8 Minuten

Bearbeitet & klinisch überprüft vom THE BALANCE Team
Fakten geprüft

Täglicher Kokainkonsum bringt keine positiven Eigenschaften einer Persönlichkeit zum Vorschein, sondern zeigt die Betroffenen eher von einer Seite, die unangenehm ist. Leider verschwindet das gereizte, anti-soziale und narzisstisches Koks-Verhalten nicht etwa mit dem Abklingen des Drogenrausches. Ursache für die dauerhafte Wesensveränderung sind neurobiologische Veränderungen in der Feinchemie des Gehirns, genauer gesagt im limbischen System, dem Bereich unserer Emotionen.

Koks ist ein Molekül, das die Dopamintransporter im Gehirn blockiert, was einen rapiden Anstieg von Dopamin im Gehirn verursacht. Dadurch wird das Belohnungssystem um ein Vielfaches mehr als normal aktiviert. Dies führt bei Konsumenten zu euphorischen Gefühlen, enormer Leistungsfähigkeit und erhöhter körperlicher Belastbarkeit. Doch die sogenannte “Leistungsdroge” ist zeitlich begrenzt und der Rausch flacht bereits nach 15–30 Minuten ab und ab diesem Moment können sich negative Emotionen, wie Gereiztheit und Nervosität äußern. 

Wir berichten in diesem Artikel über die Persönlichkeitsveränderung durch Koks und welche Kokain-Langzeitschäden entstehen.

Kokain ist eine Stimulans des zentralen und vegetativen Nervensystems und fällt unter das Betäubungsmittelgesetz. Ursprünglich sollte Kokain für medizinische Zwecke als Lokalanästhetikum (extern angewendet), Schmerz- und Grippemittel (oral eingenommen) auf den Markt kommen, doch dann fand man heraus, dass die Substanz süchtig macht und Nebenwirkungen sowie gesundheitsgefährdende Langzeitfolgen verursacht. 

Das weiße, kristalline Kokain-Pulver wird aus den Blättern des Kokastrauchs oder auch Erythroxylon coca Lam gewonnen. Ursprünglich stammt die Pflanze aus der Andenregion Südamerikas. Konsumiert wird sie, wie bereits erwähnt, in Pulverform, das in der Regel geschnupft, inhaliert oder injiziert wird und somit schnell in den Blutkreislauf eindringt. In verarbeiteter Form ist Kokain unter dem Namen Crack bekannt. Es liegt nochmal ein gravierender Unterschied zwischen dem Schnupfen von Kokain, dem Inhalieren von reinem Kokain (Freebase) oder Crack vor. Das Inhalieren oder Rauchen macht direkt süchtig und ist sehr schädlich für Körper und Gehirn.  

Der Konsum von Kokain scheint Menschen entweder dazu zu bringen introvertiert zu werden oder ein soziales Verhalten an den Tag zu legen. Zudem können Menschen dadurch entweder dominant oder selbstbezogen werden. 

  • Verengt die Blutgefäße 
  • Treibt Puls nach oben
  • Schweißtreibend
  • Gedämpftes Hungergefühl
  • Schmerzstillend
  • Abführend
  • Lokal betäubend
  • Herzschlag verschnellert sich
  • Hochgefühl: Gefühle der Euphorie 
  • Wärmendes Gefühl in der Brust
  • Wir haben das Gefühl wir können ganz viel Alkohol trinken
  • Gibt neues Selbstbewusstsein
  • Macht uns kritik- und urteilsfrei
  • Leistungssteigerung
  • Erhöhte körperliche Belastbarkeit

Erst haben die Konsumenten ein Hochgefühl und sind leistungsfähig, dann kommen die ersten Entzugserscheinungen. Die sogenannte Leistungsdroge ist zeitlich begrenzt. Die Bereitschaft mehr Drogen und Alkohol einzunehmen nimmt mit Koks zu. 

Funktionsweise von Kokain

Koks ist eine Psychostimulans und wirkt somit stimmungsaufhellend sowie beruhigend. Die Substanz ist genauer gesagt ein Wiederaufnahmehemmer der Botenstoffe Dopamin, Noradrenalin und Serotonin, was bewirkt, dass diese drei Neurotransmitter über einen längeren Zeitraum als gewöhnlich im Bereich des Nucleus Accumbens des Striatums, welches sich im limbischen System des Gehirns befindet, aktiv sind: 

Im zentralen Nervensystem bindet Koks an sich in der Membran der Nervenzellenden befindende Dopamin-Transporter und blockiert diese. Wenn Dopamin freigesetzt wird, dann kann es nicht mehr zurücktransportiert werden und verbleibt im synaptischen Spalt, dem Bereich zwischen den Nervenzellen. Dort sammelt sich Dopamin auf das Vierzigfache der üblichen Menge an und interagiert dort mit den Zellen (Neuronen), wodurch das Belohnungssystem so stark aktiviert wird, dass es zur Abhängigkeit kommen kann. Durch den stark erhöhten Dopaminspiegel kommt es zur Hyperaktivität im Gehirn und zu einer massiv erhöhten Leistungsfähigkeit, Konzentration und Motivation

Auch bei den Botenstoffen Noradrenalin und Serotonin kommt es zu einem ähnlichen Mechanismus. Die Konzentration von Noradrenalin und Serotonin erhöht sich in der Synapse. Dies erzeugt angenehme Gefühle der Zuneigung, Liebe und Euphorie. Der Anstieg von Noradrenalin wirkt stress- und angstlösend. Das Selbstbewusstsein verbessert sich und Hemmungen werden abgebaut

Außerdem blockiert Kokain die Signalübertragung der Nervenimpulse, indem es an Kokain spannungsabhängige Natrium-​Kanäle bindet. Dadurch wirkt es schmerzstillend und nimmt Gefühle des Hungers. Den Anwendern fällt es einfacher, sich zu konzentrieren und wohl zu fühlen.  

Zweckentfremdung des Dopaminsystems

Es entstehen Schäden im Gehirn, genauer gesagt im Bereich des Nucleus Accumbens. Die durch Koks erhöhte Dopamin-Aktivität in diesem Gehirnbereich bewirkt auf Dauer eine Schädigung der Dopaminrezeptoren. Die Dopaminflut erzeugt Euphorie und geistige Erregbarkeit. Mit der Zeit benötigt der Körper jedoch immer mehr Kokain, um den gleichen Zustand wiederherzustellen. Wenn ihm nicht ausreichend Kokain zu Verfügung steht, dann sind die Folgen sind Konzentrationsstörungen, Gereiztheit und Depression. Somit steigt durch den Kokainkonsum die Bereitschaft mehr Drogen und Alkohol einzunehmen. 

Auf Koks schlafen gehen

Kokain ist im Vergleich zu Amphetamin mild und es ist nach 1–2 Lines in der Regel kein Problem schlafen zu gehen. Das Ende einer Koksnacht, in der viel konsumiert und Alkohol getrunken wurde, ist jedoch oft mit negativen Emotionen verbunden, da im Gehirn alle Reserven der erwähnten Neurotransmitter ausgeschöpft sind. Daher leiden Konsumenten oft noch in derselben Nacht oder am nächsten Tag an Antriebslosigkeit, Niedergeschlagenheit, Erschöpfung, Unsicherheit, vermindertem Selbstbewusstsein, Schuldgefühlen, Selbstvorwürfen, Angstzuständen, Depressionen bis hin zu Suizidgedanken. 

Koks: Tag Danach

Der Tag danach ist nach einer exzessiven Koksnacht oft für viele Betroffene eine Quälerei, weil sie depressiv, emotions- und antriebslos sind. Sie isolieren sich nach dem Kokainrausch und nehmen Beruhigungsmittel oder Alkohol ein, um die depressiven Nachwirkungen von Kokain zu bekämpfen. 

Eine nachhaltige Persönlichkeitsveränderung auf Koks ist ein typisches Bild bei dauerhaftem Kokainkonsum. Der Betroffene legt ein antisoziales und narzisstisches Verhalten an den Tag.

Koks verändert Charakter

Als gravierende psychische Folgen zeigen sich bei Dauerkonsumenten die folgenden Symptome:

  • Ausgeprägte Verstimmungen
  • Depression
  • Angststörungen
  • Befürchtungen des Kontrollverlusts
  • Misstrauen
  • Aggressivität 
  • Antriebslosigkeit
  • Konzentrationsstörungen
  • Verstärkte Reizbarkeit 
  • Verwirrtheit
  • Sexuelle Funktionsstörungen 
  • Schlafstörungen

Das Gehirn verändert sich, wenn eine Person über einen längeren Zeitraum regelmäßig Kokain einnimmt. Kokain überflutet das Emotionalhirn mit Wohlfühlchemikalien und verursacht daher genau bei den Emotionen Probleme. Ist der Kokser high, dann ist er kommunikativ, sozial und liebevoll. Kommt er jedoch von der Droge herunter, dann sinkt die Stimmung in den Keller und er wird emotionslos. Das Gehirn ist bei Abhängigen auf die Einnahme von stimmungsaufhellenden Drogen angewiesen, dann die eigene Leistung hängt nun von externen Substanzen ab. 

Ja, gerade beim langjährigen Konsum ist mit Kokain – Langzeitschäden zu rechnen:

  • Gehirn: Langfristige schadhafte Veränderungen im Gehirn (Schädigung der Rezeptoren für Dopamin, Serotonin und Noradrenalin), die zu Depression, Angstzuständen usw. führen. Dies ist vor allem gravierend, wenn der Betroffene an einer unerkannten ADHS leidet. 
  • Leber: Wer Kokain nimmt, der trinkt in der Regel auch Alkohol, und zwar in größeren Mengen als gewöhnlich. Daher kann beim langjährigen Kokain-Konsum mit Leberschäden werden. Wenn die Leber überlastet ist, reflektiert sich das einerseits an der Laune der Menschen wieder, denn sie können gereizt reagieren, oder es reflektiert sich am Hautbild wieder. Kokser haben oft offene Hautstellen und entzündliche Pickel.
  • Nase: Langjährige Kokser haben in der Regel ein Loch in der Nasenscheidewand und immense Probleme mit der Nase aufgrund der zerstörten Schleimhaut und des Knorpels. Sie haben entweder ständig eine verstopfte oder eine laufende Nase. 
  • Schwächung des Immunsystems
  • Magen: Erhöhte Magensäure und Appetitlosigkeit mit Gewichtsverlust
  • Schädigung der Blutgefäße
  • Schädigung von Herz und Nieren
  • Lungenschädigung beim Rauchen vom Kokain, was auch als Cracklunge bezeichnet wird

Was ist eine Kokainpsychose?

Unter Umständen kann sich bei Kokain-Konsumenten eine sogenannte Kokainpsychose entwickeln. Die Symptome dieser Störung sind paranoide Wahnvorstellungen, Verlust zur Realität, Halluzinationen. Die Psychose kann chronisch werden. Ein Beispiel für die Kokainpsychose ist der Dermatozoenwahn, bei dem der Suchtkranke panisch davon überzeugt ist, dass Würmer, Parasiten oder Insekten unter seine Haut kriechen und kratzt sich fortlaufend.

Die Kontaktfreudigkeit, die Betroffene oft in der Anfangsphase und sporadisch im Verlauf der Sucht an den Tag legten, vergeht beim Dauerkonsum und wandelt sich in eine ausgeprägte Kontaktstörung um. Es besteht laut Suchtexperten eine Tendenz zur Selbstisolation, die das Ende jeglicher sozialer Bindungen zur Folge haben kann.

Kokainkonsum erkennen

Es gibt in der Regel bestimmte Anzeichen dafür, dass eine Person kokainabhängig ist. So kann man eine sogenannte Koksnase erkennen:

  • Extreme Stimmungsschwankungen: Wenn eine Person Kokain konsumiert, ist sie zumindest in der Anfangsphase in der Regel sehr gesellig, lebhaft, gesprächig und scheint sich mit allen möglichen Themen der Welt sehr gut auszukennen. Wenn die Droge jedoch nachlässt, ändert sich die Stimmung der betroffenen Person. Sie kann feindselig werden und ist nicht mehr gesprächig bzw. daran interessiert ein harmonisches Gespräch zu führen.
  • Finanzielle Probleme: Kokain ist teuer, daher haben diejenigen, die es regelmäßig konsumieren, möglicherweise Geldprobleme, wenn sie nicht aus einer reichen Familie stammen. Darüber hinaus kann die Wirkung von Kokain es den Betroffenen erschweren, regelmäßig und zuverlässig ihrer Arbeit nachzugehen. Infolgedessen werden viele, die mit dem Kokainmissbrauch bzw. einer Kokainsucht zu kämpfen haben, dazu verleitet, sich das Geld für Koks auf illegale Weise (Betrug und Diebstahl) zu beschaffen. 
  • Körperliche Veränderungen: Durch die regelmäßige Einnahme ist im nüchternen Zustand mit folgenden körperlichen Folgen der Kokainsucht zu rechnen: Häufiges Nasenbluten, häufig verstopfte oder laufende Nase, Reflux, erhöhte Magensäure usw.
  • Psychische Langzeitfolgen von Kokainkonsum: Kokain- und Crack-Konsumenten leiden oft unter psychischen Symptomen aufgrund ihres anhaltenden Konsums: Es können sich im Laufe der Zeit Emotionslosigkeit, Paranoia, Arroganz, Streitsucht, Angstzustände und Depressionen entwickeln. 
  • Kokain-Entzugserscheinungen: Die meisten Entzugserscheinungen des Kokainkonsums sind psychisch bedingt. Einige dieser Symptome sind Craving, Reizbarkeit, Schlaflosigkeit, Depression und Müdigkeit. In der Regel kann es zu heftigen, überwältigenden Entzugserscheinungen bei der Kokainsucht kommen, weshalb eine hohe Beschaffungskriminalität entstehen kann. 

Täglicher Kokainkonsum kann die Lebenserwartung vor allen Dingen deshalb herabsetzen, weil viele Betroffene auch zu Alkohol, Nikotin und anderen Drogen greifen. Die Einnahme all dieser Stoffe über Jahre hinweg führt laut medizinischer Statistik zu einer geringeren Lebenserwartung. Zudem können Kokainexzesse tödlich enden und zum Beispiel zu Hirnschlag, Herzinfarkt oder Aneurysma führen.

EINZIGARTIGE METHODE

Ein erfolgreiches und bewährtes Konzept, das sich auf die zugrunde liegenden Ursachen konzentriert
1 - EIN KUNDE KONZEPT
2 - DATENSCHUTZ & DISKRETION
3 - UMFASSENDE ANAMNESE
4 - MASSGESCHNEIDERTES PROGRAMM UM DEN URSACHEN AUF DEN GRUND ZU GEHEN
5 - BIOCHEMISCHE RESTAURATION
6 - HOLISTISCHER ANSATZ
7 - NEUESTE TECHNOLOGIEBASIERTE THERAPIEN
8 - 24/7 LIVE-IN BERATER
9 - PRIVATE LUXUSRESIDENZ
10 - PERSÖNLICHER CHEF & DIÄTPLAN

NACHHALTIGES KONZEPT

0 Vorher

Anfrage senden

0 Vorher

Therapieziele definieren

1 Woche

Umfassende Anamnese & Entzug

1-4 Woche

Medizinische & Psychologische Therapien

4 Woche

Familientherapie

5-8 Woche

Nachsorge

12+ Woche

Auffrischungsbesuche

Akkreditierungen & Medien

 
AMF
British Psychological Society
COMIB
COPAO
EMDR
EPA
FMH
ifaf
Institut de terapia neural
MEG
Neurocare
OGVT
pro mesotherapie
PsychologyToday
Red GDPS
SEMES
SSP
SFGU
WPA
SMGP
ssaamp
Somatic Experiencing
PsychReg
DeluxeMallorca
Businessinsider
ProSieben
Sat1
Focus
Taff
Techtimes
Highlife
abcMallorca
LuxuryLife
Views