9 Minuten

Bearbeitet & klinisch überprüft vom THE BALANCE Team
Fakten geprüft

Bei Menschen, die Angst haben, sich in hohen Gebieten wohlzufühlen, kann dies zu teils starkem Schwindel führen. Die Höhenangst ist durch eine extreme Furcht des Blickes in ein Tal oder in die Tiefe zu schauen. Bei der Höhenangst, fachmännisch Agoraphobie genannt, können durch das Gefühl der Angst auch durch Begleitsymptome, doch diese Symptome treten nicht bei jedem Betroffenen auf. Zumeist zeigt sich jedoch Schwindel,  Schweißausbrüche sowie einem Engegefühl in der Brust. Auch Benommenheit und Atemnot treten auf.

Die Höhenangst bildet sich dann aus, wenn der Patient sich in einer großen Höhe – einem Kirchturm, einer Brücke oder steilen Abhängen – befinden. In vielen Fällen ist das Verhalten der Betroffenen von einem hilfesuchenden Verhalten geprägt und oftmals auch von anderen Ängsten geplagt sind. Da es sich bei einer Höhenangst um einen Höhenschwindel handelt, der auf nachvollziehbaren biologischen Grundlagen basiert. 

Grundsätzlich besitzt jeder Mensch irgendeine Art der Angst. Die Höhenangst – auch Akrophobie genannt – ist eine der am häufigsten auftretenden Phobien. Dabei sollte jedoch beachtet werden, dass normale Ängste nicht so stark ausgeprägt sind und oftmals nicht den Situationen angemessen erscheinen. Diejenigen, die von einem Anflug von Angst betroffen sind, empfinden ein normales Empfinden einer Angst, diejenigen, die eine der Situation gegenüber als unangemessen eingeschätzt werden, beispielsweise kommt es übermäßigen Angstattacken, wenn Betroffene von einem 20-stöckigen Hochhaus oder einem Fernsehturm nach unten blicken.

Wenn Patienten von einer Höhenangst betroffen sind, leiden sie sowohl unter körperlich als auch psychischen Problemen, insgesamt kommt es in beängstigenden Situationen an einer erhöhten Herzfrequent, aber auch zu Herzrasen, stärkerer Atmung und Fieber. Gleichzeitig kann es zu Schwindel, Übelkeit, Zittern bis zu Ohnmacht kommen, auch wenn Phobiker die Situation als sehr viel bedrohlicher einschätzen.

Selbst im Alltag schränkt die Höhenangst das Leben sehr weit ein. In einer besonders starken Ausprägung ist es für die Betroffenen sogar schon Ängste, wenn sie eine Glühbirne einer Deckenlampe austauschen müssen. Oftmals ist es für Menschen, die oftmals nicht in der Lage sind, sich in einer großen Höhe aufzuhalten, schwierig, sich in einer Höhe aufzuhalten. Es kann – neben Ängsten – auch zu Panikattacken oder einer Platzangst kommen. Der Hauptgrund darin liegt daran, dass die Höhenangst oftmals oder der einen bzw. anderen Ängsten verbunden ist und sie gemeinsam auftreten. Dabei ist es notwendig herauszufinden, dass jeder Mensch unter Ängsten leidet, selbst wenn das Gefühl der stärkeren. Steigen diejenigen, die unter einer Höhenangst leiden, auf einen Turm oder andere hohe Bereiche, passiert es häufig, dass die Angst als heftiger wahrgenommen wird und die Folgen für die Betroffenen deutlicher ein Risiko darstellen.

Etwa jeder Fünfte leidet unter einer Höhenangst. Und das nicht umsonst, denn viele Menschen leiden bereits unter dem Gedanken, sich in der Höhe zu befinden. Dies ist ein grundlegendes Gefühl der Erkrankten und Menschen im Allgemeinen. Doch woher kommt die Höhenangst und was kann man gegen sie tun? Grundsätzlich gilt, dass es viele Ursachen gibt, die eine Höhenangst hervorrufen kann und es gibt verschiedene Schweregrade.

Zumeist liegen die Ursachen in der frühen Kindheit des Betroffenen, die bis in ihr Erwachsenenalter noch Probleme mit der Verarbeitung von Traumata oder einer genetisch angeborenes Problem. Auch Menschen, die mit neuen Situationen konfrontiert sind, kann es bei Menschen, die ängstlich oder unsicher sind, entsteht durch die Höhenangst ein belastendes Szenario, die den Betroffenen sehr zu schaffen machen. Ein wichtiges Kriterium einer Höhenangst liegt darin, dass das Gefühl der Angst als stärker eingeschätzt wird als es tatsächlich ist und es dadurch zu krankhaften Symptomen kommt.

Es existieren mehrere Höhenangst-Symptome, wobei verschiedenen Angst- und Panikattacken auftreten. Sie zeigen sich allgemein in Situationen, die mit Höhe assoziiert sind. Dabei kann das Auftreten einer solchen Erkrankung die folgenden Symptome körperlicher und psychischer Art und einem unterschiedlichen Schweregrad zeigen:

  • Massives Angstgefühl, das selbst das Stehen  auf einem Stuhl unmöglich macht
  • Mögliche Begleitsymptome sind Beklemmung oder Unruhe
  • Mehrere Phobien treten gleichzeitig auf, die hauptsächlich körperliche Symptome haben

Zu den körperlichen Symptomen gehören die folgenden, die es für die Betroffenen schwierig macht, ihren Alltag optimal zu gestalten. 

  • Kribbeln in den Extremitäten
  • Schwitzen
  • Schwindel
  • Übelkeit
  • Atemnot, Herzrasen und Hyperventilation

Die Symptome, die bei einer Höhenangst auftreten, sind denen eines Herzinfarkt. Daher ist es notwendig, dass andere medizinischen Ursachen ausgeschlossen werden, die auf eine Diagnose hindeuten würden. Treten die Angstattacken wiederholt auf, können sich weitere Symptome ausbilden. Typisch ist die Vermeidung von Situationen, in den sich die Höhenangst zeigt.

Höhenangst im Alter

Diejenigen, die einer Höhenangst im Alter leidet, sind besonders stark betroffen, auch wenn es bisher noch nicht klar ist, aus welchen Gründen die Höhenangst im Alter erhöht ist. Dabei setzt die Angst vor dem Abgrund erst im steigenden Lebensalter eine Rolle, da es in diesen Fällen schnell eine Höhenangst einsetzen, auch wenn die Höhenangst oftmals erst in einem erhöhten Lebensalter eintreten können. In vielen Fällen manifestieren sich die meisten Angststörungen – wie die Höhenangst – erst im letzten Lebensdrittel auf. Aber auch im späteren Lebensalter können sie noch auftreten. Ängste aus dem Kindesalter verschwinden andererseits manchmal auch einfach wieder.

Insgesamt gilt, dass Menschen in einem hohen Alter eher an einer Höhenangst leiden als Menschen, die ein hohes Alter noch nicht erreicht hat. Zudem verhalten sich die Personen, die bereits älter sind, zunehmend vorsichtig. Eine Untersuchung hat herausgefunden, dass die 

Die Höhenangst wird in den meisten Fällen durch negative Kindheitserlebnisse ausgelöst, wodurch die Ängstlichkeit, die fehlende Fähigkeit für das Risikomanagement oder eine Begünstigung von einem mangelnden Selbstbewusstsein. Auch Menschen, die generell ängstlich oder nicht in der Lage sind oder über ein mangelndes Risikomanagement sowie ein mangelndes Selbstbewusstsein haben, um gegen  die Höhenangst bekämpfen zu können. Um die Höhenangst besiegen zu können, helfen einginge praktische Tipps, die wesentlich zur Besserung beitragen können:

  1. Atmung nur langsam durchführen, sodass die Ausatmung später gelähmt wird. Es ist vielmehr wichtig, dass Betroffene langsam ein- und ausatmen. Dadurch wirkt es entspannend auf die Menschen mit Höhenangst fühlen sich besser. Wichtig wäre es alternativ, dass sich die Erkrankten ablenken, sodass die Angst in den Hintergrund rückt.
  1. Zwei weitere Faktoren, die sich positiv auf den Körper auswirken, ist eine erhöhte Entspannung und Ablenkung, wobei selbst Kleinigkeiten – wie das Trinken eines Glases Wasser – sich positiv auf den gesamten Organismus auswirkt. Auch die Spannung eines einzelnen Körperteils können dazu führen, dass die Entspannung wieder einsetzt.
  1. Menschen, die unter einer Höhenangst leiden, bedrückt die Patienten . Die unangenehme Gefühle, doch es geht, den Umgang und das Verhalten gegenüber der Angst vollständig akzeptiert werden. Auf bestehende Ängste sollten von dem Erkrankten eingegangen werden, wobei die Behandlung durch eine Verhaltenstherapie durchgeführt sein sollte.

An dieser Stelle sollte jedoch noch einmal auf die unterschiedlichen Formen eingegangen werden, zumal eine Höhenangst nicht mit einem Höhenschwindel gleichzusetzen ist. Der Höhenschwindel entwickelt sich, wenn das Gehirn in sich widersprüchliche Informationen enthält. Schon ein Blickwechsel kann dazu führen, dass es zu einem Höhenschwindel kommt. Bei Menschen, die unter Höhenangst leiden, wobei der Höhenschwindel bei bestehender Höhenangst die Angstsymptome sogar noch weiter verschlimmern können.

Grundsätzlich gilt, dass es bei leichteren Formen der Höhenangst auch möglich ist, allerdings gelinkt dies nicht allen Betroffenen. Zudem müssen sie sowohl einen ausreichenden Mut und eine den absoluten Wunsch zu einer Änderung haben, um die Höhenangst bekämpfen zu können. Nur so wird es den Patienten gelingen, eine bestehende Höhenangst überwinden zu können. 

Ob jemand eine echte Höhenangst hat oder lediglich schwindlig ist, wenn er sich in der Höhe befindet, kann herausgefunden werden. Wichtig ist, dass sich die Patienten herausfordern, aber sich nicht unter Druck setzt. Dabei sollten sich die Menschen Schritt für Schritt an die Höhe gewöhnen, denn es braucht eine Weile, bis sich die Änderungen im Gehirn anpassen.

Wer unter einer Höhenangst leidet, hat oftmals noch Probleme, da sie sporadisch immer noch unter Schüben leiden, die sich mit ein paar Tricks beheben lassen können. Diese Tricks unterstützen bei der Heilung:

  • Atmung verlangsamen: Wenn die Angst kommt, vergessen Betroffene schnell, auszuatmen. Steuer bewusst gegen, indem das Ein- und Ausatmen langsam. Das beruhigt. Wenn die Patienten auf dem Atem konzentrieren, rückt die Angst in den Hintergrund.
  • Ablenken: Effizient ist den Ablenkungen ist das Trinken eines Glases Wasser kann ablenken. Auch das Ansehen eines Videos auf YouTube unterdrückt Ängste. 
  • Entspannen: Spanne bewusst einzelne Körperteile an und entspanne sie später wieder. 
  • Akzeptanz: Klar, die Angst ist unangenehm. Allerdings ist es sehr viel sinnvoller, die aktiven Angstgefühle anzunehmen und zu akzeptieren.

Viele Betroffene glauben, dass sie keinerlei Chance zur Bekämpfung einer Bekämpfung der Höhenangst gibt, allerdings ist dies nicht der Fall. Wenn eine Verhaltenstherapie nicht ausreicht, wobei bei Phobien wobei die verhaltenstherapeutische Behandlung. In vielen Bereichen ist es verläuft in den meisten Fällen über eine Verhaltenstherapeutische Therapie. Zu dieser Behandlung wird zumeist auf eine Art erfolgt, diese Art ähnelt der Hyposensibilisierung bei Allergien. Diese Verhaltenstherapie, aber auch die Exposition sind besonders effizient.

Wie die Therapie durchgeführt wird, hängt sich vermehrt von der Angstsituation ab. Bei einer lähmenden Panik bewährt sich die Simulation der gefürchteten Situation. Auf diese Weise können wird es für die Personen die ängstliche Situation, die Ängste besser in den Griff zu bekommen. Auf diese Weise wird es diesen  Patienten  deutlich, wobei Atemübungen helfen, mit den Angst-Übungen mit therapeutischer Hilfe, sodass es für die Patienten möglich wird, mit ihren Ängsten umzugehen. Das Auseinandersetzen mit der angsteinflößenden Situation werden nachteilige Gedanken bekämpft:

  1. Atemübung: Tief Ein- und Ausatmen, schließlich haben schließlich ist die Lunge immer dabei. Symptomunterbrechend wirkt sich die bewusste Steuerung der Atemtiefe aus.
  2. Realitätsabgleich: Wenn Sicherheit besteht, können die Patienten gleichzeitig mit der Realitätsprüfung starten. Die Betroffenen schärfen ihre fünf Sinne

Menschen haben einen natürlichen Respekt vor großen Höhen, die eine Gefahr für Leib und Leben darstellen. Dabei erhalten die Kinder schon aufgrund der elterlichen Einstellungen, dass es sich bei Höhen um ein Gefahrenpotenzial handelt und sie erhalten ein Wissen darüber, welche Höhen als gefährlich erachtet werden und welche als ungefährlich eingeschätzt werden. Eine Angst kann jedoch auch durch die Entwicklung eines Traumas entstehen, sodass sich viele Erwachsene, die beispielsweise als Dachdecker auf Dächern tätig sind.

FAQs

EINZIGARTIGE METHODE

Ein erfolgreiches und bewährtes Konzept, das sich auf die zugrunde liegenden Ursachen konzentriert
1 - Ein Kunde Konzept
2 - DATENSCHUTZ & DISKRETION
3 - Umfassende Anamnese
4 - Massgeschneidertes Programm um den Ursachen auf den Grund zu gehen
5 - Biochemische Restauration
6 - Holistischer Ansatz
7 - Neueste technologiebasierte Therapien
8 - 24/7 live-in Berater
9 - Private Luxusresidenz
10 - persönlicher Chef & Diätplan

NACHHALTIGES KONZEPT

0 Vorher

Anfrage senden

0 Vorher

Therapieziele definieren

1 Woche

Umfassende Anamnese & Entzug

1-4 Woche

Medizinische & Psychologische Therapien

4 Woche

Familientherapie

5-8 Woche

Nachsorge

12+ Woche

Auffrischungsbesuche

Akkreditierungen & Medien

 
AMF
British Psychological Society
COMIB
COPAO
EMDR
EPA
FMH
ifaf
Institut de terapia neural
MEG
Neurocare
OGVT
pro mesotherapie
PsychologyToday
Red GDPS
SEMES
SSP
SFGU
WPA
SMGP
ssaamp
Somatic Experiencing
PsychReg
DeluxeMallorca
Businessinsider
ProSieben
Sat1
Focus
Taff
Techtimes
Highlife
abcMallorca
LuxuryLife
Views