10 Minuten

Bearbeitet & klinisch überprüft vom THE BALANCE Team
Fakten geprüft

Einsamkeit ist ein komplexer Zustand, der sowohl zu psychischen als auch körperlichen Beschwerden führen kann! Jeder Mensch tickt anders – und wir alle zeigen manchmal einige Anzeichen von Einsamkeit, auch wenn wir nicht einsam sind. 

Doch zugleich gibt es einsame  Menschen, die nicht erkennen, dass sie einsam sind, da sie diese Gefühle im Laufe der Jahre einfach als normal akzeptiert haben.  Egal wie normal es scheinen mag, die Einsamkeit kann ein ernsthafter Zustand sein und sogar eine Form der Depression darstellen. Bei etwas so Ernstem wie Einsamkeit ist es wichtig, die Anzeichen zu kennen, bevor sich der Zustand verschlimmert.

Einsamkeit kann viele Formen annehmen, aber es gibt einige häufige Symptome, die bei Menschen auftreten, die unter Einsamkeit leiden. Zu diesen Symptomen gehören unter anderem Materialismus, ein geschwächtes Immunsystem, Gewichtszunahme oder sogar eine Abhängigkeit von sozialen Medien. Im Folgenden gehen wir auf die wichtigsten Symptome von Einsamkeit näher ein.

Viele Menschen fühlen sich ab und zu mal einsam. Wenn das Tag für Tag der Fall ist, besteht Grund zur Sorge, da wir Menschen von Natur aus soziale Wesen sind. Die Symptome und Anzeichen chronischer Einsamkeit können je nach Person und Situation unterschiedlich sein. Wenn Sie ständig einige oder alle der folgenden Symptome verspüren, haben Sie möglicherweise mit chronischer Einsamkeit zu kämpfen:

  1. Soziale Ängste

Wenn Sie sich regelmäßig einsam fühlen, könnte ein Schlüsselindikator sein, dass Sie sich bei gesellschaftlichen Ereignissen ausgebrannt, emotional ausgelaugt oder geistig erschöpft fühlen.

Was die psychische Gesundheit betrifft, so sind einsame Menschen anfälliger für Depressionen und Ängste, insbesondere für soziale Ängste. Auch allgemeine Ängste können durch Einsamkeit verstärkt werden.

  1. Ständig krank sein

Wenn Sie ständig traurig sind, keine Freunde haben, mit denen Sie etwas unternehmen können, und nichts tun können, was Spaß macht, bleiben Sie gestresst. Und wenn Sie gestresst bleiben, ist es für Ihren Körper schwieriger, sich selbst zu reparieren, was zu längeren und häufigeren Krankheiten führt.

Dies ist ein ironisches Symptom der Einsamkeit. Man sollte meinen, dass man in der Umgebung von Menschen eher krank wird, weil man mit all den potenziellen Keimen in Berührung kommt. Es stellt sich jedoch heraus, dass der Mensch grundsätzlich andere Menschen braucht, um ein gesundes Immunsystem zu haben, so dass die Isolation von anderen Menschen ihn kränker macht als die Gesellschaft von Freunden (selbst wenn diese zufällig Keime in sich tragen).

Ihr Immunsystem ist stärker, wenn Sie glücklich sind, und selbst wenn einer Ihrer Freunde krank ist, können Sie eine Infektion eher abwehren, wenn Sie Zeit mit diesem Freund verbracht haben.

  1. Zu viel, zu wenig oder qualitativ schlechter Schlaf

Schlaflosigkeit, Schlafstörungen oder andere schlafbezogene Probleme können körperliche Symptome der Einsamkeit sein. Ein weiteres Anzeichen ist, dass man zu viel schläft. Wenn Menschen sich traurig oder in diesem Fall einsam fühlen, suchen viele den Schlaf, um ihre Gefühle zu verdrängen.

Die Forschung hat gezeigt, dass Einsamkeit die Chancen auf eine erholsame Nachtruhe zunichte machen kann. Die Gesamtschlaf Dauer bleibt oft gleich, doch einsame Menschen wachen nachts öfter auf, wodurch die Qualität des Schlafs beeinträchtigt wird.  

  1. Ein Mangel an Bewegung, Selbstfürsorge und Appetit

Eines der häufigsten Anzeichen von chronischer Einsamkeit ist, dass man keine Motivation hat, sich zu bewegen oder Sport zu treiben. Dies führt indirekt oft auch zu Appetitlosigkeit und man verliert sich selbst in einem passiven Lebensstil.

  1. Bluthochdruck

Die Forschung hat gezeigt, dass sich chronische Gefühle der Einsamkeit äußerst negativ auf die kardiovaskuläre Gesundheit auswirken können. Es wird vermutet, dass dies indirekt eine Folge des erhöhten angstbedingten Stressniveaus ist, von dem viele einsame Menschen betroffen sind. 

Dadurch kann sich der Blutdruck und der Cholesterinspiegel erhöhen, wodurch das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen (die Todesursache Nr. 1 in Deutschland) steigt. Manche Ärzte vergleichen chronische Einsamkeit mit dem Rauchen einer Schachtel Zigaretten.

  1.  Viel Fernsehen

Frühere Forschungen der Universität von Texas haben ergeben, dass je einsamer eine Person ist, desto wahrscheinlicher ist es, dass sie viel fernsieht. Obwohl viele von uns dies gelegentlich tun, ergab die Studie, dass einsame Menschen dies leider als Ablenkung tun.

Für die Studie befragten die Forscher 316 junge Menschen zu ihren Fernsehgewohnheiten. Die Studienteilnehmer, die alle zwischen 18 und 29 Jahre alt waren, beantworteten auch Fragen dazu, wie häufig sie im Leben Gefühle von Depression und Einsamkeit erlebten.

Die Forscher fanden heraus, dass die Personen, die mehr Depressionen und Einsamkeitsgefühle angaben, dazu neigten, mehr fernzusehen. Die Studie ergab auch, dass Probleme mit der Selbstkontrolle mit exzessivem Fernsehen in Verbindung gebracht wurden. In vielen Fällen berichteten einige Zuschauer, dass sie nicht aufhören konnten, selbst wenn sie andere wichtige Aufgaben zu erledigen hatten.

Diese Fernsehgewohnheit führt nicht nur dazu, dass eine Person weniger produktiv ist, sondern beeinträchtigt auch die körperliche Gesundheit. Fernsehen ist eine sitzende Tätigkeit, die häufig mit dem Essen einhergeht und somit ein Risiko für Fettleibigkeit, Diabetes, Herzkrankheiten und andere chronische Krankheiten darstellt. 

  1. Wenig Selbstvertrauen

Einsamkeit ist eine emotionale Reaktion auf eine unerwünschte Situation. Mit der Zeit kann Einsamkeit das Selbstvertrauen und das Selbstwertgefühl beeinträchtigen und dazu führen, dass sich Menschen von anderen zurückziehen. 

Insbesondere in der Corona Pandemie waren viele Menschen davon betroffen. Einer der häufigsten Gründe, warum sich Menschen isolieren, ist ihr mangelndes Vertrauen in andere. Sie glauben nicht, dass sie sich mit ihren Problemen anderen anvertrauen können. Das gilt vor allem, wenn sie das Gefühl haben, dass andere sie verurteilen werden. Sie befürchten, dass man sie nicht so akzeptiert, wie sie sind, und hinter ihrem Rücken über sie redet.

Wenn es Ihnen an Vertrauen in Ihre Freunde und Familie mangelt, machen Sie sich vielleicht Sorgen, dass Sie eine Last für sie sind. Auch wenn Sie das nicht bewusst denken, könnte Ihr Unterbewusstsein es glauben. Dieses Gefühl der Belastung kann dann zu Ihren Gefühlen der Einsamkeit und Isolation beitragen.

Wenn man sich sozial isoliert fühlt, hat man leicht das Gefühl, dass andere sich nicht für einen interessieren. Man hat leicht das Gefühl, kein wichtiger Teil des Lebens der anderen mehr zu sein. Das kann dazu führen, dass man sich von anderen zurückzieht und das Gefühl bekommt, allein auf der Welt zu sein. Es kann auch dazu führen, dass Sie das Vertrauen in andere verlieren, was zu einer weiteren sozialen Isolation führen kann.

  1. Keine engen Freunde

Dieses Symptom klingt vielleicht offensichtlich, ist jedoch kein Muss. Es gibt viele introvertierte Menschen, die gut ohne enge Freunde zurechtkommen. Doch viele von uns schätzen den täglichen Austausch mit besonders guten Freunden. Es gibt auch Menschen, die zwar Freunde und Bekannte haben, aber keine engen Freunde, zu denen sie sich verbunden oder seelenverwandt fühlen. So kann man sich trotz eines großen Freundeskreises einsam fühlen. 

  1. Man klickt sich ständig durch die sozialen Medien

Dies ist ein wichtiger Punkt, der der oben beschriebenen Fernsehsucht ähnelt. Auch hier haben  Studien haben gezeigt, dass die Nutzung sozialer Medien, wie z. B. Facebook, die Einsamkeit verstärkt. Das liegt an der Entkopplung, die durch die Nutzung sozialer Medien entsteht. Sie müssen nicht auf Ihre Freunde zugehen und mit ihnen sprechen; Sie können sich zurücklehnen und ihre Bilder von einem Leben betrachten, das scheinbar lustiger und einfacher ist als Ihres. 

Facebook ist eine weitere Sache, nach der wir süchtig werden können, wenn wir einen Mangel an sozialer Interaktion im wirklichen Leben spüren. Sie denken vielleicht, dass Sie sich durch eine höhere Anzahl von Freunden besser fühlen, aber in Wirklichkeit fühlen Sie sich dadurch vielleicht noch schlechter. 

Natürlich sollte man die Schuld nicht nur auf die sozialen Medien schieben. In manchen Fällen können Sie auch ein wertvolles Mittel gegen Einsamkeit darstellen. Sie können uns helfen, proaktiv wieder mit Freunden in Kontakt zu treten. Man findet seine alten Freunde aus der Schulzeit und verabredet sich dann mit ihnen. 

  1. Gewichtszunahme

Einsamkeit kann uns jegliche Energie und Motivation rauben. Studien haben Einsamkeit mit Übergewicht in Verbindung gebracht. Es ist jedoch noch nicht eindeutig geklärt, ob die Gewichtszunahme zur Einsamkeit führt, oder umgekehrt. Es ist jedoch denkbar, dass die Gewichtszunahme unter anderem durch einen Mangel an Bewegung verursacht werden könnte.

  1. Ein gesteigertes Verlangen nach körperlicher Wärmer

Obwohl viele Menschen im Alter Schwierigkeiten haben, ihre Körpertemperatur zu regulieren, ist ein weniger beachtetes Zeichen von Einsamkeit die Tendenz, als Ersatz für emotionale Wärme sich nach mehr körperliche Wärme in Form von heißen Bädern, Saunagängen, oder Rollkragenpullovern zu sehnen.

Einsamkeit bei Menschen verschiedenen Geschlechts, Alters oder in verschiedenen Situationen kann sich auf unterschiedliche Weise äußern. Angesichts dieser Faktoren ist es wichtig zu wissen, worauf man bei sich selbst und anderen achten sollte.

Einsamkeit bei Frauen 

Ein Drittel der Frauen hat mehr Angst vor Einsamkeit als vor einer Krebsdiagnose. Und doch hat sich die Einsamkeit in den letzten Jahrzehnten vervielfacht. Seitdem hat die Technologie einen Boom erlebt, der es uns ermöglicht, mehr denn je in Verbindung zu bleiben, zumindest theoretisch. 

Laut einer kürzlich durchgeführten Umfrage fühlt sich jedoch fast die Hälfte aller Frauen zunehmend abgeschnitten, allein und isoliert.  Frauen geben häufiger als Männer an, sich einsam zu fühlen, und Studien haben auch gezeigt, dass Frauen, die weniger enge Beziehungen haben, sich eher einsam fühlen.

Im Gegensatz zu Männern sind die Anzeichen für Einsamkeit bei Frauen eher „typisch“, was aber nicht bedeutet, dass sie immer offenkundig oder offensichtlich sind, auch wenn dies in einigen Fällen der Fall sein kann.

Häufige Anzeichen für Einsamkeit bei Frauen:

  • ein negatives Selbstbild haben
  • Gefühle der Unruhe
  • Verlust des Selbstvertrauens
  • enge Beziehungen zu anderen zu besonders bemüht zu pflegen oder aufzubauen
  • Vermehrte Nutzung sozialer Medien
  • Häufige Selbstzweifel
  • Man fühlt sich schnell von etwas belastet

Einsamkeit bei Männern

Man geht davon aus, dass Einsamkeit bei Männern häufig unterschätzt wird und dass sie wahrscheinlich in ähnlichem Maße von Einsamkeit betroffen sind wie Frauen. Ein wichtiger Unterschied scheint zu sein, dass Männer weniger häufig über die Einsamkeit sprechen als Frauen.

Häufige Anzeichen für Einsamkeit bei Männern:

  • Missbrauch von Substanzen wie Alkohol, illegalen Drogen oder verschreibungspflichtigen Medikamenten
  • Riskantes Verhalten
  • Erhöhte Aggression
  • Sich von geliebten Menschen abkoppeln
  • Weniger Energie und zunehmende Müdigkeit
  • Verärgerung über kleine Unannehmlichkeiten
  • Geringes Selbstwertgefühl
  • Häufige Langeweile oder Desinteresse
  • Mangelnde Motivation oder Unproduktivität

Einsamkeit bei Kindern

Kinder reagieren  in der Regel anders auf Einsamkeit als Erwachsene. Das Alter eines Kindes wirkt sich auf die Art und Weise aus, wie es mit Einsamkeit umgeht und welche Anzeichen es zeigt.

Während ein jüngeres Einzelkind vielleicht anhänglicher wird, kann ein älteres Kind oder ein Teenager aus Frustration über seine Einsamkeit um sich schlagen.

Zu den Anzeichen für Einsamkeit bei Kindern gehören:

  • Sie erfinden imaginäre Freunde, um den Mangel an echten Freunden auszugleichen
  • Sie wirken anhänglich oder bitten sie öfter als sonst, mit ihnen zu spielen
  • Sie suchen Ihre Aufmerksamkeit, indem sie sich daneben benehmen, sich albern verhalten oder Sie unterbrechen, obwohl sie wissen, dass sie es nicht sollten
  • Sie sind ängstlich oder unsicher
  • Sie weinen häufiger als andere Kinder in ihrem Alter
  • Sie wollen immer in der Nähe ihrer Eltern/Erziehungsberechtigten sein
  • Sie sind leichter ablenkbar
  • Sie haben wenige enge Freunde
  • Sie schikanieren oder mobben andere Kinder in ihrem Alter
  • Gefühle von Angst oder Traurigkeit, einschließlich Depression
  • Zurückgezogenes oder untypisch launisches Verhalten
  • Störungen des Schlafverhaltens oder der Essgewohnheiten
  • Verschlechterung der körperlichen Gesundheit
  • Geringes Selbstwertgefühl
  • Plötzliche Gewichtszunahme oder -abnahme
  • Selbstmordgedanken oder ein Gefühl der Hoffnungslosigkeit
  • Rückzug in ihr Zimmer für längere Zeiträume
  • Sie wirken traurig zu sein
  • Sie haben keine Freunde, mit denen sie außerhalb der Schule etwas unternehmen können
  • Sie treffen sich nicht mehr mit Freunden, mit denen sie früher viel Zeit verbracht haben
  • Sie haben ein schlechtes Selbstbild und sprechen oft sehr negativ über sich selbst

Einsamkeit bei Senioren

Während ein höherer Prozentsatz älterer Frauen über Einsamkeit berichtet als Männer, berichtet eine größere Anzahl älterer Männer (über 50 Jahre alt) über ein mittleres bis hohes Maß an sozialer Isolation

Ob sie sich einsam fühlen, weil sie allein leben, mit gesundheitlichen Problemen zu kämpfen haben oder sich auf einen neuen Lebensabschnitt einstellen müssen – Einsamkeit bei älteren Menschen ist weit verbreitet. Viele ältere Menschen teilen anderen – wenn auch indirekt – mit, dass sie sich einsam fühlen. Dies kann dazu führen, dass sie mehr (oder weniger) mit geliebten Menschen sprechen, je nachdem, was ihrem typischen Verhalten entgegengesetzt ist.

Häufige Anzeichen für Einsamkeit bei Senioren:

  • Weniger essen oder wenig bis kein Interesse am Essen zeigen
  • Suche nach mehr körperlicher Wärme durch häufige Bäder, wärmere Lufttemperaturen im Haus oder schwerere Kleidung und Decken
  • Vernachlässigung von Hobbys, die ihnen früher Spaß gemacht haben
  • Negative Diskussionen über die Gegenwart und Zukunft
  • Sie sprechen darüber, dass sie sich von der Welt um sie herum abgekoppelt fühlen
  • Sie verbringen die meiste Zeit allein
  • Sie sprechen oder unterhalten sich mehr oder weniger häufig mit Angehörigen – je nachdem, was das Gegenteil ihres normalen Verhaltens ist
  • Sie sind frustriert und sind schnell verärgert
  • Veränderungen oder Verschlechterung der körperlichen Gesundheit
  • Häufigeres Schlafen

WIR HELFEN IHNEN

Nehmen Sie kontakt auf, um mit einem unserer Spezialisten zu sprechen. Wir möchten Ihre Probleme verstehen und aufzeigen wie unser personalisiertes stationäres Behandlungsprogramm Ihnen dabei helfen kann.

EINZIGARTIGE METHODE

Ein erfolgreiches und bewährtes Konzept, das sich auf die zugrunde liegenden Ursachen konzentriert
Ein Kunde Konzept
DATENSCHUTZ & DISKRETION
Umfassende Anamnese
Massgeschneidertes Programm um den Ursachen auf den Grund zu gehen
Biochemische Restauration
Holistischer Ansatz
Neueste technologiebasierte Therapien
24/7 live-in Berater
Private Luxusresidenz
persönlicher Chef & Diätplan

NACHHALTIGES KONZEPT

0 Vorher

Anfrage senden

0 Vorher

Therapieziele definieren

1 Woche

Umfassende Anamnese & Entzug

1-4 Woche

Medizinische & Psychologische Therapien

4 Woche

Familientherapie

5-8 Woche

Nachsorge

12+ Woche

Auffrischungsbesuche

Akkreditierungen & Medien

 
AMF
British Psychological Society
COMIB
COPAO
EMDR
EPA
FMH
ifaf
Institut de terapia neural
MEG
Neurocare
OGVT
pro mesotherapie
PsychologyToday
Red GDPS
SEMES
SSP
SFGU
WPA
SMGP
ssaamp
Somatic Experiencing
PsychReg
DeluxeMallorca
Businessinsider
ProSieben
Sat1
Focus
Taff
Techtimes
Highlife
abcMallorca
LuxuryLife
Views