9 Minuten

Bearbeitet & klinisch überprüft vom THE BALANCE Team
Fakten geprüft

Stress ist die Reaktion des Körpers auf Situationen, die schädlich sind oder als schädlich empfunden werden. Wenn Sie sich bedroht fühlen, geht Ihr Körper in den „Kampf-oder-Flucht“-Modus, eine natürliche Reaktion, die dazu dient, Sie zu schützen. Zu dieser Reaktion gehören angespannte Muskeln, ein erhöhter Puls, eine beschleunigte Atmung, und ein erhöhter Blutdruck.

Jeder Mensch reagiert anders auf Stress. Was für den einen eine stressige Situation ist, stört den anderen vielleicht überhaupt nicht. Manche Menschen können besser mit Stress umgehen als andere. Auch ist nicht jeder Stress schlecht. In kleinen Dosen kann Stress sogar hilfreich sein, z. B. wenn er dazu führt, dass Sie auf die Bremse treten, um einen Unfall zu vermeiden.

Unser Körper ist darauf ausgelegt, mit kleinen Dosen von Stress umzugehen. Wenn wir jedoch ständig unter Stress stehen, kann dies negative Folgen für unsere Gesundheit haben. In diesem Beitrag zeigen wir Ihnen alle potenziellen Warnsignale und Anzeichen bei Stress.

Zu den körperlichen Stresssymptomen gehören vor allem Appetitlosigkeit, Schlafstörungen und das Gefühl, müder zu sein als sonst. Sie können auch körperliche Reaktionen wie Kopfschmerzen, ein Engegefühl in der Brust oder eine Magenverstimmung haben. Stress kann auch dazu führen, dass Sie Stimmungsschwankungen haben, sich reizbar oder nervös fühlen und Konzentrationsschwierigkeiten haben. Wenn Sie eines dieser Symptome verspüren, ist es wichtig, einen Gang zurückzuschalten und Ihr Stressniveau zu überprüfen.

Ihr Körper will Ihnen vielleicht sagen, dass Ihre psychische Gesundheit etwas Aufmerksamkeit braucht. Wenn Sie körperliche Veränderungen oder Symptome bemerken, die ungewöhnlich sind, sollten Sie sich auch über Ihre psychische Gesundheit informieren. Diese Veränderungen könnten mit einer emotionalen oder geistigen Störung zusammenhängen. Wenn Sie auf die Signale Ihres Körpers achten, können Sie auf sich selbst aufpassen und Stress auf gesunde Weise bewältigen.

Das Gefährlichste an Stress ist, wie leicht er sich einschleichen kann. Mit der Zeit kann man sich daran gewöhnen, sich gestresst zu fühlen, und es beginnt, sich normal zu fühlen. Das kann schädlich sein, weil man vielleicht gar nicht merkt, wie sehr der Stress einen tatsächlich beeinträchtigt. Deshalb ist es wichtig, auf die üblichen Warnzeichen zu achten

Es gibt überraschend viele Wege, wie sich Stress am Körper äußerst, doch einige sind weitaus wahrscheinlicher als andere Symptome. Hier sind die 6 häufigsten Warnsignale des Körpers bei Stress:

  1. Erschöpfung

Wenn Sie sich den ganzen Tag über erschöpft fühlen, auch wenn Sie normal geschlafen haben, könnte das die Art und Weise sein, wie Ihr Körper Ihnen mitteilt, dass Sie gestresst sind. Wenn wir gestresst sind, produziert unser Körper Cortisol (das Stresshormon). Dieses Hormon kann uns zwar einen Energieschub geben, wenn wir ihn brauchen, aber wenn wir es ständig produzieren, stürzt unser Energieniveau schließlich ab. Wenn Sie sich öfters erschöpft fühlen, sollten Sie Ihren Stresspegel unter die Lupe nehmen und prüfen, ob Sie etwas tun können, um ihn zu senken.

  1. Regelmäßige Schlaflosigkeit

Wenn es Ihnen schwerfällt, nachts zu schlafen, weil Ihr Gehirn nicht aufhört zu rasen, sind Sie nicht allein. Viele Menschen haben Schlafprobleme, wenn ihr Gehirn auf Hochtouren arbeitet. Das kann tagsüber zu Erschöpfung führen und das Einschlafen in der Nacht noch schwieriger machen. 

  1. Exzessiver Haarausfall

Wenn Ihnen nach dem Duschen mehr Haare im Abfluss auffallen, könnte das auf Stress zurückzuführen sein. Wenn wir gestresst sind, schüttet unser Gehirn das bereits zuvor erwähnte Cortisol aus. Dieses Hormon kann die Nährstoffe in unseren Haarfollikeln verringern, was zu vermehrtem Haarausfall führt. Wenn Sie sich also in letzter Zeit besonders gestresst fühlen, könnte das der Grund sein, warum Ihr Haar dünner wird.

  1. Magenkrämpfe

Wenn Sie Angst haben oder gestresst sind, reagiert Ihr Körper auf körperliche Weise. Übelkeit, Magenverstimmung und andere Verdauungsprobleme sind keine Seltenheit. Der Grund dafür ist, dass Ihr Nervensystem versucht, mit der Botschaft fertig zu werden, die Ihr Gehirn aussendet. Dadurch gerät die Verdauung aus der Bahn.

  1. Ausschläge im Gesicht

Wenn Sie viele verschiedene Verantwortlichkeiten haben, kann es sein, dass Sie Akne in einer Weise sehen, die Sie nicht gewohnt sind. Der Cortisolspiegel steigt und bringt Ihre Hormone durcheinander, was zu Ausbrüchen führt. Und es kann sein, dass die Akne nicht verschwindet, bis Sie an Ihrer psychischen Gesundheit arbeiten.

  1. Herzrasen und Brustschmerzen

Wenn Sie gestresst sind, schüttet Ihr Körper nicht nur Cortisol sondern auch Adrenalin aus. Das lässt Ihr Herz schneller schlagen und kann Schmerzen in der Brust verursachen. Manchmal merken wir gar nicht, wie gestresst wir sind, bis unser Körper auf diese Weise reagiert. Wenn Sie also viel Stress empfinden, achten Sie auf Ihr Herz und schauen Sie, ob es schneller schlägt als sonst oder ob Sie Schmerzen in der Brust haben. Dies könnten Warnzeichen dafür sein, dass Sie eine Pause einlegen und sich entspannen sollten.

Zu den körperlichen Symptomen von Stress gehören:

  • Schmerzen
  • Verspannte Muskeln
  • Schmerzen in der Brust
  • Schneller Herzschlag
  • Schlaflosigkeit
  • Niedrige Energie
  • Kopfschmerzen
  • Verdorbener Magen
  • Durchfall
  • Verstopfung
  • Übelkeit
  • Nervosität und Zittern
  • Klingeln in den Ohren
  • Regelmäßige Erkältungen und Infektionen
  • Verlust der sexuellen Lust und/oder Fähigkeit
  • Zähneknirschen
  • kalte oder schwitzige Hände und Füße
  • Trockener Mund
  • Schwierigkeiten beim Schlucken

Zu den emotionalen Symptomen von Stress gehören:

  • Negative Selbstwahrnehmung (geringes Selbstwertgefühl)
  • Einsamkeit, Wertlosigkeit
  • Depression
  • Vermeidung von anderen
  • Leichte Reizbarkeit
  • schlechte Laune
  • Frustration und 
  • Schwierigkeiten, sich zu entspannen 

Zu den kognitiven Symptomen von Stress gehören:

  • Unfähigkeit, sich zu konzentrieren
  • Schlechtes Urteilsvermögen
  • Pessimismus
  • Rasende Gedanken
  • Gedächtnisprobleme
  • Ständiges Grübeln

Zu den verhaltensbezogenen Symptomen von Stress gehören:

  • Vermehrter Konsum von Drogen, Zigaretten oder Alkohol
  • Nervöses Verhalten, wie Auf und Ab gehen, zappeln, nägelkauen
  • Entweder nicht essen oder zu viel essen
  • Aufschieben und Vermeiden von Verantwortlichkeiten
  • Leistungsabfall bei der Arbeit oder Unfallanfälligkeit;

Kinder können durch negative Ereignisse sowohl während als auch nach dem Ereignis stark beeinträchtigt werden. Sie können das Ereignis als emotional verwirrend und beängstigend empfinden, vor allem, wenn sie nicht verstehen, was vor sich geht. Wenn Ihr Kind eines der folgenden Verhaltensweisen zeigt, ist es wichtig, mit ihm zu sprechen und ihm zu helfen, seine Gefühle zu verarbeiten.

  • Zusätzliche Konflikte mit Gleichaltrigen oder Eltern
  • Es konkurriert stärker um die Aufmerksamkeit von Eltern und Lehrern
  • Schwierigkeiten, sich zu konzentrieren
  • Rückzug aus Spielgruppen und von Freunden
  • Weniger Interesse an Schularbeiten
  • Sie wollen das Haus nicht verlassen und sperren sich im Zimmer ein
  • Aggressivität

Jugendliche im Alter von 12 bis 18 Jahren werden wahrscheinlich körperliche Probleme haben, wenn sie gestresst sind, oder weniger motiviert bei Schularbeiten, Hausarbeiten oder anderen Pflichten sein. Auch wenn einige Jugendliche nach einer Katastrophe energisch um die Aufmerksamkeit von Eltern und Lehrern buhlen, ist das bei anderen nicht der Fall:

  • Sie versuchen zu vermeiden, an das Ereignis, dass den Stress verursacht zu denken oder darüber zu sprechen
  • Sie haben Schlafprobleme oder schlechte Träume
  • Sie werden zu Hause oder im Klassenzimmer unruhig oder aggressiv
  • Sie experimentieren mit Drogen oder Alkohol 
  • Sie verlieren das Interesse an Aktivitäten, die ihnen früher Spaß gemacht haben
  • Sie ziehen sich von Freunden und Familie zurück

Es gibt viele Dinge, die sowohl bei Männern als auch bei Frauen Stress auslösen können. Zu den häufigsten Stressquellen gehören die Sicherheit des Arbeitsplatzes, Geldangelegenheiten, Gesundheitsprobleme und Probleme in Beziehungen. Frauen haben oft zusätzliche Stressfaktoren aufgrund der verschiedenen Rollen, die sie in der Gesellschaft einnehmen. Zusätzlich zu den traditionellen beruflichen Verpflichtungen sind Frauen oft auch für die Betreuung von Kindern und/oder älteren Eltern verantwortlich, was dazu führen kann, dass sie sich überfordert fühlen und nicht in der Lage sind, all ihren Verpflichtungen nachzukommen. Dies kann zu Gefühlen des Versagens und der Frustration führen. Es ist wichtig, dass Frauen sowohl körperlich als auch seelisch für sich selbst sorgen, um eine Überlastung durch Stress zu vermeiden.

Von diesen Stresssymptomen sind Frauen besonders betroffen

Zu den gesundheitlichen Problemen, die sich bei Frauen entwickeln können, die über längere Zeiträume hinweg Stress ausgesetzt sind, gehören:

  • Darmprobleme
  • Depressionen und Angstzustände: Frauen leiden häufiger als Männer an diesen und anderen psychischen Störungen wie Panikstörungen und Zwangsneurosen.
  • Menstruationsbeschwerden: Das prämenstruelle Syndrom wird mit zunehmender Stressbelastung stärker.
  • Kopfschmerzen und Migräne: Gerade stressbedingte Spannungskopfschmerzen treten bei Frauen viel häufiger auf als bei Männern.
  • Schwangerschaftsprobleme. Frauen mit höherem Stresspegel haben es schwerer, schwanger zu werden, als Frauen mit niedrigerem Stresspegel.
  • Herzprobleme. Stress kann gerade bei Frauen den Blutdruck und die Herzfrequenz besonders stark erhöhen.
  • Unkontrollierte stressbedingte Gewichtszunahme. Frauen neigen eher zu stressbedingter Gewichtszunahme als Männer.

  1. Chronischer Stress

Chronischer Stress kann sich täglich und in der Regel über längere Zeiträume hinweg negativ auf das Leben einer Person auswirken. Diese Art von Stress kann durch verschiedene Faktoren verursacht werden, z. B. durch eine dysfunktionale Familiensituation oder einen unpassenden Beruf. Menschen, die unter chronischem Stress leiden, fühlen sich in der Regel gefangen und sehen keinen Ausweg mehr. Am besten ist es, professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen, die bei der Änderung des Lebensstils und des Verhaltens helfen, eine Therapie empfehlen und bei Bedarf Medikamente verschreiben kann.

Häufige Symptome bei chronischem Stress:

  • Ein geschwächtes Immunsystem
  • Wiederkehrende Depression 
  • Fettleibigkeit
  • Angstzustände
  • Schlaflosigkeit
  • Muskelschmerzen
  • Bluthochdruck
  1. Akuter Stress

Akuter Stress ist eine häufige Form von Stress, die die meisten Menschen irgendwann einmal erleben. Er wird durch den Druck aktueller oder erwarteter zukünftiger Bedingungen verursacht. Während ein gewisses Maß an akutem Stress aufregend oder motivierend sein kann, kann zu viel Stress anstrengend sein. Akuter Stress ist in der Regel von kurzer Dauer und kann mit Techniken wie langsamer Atmung und konzentrierter Aufmerksamkeit bewältigt werden. Auch ein Spaziergang oder sportliche Betätigung können helfen, akuten Stress loszuwerden.

Häufige Symptome bei akutem Stress:

  • Schwindel
  • Kurzatmigkeit
  • Kopfschmerzen
  • Wut
  • Muskuläre Verspannung
  • Kieferschmerzen
  • Reizbarkeit
  • Ängste
  • Depressionen
  • Schneller Herzschlag oder Herzklopfen
  • Magen- und Darmprobleme
  • Erhöhter Blutdruck
  • Schwitzende Handflächen
  1. Episodischer akuter Stress 

Wenn Sie unter episodischem akutem Stress leiden, bedeutet dies, dass Sie regelmäßig kurze Episoden von intensivem Stress erleben. Dies kann sowohl körperlich als auch geistig extrem ermüdend und auslaugend sein. Ständig unter Druck zu stehen oder das Gefühl zu haben, dass ständig etwas schief läuft, kann sich negativ auf Ihre Gesundheit und Ihr Wohlbefinden auswirken.

Kleine Veränderungen in Ihrem Lebensstil, wie regelmäßiger Sport oder Meditation, können helfen, episodischen akuten Stress zu reduzieren. Sie sollten jedoch in Erwägung ziehen, mit einer Fachkraft für psychische Gesundheit zu sprechen, um die Ursache für Ihren episodischen akuten Stress zu finden, da Ihre optimale Behandlungsstrategie davon abhängen kann.

Häufige Symptome bei episodischem, akutem Stress:

  • Bluthochdruck
  • Schmerzen in der Brust 
  • Anhaltende Spannungskopfschmerzen
  • Herzkrankheiten
  • Migräne
  • Schlaflosigkeit

Wenn Sie anfangen, sich häufiger gestresst zu fühlen, ist es wichtig, sich um sich selbst zu kümmern. Das kann bedeuten, dass Sie sich Zeit für Dinge nehmen, die Ihnen gut tun, wie Sport oder Zeit mit Freunden verbringen. Es ist wichtig, alles zu tun, was Sie tun können, um Ihren Stress zu reduzieren und Ihr allgemeines Wohlbefinden zu verbessern.

Wenn Sie sich vom Stress überwältigt fühlen und die Selbstfürsorge Ihnen nicht hilft, sprechen Sie mit Ihrem Arzt. Er kann Ihnen dabei helfen, herauszufinden, ob zugrunde liegende gesundheitliche Probleme eine Rolle spielen, oder Ihnen dabei helfen, eine Selbstfürsorgeroutine zu entwickeln, mit der Sie die Stressfaktoren in Ihrem Leben besser bewältigen können. Falls nötig, kann er Sie auch an einen Therapeuten verweisen.

Es ist ratsam, sich einmal im Jahr von Ihrem Hausarzt untersuchen zu lassen. Dabei sollten Blutdruck, Herzfrequenz, Gewicht, Cholesterin- und Schilddrüsenhormonspiegel überprüft werden. Sprechen Sie unbedingt mit Ihrem Arzt über Stress oder stressbedingte Symptome, da diese auf andere gesundheitliche Probleme hindeuten können.

Außerdem sollten Sie einen Arzt aufsuchen, wenn Ihr Stress Ihre Fähigkeit beeinträchtigt, ein normales Leben zu führen. Sorgen, Ängste und Traurigkeit sind ganz normale Reaktionen auf die Schwierigkeiten, mit denen wir im Leben konfrontiert sind, aber wenn sie es uns schwer machen, zu arbeiten oder soziale Kontakte zu pflegen, ist es an der Zeit, mit einem Arzt zu sprechen.

EINZIGARTIGE METHODE

Ein erfolgreiches und bewährtes Konzept, das sich auf die zugrunde liegenden Ursachen konzentriert
1 - Ein Kunde Konzept
2 - DATENSCHUTZ & DISKRETION
3 - Umfassende Anamnese
4 - Massgeschneidertes Programm um den Ursachen auf den Grund zu gehen
5 - Biochemische Restauration
6 - Holistischer Ansatz
7 - Neueste technologiebasierte Therapien
8 - 24/7 live-in Berater
9 - Private Luxusresidenz
10 - persönlicher Chef & Diätplan

NACHHALTIGES KONZEPT

0 Vorher

Anfrage senden

0 Vorher

Therapieziele definieren

1 Woche

Umfassende Anamnese & Entzug

1-4 Woche

Medizinische & Psychologische Therapien

4 Woche

Familientherapie

5-8 Woche

Nachsorge

12+ Woche

Auffrischungsbesuche

Akkreditierungen & Medien

 
AMF
British Psychological Society
COMIB
COPAO
EMDR
EPA
FMH
ifaf
Institut de terapia neural
MEG
Neurocare
OGVT
pro mesotherapie
PsychologyToday
Red GDPS
SEMES
SSP
SFGU
WPA
SMGP
ssaamp
Somatic Experiencing
PsychReg
DeluxeMallorca
Businessinsider
ProSieben
Sat1
Focus
Taff
Techtimes
Highlife
abcMallorca
LuxuryLife
Views