6 Minuten

Bearbeitet & klinisch überprüft vom THE BALANCE Team
Fakten geprüft

Viele Mediziner sind generell der Meinung, dass der Entzug der Partydroge Kokain unter keinen Umständen komplett von den Süchtigen allein durchgeführt werden sollte. Menschen, die unter einer Kokainsucht leiden, sind zumeist nicht nur durch die Symptome der Sucht an sich, sondern sind auch von Parallelerkrankungen, vorrangig Depressionen oder Selbstmordgedanken betroffen. Besonders riskant ist die sogenannte „Crash-Phase“, die am Anfang steht und von Symptomen wie Schlafstörungen und Ängsten begleitet wird. Dies liegt daran, dass eine erhöhte Menge an Kokain zu einem verbreiteten Wirkspektrum führt.

Die Sucht nach der Leistungsdroge Kokain ist in Europa weit verbreitet und wird von vielen Suchtgefährdeten eingenommen. Auch die Zahlen sprechen für sich, denn jeder vierte bis fünfte Besucher einer Diskothek nimmt. Der Entzug von Kokain ist ein wichtiger Ausweg aus der Sucht, um diese wieder in den Griff zu bekommen. Um selbst von der Sucht loszukommen, sind viele Betroffene stark in Mitleidenschaft gezogen, da die Sucht – die sich über mehrere Phasen hinzieht – nur schwierig zu bekämpfen ist. Vielen fehlt die Motivation, abstinent zu bleiben und das sogenannte „Craving“ – der Suchtdruck – macht es schwierig, den Entzug konsequent und erfolgreich durchzuziehen. Diejenigen, die Entzug von Kokain erreichen wollen, sollten wissen, dass  

  1. Kokain hat zwar eine kurze Halbwertszeit von zwei bis fünf Stunden. Allerdings kann das Ausscheiden des dysfunktionalen Dopamin-Stoffwechsel bis zu 10 Stunden dauern. Erst danach ist es möglich, die normale Balance wieder zu erreichen.
  2. Für die Länge des Entzugs ist sowohl die Dauer als auch die konsumierten Menge relevant, eventuell zeigen sich Begleiterkrankungen bei geschwächtem körperlichen Zustand des Menschen. Die konsumierte Dosis und Länge des Konsums hat einen Einfluss darauf.

Menschen, die selbstständig einen Kokain-Entzug durchführen möchten, müssen mit psychischen Problemen rechnen, denn es ist schwer für sie, langfristig von der Droge loszukommen. Grundsätzlich sind die Kokain-Entzug Symptome eher psychischer als körperlicher Natur. Typischerweise beginnt das schlimmste Craving vor allem bei psychisch abhängig machenden Drogen wie Kokain und Cannabis zumeist erst in Woche 2 bis 3 der stationären Entwöhnungsphase. Eine gewisse Karenz halten viele Betroffene erst einmal aus, durchgängig eher nicht. Ein Behandlungsabbruch in dieser Phase führt bei fast allen Patienten zum Rückfall.

Kokain Und Alkohol

Neben einem Entzug von Kokain ist es auch notwendig, den Alltag umzustellen und Aktivitäten zu etablieren, die helfen, den betroffenen Menschen zu helfen. Die Maßnahmen, die dabei unterstützen, dass die Suchtkranken sich langfristig wieder besser fühlen und geheilt werden können, liegen in den folgenden Kriterien:

  • einen gut strukturierten Alltag (erneut) aufbauen
  • Regelmäßiger Sport zur Aktivierung des Stoffwechsels
  • Ablenkung vom „Craving“ zur Reduzierung der Kokaineinnahme
  • Soziale Unterstützung durch das familiären Umfelds

Wichtig ist zudem ein positiver Blick in die Zukunft. Süchtige, die sich von der Sucht lösen wollen, sollten ein „Hoffnungsbuch“ führen. In diesem Buch werden die positiven Gedanken festgehalten. Zudem sollten sich die Betroffenen Gedanken darüber machen, wie sie ihr Leben ohne den Konsum von Kokain gestalten könnten und welche Vorteile das Leben für sie bereithält. 

Um die Suchterkrankung tatsächlich besiegen zu können, ist es wichtig, dass die Betroffenen Einsicht verspüren. Dabei ist es unbedingt erforderlich, dass sich die Betroffenen darüber klar werden, dass sie unter einer Sucht leiden und sie nur mit Hilfe wieder loswerden können. Wenn sie für sich erkannt haben, dass sie Hilfe brauchen und auch eigene Behandlungsmethoden einsetzen können, damit es ihnen wieder besser geht, sind sie bereits einen großen Schritt weiter. Es geht bei der Sucht um eine international anerkannte Krankheit handelt, erhalten Süchtige das Recht auf akutmedizinische und entwöhnung orientierte Behandlung, von der bei Kokainsucht dringend Gebrauch machen sollte.

Der Ablauf des Entzugs

Der Entzug von Kokain funktioniert in unterschiedlichen Phasen, wobei die erste Phase besonders schwierig gehandhabt werden muss. Ist diese erste Phase absolviert, können die Kokainsüchtigen bereits mit einer Besserung der Symptomatik und dem psychischen und physischen Verhalten rechnen. Der Entzug beginnt mit der Crash Phase, die im Kern durch Symptome wie

  • Schlafstörungen
  • Selbstzweifel
  • Müdigkeit und
  • Ängste

Als zweite Phase ist die Entzugsphase, die bis zu mehreren Wochen andauern kann. In dieser zweiten Phase entwickelt sich die Sucht, da es zu einem Konsum der Droge Kokain. Während dieser Phase ist der Anteil der Süchtigen, die einen Rückfall zu befürchten haben, besonders hoch. Auch gedanklich dreht sich alles um das Kokain. Folgende Symptome treten auf:

  • andauernde Depressionen
  • Erschöpfung
  • immenses, ständig steigendes Verlangen nach Kokain

Die dritte Phase ist die Lösungs- bzw. Extinktionsphase. In dieser letzten Phase ist die psychische Sucht bereits weitestgehend abgeklungen und der Suchtdruck tritt nur noch selten auf. Allerdings werden bereits durchlebte Rauscherlebnisse erneut durchlebt. Um Rückfälle zu vermeiden, ist weiterhin eine umfassende psychische Betreuung notwendig.

Patienten, die sich akut therapieren ohne professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen, tun dies zumeist, weil sie sich schämen. Stattdessen wünschen sie sich, die Kokainsucht und den Entzug eigenständig zu schaffen. Doch das gestaltet sich nicht nur als sehr schwierig, sondern auch als gefährlich. Grund dafür ist, dass eine Linderung der Entzugssymptome, wie sie mit fachlicher Hilfe möglich ist, bei einem selbstständigen Entzug kaum stattfinden kann. Das führt dazu, dass der Betroffene noch schwerer aus der psychischen Abhängigkeit herauskommt und das Rückfallrisiko noch während des eigentlichen Entzugs um ein Vielfaches ansteigt. 

FAQs

EINZIGARTIGE METHODE

Ein erfolgreiches und bewährtes Konzept, das sich auf die zugrunde liegenden Ursachen konzentriert
1 - Ein Kunde Konzept
2 - DATENSCHUTZ & DISKRETION
3 - Umfassende Anamnese
4 - Massgeschneidertes Programm um den Ursachen auf den Grund zu gehen
5 - Biochemische Restauration
6 - Holistischer Ansatz
7 - Neueste technologiebasierte Therapien
8 - 24/7 live-in Berater
9 - Private Luxusresidenz
10 - persönlicher Chef & Diätplan

NACHHALTIGES KONZEPT

0 Vorher

Anfrage senden

0 Vorher

Therapieziele definieren

1 Woche

Umfassende Anamnese & Entzug

1-4 Woche

Medizinische & Psychologische Therapien

4 Woche

Familientherapie

5-8 Woche

Nachsorge

12+ Woche

Auffrischungsbesuche

Akkreditierungen & Medien

 
AMF
British Psychological Society
COMIB
COPAO
EMDR
EPA
FMH
ifaf
Institut de terapia neural
MEG
Neurocare
OGVT
pro mesotherapie
PsychologyToday
Red GDPS
SEMES
SSP
SFGU
WPA
SMGP
ssaamp
Somatic Experiencing
PsychReg
DeluxeMallorca
Businessinsider
ProSieben
Sat1
Focus
Taff
Techtimes
Highlife
abcMallorca
LuxuryLife
Views