwere-Skala (kurz: SSS): Diese Skala bewertet die Schwere der Hauptsymptome wie Müdigkeit, nicht erholsamen Schlaf und kognitive Symptome (der sogenannte“Fibro-Nebel“). Es werden auch andere somatische Symptome wie Kopfschmerzen, Depressionen und Reizdarmsyndrom berücksichtigt. Der SSS-Score reicht von 0 bis 12.
  • Kombination aus WPI und SSS: Der kombinierte Score aus WPI und SSS wird verwendet, um das Vorhandensein und die Schwere der Fibromyalgie zu beurteilen. Eine Diagnose kann gestellt werden, wenn:
    • Der WPI-Score 7 oder höher ist und der SSS-Score 5 oder höher, oder
    • Der WPI-Score zwischen 4 und 6 liegt und der SSS-Score 9 oder höher.
  • Dauer der Symptome: Die Symptome müssen seit mindestens drei Monaten auf einem ähnlichen Niveau vorhanden sein.
  • Ausschluss anderer Erkrankungen: Die Symptome sollten nicht besser durch eine andere medizinische Erkrankung erklärt werden. Dies erfordert oft Bluttests, bildgebende Verfahren und andere diagnostische Bewertungen, um Erkrankungen wie rheumatoide Arthritis, Lupus und Schilddrüsenerkrankungen auszuschließen.

Umfassende Beurteilung

Zusätzlich zu diesen Kriterien beinhaltet die Diagnose von Fibromyalgie oft eine umfassende Beurteilung, die folgende Aspekte umfasst:

  1. Anamnese und Symptombewertung: Ärzte beginnen mit einer detaillierten Anamnese und der Bewertung der Symptome des Patienten. Dazu gehört das Verständnis der Art, des Ortes und der Dauer der Schmerzen sowie aller damit verbundenen Symptome wie Müdigkeit, Schlafstörungen und kognitiven Schwierigkeiten. Die weit verbreitete Natur der Schmerzen und ihre Persistenz für mindestens drei Monate sind wichtige Kriterien.
  2. Körperliche Untersuchung: Während der körperlichen Untersuchung überprüft der Arzt spezifische empfindliche Punkte am Körper. 
  3. Multidisziplinärer Ansatz: Die Diagnose von Fibromyalgie erfolgt oft unter einem multidisziplinären Ansatz, der physische, psychologische und soziale Faktoren berücksichtigt. Patienten können an Spezialisten wie Rheumatologen, Neurologen oder Schmerztherapeuten überwiesen werden, um eine gründliche Bewertung sicherzustellen.

Die genaue Ursache der Fibromyalgie ist unbekannt, aber man geht davon aus, dass sie auf eine Kombination aus genetischen, umweltbedingten und psychologischen Faktoren zurückzuführen ist. Forscher schlagen mehrere Theorien vor, um die Mechanismen hinter dieser komplexen Erkrankung zu erklären:

  1. Zentrale Sensibilisierung: Eine der führenden Theorien besagt, dass Fibromyalgie ein Phänomen namens zentrale Sensibilisierung beinhaltet. Diese Theorie legt nahe, dass Menschen mit Fibromyalgie eine erhöhte Empfindlichkeit gegenüber Schmerzen haben, die auf eine abnormale Verarbeitung von Schmerzsignalen im zentralen Nervensystem zurückzuführen ist. Im Wesentlichen verstärken Gehirn und Rückenmark die Schmerzsignale, wodurch die betroffene Person empfindlicher auf Reize reagiert, die normalerweise nicht schmerzhaft wären.
  2. Neurotransmitter-Ungleichgewichte: Ungleichgewichte bestimmter Neurotransmitter wie Serotonin, Noradrenalin und Dopamin wurden bei Menschen mit Fibromyalgie beobachtet. Diese Neurotransmitter spielen eine Schlüsselrolle bei der Schmerzregulation, der Stimmung und dem Schlaf. Abnormale Werte können zur erhöhten Schmerzempfindlichkeit und anderen Symptomen der Erkrankung beitragen.
  3. Belastende Ereignisse als Auslöser: Fibromyalgie kann durch physische oder emotionale Stressfaktoren ausgelöst oder verschlimmert werden. Häufige Auslöser sind Infektionen, körperliche Traumata, Operationen und erheblicher psychischer Stress. Diese Ereignisse können die Symptome durch Beeinflussung des Nervensystems und Änderung der Schmerzverarbeitung im Körper initiieren oder verschlimmern.
  4. Genetische Veranlagung: Genetik scheint eine Rolle bei der Entwicklung von Fibromyalgie zu spielen. Die Erkrankung tritt häufig familiär auf, was darauf hinweist, dass bestimmte genetische Variationen die Anfälligkeit erhöhen könnten. Forscher untersuchen spezifische Gene, die mit der Schmerzempfindung und der Stressreaktion in Verbindung stehen, und die zur Entwicklung von Fibromyalgie beitragen könnten.
  5. Psychologische Faktoren: Psychischer Stress und psychische Erkrankungen wie Angstzustände und Depressionen sind häufig mit Fibromyalgie verbunden. Obwohl diese Zustände nicht als Ursachen gelten, können sie die Symptome verschlimmern und zur Gesamtbelastung der Erkrankung beitragen.
  6. Schlafstörungen: Schlechte Schlafqualität ist bei Fibromyalgie-Patienten häufig und kann die Erkrankung verschlimmern. Schlafstörungen können die Schmerzschwelle senken und die Fähigkeit des Körpers, sich zu reparieren und zu regenerieren, beeinträchtigen, was zu erhöhten Schmerzen und Müdigkeit führt.
  7. Dysfunktion des autonomen Nervensystems: Einige Studien legen nahe, dass eine Dysfunktion des autonomen Nervensystems, das unwillkürliche Körperfunktionen steuert, bei Fibromyalgie eine Rolle spielen könnte. Diese Dysfunktion könnte zu Problemen wie schlechter Durchblutung, Verdauungsproblemen und Temperaturregulationsstörungen führen.
  8. Erfahrungen in der Kindheit: Forschungen legen nahe, dass frühkindliche Stressfaktoren wie körperlicher, emotionaler oder sexueller Missbrauch, Vernachlässigung oder andere Formen schwerer Widrigkeiten das sich entwickelnde Nervensystem beeinflussen können. Diese Erfahrungen können zu langfristigen Veränderungen in der Schmerzempfindung und den Stressreaktionsmechanismen führen und die Wahrscheinlichkeit erhöhen, im Erwachsenenalter chronische Schmerzzustände wie Fibromyalgie zu entwickeln. Die genauen Mechanismen werden noch untersucht, aber es wird angenommen, dass diese frühen negativen Erfahrungen zu einer erhöhten Empfindlichkeit gegenüber Schmerzen und Stress beitragen und den Ausbruch von Fibromyalgie begünstigen.

Fibromyalgie ist durch eine Reihe von Symptomen gekennzeichnet, die in ihrer Intensität variieren und sich im Laufe der Zeit ändern können. Diese Symptome verschlimmern sich oft in Stressphasen oder bei Wetteränderungen. Die Kombination dieser vielfältigen Symptome macht die Fibromyalgie zu einer besonders schwierigen Erkrankung im Umgang und Leben damit.

  • Weit verbreitete Schmerzen: Das Hauptsymptom der Fibromyalgie sind chronische, weit verbreitete Schmerzen. Diese Schmerzen werden typischerweise als ständiger, dumpfer Schmerz beschrieben, der seit mindestens drei Monaten anhält. Sie betreffen typischerweise beide Körperseiten sowie Bereiche oberhalb und unterhalb der Taille. Die Schmerzintensität kann variieren und als brennend, schmerzhaft oder stechend empfunden werden.
  • Kognitive Schwierigkeiten (Fibro-Nebel): Eines der wichtigsten neurologischen Symptome der Fibromyalgie ist die kognitive Beeinträchtigung, allgemein als „Fibro-Nebel“ bekannt. Dazu gehören Probleme mit der Konzentration, dem Gedächtnis und der Fähigkeit, sich auf geistige Aufgaben zu konzentrieren. Patienten können Schwierigkeiten haben, klar zu denken oder sich an Informationen zu erinnern.
  • Müdigkeit: Anhaltende Müdigkeit ist ein weiteres Hauptsymptom der Fibromyalgie. Betroffene fühlen sich oft erschöpft, selbst nach einer vollen Nacht Schlaf. Diese Müdigkeit kann tägliche Aktivitäten beeinträchtigen, es schwierig machen, Routineaufgaben zu erledigen und das allgemeine Energieniveau senken.
  • Empfindlichkeit gegenüber Reizen: Eine erhöhte Empfindlichkeit gegenüber verschiedenen Reizen ist ein weiteres häufiges Symptom. Menschen mit Fibromyalgie können empfindlicher auf Licht, Lärm, Temperaturveränderungen und Berührungen reagieren. Diese erhöhte Empfindlichkeit kann normale Umgebungsfaktoren überwältigend erscheinen lassen.
  • Kopfschmerzen und Migräne: Viele Menschen mit Fibromyalgie leiden unter häufigen Kopfschmerzen, einschließlich Spannungskopfschmerzen und Migräne. Diese Kopfschmerzen können schwer und belastend sein und die Lebensqualität weiter beeinträchtigen.
  • Schlafstörungen: Menschen mit Fibromyalgie haben häufig Schlafprobleme. Dies kann Schwierigkeiten beim Einschlafen, Durchschlafen oder das Aufwachen ohne erholsamen Schlaf umfassen. Schlechte Schlafqualität kann andere Symptome verschlimmern und zu einem Teufelskreis aus Schmerzen und Müdigkeit führen.
  • Kribbeln und Taubheitsgefühl (Parästhesie): Neurologische Symptome wie Kribbeln oder Taubheitsgefühl in den Händen und Füßen sind häufig. Diese Empfindungen, bekannt als Parästhesie, können störend sein und zum allgemeinen Unbehagen der Betroffenen beitragen.
  • Depression und Angstzustände: Psychische Erkrankungen wie Depressionen und Angstzustände sind bei Menschen mit Fibromyalgie weit verbreitet. Diese Zustände können die Gesamterfahrung von Schmerzen und Müdigkeit verschlimmern und zu emotionalem Stress beitragen.
  • Restless-Legs-Syndrom (kurz: RLS): Das Restless-Legs-Syndrom, das durch einen unkontrollierbaren Drang gekennzeichnet ist, die Beine zu bewegen, insbesondere nachts, ist häufig mit Fibromyalgie verbunden. Dies kann den Schlaf weiter stören und zur Müdigkeit beitragen.
  • Reizdarmsyndrom (kurz: IBS): Gastrointestinale Symptome wie Bauchschmerzen, Blähungen, Verstopfung und Durchfall treten häufig bei Menschen mit Fibromyalgie auf. Diese Symptome stimmen mit dem Reizdarmsyndrom überein und können erhebliches Unbehagen und Stress verursachen.

Da es keine Heilung für Fibromyalgie gibt, konzentriert sich die Behandlung auf das Management der Symptome und die Verbesserung der Lebensqualität. Ein umfassender Behandlungsplan umfasst oft eine Kombination aus Medikamenten, Lebensstiländerungen und verschiedenen Therapien. Hier ist eine detaillierte Erklärung der wichtigsten Behandlungsansätze für Fibromyalgie:

Medikamente

  • Antidepressiva: Bestimmte Antidepressiva können helfen, Schmerzen zu lindern und den Schlaf bei Menschen mit Fibromyalgie zu verbessern. Zwei häufig verschriebene Antidepressiva für Fibromyalgie sind:
    • Amitriptylin: Ein trizyklisches Antidepressivum, das helfen kann, Schmerzen zu lindern und den Schlaf zu verbessern.
    • Duloxetin und Milnacipran: Serotonin- und Noradrenalin-Wiederaufnahmehemmer (kurz: SNRIs), die helfen können, Schmerzen zu lindern und die Stimmung zu verbessern.
  • Schmerzmittel: Freiverkäufliche Schmerzmittel wie Acetaminophen oder nichtsteroidale Antirheumatika wie Ibuprofen können helfen, einige Schmerzen und Beschwerden zu lindern. In einigen Fällen können Ärzte stärkere Schmerzmittel verschreiben, obwohl die langfristige Anwendung von Opioiden aufgrund des Abhängigkeitsrisikos und der Nebenwirkungen im Allgemeinen nicht empfohlen wird.
  • Antiepileptika: Medikamente zur Behandlung von Epilepsie können auch wirksam sein, um die Symptome der Fibromyalgie zu reduzieren. Die am häufigsten verwendeten Antiepileptika für Fibromyalgie sind:
    • Pregabalin: Hilft, Schmerzen zu reduzieren und die Schlafqualität zu verbessern.
    • Gabapentin: Kann helfen, Schmerzen zu reduzieren und den Schlaf zu verbessern.

Professionelle Therapien

  • Physiotherapie: Physiotherapeuten können maßgeschneiderte Übungsprogramme entwickeln, um Kraft, Flexibilität und Ausdauer zu verbessern. Techniken wie Hydrotherapie und sanftes Dehnen können auch helfen, Schmerzen und Steifheit zu lindern.
  • Kognitive Verhaltenstherapie (kurz: KVT): KVT ist eine Form der Gesprächstherapie, die Patienten hilft, negative Denkmuster und Verhaltensweisen zu ändern, die Schmerzen und andere Symptome verschlimmern können. Es hat sich gezeigt, dass KVT wirksam ist, um Schmerzen zu reduzieren und die Bewältigungsfähigkeiten zu verbessern.
  • Ergotherapie: Ergotherapeuten können Einzelpersonen helfen, ihre Arbeits- und Wohnumgebung so zu verändern, dass die Belastung des Körpers verringert wird und tägliche Aufgaben leichter zu bewältigen sind.
  • Komplementär- und Alternativtherapien: Einige Menschen mit Fibromyalgie finden Linderung durch komplementäre Therapien wie Akupunktur, Massagetherapie, Yoga und Tai Chi. Diese Therapien können helfen, Stress zu reduzieren, die Entspannung zu verbessern und Schmerzen zu lindern.

Lebensstiländerungen und Selbstfürsorge

  • Bewegung: Regelmäßige körperliche Aktivität ist eine der wirksamsten Behandlungen für Fibromyalgie. Bewegung hilft, Schmerzen zu reduzieren, den Schlaf zu verbessern und das allgemeine Wohlbefinden zu steigern. Aktivitäten mit geringer Belastung wie Gehen, Schwimmen und Radfahren sind besonders vorteilhaft. Hierbei sollte man langsam beginnen und die Intensität schrittweise zu erhöhen, um Überanstrengung zu vermeiden.
  • Gesunde Ernährung: Eine ausgewogene Ernährung kann helfen, das Energieniveau und die allgemeine Gesundheit zu verbessern. Obwohl keine spezifische Diät zur Behandlung von Fibromyalgie nachgewiesen ist, kann die Aufrechterhaltung eines gesunden Gewichts und der Verzehr von nährstoffreichen Lebensmitteln das allgemeine Wohlbefinden unterstützen.
  • Schlafhygiene: Die Verbesserung der Schlafqualität ist entscheidend für das Management der Fibromyalgie-Symptome. Strategien für besseren Schlaf umfassen die Einhaltung eines regelmäßigen Schlafplans, die Schaffung einer komfortablen Schlafumgebung und das Vermeiden von Koffein und elektronischen Geräten vor dem Zubettgehen.

Stressbewältigung

Der Beitritt zu einer Selbsthilfegruppe oder die Inanspruchnahme von Beratung kann emotionale Unterstützung bieten und den Betroffenen helfen, mit den Herausforderungen des Lebens mit Fibromyalgie umzugehen. Der Austausch von Erfahrungen mit anderen, die die Erkrankung verstehen, kann besonders hilfreich sein.

Zudem können Achtsamkeitsübungen und Meditation können helfen, Stress zu reduzieren und das emotionale Wohlbefinden zu verbessern. Techniken wie tiefes Atmen, progressive Muskelentspannung und geführte Bildvorstellungen können ebenfalls von Vorteil sein.

  1. Yunus MB. The role of gender in fibromyalgia syndrome. Curr Rheumatol Rep. 2001 Apr;3(2):128-34. doi: 10.1007/s11926-001-0008-3. PMID: 11286669. Verfügbar unter:  https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/11286669 
  2. 2016 Revisions to the 2010/2011 Fibromyalgia Diagnostic Criteria – ACR Meeting Abstracts Verfügbar unter: https://acrabstracts.org/abstract/2016-revisions-to-the-20102011-fibromyalgia-diagnostic-criteria/ 
  3. Marques AP, Santo ASDE, Berssaneti AA, Matsutani LA, Yuan SLK. Prevalence of fibromyalgia: literature review update. Rev Bras Reumatol Engl Ed. 2017 Jul-Aug;57(4):356-363. English, Portuguese. doi: 10.1016/j.rbre.2017.01.005. Epub 2017 Feb 8. PMID: 28743363. Verfügbar unter: https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/28743363
  4. Siracusa R, Paola RD, Cuzzocrea S, Impellizzeri D. Fibromyalgia: Pathogenesis, Mechanisms, Diagnosis and Treatment Options Update. Int J Mol Sci. 2021 Apr 9;22(8):3891. doi: 10.3390/ijms22083891. PMID: 33918736; PMCID: PMC8068842. Verfügbar unter: https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/33918736/ 
  5. Bhargava J, Hurley JA. Fibromyalgia. 2023 Jun 11. In: StatPearls [Internet]. Treasure Island (FL): StatPearls Publishing; 2024 Jan–. PMID: 31082018.Verfügbar unter:  https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/31082018/ 
  6. Giorgi V, Bazzichi L, Batticciotto A, Pellegrino G, Di Franco M, Sirotti S, Atzeni F, Alciati A, Salaffi F, Sarzi Puttini P. Fibromyalgia: one year in review 2023. Clin Exp Rheumatol. 2023 Jun;41(6):1205-1213. doi: 10.55563/clinexprheumatol/257e99. Epub 2023 Jun 28. PMID: 37378487. Verfügbar unter: https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/37378487 
  7. Kocyigit BF, Akyol A. Fibromyalgia syndrome: epidemiology, diagnosis and treatment. Reumatologia. 2022;60(6):413-421. doi: 10.5114/reum.2022.123671. Epub 2022 Dec 30. PMID: 36683836; PMCID: PMC9847104. Verfügbar unter: https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/36683836/ 
  8. Fibromyalgie Verfügbar unter: https://www.rheuma-liga.de/rheuma/krankheitsbilder/fibromyalgie 
  9. Fibromyalgie | Gesundheitsinformation.de Verfügbar unter:  https://www.gesundheitsinformation.de/fibromyalgie.html 
  10. Fibromyalgie-Syndrom Verfügbar unter: https://www.schmerzgesellschaft.de/topnavi/patienteninformationen/schmerzerkrankungen/fibromyalgie-syndrom 

FAQs

WIE THE BALANCE HELFEN KANN

The Balance RehabClinic ist ein führender Anbieter luxuriöser Sucht- und psychischer Gesundheitsbehandlungen für wohlhabende Menschen und ihre Familien und bietet eine Mischung aus innovativer Wissenschaft und ganzheitlichen Methoden mit beispielloser individueller Betreuung.

EINZIGARTIGE METHODE

Ein erfolgreiches und bewährtes Konzept, das sich auf die zugrunde liegenden Ursachen konzentriert
Ein Kunde Konzept
MASSGESCHNEIDERTER, DAUERHAFTER ANSATZ
Biochemische Restauration
Holistischer Ansatz
Neueste technologiebasierte Therapien
TRAUMA-INFORMIERTE THERAPIE

NACHHALTIGER ANSATZ

0 Vor

Aufnahmeanfrage senden

0 Vor

Definieren Sie Behandlungsziele

1 Woche

Beurteilungen und Entgiftung

1-4 Woche

Psychologische und ganzheitliche Therapie

4 Woche

Familientherapie

5-8 Woche

Nachbehandlung

12+ Woche

Auffrischungsbesuch

Psychische Gesundheit Einblicke

Neueste Nachrichten und Forschungsergebnisse zu Psychische Gesundheit
Symptome der Fibromyalgie
Was ist Fibromyalgie?

Fibromyalgie ist durch eine Reihe von Symptomen gekennzeichnet, die in ihrer Intensität variieren und sich im Laufe der Zeit ändern können

weiterlesen
unterdrückter Wut
Was sind die Anzeichen und Folgen unterdrückter Gefühle und was kann man tun?

Unterdrückung von Gefühlen bedeutet, Emotionen zurückzuhalten oder zu ignorieren, anstatt sie auszudrücken

weiterlesen
Patient schaut aus dem Fenster mit einem Tisch mit Essen im Vordergrund.
Psychosomatische Klinik

weiterlesen
TINNITUS DURCH STRESS
Tinnitus durch Stress

Obwohl Tinnitus in der Regel eher ein Symptom als ein stressbedingter Zustand ist, kann das Auftreten und die Verschlimmerung von Tinnitus tatsächlich mit stressigen Lebensereignissen oder -umständen in Verbindung gebracht werden

weiterlesen

Akkreditierungen

 
AMF
British Psychological Society
COMIB
COPAO
EMDR
EPA
FMH
ifaf
Institut de terapia neural
MEG
Neurocare
OGVT
pro mesotherapie
Red GDPS
SEMES
SFGU
WPA
SMGP
ssaamp
Somatic Experiencing
 

Medien

 
Live Science
Mallorca Magazin
Woman & Home
National World
American Banker
Marie Claire
BBC
La Nacion
Metro UK
General Anzeiger
Business Leader
Dazed
Apartment Therapy
Express UK
Bloomberg
Cosmopolitan
Morgenpost
Manager Magazin
Entrepreneur ME
Khaleej Times
Guardian
Daily Mail
Mallorca Zeitung
Mirror UK
The Stylist
The Standard
The Times
PsychologyToday
PsychReg
DeluxeMallorca
Businessinsider
ProSieben
Sat1
Focus
Taff
Techtimes
Highlife
abcMallorca
LuxuryLife