8 Minuten

Bearbeitet & klinisch überprüft vom THE BALANCE Team
Fakten geprüft

Die Psychiatrie ist ein Fachgebiet, das sich mit der Untersuchung, Diagnose, Behandlung und Prävention von Verhaltensstörungen befasst. Zu den psychischen Störungen, die in der Psychiatrie behandelt, werden können, zählen unter anderem:

  • Neurologische Entwicklungsstörungen
  • Bipolare Störungen
  • Schizophrenes Spektrum und andere psychotische Störungen
  • Angststörungen
  • Depressive Störungen
  • Zwangsneurosen und verwandte Störungen
  • Trauma- und stressbedingte Störungen
  • Dissoziative Störungen
  • Somatische Symptome und verwandte Störungen
  • Ernährungs- und Essstörungen
  • Paraphile Störungen
  • Substanzbezogene Störungen und Suchterkrankungen
  • Schlaf-Wach-Störungen
  • Neurokognitive Störungen. 
  • Persönlichkeitsstörungen
  • Störungen der Impulskontrolle

Manchmal versteht man unter der Bezeichnung Psychiatrie auch eine psychiatrische Einrichtung, die sich auf die ambulante oder stationäre Behandlung einer oder mehrerer der oben erwähnten Störungen spezialisiert hat.

Der Zweck des psychiatrischen Krankenhauses hat sich im Laufe des zwanzigsten Jahrhunderts dramatisch verändert. War das Krankenhaus früher der wichtigste Ort für die psychiatrische Behandlung, so spielt es heute innerhalb eines gemeindenahen Versorgungssystems eine eher eingeschränkte Rolle.

Beste Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik

Krisenstabilisierung, Sicherheit und eine rasche Entlassung sind die entscheidenden Komponenten des akut-stationären Aufenthalts. In Verbindung mit dem allgemeinen medizinischen System und einem umfassenden Angebot an gemeindenahen Tagesbehandlungen, Wohneinrichtungen und ambulanten Diensten ist die psychiatrische eine humane Alternative zur langfristigen institutionellen Betreuung.

Erkennen der Notwendigkeit

Oft ist es die Familie, die als erste die Notwendigkeit einer psychiatrischen Behandlung erkennt. Die Familie sieht die Notwendigkeit, dem Verhalten und dem Lebensstil eines erwachsenen Familienmitglieds Grenzen zu setzen, und vermittelt dem Angehörigen, dass es so nicht weitergehen kann.  

Das Timing

Gibt es einen „richtigen“ Zeitpunkt für die Aufnahme einer stationären psychiatrischen Behandlung? Für viele Familien ist die Entscheidung für eine stationäre Behandlung sowohl aus emotionaler als auch aus finanzieller Sicht schwierig. Es kann Schuldgefühle hervorrufen, wenn die Familie für eine Unterbringung bereit ist, der Betroffene sich aber weigert.

Die Rolle der Person

Manchmal erkennt eine psychisch kranke Person auch, dass ihre eigenen Bemühungen nicht gefruchtet haben und dass sie ihre psychische Gesundheit nicht aus eigener Kraft verbessern kann. Manchmal sieht der Betroffene dies jedoch nicht ein oder gibt es nicht zu, und die Familie muss trotzdem Maßnahmen ergreifen. In einigen Fällen kann die Familie die weitere Unterstützung davon abhängig machen, dass die Person einer Behandlung ihrer psychischen Erkrankung zustimmt. Alle diese Szenarien können die treibende Kraft für positive Veränderungen sein.

Empfindungen über stationäre Behandlung

Ein Aufenthalt in einer psychosozialen Behandlungseinrichtung gehört nie zu den Vorstellungen einer Person von ihrer eigenen Zukunft. Selbst wenn ein erwachsener psychisch kranker Mensch die Notwendigkeit psychiatrischer Hilfe anerkennt, hat er oft gemischte Gefühle, wenn er in eine stationäre Behandlungseinrichtung kommt.

Pflegebedürftige Menschen sind oft ambivalent:: Die Person stimmt der Aufnahme in ein stationäres Behandlungsprogramm zu, zieht sich dann aber wieder von der Entscheidung zurück. Gemischte Gefühle sollten jedoch kein Grund sein, eine stationäre Unterbringung zu vermeiden. Auch wenn es zu diesem Zeitpunkt unsensibel erscheinen mag, sich über die Ambivalenz hinwegzusetzen, ist dies oft im besten Interesse der Person und kann zur Wiederherstellung ihrer psychischen Gesundheit führen.

Die Antwort auf diese Frage ist unmöglich, es gibt extrem viele Faktoren, die berücksichtigt müssen, wann ein Patient entlassen wird. Wie lange Sie im dort bleiben, hängt davon ab, warum Sie dort sind, welche Behandlungen Sie brauchen und wie Sie darauf reagieren. Manche Menschen bleiben nur ein oder zwei Tage. Bei anderen kann der Aufenthalt 2–3 Wochen oder länger dauern. Eine Analyse aus dem Jahr 2004 stellte fest, dass die durchschnittliche Aufenthaltsdauer bei etwa 15 Tage liegt.

Menschen, die noch nie in einer psychiatrischen Klinik waren, machen sich manchmal Sorgen, dass sie diese nie wieder verlassen können. Heutzutage gehören solche Szenarien der Vergangenheit an. 

Es ist eine gute Idee, bequeme Kleidung und etwas zum Lesen mitzunehmen. Überlegen Sie gut, bevor Sie etwas Wertvolles mitnehmen, und vermeiden Sie es, etwas mitzunehmen, das nicht kaputt oder verloren gehen soll.

Die einzelnen Einheiten haben unterschiedliche Vorschriften darüber, was Sie mitnehmen dürfen und was nicht. In vielen Fällen dürfen Sie nichts mitbringen, mit dem Sie sich selbst Schaden zufügen könnten oder mit dem sich jemand anderes auf Ihrer Station Schaden zufügen könnte.

Auf Ihrer Station gelten bestimmte Vorschriften für Mobiltelefone und andere Geräte – in manchen Krankenhäusern sind diese nicht erlaubt. Sie sollten das Personal über alle elektrischen Geräte informieren, die Sie besitzen, um sicherzugehen, dass Sie sie mitbringen dürfen. Manchmal müssen elektrische Geräte einem Sicherheitstest unterzogen werden.

Alkohol ist im Krankenhaus nicht erlaubt. In einigen Abteilungen sind eventuell alkoholische Mundspülungen, Aerosole, Glasbehälter, Parfüm, Rasierwasser, Zahnseide und Nagellackentferner verboten.

In der Regel gibt es bestimmte Besuchszeiten, zu denen Ihre Freunde und Familienangehörigen Sie auf der Station besuchen können. Je nachdem, ob das Krankenhaus zustimmt, dass dies eine gute Idee für Sie ist, können sie Sie während dieser Zeiten auch ausführen.

Vergessen Sie nicht, dass Sie nicht allein sein werden. Sie werden in einer Station mit anderen jungen Menschen zusammen sein, die ebenfalls mit ihrer psychischen Gesundheit zu kämpfen haben. Auch wenn Sie dies manchmal als schwierig empfinden, werden Sie wahrscheinlich neue Freunde finden und an Gruppenaktivitäten teilnehmen.

Die meisten Einheiten haben einen allgemeinen Zeitplan, aus dem hervorgeht, welche Aktivitäten wann stattfinden. In der Regel wird sich in den ersten Tagen nach Ihrem Krankenhausaufenthalt ein Mitarbeiter mit Ihnen treffen, um mit Ihnen zu besprechen, wie der Zeitplan für Sie gelten wird. Dabei wird auch Ihr persönlicher Behandlungsplan besprochen, der auf Ihre Bedürfnisse zugeschnittene Einzel- und Gruppentherapien beinhalten kann.

Wenn Sie bereits vor dem Aufenthalt behandelt werden, kann es möglich sein, dass eine bestimmte Fachkraft an Ihrer Behandlung beteiligt bleibt. Es ist jedoch wahrscheinlich, dass die Menschen, die Sie im Krankenhaus behandeln, ein ganz anderes Team sind als die Menschen, die Sie zuvor gesehen haben. Dies wird mit ziemlicher Sicherheit der Fall sein, wenn Sie sich in einer Psychiatrie außerhalb Ihrer örtlichen Umgebung befinden. Dies kann sich zwar entmutigend anfühlen, aber denken Sie daran, dass Ihr neues Team Ihnen wirklich helfen möchte, gesund zu werden, und Sie in Entscheidungen über Ihre Pflege und Behandlung einbeziehen möchte. Ihr neues Team wird auch von den Fachleuten, die bereits mit Ihnen gearbeitet haben, Aufzeichnungen über Ihre Situation erhalten haben.

Wenn es darum geht, Ihre Entlassung aus der Psychiatrie zu prüfen, werden die Fachleute, die Sie ambulant betreut haben, wahrscheinlich in die Überlegungen einbezogen, wie Sie nach Ihrer Entlassung aus der Psychiatrie weiter unterstützt werden können.

Um eine informierte Entscheidung über die Auswahl einer Psychiatrie treffen zu können, sollten, Sie vorerst die Faktoren kennenlernen, die eine gute Psychiatrie auszeichne:

  1. Mehrere Versorgungsebenen

Psychische Probleme äußern sich unterschiedlich. Natürlich haben manche Menschen schwerere Symptome als andere. Ein gutes Behandlungszentrum erkennt das und bietet Betreuung auf mehreren Ebenen an. Dazu gehören:

  • Stationäre Betreuung: Bei der stationären Behandlung, die am intensivsten ist, leben die Betroffenen in einer Einrichtung und werden von einem Team aus Ärzten, Krankenschwestern und Sozialarbeitern behandelt. 
  • Ambulante Behandlung: Bei der ambulanten Behandlung haben Sie mehrere Möglichkeiten. Ambulante Intensivprogramme und teilstationäre Programme bieten Struktur, während Sie zu Hause leben. Sie können auch einen Therapeuten aufsuchen und Ihr eigenes Tempo wählen. 
  • Frühzeitige Intervention und Prävention: Dazu gehört auch die Sensibilisierung der Allgemeinheit für psychische Erkrankungen und deren Auswirkungen. 
  1. Ganzheitliche Behandlung Ihres Problems

Gute Programme für psychische Gesundheit betrachten Sie als Ganzes und behandeln alle Aspekte Ihrer Gesundheit. Wenn Sie z. B. sowohl an einer Sucht als auch an einer psychischen Störung leiden, sollten Sie für beide gleichzeitig behandelt werden. Das bedeutet auch, dass sich das Behandlungszentrum nicht nur um Ihre psychische, sondern auch um Ihre körperliche Gesundheit kümmern sollte. Suchen Sie nach einer Einrichtung, die Übungen wie Yoga und Basketball anbietet.

  1. Das Angebot umfasst evidenzbasierte Therapieprogramme

Ihre Behandlung sollte sich auf Praktiken stützen, die sich als wirksam erwiesen haben. Medikamente und Psychotherapie gelten oft als die besten Möglichkeiten zur Verbesserung der psychischen Gesundheit. Das bedeutet jedoch nicht, dass es in Ihrem Behandlungsprogramm keinen Platz für alternative Behandlungsmethoden gibt. Es bedeutet vielmehr, dass Medikamente und Therapien die Grundlage Ihrer Behandlung bilden sollten, wobei alternative Verfahren als Ergänzung hinzukommen.

  1. Laufende Unterstützung und Nachsorge

Die Behandlung sollte nicht aufhören, wenn Sie das Zentrum für psychische Gesundheit verlassen. Vom ersten Tag an sollte die Aufnahme Ihren Weg begleiten und dafür sorgen, dass Sie nach Ihrer Entlassung an einem fürsorglichen Ort landen. Das kann bedeuten, dass Sie an einem anderen Ort als zu Hause untergebracht werden, wenn Sie glauben, dass dies Ihre Genesung behindern könnte.

  1. Ihre Rechte als Patient werden respektiert

Sie haben als Patient gewisse Rechte, die von den Angestellten berücksichtigt werden müssen. Sagen Sie dem Krankenhauspersonal, wenn Sie sich mit einem Teil Ihrer Behandlung unwohl fühlen oder unsicher sind. Während Ihres Krankenhausaufenthalts haben Sie unter anderem folgende Rechte:

  • Respekt vor Ihrer kulturellen Identität
  • Sicherheit
  • Privatsphäre und Diskretion
  • Fragen zu Ihren Behandlungen und Medikamenten und deren Nebenwirkungen zu stellen
  • Ihre Diagnose zu kennen und ihr nicht zuzustimmen
  • eine zweite Meinung einzuholen
  • eine Behandlung abzulehnen (wenn Sie allerdings zwangsweise eingewiesen wurden, kann es sein, dass Ihre Ärzte auf bestimmten Medikamenten bestehen)
  • eine Beschwerde einreichen
  • ein Familienmitglied, einen Freund, einen Familienberater oder eine andere Person Ihrer Wahl bitten, Ihnen beim Stellen von Fragen zu helfen

Wenn Sie nach einer Psychiatrie suchen, um sich selbst oder Ihren Angehörigen zu helfen, sind Sie in Deutschland gut aufgehoben. Aktuell gibt es hierzulande 696 Kliniken für Psychiatrie, teilweise stark spezialisiert sind und auf die individuellen Bedürfnisse und Herausforderungen unterschiedlicher Störungen Rücksicht nehmen. Viele dieser Kliniken zeichnen sich durch einen hohen Anteil an Fachärzten und Pflegekräfte aus.  

EINZIGARTIGE METHODE

Ein erfolgreiches und bewährtes Konzept, das sich auf die zugrunde liegenden Ursachen konzentriert
1 - EIN KUNDE KONZEPT
2 - DATENSCHUTZ & DISKRETION
3 - UMFASSENDE ANAMNESE
4 - MASSGESCHNEIDERTES PROGRAMM UM DEN URSACHEN AUF DEN GRUND ZU GEHEN
5 - BIOCHEMISCHE RESTAURATION
6 - HOLISTISCHER ANSATZ
7 - NEUESTE TECHNOLOGIEBASIERTE THERAPIEN
8 - 24/7 LIVE-IN BERATER
9 - PRIVATE LUXUSRESIDENZ
10 - PERSÖNLICHER CHEF & DIÄTPLAN

NACHHALTIGES KONZEPT

0 Vorher

Anfrage senden

0 Vorher

Therapieziele definieren

1 Woche

Umfassende Anamnese & Entzug

1-4 Woche

Medizinische & Psychologische Therapien

4 Woche

Familientherapie

5-8 Woche

Nachsorge

12+ Woche

Auffrischungsbesuche

Akkreditierungen & Medien

 
AMF
British Psychological Society
COMIB
COPAO
EMDR
EPA
FMH
ifaf
Institut de terapia neural
MEG
Neurocare
OGVT
pro mesotherapie
PsychologyToday
Red GDPS
SEMES
SSP
SFGU
WPA
SMGP
ssaamp
Somatic Experiencing
PsychReg
DeluxeMallorca
Businessinsider
ProSieben
Sat1
Focus
Taff
Techtimes
Highlife
abcMallorca
LuxuryLife
Views