Wussten Sie, dass laut dem Nationalen Zentrum für PTBS ungefähr 8 von 100 Menschen mindestens einmal in ihrem Leben an einer Posttraumatischen Belastungsstörung leiden?

Ein PTBS-Patient zu sein oder mit jemandem zusammenzuleben, der eine psychische Erkrankung hat, ist nicht einfach. Es gibt Herausforderungen, denen Sie sich stellen müssen. Und es besteht die Gefahr, dass die Krankheit tödlich verläuft, wenn Sie nicht zum richtigen Zeitpunkt behandelt werden.

Wenn Sie glauben, an PTBS zu leiden oder alles über PTBS erfahren möchten, lesen Sie weiter!

Was ist PTBS? Was sind die Folgen von PTBS? Gibt es Risikofaktoren? Was sind die Ursachen, Anzeichen und Symptome von PTBS?

Frau, die bei Sonnenuntergang anstarrt.

Wenn sich eine Person in einer traumatischen Situation befindet, startet der Geist aus Reflex einen Mechanismus, der als Flucht- und Schreckreaktion bezeichnet wird – und klare körperliche Symptome hervorruft.

Eine Person, die an PTBS leidet, kann sich also ständig in einem solchen Zustand befinden. Und wenn sie an das Trauma erinnert wird, das sie durchgemacht hat, können die PTBS-Symptome offensichtlich werden. Dies wird als sogenannter PTBS-Angriff bezeichnet.

Was ist die Checkliste der PTBS-Symptome?

Nachfolgend sind die wichtigsten Anzeichen und Symptome von PTBS aufgeführt. Einige dieser Symptome können sich mit anderen Angstsymptomen überschneiden.

Wenn Sie oder jemand in Ihrer Nähe die meisten dieser Symptome erfüllt, besteht die Möglichkeit, dass die Person an einer PTBS-Attacke leiden und ein nicht diagnostizierter Fall von PTBS vorliegt!

Lassen Sie sich untersuchen und nehmen Sie diese Symptome nicht auf die leichte Schulter.

PTBS-Symptome bei Kindern

Wie viele andere Erkrankungen manifestiert sich das PTBS-Syndrom bei Kindern tendenziell anders als bei Erwachsenen.

Daher ist es wichtig, die folgenden Symptome zu beachten, da eine PTBS-Störung bei Kindern möglicherweise übersehen wird.

Folgende Symptome sind zu beachten:

  • Anhängliches Verhalten
  • Vermeidung
  • Unruhe oder Nervosität
  • Fokusverlust
  • Aggressivität
  • Ständige Traurigkeit
  • Die ganze Zeit Angst haben

Symptome einer posttraumatischen Belastungsstörung bei Frauen

Laut den weltweit durchgeführten Umfragen sind Frauen im Vergleich zu Männern anfälliger für die Entwicklung von PTBS.

Frauen mit PTBS reagieren oft ausschließlich mit leicht verändertem Verhalten – was die Diagnose erschwert.

Einige der folgenden Symptome können bei solchen Frauen auftreten:

Traumatische Stresssymptome bei Männern

Obwohl PTBS beim männlichen Geschlecht weniger häufig ist, gibt es doch eine signifikante Zahl an männlichen Patienten.

Männer, die an PTBS leiden, können die folgenden Anzeichen und Symptome aufweisen, die möglicherweise unbemerkt auftreten :

Symptome eines Kindheitstraumas bei Erwachsenen

Kinder, die wiederholt und fortwährend misshandelt oder angegriffen wurden, entwickeln mit größerer Wahrscheinlichkeit eine komplexe PTBS. (Komplexe oder c-PTBS unterscheidet sich von normaler PTBS, die aufgrund eines einzelnen traumatischen Ereignisses auftritt.)

Solche Erwachsenen weisen meist die unten aufgeführten Symptome auf:

  • Schwerer Alkoholismus oder andere Essstörungen
  • Schlaflosigkeit, Albträume, Rückblenden
  • Höchste sexuelle Erregung (Hypererregung) oder überhaupt keine Erregung.
  • Aggressive und reizbare Persönlichkeiten
  • Zynische und extreme Selbstkritiker
  • Kontinuierlicher Selbstzweifel und Selbstverletzungen
  • Fehlgeschlagene Beziehungen
  • Extreme Vertrauensprobleme
  • Fragmentierte Kindheitserinnerungen

PTBS kann anhand der Art des traumatischen Ereignisses klassifiziert werden, das PTBS induziert hat. In Anbetracht dessen sind die folgenden die häufigsten Ursachen:

  • Körperliches Trauma
  • Emotionales Trauma
  • Geistiges Trauma
  • Sexuelles Trauma

Es ist wichtig, genau die Art der PTBS zu identifizieren, die ein Patient vor der Behandlung erlitten hat, da jeder Subtyp einen anderen Ansatz in der PTBS-Beratung erfordert.

Darüber hinaus weisen auch diese PTBS-Typen weitere Subtypen auf. Schauen wir uns die Untertypen etwas genauer an, um eine bessere Vorstellung zu bekommen:

Körperliches Trauma

Es beinhaltet nahezu todähnliche Erfahrungen. Zum Beispiel RTAs, raue Flugzeuglandungen, Feuerausbrüche, schwere Unfallverletzungen usw.

Emotionales Trauma

Alle PTBS-Patienten mit einer umfangreichen missbräuchlichen Vorgeschichte werden unter diesen Typ eingeteilt. Dazu gehören auch emotionaler Missbrauch und mentale Trauma.

Sexuelles Trauma

Diese Art der PTBS umfasst alle Patienten, die eine sexuell missbräuchliche Vergangenheit oder eine traumatische Sexualgeschichte haben. Zum Beispiel durch Vergewaltigung, körperliche Belästigung oder Körperverletzung.

PTBS ist eine lebensverändernde Störung im Zusammenhang mit psychischen Traumata, die eine Vielzahl von Auswirkungen auf Körper, Geist und Lebensstil hat.

In den folgenden Abschnitten werden wir diskutieren, wie sich PTBS auf Ihre körperliche und geistige Gesundheit auswirkt.

Langzeiteffekte einer posttraumatischen Belastungsstörung

Sowohl die körperliche als auch die psychische Gesundheit sind für das gesunde Überleben eines Menschen von entscheidender Bedeutung.

Darüber hinaus haben zahlreiche Studien gezeigt, dass störende psychische Zustände zu verschlechterten körperlichen Funktionen des Körpers führen.

Beim PTBS-Syndrom befindet sich das Individuum in einem ständigen Zustand der Angst, des Zorns oder der Gefahr. Daher ist der Körper in ständiger Hyper-Wachsamkeit.

Den durchgeführten Studien zufolge fallen die Langzeiteffekte von PTBS in hohem Maße mit einer schweren Komorbidität zusammen. Und manchmal können sich PTBS-Folgen als tödlich erweisen.

Einige davon können sein:

PTBS und Wut

Eines der häufigsten Symptome von Patienten mit PTBS ist ihre erhöhte Feindseligkeit.

Darüber hinaus kann der Patient während eines PTBS-Angriffs extreme Gewalt zeigen, die verbal oder physisch sein kann.

Das aggressive Merkmal bei PTBS-Patienten ist nicht altersspezifisch. Es zeigt sich bei allen PTBS-Patienten, unabhängig von ihrem Alter, als dominantes Symptom.

Psychische Störung durch Trauma

PTBS eine traumabedingte psychische Störung, die Ihre geistige Gesundheit stark beeinträchtigt.

Darüber hinaus können Sie Veränderungen in der Persönlichkeit, neue Komplexe und Ängste als Folge dieser psychischen Traumastörung entwickeln.

Außerdem kann PTBS auch anderen psychischen Störungen den Weg bereiten, wie z. B. Depressionen, Angstzuständen, chronischen Schmerzen oder Phobien.

Aber es gibt Hoffnung: Die meisten Zustände sind lediglich temporär. Sie müssen sich vor Augen führen, dass diese Ängste und Gedanken nur eine Phase sind und nicht wirklich Ihrer Persönlichkeit entsprechen.

Hinweis: Mit der richtigen Art von Behandlungsplan und mit Hilfe eines PTBS-Spezialisten oder eines PTBS-Beraters können Sie in kürzester Zeit wieder zu sich selbst zurückkehren!

Kurzzeiteffekte der posttraumatischen Belastungsstörung

Wenn Sie an PTBS leiden, ist eine rasche Diagnose sehr hilfreich, denn je länger Ihr Geist-Körper seine Symptome durchläuft, desto stärker belasten sie Ihre körperliche und geistige Gesundheit.

Auch wenn die kurzfristigen Auswirkungen von PTBS nicht so tiefgreifend sind wie die langfristigen Auswirkungen, können sie in Bezug auf Ihre Persönlichkeit oder Denkfähigkeit lebenslange Narben hinterlassen.

Die Kurzzeiteffekte von PTBS umfassen folgende Symptome:

  • Konstante Verwirrung
  • Keine Willenskraft oder Entscheidungsfähigkeit
  • Geringes Selbstwertgefühl
  • Pessimistische Weltsicht
  • Konstant schlechte Stimmung
  • Veränderungen im Schlafzyklus
  • Darmstörungen
  • Kontinuierliche Muskelschmerzen

    Gedächstnisverlust und Schwierigkeiten beim Lernen sowie bei der Konzentration auf neue Aufgaben sind weitere häufige, aber selten diskutierte Nebenwirkung von Stress nach einem Trauma.

Typischerweise variieren die Reaktionen auf traumatische Ereignisse von Person zu Person. Im Allgemeinen werden jedoch fünf Reaktionen bei der Betrachtung von PTBS festgestellt.

Diese fünf Stufen oder Stufen der PTBS sind unten aufgeführt;

  • Normale Stressreaktion
  • Akute Belastungsstörung
  • Unkomplizierte PTBS
  • Komorbide PTBS
  • Komplexe PTBS

Patienten, bei denen PTBS diagnostiziert wurde, weisen signifikante Veränderungen des Schlafzyklus auf und klagen darüber, dass sie nicht richtig oder nicht gut schlafen können.

Dies liegt daran, dass PTBS vorwiegend den regulären Schlafzyklus beeinflusst. Die folgenden Schlafstörungen sind weit verbreitet:

  • Schlaflosigkeit
  • Albträume
  • Periodische Bewegung der Gliedmaßen
  • Schlafstörungen beim Atmen
  • Schnelle Augenbewegung im Schlaf

Unter den mit PTBS verbundenen Schlafstörungen sind Albträume in punkto Häufigkeit und Schweregrad am signifikantesten.

PTBS-Alpträume unterscheiden sich von normalen Albträumen durch die kontinuierliche und längere Nachstellung des traumatischen Ereignisses im Schlaf, immer und immer wieder.

Und die Albträume entstehen normalerweise während des REM-Schlafes, wenn eine Person lebhafte Träume erleben kann.

Außerdem wirken diese Albträume als Anreiz für den Körper, in einer Flucht- oder Kampfreaktion zu verfallen und wieder die Notfallhormone zusammen mit Adrenalin zu produzieren.

Es ist also ganz normal, wenn Sie beim Aufwachen ins Schwitzen geraten oder Angst haben.

Darüber hinaus belasten diese Albträume den Geist und die Muskulatur des Körpers erheblich. Daher können bei Patienten, bei denen PTBS diagnostiziert wurde, chronische Schmerzen und Angstsymptome auftreten.

Wie gehe ich mit PTBS-Albträumen um?

Das Erleben von PTBS-Albträumen selbst ist ein Albtraum. Glücklicherweise wurden verschiedene Bewältigungsmechanismen und Therapien eingeführt, die die Symptome in einem unglaublichen Ausmaß minimieren!

Wenn die Ursache Ihrer Albträume behandelt wird, existieren diese PTBS-Rückblenden normalerweise nicht mehr.

Wenn sie jedoch bestehen bleiben, gibt es die folgenden Therapien, die die Häufigkeit und Intensität von PTBS-Albträumen beseitigen:

  • Kognitive Verarbeitungstherapie (CPT)
  • Längere Exposition (PE)
  • Bildprobe-Therapie (IRT)
  • Klares Träumen

Hinweis: Diese Therapien arbeiten mit Konzepten wie visuellen Bildern und Albtraum-Reskription.

Zusätzlich zu den Therapien gibt es einige verschriebene PTBS-Albtraum-Medikamente wie Prazosin, die die PTBS-Albtraumsymptome lindern können.

Hinweis: Zu den nachteiligen Auswirkungen können Kopfschmerzen und erhöhter Blutdruck gehören.


Darüber hinaus gibt es einige Geräte, die ebenfalls empfohlen werden, um Albträume zu reduzieren, wie z. B. Kontinuierlicher positiver Atemwegsdruck (CPAP).

Wenn eine Person jedoch dazu neigt, klaustrophobisch zu sein, wird empfohlen, das Mandibular Advancement Device zu verwenden.

Hinweis: Es ist zu erwähnen, dass neben professioneller Hilfe auch Selbsthilfe wie Schlafhygiene von großer Bedeutung ist. Sie beinhaltet eine bewusste Anstrengung, um Ihre Schlafzyklen zu regulieren.


Abgesehen von der Regulierung der Schlafstunden sollten Sie es sich vor dem Schlafengehen bequem machen und sich selbst versichern, dass alles besser wird.

Wie behandelt man PTBS?
Hinweis: Eine Person mit einer PTBS-Vorgeschichte kann auch nach Therapie und der Hilfe von PTBS-Spezialisten und PTBS-Beratern noch PTBS-Rückblenden erhalten.
Dies liegt daran, dass sich PTBS nicht komplett heilen lässt. Die PTBS-Beratung kann die Schwere der Symptome von PTBS nur minimieren, nicht komplett heilen.

Es gibt jedoch Therapien, die zur Behandlung von posttraumatischem Stress beitragen.

Lassen Sie uns diese PTBS-Behandlungsmethoden einzeln hervorheben:

Psychotherapie

Die häufigste und schnellste Methode zur Behandlung von PTBS ist die Gesprächstherapie. Tatsächlich beschränkt sich die Psychotherapie nicht nur auf die Behandlung von PTBS-Symptomen, sondern ist auch der effektivste Weg, um andere Traumastörungen und psychische Gesundheitsprobleme zu behandeln.

In der Psychotherapie wird Ihr Therapeut zuerst Fragen zu Ihrem Trauma stellen, die unangenehm werden und zu PTBS-Wutausbrüchen führen können.

Um Ihren Zustand zu behandeln, muss Ihr Berater jedoch zuerst in Ihre Schuhe schlüpfen.
Und das wird das Hauptziel Ihres PTBS-Beraters sein, um Sie besser zu verstehen und eine Verbindung aufzubauen, bevor er sich daran macht, Ihr PTBS gezielt zu behandeln.

Abhängig von Ihrer Erkrankung gibt Ihnen Ihr Therapeut einen Behandlungsplan, der aus einer der folgenden Arten von PTBS-Therapien bestehen kann.

Kognitive Verhaltenstherapie

Die kognitive Verhaltenstherapie bei posttraumatischer Belastungsstörung hilft Ihnen, Ihr Verhalten zu verbessern, und wirkt sich auf die Art und Weise aus, wie Sie auf PTBS-Auslöser reagieren.

CBT ist im Grunde eine Bewältigungstherapie, die Ihnen hilft, verschiedene Wege zu finden, um mit PTBS-Albträumen und Rückblenden zu leben.

Sie hilft Ihnen, schrittweise weiterzumachen und die Kontrolle über Ihre Emotionen zu übernehmen. Darüber hinaus hilft sie PTBS-Patienten, ein stärkeres Selbstwertgefühl aufzubauen und ihre Sicht auf die Auslöser zu transformieren.

Darüber hinaus umfasst CBT normalerweise mehrere Sitzungen in einem 12-wöchigen Kurs. Ihr Spezialist kann Sie jedoch auch zur Nachsorge betreuen, um Ihre geistige Gesundheit auch nach Beendigung der aktuten/stationären Therapie zu überwachen.

Desensibilisierung und Wiederaufbereitung von Augenbewegungen (EMDR)

Laut WHO konzentriert sich diese Therapie auf den Umgang mit negativen Überzeugungen und Gedanken aufgrund traumatischer Erinnerungen bei der Wiederaufbereitung des Vorfalls.

Einige PTBS-Spezialisten kombinieren diese Methode auch mit der sogennanten Expositionstherapie.

Sie befasst sich hauptsächlich mit dem Patienten, der die Zeit eines traumatischen Ereignisses über bestimmte Gesten oder spezielle Programme nochmal durchlebt oder erneut verarbeitet. Zum Beispiel lässt sich dies über eine virtuelle Realität abbilden.

Dies bedeutet, dass Sie nicht über Ihr Trauma sprechen, sondern den traumatischen Vorfall erneut spielen müssen. Dies kann eine enorme Wirkung entfalten.

Gegenwärtige zentrierte Therapie

Im Gegensatz zu anderen Therapien, die für PTBS-Patienten störend sein können, da sie das Abrufen der Stressereignisse beinhalten, handelt es sich hierbei um eine nicht traumafokussierte Therapie.

Wie der Name schon sagt, geht es eher um die Auswirkungen von PTBS auf das aktuelle Leben und die Kämpfe als um das, was in der Vergangenheit passiert ist.

Alle diese Therapien haben sich als sehr effektiv erwiesen. Manchmal benötigen Sie jedoch zusätzlich zur Psychotherapie noch Medikamente, um PTBS zu behandeln.

PTBS-Anfälle und andere psychische Symptome dieser Traumastörung lassen sich manchmal nicht nur durch eine Psychotherapie behandeln, sondern benötigen auch den Einsatz von Medikamenten.

Folgende Medikamente werden bei psychischen Erkrankungen eingesetzt, die durch ein Trauma verursacht werden:

  • Selektive Serotonin-Wiederaufnahmehemmer (SSRIs)
  • Antidepressiva
  • Antipsychotika
  • Benzodiazepine

Es gibt jedoch nur zwei spezifische Arzneimittel für PTBS, die von der FDA zugelassen sind:

  • Paroxetin
  • Sertralin

Diese beiden Medikamente fallen unter die Klasse der selektiven Serotonin-Wiederaufnahmehemmer (SSRIs). Wie der Name schon sagt, modulieren diese PTBS-Medikamente die Aktivität von Serotonin im Gehirn und helfen bei sozialer Angst, Stimmung und Panikattacken bei PTBS.

Andere oben aufgeführte Medikamente werden nicht empfohlen, können jedoch off-label verwendet werden. Dies liegt daran, dass diese anderen Medikamente bei PTBS-Symptomen nicht wirklich helfen.

In der Tat können einige dieser Medikamente, zum Beispiel Xanax gegen PTBS, die Symptome verschlimmern, wenn sie nicht zum richtigen Zeitpunkt abgesetzt werden.

Hinweis: Die Dosierung aller Arzneimittel variiert bei jedem Patienten. Einige Patienten vertragen möglicherweise nicht einmal 20 bis 60 mg Paroxetin. Befolgen Sie daher unbedingt die Anweisungen Ihres Arztes in Bezug auf die empfohlene Dosis.

Der effektivste Weg, um Ihnen bei der Genesung von PTBS zu helfen, ist die Aufnahme in einem stationären PTBS-Behandlungszentrum. Dort können die Auswirkungen von PTBS minimiert werden.

Die stationäre Therapie behandelt wie Psychotherapie und PTBS-Medikamente die Ursachen und Symptome von PTBS. Und diese Art der Therapie kann Folgendes umfassen:

  • PTBS-Beratung für Familien
  • Selbsthilfegruppen
  • Bewegung und Yoga
  • Ein richtiger Diätplan
  • Individuelles Behandlungsprogramm
  • Ganzheitliche Betreuung

Wir verstehen, dass mit dem traumatischen Ereignis verbundene Traumata und Erinnerungen nicht einfach zu handhaben sind. Und für PTBS-Patienten ist dies eine überaus anstrengende Erfahrung.

Die Anfälle, Angstzustände, Rückblenden, Depressionen und die Schlaflosigkeit – all dies kann für PTBS-Patienten überwältigend werden.

Aus diesem Grund empfehlen wir, genau wie bei anderen Erkrankungen, eine frühzeitige Behandlung, um spätere Komplikationen zu vermeiden.

Rufen Sie uns an, um mit einem Therapeuten zu sprechen, wenn Sie glauben, an PTBS zu leiden!