5 Minuten

Bearbeitet & klinisch überprüft vom THE BALANCE Team
Fakten geprüft

Eine Depression ist oft von außen nur schwer erkennbar. Doch die wahren indirekten Kosten, die unzureichend behandelte Depressionen für eine Gesellschaft verursachen, sind enorm. Hinzu kommt noch, dass viele Depressionen nie formell diagnostiziert und somit nicht in Statistiken mit aufgenommen werden. Die folgenden Fakten und Statistiken informieren über das tatsächliche Ausmaß dieser weltweiten Volkskrankheit.

Frauen sind häufiger von Depressionen betroffen als Männer.

Bei Frauen ist die Wahrscheinlichkeit, an einer Depression zu erkranken, um etwa  70 % höher als bei Männern. Das ist teilweise auf hormonelle Unterschiede zurückzuführen. Frauen sind während und nach der Schwangerschaft aufgrund der hormonellen Umstellung im Zusammenhang mit Schwangerschaft und Geburt häufiger depressiv. Auch der kombinierte Stress durch Arbeit und familiäre Verpflichtungen können eine Rolle spielen. 

Ein Teil des Unterschieds zwischen Männern und Frauen besteht jedoch darin, dass Frauen eher dazu neigen, ihren Ärzten von ihren Symptomen zu erzählen und Hilfe zu suchen. Daher ist zu vermuten, dass viele Depressionen von Männern nie formell diagnostiziert werden.

Depressionen treten häufig zusammen mit Angststörungen oder ADHS auf.

Viele Menschen, die eine psychische Störung wie eine Depression haben, leiden gleichzeitig an einer anderen Störung wie Angstzuständen oder einer Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung. Bei fast 50 % der Menschen, bei denen eine Depression diagnostiziert wird, wird auch eine Angststörung diagnostiziert. Angstzustände können genauso lähmend sein wie Depressionen, aber die Menschen haben vielleicht so lange damit gelebt, dass sie gar nicht merken, dass sie eigentlich Angstzustände haben

Depressionen haben die unterschiedlichsten Ursachen

Menschen haben ein höheres Risiko, an einer Depression zu erkranken, wenn sie in letzter Zeit ein belastendes Lebensereignis erlebt haben, wenn sie in der Vergangenheit an einer Depression erkrankt waren oder wenn ein enges Familienmitglied depressiv war. Manchmal entwickelt sich eine Depression ohne offensichtliche Ursache oder Auslöser.

Depressionen treten in unterschiedlichen Formen auf.

Depressionen treten in verschiedenen Formen auf, z. B. als unipolare Depression, bipolare Störung, Wochenbettdepression, saisonal bedingte Depression, anhaltende depressive Störung (auch Dysthymie genannt), postpartale Depression oder psychotische Depression.

Die Gene liefern einige Antworten auf wichtige Fragen zur Depression

Die genetische Veranlagung für Depressionen wird immer besser verstanden und könnte erklären, warum eine Person depressiv wird und eine andere nicht. Eine Depression in der Familie spielt eine Rolle, aber sie ist nicht immer der einzige Faktor. So beträgt die Erblichkeitsrate bei Depressionen nur etwa 37 Prozent.

Depressive Gehirne können anders aussehen.

Einige Menschen mit einer schweren depressiven Störung weisen Veränderungen im Gehirn auf, die in bildgebenden Verfahren wie der Magnetresonanztomografie (MRT) sichtbar werden. Es wurden viele MRT-Scans zur Diagnose schwerer depressiver Störungen untersucht und starke Unterschiede im Vergleich zu den Gehirnen gesunder Menschen festgestellt.

Viele Patienten haben bereits mehrere Antidepressive probiert.

Bei vielen Menschen mit Depressionen hilft nicht das erste Antidepressivum, das sie ausprobieren. Das ist zu erwarten, denn aus unbekannten Gründen profitieren verschiedene Menschen von verschiedenen Medikamenten, und manche finden überhaupt keinen Nutzen in den Medikamenten, die wir derzeit zur Verfügung haben. 

  • Depressionen sind weltweit die häufigste Ursache für Behinderungen und tragen wesentlich zur globalen Krankheitslast bei.
  • Im Jahr 2017 waren schätzungsweise 264 Millionen Menschen auf der Welt von einer Depression betroffen, unabhängig von Kultur, Alter, Geschlecht, Religion, Rasse oder wirtschaftlichem Status.
  • Sie ist eine der am stärksten beeinträchtigenden Krankheiten der Welt. Schwere Depressionen werden in die gleiche Behinderungskategorie eingestuft wie Krebs im Endstadium.

  • Mit einer Prävalenz von 5,20 % im Jahr 2022 zählt Deutschland zu den 16 depressivsten Ländern weltweit. Die globale durchschnittliche Prävalenz liegt bei 4,44 %.
  • Mehr als 11 % der Frauen und 5 % der Männer leiden in Deutschland an Depressionen.
  • Es starben in Deutschland mehr Menschen durch Suizid, als durch Drogen und Verkehrsunfälle zusammen. Der Großteil dieser Selbstmorde wurde von einer Depression verursacht, die unzureichend behandelt wurde.

Eine postpartale Depression ist eine besonders gravierende Depression, an der eine Mutter nach der Geburt ihres Kindes leidet. Sie tritt in der Regel innerhalb von drei Monaten bis zu einem Jahr nach der Geburt auf. Dies kann auf hormonelle Veränderungen, Änderungen des Lebensstils und die Erschöpfung der Elternschaft zurückzuführen sein. 

  • 10 bis 20 % der Mütter leiden an einer klinischen postpartalen Depression, die in der Regel zwischen einer Woche und einem Monat nach der Entbindung beginnt.*
  • Etwa 70 % bis 80 % der Frauen erleben negative Gefühle oder Stimmungsschwankungen nach der Geburt.
  • 1 von 7 Frauen kann innerhalb eines Jahres nach der Entbindung an einer postpartalen Depression leiden.
  • Bei Männern, deren Partnerinnen an einer postpartalen Depression litten, lag der Anteil der Depressionen zwischen 24 % und 50 %. 
  • Bei Frauen mit einer Vorgeschichte von Depressionen, Angststörungen oder schweren Stimmungsstörungen und geringer Unterstützung durch den Partner ist die Wahrscheinlichkeit, eine postpartale Depression zu entwickeln, um 30 bis 35 % höher. 
  • Eine postpartale Depression beeinträchtigt nicht nur die Gesundheit der Mutter, sondern kann auch ihre Fähigkeit beeinträchtigen, sich um die Familie zu kümmern, was zu einer gestörten Entwicklung des Kindes führt.

Auch Kinder können depressiv sein. Etwa 1 von 30 kleinen Kindern wird depressiv. Ein Zeichen dafür ist der Rückzug von Freunden und Aktivitäten. Kinder, die depressiv sind, können auch anfangen, in der Schule schlecht abzuschneiden. Sie werden oft reizbar oder haben körperliche Beschwerden. Diese Symptome werden oft übersehen. Erwachsene denken, das Problem sei etwas anderes. Das ist der Grund, warum zwei Drittel der Kinder mit psychischen Problemen keine Hilfe in Anspruch nehmen. 

  • Jugendliche im Alter von 12 bis 17 Jahren haben mit 14,4 % die höchste Rate an schweren depressiven Episoden, gefolgt von jungen Erwachsenen im Alter von 18 bis 25 Jahren.
  • Ältere Erwachsene im Alter von 50 Jahren und älter hingegen haben die niedrigste Rate an schweren depressiven Episoden. 
  • Schwere Depressionen unter Studenten stiegen zwischen 2013 und 2018 von 9,4 % auf 21,1 %.

EINZIGARTIGE METHODE

Ein erfolgreiches und bewährtes Konzept, das sich auf die zugrunde liegenden Ursachen konzentriert
1 - Ein Kunde Konzept
2 - DATENSCHUTZ & DISKRETION
3 - Umfassende Anamnese
4 - Massgeschneidertes Programm um den Ursachen auf den Grund zu gehen
5 - Biochemische Restauration
6 - Holistischer Ansatz
7 - Neueste technologiebasierte Therapien
8 - 24/7 live-in Berater
9 - Private Luxusresidenz
10 - persönlicher Chef & Diätplan

NACHHALTIGES KONZEPT

0 Vorher

Anfrage senden

0 Vorher

Therapieziele definieren

1 Woche

Umfassende Anamnese & Entzug

1-4 Woche

Medizinische & Psychologische Therapien

4 Woche

Familientherapie

5-8 Woche

Nachsorge

12+ Woche

Auffrischungsbesuche

Akkreditierungen & Medien

 
AMF
British Psychological Society
COMIB
COPAO
EMDR
EPA
FMH
ifaf
Institut de terapia neural
MEG
Neurocare
OGVT
pro mesotherapie
PsychologyToday
Red GDPS
SEMES
SSP
SFGU
WPA
SMGP
ssaamp
Somatic Experiencing
PsychReg
DeluxeMallorca
Businessinsider
ProSieben
Sat1
Focus
Taff
Techtimes
Highlife
abcMallorca
LuxuryLife
Views