6 Minuten

Oktober 26, 2021 von THE BALANCE
Fachlich geprüft

Darf man nach der Impfung gegen das Coronavirus Alkohol trinken? Die Antwort auf diese Frage ist für viele Menschen von Interesse, die bereits geimpft sind oder kurz vor der Impfung stehen. Lassen Sie uns dieses Problem gemeinsam lösen.

Wenn die Immunität zum ersten Mal mit dem Impfstoff kontaktiert, löst sie die Arbeit von zwei Arten von Immunzellen aus: B-Zellen und T-Zellen. B-Zellen produzieren aktiv Antikörper, aber ohne eine zweite Dosis des Impfstoffs nimmt die Menge dieser Zellen nach einigen Wochen stark ab. T-Lymphozyten sind die Hauptwaffe des Immunsystems. Diese Zellen finden Gefahr und zerstören den Erreger. Das Hauptproblem bei T-Zellen besteht darin, dass das Immunsystem nach der ersten Impfdosis eine sehr kleine Anzahl von T-Zellen bildet und der Körper nicht auf den Kontakt mit dem echten Virus vorbereitet ist.

Nebenwirkungen beim Mischen von Tavor und Alkohol

Die zweite – Booster – Dosis des Impfstoffs löst den zweiten Teil der Immunantwort aus, wodurch der Körper mehr T-Zellen produziert und ein langfristiges Immungedächtnis bildet. Dieser Prozess „trainiert“ auch B-Zellen, schneller auf eine Virusinvasion zu reagieren, sich schneller zu teilen und wirksamere Antikörper zu produzieren.

Die Ergebnisse großer medizinischer Studien aller derzeit verfügbaren COVID-19-Impfstoffe zeigen, dass die zweite Dosis den Schutzgrad um ein Vielfaches erhöht. Israelische Wissenschaftler sind zu dem Schluss gekommen, dass der Antikörperspiegel bei Patienten, die beide Dosen des Coronavirus-Impfstoffs erhalten haben, 6-12 mal höher ist als bei denen, die einmal geimpft worden sind. Wie wir sehen, ist die zweite Impfdosis für einen zuverlässigen Schutz von grundlegender Bedeutung.

Bisher wurden 4 Impfstoffe in der Europäischen Union zugelassen und anerkannt: Moderna, AstraZeneca, BioNTech\Pfizer und Johnson & Johnson. Sie alle haben den gleichen Wirkmechanismus, schützen fast gleichermaßen vor dem Coronavirus und reagieren gleich auf Alkohol.

Alkohol ist eine psychoaktive Substanz, ein Beruhigungsmittel und kann das menschliche Nervensystem dämpfen. Darüber hinaus wirkt sich regelmäßiger Alkoholkonsum negativ auf fast alle Organe des menschlichen Körpers aus und erhöht das Risiko, an Leberzirrhose, bösartigen Neubildungen, Pankreatitis, Magengeschwüren, Schlaganfall, Myokardinfarkt und sogar Blutgerinnseln zu erkranken.

Aufgrund dieser Wirkung sind alkoholische Getränke nicht mit allen Medikamenten kompatibel. Zum Beispiel Schmerzmittel, Antidepressiva, Antipsychotika, Antibiotika usw. Sie können nicht nur die Wirkung der Pillen abschwächen oder verstärken, sondern auch gefährliche Nebenwirkungen bis hin zum Tod verursachen.

Nach der Impfung beginnen sich im menschlichen Körper aktiv Antikörper zu entwickeln, die dann die Zellen des Virus zerstören. Es wird nicht empfohlen, während dieser Zeit Alkohol zu trinken, da die Chemikalien im Alkohol die Bildung einer guten Immunität beeinträchtigen und das Risiko erhöhen können, Allergien zu entwickeln. Nach einer AstraZeneca Impfung Alkohol erhöht deutlich das Risiko von Nebenwirkungen, die sind meisten Fieber, Gliederschmerzen und Abgeschlagenheit. Ärzte raten auch, keine Medikamente einzunehmen, die es während der Bildung der Immunität unterdrücken.

Alkohol besteht aus Ethylalkohol, der für den Körper äußerst giftig ist und nicht sofort aus ihm ausgeschieden wird. Giftige Substanzen in der Zusammensetzung zerstören oder stören die Arbeit der Strukturelemente des Immunsystems. Außerdem kann Alkohol den Krankheitsverlauf, die Wirksamkeit von Medikamenten beeinflussen und das Risiko von Nebenwirkungen erhöhen. Nach der Impfung beginnt eine Person, Antikörper zu entwickeln, das heißt eine Immunität gegen das Coronavirus. Aber wenn nach einer Moderna Impfung Alkohol konsumiert wird, werden alle Kräfte des Körpers verwendet, um Giftstoffe auszuscheiden und keine Antikörper zu bilden. Zum großen Bedauern der Deutschen gilt Bier auch für alkoholische Getränke und wird auch für eine Weile aufgegeben werden müssen.

Bei übermäßigem Alkoholkonsum im menschlichen Körper werden alkoholische Aldehyde gebildet, die die Funktion des Immunsystems negativ beeinflussen, auch Stoffwechselstörungen auftreten, die mit dem Austausch von Kohlenhydraten, Fetten, Mineralsalzen und Proteinen verbunden sind, aus denen Antikörper (Immunglobuline) aufgebaut werden. Eine solche Reaktion droht, ihre Produktion zu reduzieren. Wenn eine Person Alkohol auch nicht so gut verträgt, ist sie außerdem anfälliger für Nebenreaktionen.

Auch bei allen hochwirksamen Impfstoffen ist die Möglichkeit von Nebenwirkungen nicht zu leugnen. In der Impfanleitung werden solche Reaktionen als Schmerzen an der Injektionsstelle, leichter Temperaturanstieg, Kopf- und Muskelschmerzen, Schwäche, Kraftverlust, sehr selten Durchfall erwähnt.

All diese Manifestationen sind damit verbunden, dass tatsächlich bestimmte Formen des Virus in den Körper gelangen und sich leichte Anzeichen der Krankheit bemerkbar machen. Sie vergehen jedoch schnell und die Person kehrt in ein paar Tagen zu ihrem gewohnten Leben zurück. Erst jetzt hat er bereits einen erheblichen Vorrat an Antikörpern, mit denen eine Begegnung mit echtem Virus nicht gefährlich ist.

Vor dem Hintergrund der Manifestation von Nebenwirkungen sollte natürlich kein Alkohol konsumiert werden, um keine noch größere Verschlechterung des Wohlbefindens zu provozieren. Alkohol kann diese Nebenwirkungen noch verschlimmern oder die Impfung nivellieren. Es ist auch notwendig, andere Empfehlungen von Ärzten zu befolgen, die während der Impfung gegeben werden.

Darf man schwimmen? Was passiert, wenn ich ein Glas Wein trinke? Darf man Sport treiben? – solche Fragen finden sich häufig in sozialen Netzwerken in thematischen Gruppen. Experten raten in der Regel davon ab, solche Aktivitäten zu unterlassen, aber wenn es nicht klappt, dann alles ohne Fanatismus und in gewissen Maßen tun.

Chronischer Alkoholismus ist eine Krankheit. Patienten, die an dieser Krankheit leiden, sollten sehr vorsichtig mit dem Prüfungsprozess sein. Experten empfehlen, solche Patienten vor der Impfung ernsthaft zu untersuchen, die notwendigen Tests zu bestehen und sich über alle Kontraindikationen zu informieren. Tatsache ist zunächst einmal, dass bei langfristiger Alkoholaufnahme eine Reihe chronischer Erkrankungen, insbesondere des Herz-Kreislauf-Systems, entstehen.

Alkoholische Behandlung im Endstadium Mallorca

Eine Reihe von Studien hat auch gezeigt, dass der Impfstoff bei vielen Alkoholikern und Drogenabhängigen einfach nicht funktioniert. Der Punkt ist, dass sich Immunzellen teilen müssen, um Antikörper zu produzieren. Und das Immunsystem solcher Patienten hat aufgrund des ständigen Einflusses von Toxinen und Ethanol diese Fähigkeit nicht.

Aktuell gibt es unter Experten noch keine eindeutige Meinung über die Alkoholabstinenz während und nach der Impfung. Zunächst gab es Empfehlungen, 21 Tage vor und dann die gleiche Menge nach der zweiten Dosis des Coronavirus-Impfstoffs nüchtern zu bleiben. Später stellte sich heraus, dass man doch trinken darf, aber in kleinen Mengen. Experten glauben, dass nach der Impfung aus einem Glas Champagner, Wein oder Bier nichts Schlimmes passieren wird. Wenn man jedoch täglich 1-2 Gläser trinken würde, schadet dies der Gesundheit vor dem Hintergrund der Immunisierung mit dem Coronavirus-Impfstoff. Man sollte auch den Zustand der menschlichen Leber berücksichtigen.

Wenn sich zum Zeitpunkt der Impfung Alkohol im Blut befindet, sind die Nebenwirkungen des Impfstoffes vor dem Hintergrund einer Alkoholvergiftung ausgeprägter. Daher ist es ratsam, am Tag und kurz vor der Impfung auf Alkohol zu verzichten. Aber 3 Tage nach der Impfung ist es relativ sicher, etwas zu trinken. Hauptsache, die Dosis sollte nicht zu toxisch sein, um die Leber und andere Organe nicht noch einmal zu überlasten. Es wird angenommen, dass der Impfstoff in 3 Tagen RNA in die Zellen des Immunsystems einschleusen kann, sodass Alkohol in kleinen Dosen die Bildung von Antikörpern nicht beeinträchtigt.