Behandlung von Panikstörungen

Wann benötigen Sie eine Therapie gegen Panikstörung? Das Wort „Panik“ wird im Alltagssprachgebrauch häufig verwendet – für eine Situation, die plötzlich auftritt und in der wir uns ängstlich und oft überwältigt fühlen. Sie tritt unter stressigen Bedingungen auf und kann sich zu einem persönlichen Horror entwickeln. Panik wird oft mit Angst verwechselt weil sie meist zusammen auftritt. Im Gegensatz zu Angstzuständen sind Panikattacken jedoch in körperlicher Hinsicht schwerwiegender. Der Körper wird für einige Momente unkontrollierbar, da die Anfälle normalerweise einige Minuten dauern. Jeder Mensch kann gelegentlich eine Panikattacke haben, aber bei manchen Personen sind sie extrem stark oder häufig, was zu erheblichen Belastungen und Beeinträchtigungen im Alltagsleben führt.

Das Wort "Panik" buchstabiert mit Scrabble-Buchstaben mit rotem Hintergrund.

Aufgrund der Tatsache, dass das Wort Panik häufig leichtfertig im Sprachgebrauch vewendet wird, fehlt oft die Aufmerksamkeit und Sorgfalt für denjenigen, die es am dringendsten benötigen. Diese Menschen können missverstanden oder beiseite geschoben werden, obwohl ihre Fälle schwerwiegend sind. Eine Person, die regelmäßig Panikattacken erleidet, hat häufig Schwierigkeiten in ihrem gesellschaftlichen Umfeld. Und Panikstörungen als eine Ausprägung der Angststörung sind viel häufiger als wir denken. Sie betreffen Kinder und Erwachsene gleichermaßen, obwohl gerade Kinder meistens gar nicht verstehen, was mit ihnen zum Zeitpunkt der Panikattacke vorgeht.

Es gibt keinen klaren Grund, warum sich eine Panikstörung entwickelt. Viele Faktoren spielen jedoch eine Rolle. Panikstörungen sind mit plötzlichen Veränderungen, stressigen Übergängen, Kindheitstraumas, schwerem Stress und genetischen Faktoren verbunden. Panikstörungen sind anstrengend und geistig verzehrend und können sogar körperliche Belastung auslösen. Bei THE BALANCE ist unser Team mitfühlend, kompetent und erfahren. In unserem stationären Reha-Zentrum bietet Ihnen unser Team ein spezielles Behandlungsprogramm, das aus einer Kombination kognitiv-verhaltenspsychotherapeutischer Interventionen besteht und alle biologischen und psychologischen Komponenten, Risikofaktoren und die Krankengeschichte berücksichtigt. Neben der Behandlung bieten unsere Einrichtungen eine ruhige Umgebung für Stressbewältigung und Meditation, die dazu beiträgt, Ihren Geist in einen Zustand der Entspannung und Sicherheit zu versetzen.

Symptome einer Panikstörung

Das Folgende sind häufige Symptome von Panikattacken. Wenn diese übermäßig häufig auftreten, möchten Sie möglicherweise Hilfe anfordern:

  • Ohnmacht fühlen
  • Schmerzen in der Brust
  • Übelkeit haben
  • Schnelles Atmen (Hyperventilation)
  • Schwitzen
  • Zittern
  • Schwach oder müde fühlen
  • Hitzewallungen erleben
  • Klingeln in Ihren Ohren
  • Sie fühlen sich nicht so in deinem Körper