10 Minuten

Bearbeitet & klinisch überprüft vom THE BALANCE Team
Fakten geprüft

Ketamin hat als Freizeitdroge einen getrübten Ruf, doch es wird seit langem in der Medizin eingesetzt. Die bisherigen Forschungsergebnisse belegen, dass Ketamin ein sicheres und wirksames Medikament ist, wenn es von entsprechend geschultem medizinischem Fachpersonal, z. B. Anästhesisten, verabreicht wird. Es ist heute eines der weltweit am häufigsten verwendeten Medikamente. Mit neuen Studienergebnisse wächst der Anwendungsbereich des Medikaments. Mittlerweile wird Ketamin sogar bei “behandlungsresistenter” Depression verordnet. Was mit der Off-Label-Nutzung von Ketamin als Antidepressive auf sich hat, klären wir in diesem Beitrag.

Ketamin ist für die Allgemeinanästhesie entweder allein oder in Kombination mit anderen Medikamenten zugelassen. Es ist ein hervorragendes Arzneimittel für kurzfristige medizinische Eingriffe, die keine Entspannung der Skelettmuskulatur erfordern, und es ist für die Einleitung einer Allgemeinanästhesie als Voranästhesie für andere Allgemeinanästhetika zugelassen. 

Im Laufe der Zeit hat Ketamin aufgrund seiner sedierenden und muskelentspannenden Eigenschaften als Freizeitdroge an Beliebtheit gewonnen. In diesem Beitrag befassen wir uns allerdings ausschließlich über die Wirkung von Ketamin in einem klinischen Setting. In letzter Zeit haben Fachleute aus dem Bereich der psychischen Gesundheit erforscht, wie Ketamin zur Behandlung von Suizidalität und depressiven Symptomen eingesetzt wird. 

Das National Institute of Mental Health hat untersucht, wie Ketamin verwendet wird, um seine Wirksamkeit und den Mechanismus im Körper zu bestimmen. In mehreren Studien wurde festgestellt, dass depressive Symptome bereits sechs Stunden nach der intravenösen Verabreichung von Ketamin abnahmen. Diese Wirkung wurde als ebenso wirksam oder wirksamer beschrieben als die sechswöchige Einnahme herkömmlicher Antidepressiva.

Ketamin verringert die Auswirkungen der zentralen Sensibilisierung, die sich auf das Auftreten chronischer Schmerzen auswirkt. Chronische Schmerzen entstehen und bleiben bestehen, wenn chemische Signale vorhanden sind, die das Gehirn ständig auf Schmerzen im Körper hinweisen. Fachleute für psychische Gesundheit sind der Ansicht, dass die anhaltende Wirksamkeit von Ketamin zum Teil auf die sekundären Wirkungen zurückzuführen ist, die es im Körper auslöst.

Die korrekte Verabreichung ist unerlässlich

Bei medizinischer Anwendung stimuliert Ketamin die Atmung und die Herzfunktion und ist damit ein ideales Anästhetikum für kleinere, kurze oder notfallmäßige chirurgische Eingriffe. Da Ketamin in der medizinischen Anwendung als mildes Narkosemittel gedacht ist, das keine vollständige Sedierung bewirkt, bietet dieses Medikament keine ausreichende Unterstützung der Atmung, wenn eine Person eine zu hohe Dosis einnimmt oder wenn das Medikament zu schnell eingenommen wird. Dies bedeutet, dass die Art und Weise, wie Ketamin verwendet wird, von großer Bedeutung ist, da es zu Gewöhnung führen, Verletzungen verursachen oder sogar tödlich sein kann, wenn es nicht richtig eingenommen wird.

Es besteht ein Abhängigkeitspotenzial

Da zwischen dem Konsum von Ketamin und dem Vorhandensein chronischer Schmerzen eine enge Beziehung besteht, kann Ketamin bei Personen, die diese Substanz in der Freizeit konsumieren, ein gewohnheitsmäßiges Verhalten hervorrufen. Personen, die Ketamin in der Freizeit konsumieren, tun dies wegen seiner dissoziativen Wirkung und seiner Fähigkeit, ein betäubendes Gefühl sowohl im Körper als auch im Geist zu erzeugen. Die negativen Auswirkungen von Ketamin sind jedoch gravierend, daher ist es wichtig, dass sich der Einzelne aus Sicherheitsgründen an die medizinische Verwendung von Ketamin hält.

Der Freizeitkonsum von Ketamin ist besonders gefährlich, da Ketamin bei jedem Menschen eine andere Wirkung hat. Aufgrund dieser Unterschiede ist es besonders schwierig, endgültige Dosierungen zu bestimmen, die gefährlich sind. Bei Personen, die Ketamin in der Freizeit konsumieren, kann es zu undeutlicher Sprache, schnellen Augenbewegungen, Hautrötungen, Schlafstörungen, Unruhe und Koordinationsstörungen kommen. Der Freizeitkonsum von Ketamin kann auch zu Stimmungsschwankungen, einschließlich Depressionen und Reizbarkeit, führen.

Bei Personen, die den Freizeitkonsum von Ketamin plötzlich beenden, kann es aufgrund der gewohnheitsbildenden Eigenschaften dieser Droge zu einem Entzug kommen. Die negativen Auswirkungen des Freizeitkonsums von Ketamin können über einen längeren Zeitraum hinweg auftreten. Diese negativen Folgen können länger als ein Jahr andauern, und bestimmte Auswirkungen wie kognitive Veränderungen und Organschäden können dauerhaft auftreten.

Depressionen, NMDA-Rezeptoren und Glutamat

Depressive Erkrankungen sind ein lähmendes Problem, das weltweit Millionen von Menschen betrifft und eine erhebliche Belastung für die Gesundheit und den sozioökonomischen Status darstellt. Dies verursacht einen enormen Druck auf die gesellschaftlichen Kosten aufgrund von Arbeitsunfähigkeit. Bei einer Pharmakotherapie, die das Monoaminsystem moduliert, dauert es im Allgemeinen 4 bis 12 Wochen, bis eine Besserung eintritt. Jüngste Studien belegen die Rolle von Glutamat bei Depressionen, insbesondere von N-Methyl-D-Aspartat (NMDA)-Rezeptoren zusammen mit Serotoninrezeptoren. Es wird behauptet, dass sie an der Depression beteiligt sind. Glutamat ist ein wichtiger Neurotransmitter, der eine Rolle bei der Neuroentwicklung, der neurokognitiven (Gedächtnislernen) und der neurotrophen (Nervenwachstum, Differenzierung, Erhaltung) Funktion spielt.

Die Rolle von Ketamin als Antidepressiva

Ketamin ist ein nicht-kompetitiver, spannungsabhängiger NMDA-Rezeptor-Kanalblocker, dessen antidepressive Wirkung schon bei niedrigen Dosen deutlich wird. Mit steigender Dosis ahmt er die psychotomimetische Wirkung nach und führt in höheren Dosen schließlich zur Narkose. Die meisten Forschungsarbeiten über die medizinische Verwendung von Ketamin beziehen sich auf seine Wirkung bei der Behandlung von Depressionen, wenn es als Infusion verwendet wird, die intravenös injiziert wird. Eine mildere Form von Ketamin kann jedoch auch als Nasenspray verwendet werden. Die intravenöse und die nasale Form von Ketamin sind zwar ähnlich, weisen jedoch unterschiedliche Wirkungsgrade auf, die noch nicht vollständig erforscht sind.

Wirkungseintritt nach wenigen Stunden

Eine Einzeldosis Ketamin hat eine schnelle Wirkung auf depressive Symptome, und diese Wirkung hält sogar eine Woche lang an, was auf eine mögliche Rolle bei der Neuroplastizität hindeutet. Viele Studien zeigten eine Remission der depressiven Symptome 1 Woche nach der Infusion. Eine durchgeführte Meta-Analyse zeigte eine antidepressive Wirksamkeit ab dem ersten Tag bei Patienten mit unipolarer und bipolarer Depression. Die neuropsychiatrische Wirkung einer Dosis Ketamin, die so gering ist, dass sie nicht zur Narkose führt, hilft bei der Bewältigung von Suizidgedanken und reduziert neben der Verringerung der depressiven Symptome auch Selbstverletzungen oder Suizide. Offene Studien haben gezeigt, dass einmalig intravenös verabreichtes Ketamin zu einer raschen Verbesserung der behandlungsresistenten Depression führte, wobei die schnellste signifikante antidepressive Reaktion innerhalb von 2 Stunden und die langsamste innerhalb von 4 Stunden festgestellt wurde. In Antidepressiva-Studien mit niedrig dosiertem Ketamin und S-Ketamin wurden bisher keine signifikanten unerwünschten körperlichen Wirkungen festgestellt.

Hoher Nutze geht mit hohem Risiko einher

Ketamin kann zwar bei einigen Personen, insbesondere bei behandlungsresistenten Depressionen, eine wirksame Behandlung von Depressionen bewirken, hat aber auch süchtig machende Eigenschaften. Daher ist es wichtig, dass der Betroffene mit einem Psychiater zusammenarbeitet, um festzustellen, ob Ketamin für ihn eine geeignete Behandlungsmethode darstellt.

Eine bis drei Ketamininfusionen reichen in der Regel aus, um bei Menschen mit Depressionen eine positive Wirkung zu erzielen. Die Auswirkungen sind jedoch von Person zu Person unterschiedlich. Bei einigen Personen können die depressiven Symptome nach ein bis drei Infusionen abnehmen, während andere Personen nach der gleichen Anzahl von Infusionen nur minimale oder gar keine Wirkungen feststellen. Bei Personen, bei denen die ersten Ketamininfusionen zur Behandlung von Depressionen positive Ergebnisse zeigen, ist die Wahrscheinlichkeit am größten, dass diese Art der Behandlung langfristig erfolgreich ist.

Intravenös oder intramuskulär?

Ketamin kann entweder intravenös oder als Infusion verabreicht werden. Der Wirkungseintritt erfolgt bei intravenöser Verabreichung innerhalb von Sekunden. Bei intravenöser Verabreichung beträgt der Wirkungseintritt etwa 4 Minuten, die Wirkungsdauer liegt zwischen 15 und 30 Minuten. Die Dosierung muss sich nach der gewünschten Wirkung, dem Alter des Patienten und den zugrunde liegenden Erkrankungen richten. Kinder verstoffwechseln das Medikament schneller als Erwachsene und benötigen möglicherweise eine höhere oder zusätzliche Dosierung; ältere Patienten verstoffwechseln Ketamin langsamer und benötigen möglicherweise eine niedrigere Dosierung. 

Wenn höhere Gesamtdosen von Ketamin verwendet werden, die Verabreichung schneller als üblich erfolgt oder Ketamin zusammen mit Sedativa, Barbituraten oder Narkotika verabreicht wird, kann es zu starken Reaktionen kommen, und es ist mit längeren Erholungszeiten zu rechnen.

Dosierung

Die anfängliche IV-Dosis von Ketamin liegt zwischen 1 und 4,5 mg/kg verabreicht über 60 Sekunden bei Personen ab 16 Jahren. Eine Dosis von 2 mg/kg ist die durchschnittliche Menge, die erforderlich ist, um eine etwa 5- bis 10-minütige Anästhesie/Dissoziation zu bewirken, wobei die Wirkung in etwa 10 bis 30 Sekunden einsetzt und die Wirkungsdauer etwa 5 bis 15 Minuten beträgt.

Zur Aufrechterhaltung der Anästhesie können zusätzliche Dosen intravenös oder intramuskulär verabreicht werden, ohne dass es zu signifikanten kumulativen Effekten für eine länger anhaltende Anästhesie kommt. 

Bereits seit über 50 Jahren wird Ketamin als Narkosemittel und zur Schmerzbehandlung im OP-Saal und in der Notaufnahme eingesetzt. In den richtigen Händen ist Ketamin ein sicheres Mittel zur Behandlung von Depressionen, das die depressiven Symptome bei über 70 % der Patienten wirksam verbessern kann. Ärzte in der Notaufnahme, Hospizärzte und Anästhesisten sind die am besten ausgebildeten Personen, wenn es um die sichere Verabreichung von Ketamin geht.

Zur Behandlung von Depressionen, behandlungsresistenten Depressionen, Angstzuständen, PTBS, psychiatrischen Störungen und chronischen Schmerzen wird Ketamin in subanästhetischen Dosen verabreicht, d. h. in einer Dosis, die unter der für die Einleitung einer Vollnarkose erforderlichen liegt. Dabei sind die Nebenwirkungen äußerst gering.

Zu den häufigeren potenziellen Nebenwirkungen einer Ketamininfusion gehören

  • Verwirrung
  • Delirium
  • Halluzinationen
  • Hoher Blutdruck
  • Spontanes Sprechen oder Stimmbruch
  • Schnelles Herzklopfen

Deutlich seltener sind hingegen diese Nebenwirkungen:

  • Rötung der Haut oder der Schleimhäute
  • Abnormaler Anstieg des Muskeltonus
  • Schläfrigkeit
  • Langsamer Herzschlag
  • Niedriger Blutdruck
  • Verminderte Lungenfunktion
  • Gedächtnisverlust

In sehr seltenen Fällen kann auch folgendes auftreten:

  • Nystagmus (unwillkürliche Augenbewegungen)
  • Muskelkrämpfe
  • Erhöhter Druck im Auge
  • Doppeltsehen
  • Eine Infektion durch ein Virus
  • Erhöhter Druck der Rückenmarksflüssigkeit
  • Ein abnormaler Herzrhythmus
  • Ein Krampf des Kehlkopfes
  • Eine Schädigung der Leber
  • Leberschäden und Entzündungen
  • Ein Hautausschlag
  • Ein verminderter Appetit
  • Übelkeit
  • Eine Reaktion an der Injektionsstelle
  • Eine Blockierung des normalen Gallenflusses
  • Eine Entzündung der Harnblase
  • Ein blutiger Urin
  • Schwieriges oder schmerzhaftes Urinieren
  • Ein erhöhter Harndrang bei häufigem Wasserlassen
  • Apnoe, eine Unterbrechung der Atmung
  • Abnormale Leberfunktionstests
  • Anaphylaxie (eine schwerwiegende Art von allergischer Reaktion)
  • Entzündung der Leber mit Unterbrechung des Gallenflusses
  • Hydronephrose (eine Schwellung der Niere aufgrund von Stauung von Uring

Woher weiß man, ob die Infusion funktioniert hat?

Nach der Infusion können Sie bereits 30 Minuten danach positive Wirkungen bemerken, in der Regel setzen die Verbesserungen jedoch erst einige Stunden nach der Behandlung ein. Die meisten Patienten bemerken als Erstes ein Gefühl der Entspannung.

  • Ketamin ist kontraindiziert bei Patienten mit Grunderkrankungen, bei denen ein erhöhter Blutdruck das Risiko von Komplikationen wie Aortendissektion, unkontrolliertem Bluthochdruck, Myokardinfarkt oder Aneurysmen mit sich bringen würde.
  • Es wird nicht für die Verwendung während der Geburtshilfe, Schwangerschaft oder Stillzeit empfohlen, da nicht bekannt ist, ob dieses Medikament in die Muttermilch übergeht. 
  • Es ist kontraindiziert bei Personen, die in der Vergangenheit überempfindlich auf das Medikament reagiert haben.
  • Vorsicht ist geboten bei Patienten, die mit Alkohol berauscht sind.  
  • Es ist bei Patienten mit Schizophrenie kontraindiziert, da es die zugrunde liegende Erkrankung verschlimmern kann.
  • Eine Anpassung der Dosierung ist erforderlich, wenn Diazepam in Kombination mit anderen Arzneimitteln wie intravenös verabreichten Benzodiazepinen oder Narkotika angewendet wird. 
  • Regulären Medikamente müssen in der Regel während der Tehrapie nicht abgesetzt werden. Sie sollten auf jeden Fall Ihre Antidepressiva und andere antipsychotische Medikamente weiter einnehmen. 

In den USA wurde bereits ein Ketamin-Medikament als Therapie gegen Depression zugelassen. In Europa läuft der Antrag auf Zulassung bereits. In Deutschland gibt es Ärzte, die Ketamin off label gegen Depression verordnen, allerdings muss man hierfür gegebenenfalls länger reisen, denn die Anzahl der Ärzte, die mit der Therapie mit Ketamin affin sind, ist beschränkt. Es gibt bereits einige Anästhesisten, die Therapiezentren gegründet haben, in denen sie sich voll und ganz der Behandlung mit Ketamin widmen.

Wann sollte man als Patient seinen Arzt fragen, ob er Ketamin zur Behandlung der Depressionen versuchen möchte?

Fragen und sich erkundigen schadet nicht. Es wird empfohlen, einen Arzt aufzusuchen, wenn Sie mehrere Antidepressiva oder Medikamentenkombinationen in der höchsten Dosierung über einen Zeitraum von mindestens zwei Monaten ausprobiert haben, ohne dass es zu einer Normalisierung der Leistungsfähigkeit kam. In diesen Fällen ist es auch wichtig, andere medizinische Gründe für die Depression, wie z. B. ein hormonelles Ungleichgewicht, auszuschließen.

EINZIGARTIGE METHODE

Ein erfolgreiches und bewährtes Konzept, das sich auf die zugrunde liegenden Ursachen konzentriert
1 - Ein Kunde Konzept
2 - DATENSCHUTZ & DISKRETION
3 - Umfassende Anamnese
4 - Massgeschneidertes Programm um den Ursachen auf den Grund zu gehen
5 - Biochemische Restauration
6 - Holistischer Ansatz
7 - Neueste technologiebasierte Therapien
8 - 24/7 live-in Berater
9 - Private Luxusresidenz
10 - persönlicher Chef & Diätplan

NACHHALTIGES KONZEPT

0 Vorher

Anfrage senden

0 Vorher

Therapieziele definieren

1 Woche

Umfassende Anamnese & Entzug

1-4 Woche

Medizinische & Psychologische Therapien

4 Woche

Familientherapie

5-8 Woche

Nachsorge

12+ Woche

Auffrischungsbesuche

Akkreditierungen & Medien

 
AMF
British Psychological Society
COMIB
COPAO
EMDR
EPA
FMH
ifaf
Institut de terapia neural
MEG
Neurocare
OGVT
pro mesotherapie
PsychologyToday
Red GDPS
SEMES
SSP
SFGU
WPA
SMGP
ssaamp
Somatic Experiencing
PsychReg
DeluxeMallorca
Businessinsider
ProSieben
Sat1
Focus
Taff
Techtimes
Highlife
abcMallorca
LuxuryLife
Views