SCHWEIZER MEDIZIN KOMPETENZ: ZÜRICH, MALLORCA, LONDON, NEW YORK

15 Minuten

Bearbeitet & medizinisch überprüft vom THE BALANCE Team
Fakten geprüft

Im Geflecht der familiären Beziehungen nimmt die Figur des narzisstischen Vaters einen besonderen Platz ein. Er zeichnet sich durch ein überwältigendes Gefühl der Selbstherrlichkeit aus und hält sich oft für überlegen, einzigartig und verdient unerschütterliche Bewunderung. Der Begriff „Narzissmus“ stammt zwar aus dem griechischen Mythos von Narziss, der sich in sein eigenes Spiegelbild verliebte, doch moderne Interpretationen gehen über bloße Eitelkeit oder Selbstbesessenheit hinaus. Der narzisstische Vater sieht die Welt, einschließlich seiner Familie, vor allem unter dem Gesichtspunkt, wie er seine eigene Bedeutung und Größe steigern kann.

Um den narzisstischen Vater zu verstehen, ist es wichtig, die grundlegenden Überzeugungen zu ergründen, die seine Weltanschauung untermauern. Eine zentrale Rolle spielt dabei die Überzeugung, dass er eine Ausnahmeerscheinung ist. In seinen Augen gelten die üblichen Regeln und Normen nicht, und er glaubt vielleicht, dass er auf einer anderen, oft höheren Ebene als andere agiert. Eine solche Sichtweise kann zu einem Gefühl des Anspruchs führen, bei dem bestimmte Privilegien erwartet und nicht verdient werden.

Das familiäre Umfeld, traditionell ein Raum des gegenseitigen Respekts und der geteilten Verantwortung, kann zu einer Bühne werden, auf der der narzisstische Vater auftritt. Er versucht oft, der Mittelpunkt zu sein, die Sonne, um die alle Familienmitglieder kreisen. Ob er nun Geschichten von persönlicher Größe erzählt, ständig nach Bestätigung sucht oder den Ton bei Familienentscheidungen angibt, sein Einfluss ist allgegenwärtig. Wie bei allen menschlichen Verhaltensweisen gibt es unzählige Nuancen, deren Verständnis sowohl Einfühlungsvermögen als auch Einsicht erfordert.

Ein narzisstischer Vater weist eine Reihe von charakteristischen Verhaltensweisen auf, die sich um ein übersteigertes Gefühl der Selbstherrlichkeit, ein tiefes Bedürfnis nach Bewunderung und einen Mangel an Empathie drehen. Zwar ist jeder Mensch einzigartig, und nicht alle narzisstischen Väter weisen alle diese Symptome auf, aber die folgenden sind einige der am häufigsten beobachteten Merkmale:

  1. Benötigt übermäßige Bewunderung: Ein narzisstischer Vater könnte ständig nach Komplimenten angeln und sich aufregen, wenn er sie nicht erhält. Er kann Situationen schaffen, in denen seine Kinder und andere fast gezwungen sind, ihm Komplimente zu machen oder ihn zu bewundern.
  2. Übertriebene Selbstherrlichkeit: Ein narzisstischer Vater glaubt, dass er anderen überlegen ist und erwartet, als solcher anerkannt zu werden, auch wenn er keine Leistungen erbracht hat, die dies rechtfertigen. Er überschätzt oft seine eigenen Fähigkeiten und unterschätzt den Wert anderer, besonders wenn sie seine vermeintliche Überlegenheit in Frage stellen oder überschatten.
  3. Ausbeutendes Verhalten: Ein narzisstischer Vater kann andere, einschließlich seiner Kinder, ausnutzen, um seine eigenen Ziele zu erreichen. Dabei kann es sich um emotionale, finanzielle oder sogar körperliche Ausbeutung handeln.
  4. Mangelndes Einfühlungsvermögen: Er ist möglicherweise nicht bereit oder in der Lage, die Gefühle und Bedürfnisse anderer zu erkennen und zu respektieren. Dies ist besonders schädlich in einer Eltern-Kind-Beziehung, in der die emotionalen Bedürfnisse des Kindes ständig ignoriert oder abgetan werden können.
  5. Manipulation durch Schuldgefühle und Zwang: Er könnte emotionale Manipulation einsetzen, um zu bekommen, was er will, indem er seinen Kindern, Söhnen und Töchtern Schuldgefühle einredet, weil sie seine Erwartungen nicht erfüllen oder ihren eigenen Wünschen nachgehen.
  6. Gaslighting: Dabei wird jemand so manipuliert, dass er an seiner eigenen Realität zweifelt. Ein narzisstischer Vater könnte Dinge leugnen, die er gesagt oder getan hat, die Gefühle seines Kindes bagatellisieren oder die Schuld abschieben, so dass das Kind seine eigene Erinnerung, Wahrnehmung oder Vernunft in Frage stellt.
  7. Gefühl des Anspruchs: Er erwartet oft eine Sonderbehandlung und die bedingungslose Erfüllung seiner Erwartungen. Er könnte zum Beispiel erwarten, dass seine Kinder alles stehen und liegen lassen, um sich um seine Bedürfnisse zu kümmern, oder er wird wütend, wenn sie ihren Bedürfnissen Vorrang vor seinen eigenen einräumen.
  8. Glaube an seinen „besonderen“ Status: Er glaubt oft, dass er einzigartig ist und nur von anderen besonderen oder hochrangigen Menschen oder Institutionen verstanden werden kann oder sich mit ihnen zusammenschließen sollte. Dies kann zu einem Anspruchsdenken führen und dazu, dass er von anderen, auch von seinen Kindern, erwartet, dass sie ihn wie eine privilegierte Person behandeln.
  9. Beschäftigung mit Erfolgsphantasien: Er könnte von Träumen von grenzenloser Macht, Schönheit, Liebe oder Intelligenz besessen sein. Dies könnte sich darin äußern, dass er übertriebene Geschichten über seine vergangenen Erfolge erzählt und die Realität so ausschmückt, dass sie zu seiner Darstellung von unvergleichlichem Erfolg passt.
  10. Neidisch auf andere: Er könnte oft neidisch auf andere sein oder glauben, dass andere neidisch auf ihn sind. Dies kann sich darin äußern, dass er die Leistungen seiner Kinder oder anderer abwertet, abfällige Bemerkungen macht oder versucht, ihre Erfolge durch seine eigenen zu überschatten.
  11. Arroganz und hochmütige Verhaltensweisen: Arrogante, hochnäsige oder verächtliche Verhaltensweisen sind häufig. Ein narzisstischer Vater könnte sich über diejenigen lustig machen, sie herabsetzen oder Sarkasmus gegenüber denjenigen zeigen, die er als Bedrohung oder geringer als er empfindet.
  12. Bedingte Liebe: Liebe und Anerkennung werden oft an Bedingungen geknüpft, die auf Leistung, Konformität oder der Fähigkeit beruhen, das Selbstwertgefühl des Vaters zu steigern. Wenn ein Kind diese Bedingungen nicht erfüllt, kann es sich ungeliebt oder abgelehnt fühlen.

Das Aufwachsen mit einem narzisstischen Vater kann sich auf Söhne und Töchter auf unterschiedliche Weise auswirken, wenn man die oft geschlechtsspezifischen Erwartungen und Dynamiken der familiären Beziehungen berücksichtigt. Zwar gibt es erhebliche Überschneidungen bei den Folgen, die sie erleben könnten, doch können die Geschlechterdynamik, die gesellschaftlichen Erwartungen und die Besonderheiten der Vater-Kind-Beziehung zu einzigartigen Herausforderungen für beide führen.

Für Söhne:

  1. Konkurrenz: Die Vater-Sohn-Beziehung kann von Rivalität geprägt sein. Ein narzisstischer Vater könnte sich durch die Leistungen oder das Potenzial seines Sohnes bedroht fühlen, was zu einer Atmosphäre des Wettbewerbs statt der Unterstützung führt.
  2. Emotionale Unterdrückung: Viele narzisstische Väter legen Wert auf stereotype „männliche“ Eigenschaften wie Stoizismus oder Dominanz. Söhne könnten sich unter Druck gesetzt fühlen, ihre Gefühle zu unterdrücken, was später im Leben zu Schwierigkeiten beim emotionalen Ausdruck und bei der Intimität führt.
  3. Identitätskrise: Söhne schauen oft auf ihre Väter als Vorbilder für ihre eigene Identität und Männlichkeit. Ein narzisstischer Vater kann diesen Prozess verzerren und dazu führen, dass der Sohn mit dem Verständnis seines Selbstwerts und der Definition seiner eigenen Männlichkeit zu kämpfen hat.
  4. Furcht vor Verletzlichkeit: Der Versuch, die Anerkennung eines narzisstischen Vaters zu gewinnen, kann dazu führen, dass Söhne Verletzlichkeit mit Schwäche gleichsetzen. Dies kann dazu führen, dass sie im Erwachsenenalter Schwierigkeiten haben, tiefe, authentische Beziehungen aufzubauen.
  5. Fortschreibung toxischer Männlichkeit: Söhne könnten die narzisstischen Verhaltensweisen und Einstellungen ihrer Väter verinnerlichen und toxische Männlichkeitsmuster in ihr eigenes Erwachsenenleben und ihre Beziehungen übertragen.

Für Töchter:

  1. Suche nach externer Bestätigung: Die ständige Suche nach der Anerkennung des narzisstischen Vaters kann dazu führen, dass Töchter ständig nach Bestätigung von außen suchen und ihren Selbstwert in die Hände anderer legen.
  2. Verzerrtes Selbstbild: Töchter erhoffen sich von ihren Vätern oft die Bestätigung ihres Selbstwerts und ihrer Schönheit. Die bedingte Zustimmung oder Kritik eines narzisstischen Vaters kann zu tief sitzenden Unsicherheiten in Bezug auf Aussehen und Selbstwert führen.
  3. Übererfüllung oder Rebellion: Töchter können entweder versuchen, das „perfekte“ Mädchen zu sein, indem sie sich in verschiedenen Bereichen hervortun, um Anerkennung zu erlangen, oder den umgekehrten Weg gehen und gegen die Erwartungen rebellieren, um ihre Individualität zu behaupten.
  4. Herausforderungen in romantischen Beziehungen: Töchter könnten sich zu Partnern hingezogen fühlen, die ähnliche narzisstische Züge wie ihre Väter aufweisen, da sie diese Dynamik als „normal“ verinnerlicht haben. Dies kann zu einem Muster von ungesunden romantischen Beziehungen führen.
  5. Missverständnis der Weiblichkeit: So wie Söhne mit ihrer Männlichkeit zu kämpfen haben, können auch Töchter mit ihrem Verständnis von Weiblichkeit hadern, vor allem wenn der narzisstische Vater starre Vorstellungen von Geschlechterrollen hat.

Gemeinsame Konsequenzen für Söhne und Töchter

  1. Bindungsschwierigkeiten: Die Erfahrung einer unvorhersehbaren und bedingten Form der Liebe kann im späteren Leben zu Bindungsproblemen führen. Dies kann sich in Form von Verlassensängsten, Beziehungsängsten oder Vermeidungsverhalten äußern, bei dem sich eine Person von anderen distanziert, um mögliche Verletzungen zu vermeiden.
  2. Geringes Selbstwertgefühl: Ständiges Herabsetzen, bedingte Liebe und die Tatsache, dass man den ständig wechselnden Anforderungen des narzisstischen Elternteils nicht gerecht wird, können zu tief verwurzelten Gefühlen der Unzulänglichkeit führen. Eine Person könnte ständig das Gefühl haben, nie „gut genug“ zu sein.
  3. Psychische Gesundheitsprobleme: Erfahrungen mit einem narzisstischen Vater können zu verschiedenen psychischen Problemen beitragen, darunter Angstzustände, Depressionen, posttraumatische Belastungsstörungen (PTBS) oder andere traumabedingte Probleme.
  4. Schwierigkeiten, anderen zu vertrauen: Wiederholte Manipulationen, Gaslighting und Verrat können zu einem tiefgreifenden Misstrauen gegenüber anderen führen. Eine Person könnte immer auf der Hut sein, weil sie Täuschung oder versteckte Motive bei anderen erwartet.
  5. Chronische Selbstzweifel: Das Gaslighting und die ständige Untergrabung können dazu führen, dass eine Person an ihren Gefühlen, Wahrnehmungen und Erinnerungen zweifelt. Möglicherweise zweifeln sie häufig an sich selbst oder sind übermäßig kritisch gegenüber ihren Entscheidungen.
  6. Menschenfreundliche Tendenzen: Das Aufwachsen mit dem Versuch, die Liebe und Anerkennung eines narzisstischen Vaters zu verdienen, kann zu einem Muster führen, bei dem der Betroffene ständig die Bestätigung anderer sucht, selbst auf Kosten seiner eigenen Bedürfnisse und seines Wohlbefindens.

Der Umgang mit einem narzisstischen Vater kann eine Herausforderung sein, aber das Verständnis der Dynamik, die im Spiel ist, und die Anwendung bestimmter Strategien können dabei helfen, die Beziehung zu managen. Hier finden Sie eine gründliche Aufschlüsselung der Schritte und Überlegungen:

  • Bilden Sie sich selbst weiter: Ein Verständnis der narzisstischen Persönlichkeitsstörung (NPS) kann Klarheit schaffen. Das Erkennen der mit der NPS verbundenen Muster kann dabei helfen, sich emotional von den Verhaltensweisen zu lösen und sie als Symptome einer Störung und nicht als persönliche Angriffe zu sehen.
  • Erwartungen begrenzen: Wenn Sie Ihre Erwartungen anpassen, können Sie Enttäuschungen minimieren. Ein narzisstischer Vater ist möglicherweise nicht in der Lage, die Liebe, Bestätigung oder Entschuldigung zu geben, die Sie sich erhoffen. Wenn Sie diese Einschränkung verstehen, können Sie sich emotional schützen.
  • Grenzen setzen: Dies ist von entscheidender Bedeutung. Legen Sie fest, was Sie tolerieren wollen und was nicht. Die Grenzen können sich auf die gemeinsam verbrachte Zeit, Gesprächsthemen oder Verhaltensweisen beziehen, die Sie in Ihrer Gegenwart akzeptieren. Wenn diese Grenzen überschritten werden, sollten Sie einen Plan haben, um sie durchzusetzen. Das kann bedeuten, dass Sie ein Gespräch beenden, einen Raum verlassen oder Besuche einschränken.
  • Üben Sie Selbstfürsorge: Beschäftigen Sie sich mit Aktivitäten, die Ihr geistiges Wohlbefinden steigern. Ob Meditation, Sport, Lesen oder Zeit mit geliebten Menschen verbringen – legen Sie Wert auf Selbstfürsorge, um sich gegen die negativen Auswirkungen der Interaktionen mit Ihrem narzisstischen Vater abzusichern.
  • Bewahren Sie Ihre Unabhängigkeit: Sorgen Sie dafür, dass Sie nicht finanziell, emotional oder anderweitig von Ihrem narzisstischen Vater abhängig sind. Unabhängigkeit kann dabei helfen, Grenzen zu setzen und zu wahren.
  • Begrenzen Sie die Angreifbarkeit: Vermeiden Sie es, sensible oder persönliche Informationen preiszugeben, die später gegen Sie verwendet werden könnten. Narzissten verwenden persönliche Enthüllungen oft als Munition für zukünftige Konfrontationen.
  • Die Grey-Rock-Methode: Dabei werden Sie im Umgang mit dem Narzissten so langweilig und uninteressant wie ein „grauer Stein“. Indem Sie keine emotionalen Reaktionen zeigen, entziehen Sie dem Narzissten die „narzisstische Versorgung“, nach der er sich sehnt.
  • Vermeiden Sie Machtkämpfe: Narzissten leben von Konflikten, und Machtkämpfe führen selten zu einem positiven Ergebnis. Wählen Sie Ihre Kämpfe weise und vermeiden Sie es, in Konfrontationen verwickelt zu werden.
  • Entscheiden Sie sich für ein bestimmtes Maß an Kontakt: Manche Menschen entscheiden sich für einen geringen oder gar keinen Kontakt zu ihren narzisstischen Eltern. Dies ist eine persönliche Entscheidung und kann von der Schwere des Missbrauchs oder der Toxizität abhängen. Wenn Sie sich für diesen Weg entscheiden, stellen Sie sicher, dass Sie auf mögliche Rückschläge vorbereitet sind und über Unterstützung verfügen.
  • Informieren Sie sich über Manipulationstaktiken: Narzissten wenden eine Vielzahl von Manipulationstechniken an, z. B. Gaslighting, Schuldzuweisungen und die Rolle des Opfers. Wenn Sie diese Taktiken kennen, können Sie sie erkennen und ihnen entgegenwirken.
  • Erinnern Sie sich an Ihren Wert: Erinnern Sie sich an Ihren Wert, besonders wenn Ihr Vater versucht, Sie herabzusetzen oder abzuwerten. Das Führen eines Tagebuchs mit positiven Bestätigungen, Erfolgen und unterstützenden Kommentaren von anderen kann hilfreich sein.
  • Erwägen Sie eine Mediation: In extremen Fällen, wenn die direkte Kommunikation scheitert, sollten Sie eine Mediation oder Beratung in Erwägung ziehen, bei der eine neutrale dritte Partei das Gespräch erleichtern kann.

Der Umgang mit Narzissmus in der Therapie kann eine Herausforderung sein, vor allem weil Personen mit ausgeprägten narzisstischen Zügen die Notwendigkeit von Veränderungen nicht erkennen oder sich der Selbstbeobachtung widersetzen. Wenn ein narzisstischer Vater jedoch die negativen Auswirkungen seines Verhaltens erkennt und bereit ist, Hilfe zu suchen, können verschiedene therapeutische Ansätze angewandt werden. 

  • Psychodynamische Therapie: Bei diesem Ansatz werden frühe Kindheitserfahrungen und das Unbewusste erforscht, um die Wurzeln der aktuellen Verhaltensweisen und Gefühle aufzudecken. Es wird angenommen, dass viele narzisstische Züge ihre Wurzeln in frühen Lebenserfahrungen haben, wie z. B. übermäßiges Verwöhnen, übermäßige Kritik oder Traumata. Diese zu erforschen, kann Einblicke in den Ursprung der narzisstischen Muster geben und den Prozess der Heilung und Transformation einleiten.
  • Kognitive Verhaltenstherapie (kurz: KVT): Die kognitive Verhaltenstherapie konzentriert sich darauf, negative Denk- und Verhaltensmuster zu erkennen und zu hinterfragen und sie durch gesündere zu ersetzen. KVT kann ihnen dabei helfen, ihre grandiosen Gedanken, Anspruchsdenken und die Tendenz, andere zu manipulieren oder abzuwerten, zu erkennen und zu hinterfragen. Indem sie die Verzerrungen in ihrem Denken verstehen, können sie daran arbeiten, eine realistischere und einfühlsamere Sichtweise zu entwickeln.
  • Übertragungsfokussierte Psychotherapie (kurz: TFP): Die TFP beruht auf psychodynamischen Prinzipien und ist speziell für Menschen mit schweren Persönlichkeitsstörungen konzipiert. Sie konzentriert sich auf die Beziehung zwischen Patient und Therapeut, um Beziehungsschwierigkeiten zu erforschen und zu verstehen. Durch die Beziehung zwischen Therapeut und Klient können sie Einblicke in ihre Beziehungsmuster gewinnen und an der Entwicklung positiverer Interaktionen arbeiten.
  • Gestalttherapie: Die Gestalttherapie betont die persönliche Verantwortung und konzentriert sich auf die Erfahrungen des Einzelnen im gegenwärtigen Moment. Indem sie sich auf die gegenwärtigen Emotionen und Reaktionen konzentrieren, können narzisstische Väter Selbsterkenntnis entwickeln und ihre Wirkung auf andere besser verstehen.
  • Schematherapie: Die Schematherapie verbindet Elemente der KVT mit psychodynamischen und Bindungstheorien. Sie befasst sich mit langjährigen Mustern oder „Schemata“, die oft auf unerfüllte emotionale Bedürfnisse in der Kindheit zurückgehen. Dieser Ansatz kann ihnen dabei helfen, ihre unerfüllten Bedürfnisse zu erkennen und anzugehen, die zu narzisstischen Verhaltensweisen führen, wie z. B. das ständige Streben nach Bewunderung oder Bestätigung.
  • Dialektisch-behaviorale Therapie (DBT) – Modifiziert für Narzissmus: Ursprünglich für die Borderline-Persönlichkeitsstörung entwickelt, konzentriert sich die DBT auf Achtsamkeit, Emotionsregulation, Belastungstoleranz und zwischenmenschliche Effektivität. Eine modifizierte DBT kann ihnen dabei helfen, ihre Emotionen besser zu regulieren, die Perspektiven anderer zu verstehen und ihre Beziehungsfähigkeit zu verbessern.
  • Gruppentherapie: Hierbei handelt es sich um eine Therapie mit einer Gruppe von Einzelpersonen, die in der Regel von einem oder mehreren Therapeuten geleitet wird. Die Teilnahme an einer Gruppe kann ihnen Feedback aus verschiedenen Perspektiven geben. Sie bietet auch die Möglichkeit, Empathie zu entwickeln, indem man sich die Erfahrungen und Gefühle der anderen anhört.
  • Familien- oder Paartherapie: Diese Therapieform befasst sich mit der Beziehungsdynamik und zielt darauf ab, die Kommunikation und das Verständnis innerhalb der Beziehung zu verbessern. Die Teilnahme an einer Familien- oder Paartherapie kann ihnen helfen, die Auswirkungen ihres Verhaltens auf ihre Angehörigen zu verstehen. Dieser Kontext kann besonders aufschlussreich sein, da sie direktes Feedback von Familienmitgliedern erhalten.

Die Frage, ob ein narzisstischer Vater ein guter Elternteil sein kann, erfordert eine gründliche Erforschung der Feinheiten der Elternschaft und der dem Narzissmus innewohnenden Eigenschaften. 

Die Grundlagen der Kindererziehung verstehen:

  1. Bedingungslose Liebe: Kinder gedeihen, wenn sie wissen, dass sie für das geliebt werden, was sie sind, und nicht nur für ihre Leistungen oder dafür, wie sie den Erwartungen entsprechen.
  2. Emotionale Verbindung: Der Kern der Elternschaft ist die Fähigkeit, eine emotionale Verbindung zu seinem Kind aufzubauen. Diese Verbindung hilft dabei, die Bedürfnisse, Ängste, Wünsche und Gefühle des Kindes zu verstehen.
  3. Anleitung mit Autonomie: Zu einer guten Erziehung gehört es, Kinder anzuleiten und ihnen gleichzeitig die Autonomie zu lassen, Entscheidungen zu treffen, aus Fehlern zu lernen und ihre Identität zu entwickeln.
  4. Konsistenz: Konsequentes Verhalten und konsequente Reaktionen schaffen ein stabiles und vorhersehbares Umfeld für Kinder, in dem sie ein Gefühl der Sicherheit entwickeln können.

Kann ein narzisstischer Vater ein guter Elternteil sein?

  1. Erkennen von Grenzen: Ein narzisstischer Vater, der seine Tendenzen erkennt und aktiv an ihnen arbeitet, entweder selbständig oder mit professioneller Hilfe, kann einige der möglichen negativen Auswirkungen auf sein Kind abmildern.
  2. Anpassungsfähige Elternschaft: Narzisstische Züge gibt es in einem Spektrum. Ein Vater mit leichten narzisstischen Tendenzen ist vielleicht noch in der Lage, eine Verbindung zu seinem Kind aufzubauen, es konsequent zu unterstützen und ihm Orientierung zu geben. Sein Erziehungsstil kann sogar gewisse Stärken haben, wie z. B. das Vermitteln von Selbstvertrauen oder Ehrgeiz.
  3. Externe Unterstützung: Wenn im Leben des Kindes andere unterstützende Personen vorhanden sind (wie ein anderer Elternteil, Großeltern, Lehrer oder Berater), können sie den Erziehungsstil des narzisstischen Vaters ergänzen und dafür sorgen, dass das Kind eine ganzheitlichere Förderung erfährt.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass narzisstische Züge bei der Kindererziehung zwar eine Herausforderung darstellen können, ein narzisstischer Vater aber auch positive, sinnvolle Aspekte in seinem Erziehungsstil haben kann. Die Fähigkeit eines narzisstischen Vaters, ein „guter“ Elternteil zu sein, hängt von seinen individuellen Eigenschaften, seiner Selbstwahrnehmung und dem breiteren Unterstützungssystem um das Kind herum ab.

  1. Narzissmus in der Familie – UMGANG mit NARZISSTEN Verfügbar unter: https://umgang-mit-narzissten.de/narzissten-in-der-familie/
  2. Narzisstische Persönlichkeitsstörung (NPS) – Psychische Störungen – MSD Manual Profi-Ausgabe. Verfügbar unter: https://www.msdmanuals.com/de/profi/psychische-st%C3%B6rungen/pers%C3%B6nlichkeitsst%C3%B6rungen/narzisstische-pers%C3%B6nlichkeitsst%C3%B6rung-nps#:~:text=Die%20Narzisstische%20Pers%C3%B6nlichkeitsst%C3%B6rung%20ist%20durch,Behandlung%20erfolgt%20mit%20psychodynamischer%20Psychotherapie.
  3. Narzisstische Persönlichkeitsstörung | therapie.de Verfügbar unter: https://www.therapie.de/psyche/info/index/diagnose/persoenlichkeitsstoerungen/narzisstisch/
  4. Psychologie: Wie verhalten sich narzisstische Väter? – Salzburg Verfügbar unter: https://www.meinbezirk.at/salzburg/c-regionauten-community/wie-verhalten-sich-narzisstische-vaeter_a5909410
  5. Narzisstische Persönlichkeitsstörung – NetDoktor.at Verfügbar unter: https://www.netdoktor.at/krankheiten/narzisstische-persoenlichkeitsstoerung/
  6. Narzisstische Persönlichkeitsstörung: Erkrankung mit vielen Facetten Verfügbar unter: https://www.aerzteblatt.de/archiv/165552/Narzisstische-Persoenlichkeitsstoerung-Erkrankung-mit-vielen-Facetten
  7. Gabbard GO, Twemlow SW. The role of mother-son incest in the pathogenesis of narcissistic personality disorder. J Am Psychoanal Assoc. 1994;42(1):171-189. doi:10.1177/000306519404200109 Verfügbar unter: https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/8182244/
  8. Mitra P, Fluyau D. Narcissistic Personality Disorder. In: StatPearls. Treasure Island (FL): StatPearls Publishing; March 13, 2023. Verfügbar unter: https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/32310461/
  9. Mitra P, Fluyau D. Narcissistic Personality Disorder. [Updated 2023 Mar 13]. In: StatPearls [Internet]. Treasure Island (FL): StatPearls Publishing; 2023 Jan-. Verfügbar unter: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/books/NBK556001/
  10. Pincus AL, Lukowitsky MR. Pathological narcissism and narcissistic personality disorder. Annu Rev Clin Psychol. 2010;6:421-446. doi:10.1146/annurev.clinpsy.121208.131215 Verfügbar unter: https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/20001728/
  11. Narzisstischer Vater: 10 Merkmale und der Heilungsprozess Verfügbar unter: https://starke-gedanken.de/narzisstischer-vater/

WIE THE BALANCE HELFEN KANN

The Balance RehabClinic ist ein führender Anbieter luxuriöser Sucht- und psychischer Gesundheitsbehandlungen für wohlhabende Menschen und ihre Familien und bietet eine Mischung aus innovativer Wissenschaft und ganzheitlichen Methoden mit beispielloser individueller Betreuung.

EINZIGARTIGE METHODE

Ein erfolgreiches und bewährtes Konzept, das sich auf die zugrunde liegenden Ursachen konzentriert
Ein Kunde Konzept
MASSGESCHNEIDERTER, DAUERHAFTER ANSATZ
Biochemische Restauration
Holistischer Ansatz
Neueste technologiebasierte Therapien
TRAUMA-INFORMIERTE THERAPIE

NACHHALTIGER ANSATZ

0 Vor

Aufnahmeanfrage senden

0 Vor

Definieren Sie Behandlungsziele

1 Woche

Beurteilungen und Entgiftung

1-4 Woche

Psychologische und ganzheitliche Therapie

4 Woche

Familientherapie

5-8 Woche

Nachbehandlung

12+ Woche

Auffrischungsbesuch

Persönlichkeitsstörung Einblicke

Neueste Nachrichten und Forschungsergebnisse zu Persönlichkeitsstörung
Vulnerabler Narzissmus
Vulnerabler Narzissmus

Vulnerabler-fragiler Narzissmus und andere Arten von Narzissmus, wie der offene oder grandiose Narzissmus, unterscheiden sich hauptsächlich darin

weiterlesen
Kliniken für Opfer von Narzissten
Gibt es Hilfe für Opfer von Narzissten

Opfer von narzisstischem Missbrauch können aufgrund der emotionalen und manchmal auch körperlichen Manipulation, die sie erfahren, eine Reihe von Symptomen zeigen

weiterlesen
narzisstischen Vaters
Was ist ein narzisstischer Vater

Ein narzisstischer Vater weist eine Reihe von charakteristischen Verhaltensweisen auf, die sich um ein übersteigertes Gefühl der Selbstherrlichkeit,

weiterlesen
narzisstische Mutter
Was ist eine narzisstische Mutter

Narzisstische Mütter können eine Vielzahl von Verhaltensweisen zeigen, die in ein Spektrum des Narzissmus fallen

weiterlesen

Akkreditierungen

 
AMF
British Psychological Society
COMIB
COPAO
EMDR
EPA
FMH
ifaf
Institut de terapia neural
MEG
Neurocare
OGVT
pro mesotherapie
Red GDPS
SEMES
SFGU
WPA
SMGP
ssaamp
Somatic Experiencing
 

Medien

 
Live Science
Mallorca Magazin
Woman & Home
National World
American Banker
Marie Claire
BBC
La Nacion
Metro UK
General Anzeiger
Business Leader
Dazed
Apartment Therapy
Express UK
Bloomberg
Cosmopolitan
Morgenpost
Manager Magazin
Entrepreneur ME
Khaleej Times
Guardian
Daily Mail
Mallorca Zeitung
Mirror UK
The Stylist
The Standard
The Times
PsychologyToday
PsychReg
DeluxeMallorca
Businessinsider
ProSieben
Sat1
Focus
Taff
Techtimes
Highlife
abcMallorca
LuxuryLife