10 Minuten

Bearbeitet & klinisch überprüft vom THE BALANCE Team
Fakten geprüft

Die schizoide Persönlichkeitsstörung zählt zum Cluster A der Persönlichkeitsstörungen. Dies bedeutet, dass die Symptome tiefgreifend und lang anhaltend sind. Die schizoide Persönlichkeitsstörung zeichnet sich insbesondere dadurch aus, dass man sich von sozialen Beziehungen loslöst und Schwierigkeiten hat, Gefühle auszudrücken. Menschen, die an dieser Störung leiden, können in engen Beziehungen desinteressiert oder apathisch wirken. Sie scheinen auch nicht die gleiche Freude an sozialen Beziehungen zu haben wie andere. Leider treffen viele der Merkmale für eine schizoide Persönlichkeitsstörung auch auf andere Störungen des Clusters A zu. Daher ist es wichtig sich gründlich über die Störung zu informieren, wenn Sie mehr darüber lernen wollen, oder herausfinden möchten, wie Sie einem schizoiden Angehörigen oder Bekannten unterstützen können.

Das Hauptmerkmal von Menschen mit schizoider Persönlichkeitsstörung ist die Abwesenheit von und Gleichgültigkeit gegenüber zwischenmenschlichen Beziehungen. Es gibt ein durchdringendes Muster der Loslösung von sozialen Beziehunge. Die Betroffenen zeigen sich oft zurückgezogen und einsam, suchen wenig Kontakt zu anderen und sind mit den Kontakten, die sie haben, wenig oder gar nicht zufrieden, ganz gleich, worum es geht. Die Patienten verbringen oft die meiste Zeit allein und entscheiden sich gegen jegliche Aktivitäten, die den Kontakt mit anderen Menschen beinhalten. Personen mit schizoiden Persönlichkeiten zeigen auch eine ausgeprägte Einschränkung in ihrer Fähigkeit für Mitgefühl. Sie wirken oft langsam und lethargisch.

Wenn sie sprechen, dann häufig langsam und monoton und mit wenig Ausdruck. Diese Personen zeigen trotz äußerer Ereignisse selten Stimmungsschwankungen. Die Stimmung, die sie zeigen, ist im Allgemeinen mäßig negativ, mit weder ausgeprägten positiven noch negativen Veränderungen. Schizoide Menschen neigen nicht zum Aufbau enger Beziehungen, weder sexueller noch platonischer Art. Es ist wichtig zu betonen, dass eine solche Symptomatik auf einem Erfahrungskontinuum liegt, ebenso wie die Überzeugungen, die hinter diesen Merkmalen stehen. Personen, die „Einzelgänger“ sind, können nur dann als schizoid angesehen werden, wenn diese Eigenschaften wenig hilfreich und unflexibel sind und der Person erhebliche Probleme in ihrem Leben oder im Affekt bereiten. 

Ein hohes Maß an Introvertiertheit stellt keine schizoide Persönlichkeitsstörung dar, es sei denn, das Hauptmerkmal der Gleichgültigkeit gegenüber Beziehungen ist ebenfalls vorhanden. Um eine Diagnose für schizoide Persönlichkeitsstörung zu rechtfertigen, muss die Person unflexibel sein und sich nicht anpassen können, was zu einer Belastung für die Person führt. 

Es gibt nur wenige Forschungsarbeiten über Menschen mit schizoiden Persönlichkeiten, was vielleicht daran liegt, dass diese Störung in der Allgemeinbevölkerung relativ selten vorkommt. Studien kamen zum Entschluss, dass die Prävalenz der schizoiden Persönlichkeitsstörung zwischen 0,7 und 4,5 % liegt. Im Allgemeinen weisen die Studien auf eine problematische geringe interne Konsistenz des Konstrukts der schizoiden Persönlichkeit hin.

Andere Studien wurden durch eine unzureichende Stichprobengröße für die Durchführung statistischer Analysen beeinträchtig. Darüber hinaus argumentieren Forscher, dass Menschen mit schizoider Persönlichkeitsstörung nur selten die Aufmerksamkeit psychosozialer Dienste auf sich ziehen, es sei denn, ihre soziale Isolation, ihre Selbstvernachlässigung und ihr bizarres zwischenmenschliches Verhalten stellen für sie oder ihre Familie eine erhebliche Belastung dar. Somit könnte die erhebliche Vermeidung von psychosozialen Diensten eines der Hindernisse für die Nutzung empirischer Forschung bei Personen mit schizoider Persönlichkeitsstörung sein.

Die Diagnosekriterien für schizoide Persönlichkeitsstörung nennen als primäre diagnostische Merkmale ein lang anhaltendes Muster der Loslösung von und Gleichgültigkeit gegenüber zwischenmenschlichen Beziehungen, begleitet von einer erheblich eingeschränkten Bandbreite an ausgedrückten Emotionen in sozialen Situationen. Es gibt wenig Interesse an Interaktionen mit anderen Menschen. Menschen mit einer schizoiden Persönlichkeitsstörung leiden in der Regel nicht unter der Abwesenheit von Beziehungen, können aber durch den Druck anderer, z. B. von Familienmitgliedern, wegen ihres mangelnden Engagements gestört werden. 

Die Symptomatik der schizoiden Persönlichkeitsstörung kurz und bündig

  1. Der Betroffene zeigt keinen Wunsch oder keine Freude an engen Beziehungen, die

die Zugehörigkeit zu einer Familie umfassen kann

  1. Der Betroffene wählt, wenn möglich, immer einsame Aktivitäten
  2. Der Betroffene hat wenig, wenn überhaupt, Interesse an sexuellen Beziehungen mit

einer anderen Person

  1. Der Betroffene scheint, wenn überhaupt, nur an wenigen Aktivitäten Freude zu haben, selbst an Hobbys oder Aktivitäten, an denen die meisten Menschen Freude haben
  2. Der Betroffene hat keine engen Freunde oder Vertrauten, mit der möglichen

Ausnahme von Verwandten ersten Grades

  1. Der Betroffene scheint gegenüber dem Lob oder der Kritik anderer gleichgültig zu sein

anderen gleichgültig

  1. Der Betroffene zeigt emotionale Kälte oder Abgeklärtheit. Er kann den Anschein erregen keine Emotionen zu haben

Leider kommt es oft vor, dass die schizoide Persönlichkeitsstörung fehldiagnostiziert wurde. Es gibt viele andere Störungen deren Symptome sich mit jenen der schizoiden Persönlichkeitsstörung überlappen.

Sowohl die schizoide Persönlichkeitsstörung als auch die ängstlich vermeidende Persönlichkeitsstörung zeichnen sich durch einen Mangel an engen zwischenmenschlichen Beziehungen aus und gehen vielen einsamen Tätigkeiten nach. Der Unterschied lässt sich jedoch durch die Frage nach dem Wunsch einer Person nach solchen Beziehungen herausfinden. Personen mit ängstlich  vermeidenden Persönlichkeiten vermeiden solche Beziehungen aus Angst vor Ablehnung und Kritik. Personen mit schizoider Persönlichkeitsstörung fürchten sich zwar auch vor Kritik und Ablehnung, wünschen sich aber keine solchen Beziehungen, so dass diese selbst erzwungene Einsamkeit für sie weniger problematisch erscheint.

Eine Person mit einer schizoiden Persönlichkeitsstörung beschreibt ein rationales Desinteresse und ein vages Misstrauen, das sich hinter ihrer Vermeidung anderer verbirgt, im Gegensatz zu einer klaren Reihe von Überzeugungen hinsichtlich der Bösartigkeit anderer, die bei psychotischen Störungen auftreten können oder für eine paranoide Persönlichkeit charakteristisch sind. Der Rückzug von anderen wird häufig vor der Entwicklung einer psychotischen Störung beobachtet.

Wenn solche Diagnosen vorliegen, muss die Persönlichkeitsstörung vor dem Auftreten der psychotischen Symptome vorhanden gewesen sein und fortbestehen, wenn die psychotischen Symptome in Remission sind, um die zusätzliche Diagnose einer schizoiden Persönlichkeitsstörung zu stellen. Es ist wichtig anzumerken, dass, wenn eine schizoide Persönlichkeitsstörung nicht erkannt wird, eine Person möglicherweise eher negative Symptome einer Schizophrenie zeigt als ein Desinteresse oder eine Reihe von Verhaltensweisen, die darauf abzielen, negative Reaktionen von anderen zu vermeiden.

Sowohl bei der schizoiden Persönlichkeitsstörung als auch bei der schizotypischen Persönlichkeitsstörung ist ein vermindertes Maß an sozialen Interaktionen festzustellen. Menschen mit schizotypischen Persönlichkeiten haben jedoch seltsame Überzeugungen und Wahrnehmungserfahrungen, magisches Denken und Verhalten sowie ein ungewöhnlich individualistisches Erscheinungsbild. Menschen mit schizoider Persönlichkeitsstörung wirken unnahbar, distanziert und unauffällig. Subklinische psychotische Symptome sind bei Personen mit schizoider Persönlichkeitsstörung nicht vorhanden. 

Es kann sehr schwierig sein, zwischen einer schizoiden Persönlichkeitsstörung und einer leichten Autismus-Spektrum-Störung zu unterscheiden, da beide schwerwiegende Beeinträchtigungen der sozialen Interaktion, stereotype Verhaltensweisen und Interessen aufweisen. Es kann sein, dass eine umfassende Anamnese die meisten Informationen für die Differenzialdiagnose liefert. Autismus zeigt sich in der Regel in der frühen Kindheit, während schizoide Züge selten vor der mittleren Kindheit auftreten. Auch wenn sich das Erscheinungsbild ähnelt, ist die Literatur eindeutig, dass diese Störungen auf völlig unterschiedlichen Ursachen beruhen, wobei bei Autismus eindeutig entwicklungsneurologische Faktoren eine Rolle spielen und bei der schizoiden Persönlichkeitsstörung eine explizite psychologische Grundlage vorliegt.

Häufig gibt es Komorbiditäten

Menschen mit einer schizoiden Persönlichkeitsstörung leiden häufig auch an anderen Störungen, die gleichzeitig auftreten. Depressionen und Angstzustände sind bei schizoider Persönlichkeitsstörung relativ häufig anzutreffen. Diese Störungen werden häufig durch Gesprächstherapie und medikamentöse Behandlung behandelt. Eine wirksame Behandlung dieser gleichzeitig auftretenden Störungen kann auch dazu beitragen, den Patienten mit schizoider Persönlichkeitsstörung eine gewisse Erleichterung zu verschaffen.

Die schizoide Persönlichkeitsstörung ist ein chronisches, lebenslanges Verhaltensmuster, das seinen Ursprung in der Kindheit hat. In der Literatur wird vermutet, dass spezifische anatomische Anomalien und biochemische oder mit Neurotransmittern assoziierte Krankheiten bei der Entwicklung dieser Störung eine Rolle spielen; diese sind jedoch zum jetzigen Zeitpunkt rein spekulative Überlegungen.

Einiges deutet darauf hin, dass die Persönlichkeitsstörungen des Clusters A gemeinsame genetische und umweltbedingte Risikofaktoren haben, und es gibt eine erhöhte Prävalenz der schizoiden Persönlichkeitsstörung bei Verwandten von Menschen mit Schizophrenie und schizotypischer Persönlichkeitsstörung. Zwillingsstudien mit Merkmalen der schizoiden Persönlichkeitsstörung (z. B. geringe Kontaktfreudigkeit und geringe Warmherzigkeit) legen nahe, dass diese vererbt werden. Neben diesen indirekten Hinweisen liegen die Schätzungen der direkten Heritabilität der schizoiden Persönlichkeitsstörung zwischen 50 und 59 %. 

Der Zusammenhang zwischen schizoider Persönlichkeitsstörung und Untergewicht kann ebenfalls auf die Beteiligung biologischer Faktoren hinweisen. Im Allgemeinen sind pränatale kalorische Unterernährung, Frühgeburtlichkeit und ein niedriges Geburtsgewicht Risikofaktoren für die Entstehung psychischer Störungen und können auch zur Entwicklung einer schizoiden Persönlichkeitsstörung beitragen. Bei Personen, die eine traumatische Hirnverletzung erlitten haben, besteht ebenfalls ein Risiko für die Entwicklung von Merkmalen einer schizoiden Persönlichkeitsstörung. Andere historische Forscher hatten die Hypothese aufgestellt, dass eine übermäßig perfektionistische, lieblose oder vernachlässigende Erziehung eine Rolle spielen könnte.

Wenn ein Partner oder Angehöriger sich wegen einer schizoiden Persönlichkeitsstörung in Behandlung begibt, ist es wichtig, seine Unterstützung zum Ausdruck zu bringen. Wenn Sie Ihrem Freund oder Familienmitglied anbieten, zu den Terminen zu gehen, sie zur Behandlung zu fahren oder ihnen ausführlich zuzuhören, wenn sie über ihre Erfahrungen sprechen , können Sie ihnen zeigen, dass Sie für sie da sind.

Die Unterstützung von Menschen mit schizoider Persönlichkeitsstörung kann auch darin bestehen, sie zu ermutigen, sich um evidenzbasierte Behandlungsmethoden zu bemühen, einschließlich Selbsthilfegruppen. Eine Selbsthilfegruppe, die sich aus anderen Menschen mit schizoider Persönlichkeitsstörung zusammensetzt, kann ein sicherer Ort sein, um Gefühle der Isolation zu überwinden, soziale Fähigkeiten zu verbessern und gesunde soziale Beziehungen aufzubauen.

Wenn sich ein geliebter Mensch in Behandlung befindet, ist es auch für die Betreuer wichtig, Unterstützung zu finden. Eines der besten Dinge, die Pflegende tun können, ist, realistische Erwartungen an die Beziehung zu entwickeln. Es ist wichtig zu verstehen, dass der Grad der emotionalen Nähe, den ein Freund oder ein Familienmitglied zu einer Person mit schizoider Persönlichkeitsstörung entwickeln kann, begrenzt sein kann.

Bei der Pflege einer Person mit schizoider Persönlichkeitsstörung kann es verlockend sein, sich mit ihr auf die gleiche Weise zu beschäftigen wie in anderen Beziehungen. Der Versuch, eine Beziehung zu einer Person mit schizoider Persönlichkeitsstörung auf diese Weise zu führen, kann jedoch Druck auf die andere Person ausüben. Eine Person mit dieser Störung genießt es eher, an Aktivitäten teilzunehmen, die kein emotionales Engagement erfordern. Neutrale, nicht emotional aufgeladene gemeinsame Aktivitäten zu finden, kann den Druck mindern und Ihnen helfen, eine authentischere Beziehung aufzubauen.

Wie in der Einleitung erwähnt, sind Persönlichkeitsstörungen chronisch und tiefgreifend und daher mit suboptimalen Prognosen verbunden. Im Idealfall lässt sich der Patient auf eine langfristige Psychotherapie ein und engagiert sich ausreichend, ohne dass es zu nennenswerten Phasen der Isolation kommt. Aber selbst dann ist es unwahrscheinlich, dass der Patient jemals Freude am sozialen Engagement haben wird.

Es gibt noch keine Behandlungsmethode, die für die Behandlung der schizoiden Persönlichkeitsstörung einheitlich angewandt wird. Dennoch deuten einige Studien darauf hin, dass eine Psychotherapie dazu beitragen kann, die zurückgezogene Natur dieser Störung zu verbessern. Eine Pharmakotherapie kann eine Option sein, um komorbide Erkrankungen wie Depressionen zu behandeln. Es ist die Aufgabe des Arztes, die maladaptiven Verhaltensmuster des Patienten taktvoll hervorzuheben und zu verdeutlichen. Im Idealfall ermutigt der Therapeut den Patienten, neue Verhaltensweisen zu entwickeln, um seinen angeborenen maladaptiven Impulsen entgegenzuwirken. Leider wird die schizoide Persönlichkeitsstörung im Vergleich zu anderen Persönlichkeitsstörungen kaum beachtet, so dass es nur wenige und unzureichend erforschte Behandlungsmöglichkeiten gibt.

Psychotherapie

Eine Psychotherapie in Form einer Gesprächstherapie kann Menschen mit schizoider Persönlichkeitsstörung helfen, engere Beziehungen zu entwickeln, indem sie ihre negativen Überzeugungen in Frage stellt und den emotionalen Ausdruck fördert.

Expositionstherapie

Wenn eine Person mit schizoider Persönlichkeitsstörung eine Behandlung sucht und motiviert ist, Bewältigungsstrategien zu erlernen, ist die Expositionstherapie eine wirksame Option. Bei der Expositionstherapie wird der Patient langsam an unangenehme Situationen gewöhnt. Bei der schizoiden Persönlichkeitsstörung zielt diese Therapietechnik darauf ab, das Unbehagen in sozialen Situationen langsam zu verringern.

Gruppentherapie

Gruppentherapie ist ein gängiger Ansatz für viele psychische Störungen und Menschen, die mit Suchtproblemen zu kämpfen haben. Eine Gruppentherapie im herkömmlichen Sinne, wie sie bei Menschen mit anderen Diagnosen angewandt wird, kann jedoch für Menschen mit schizoider Persönlichkeitsstörung unwirksam sein, da sie sich in einer Umgebung mit anderen Menschen wahrscheinlich bedroht fühlen würden.

EINZIGARTIGE METHODE

Ein erfolgreiches und bewährtes Konzept, das sich auf die zugrunde liegenden Ursachen konzentriert
1 - EIN KUNDE KONZEPT
2 - DATENSCHUTZ & DISKRETION
3 - UMFASSENDE ANAMNESE
4 - MASSGESCHNEIDERTES PROGRAMM UM DEN URSACHEN AUF DEN GRUND ZU GEHEN
5 - BIOCHEMISCHE RESTAURATION
6 - HOLISTISCHER ANSATZ
7 - NEUESTE TECHNOLOGIEBASIERTE THERAPIEN
8 - 24/7 LIVE-IN BERATER
9 - PRIVATE LUXUSRESIDENZ
10 - PERSÖNLICHER CHEF & DIÄTPLAN

NACHHALTIGES KONZEPT

0 Vorher

Anfrage senden

0 Vorher

Therapieziele definieren

1 Woche

Umfassende Anamnese & Entzug

1-4 Woche

Medizinische & Psychologische Therapien

4 Woche

Familientherapie

5-8 Woche

Nachsorge

12+ Woche

Auffrischungsbesuche

Akkreditierungen & Medien

 
AMF
British Psychological Society
COMIB
COPAO
EMDR
EPA
FMH
ifaf
Institut de terapia neural
MEG
Neurocare
OGVT
pro mesotherapie
PsychologyToday
Red GDPS
SEMES
SSP
SFGU
WPA
SMGP
ssaamp
Somatic Experiencing
PsychReg
DeluxeMallorca
Businessinsider
ProSieben
Sat1
Focus
Taff
Techtimes
Highlife
abcMallorca
LuxuryLife
Views