8 Minuten

Bearbeitet & klinisch überprüft vom THE BALANCE Team
Fakten geprüft

Nach dem Stufenschema der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zählt Oxycodon zu der Stufe 3 der Schmerzmittel. Der Wirkstoff sollte lediglich in den Fällen verordnet werden, wenn leichtere Schmerzmittel nicht mehr ausreichend gut wirken. Gegebenenfalls kann der Konsum von Oxycodon, aber auch anderen Schmerzmitteln wie Methadon oder Tramadol erfolgen. Wird Oxycodon mit anderen medizinischen Präparaten kombiniert, entsteht das sogenannte Serotonin-Syndrom, das zu mehreren Symptome wie Bluthochdruck, einem Tremor, übersteigerte Reflexe, Fieber mit einer Temperatur über 38 Grad. Durch die übermäßige Ausschüttung des Glückshormons Serotonin treten die genannten Symptome der Erkrankung auf. 

Das Absetzen von hochpotenten Opioiden wie Oxycodon lässt sich im Rahmen einer Langzeittherapie durchführen und ist darauf ausgerichtet, die Lebensqualität wieder zu optimieren. Unter einer Langzeittherapie versteht sich ein Zeitraum, der über drei Monate hinausgeht. Diese opiathaltigen Mittel werden vorrangig zur Bekämpfung von Schmerzen eingesetzt. Allerdings werden in den USA häufiger Es wird jedoch dringend empfohlen, dass die Dosis des Schmerzmittels mit den Therapeuten die Dosis langsam reduzieren sollte, damit der Entzug von Oxycodon beginnen konnte. Die Therapie mit Opioiden bei chronischen Schmerzen sind bis heute eine wichtige Methodik der Behandlung der Erkrankten.

Oxycodon Suchtsymptome und Nebenwirkungen

Die Wirkung von Oxycodon ist vorrangig zur Bekämpfung und Hemmung von Schmerzen eingesetzt, das eine angstlösende und hustenlindernde Eigenschaften hat. Im Kern wird ein solcher Schmerz durch Verletzungen oder Entzündungen verursacht. Das Schmerzempfinden selbst werden über die periphere Nerven und das Rückenmark an das Zentrum des Schmerzes – das Gehirn – weitergeleitet. Die Intensität der Schmerzen hängt oftmals auch mit dem Alter der Patienten zusammen, weil die älteren Menschen durch den Altersprozess eine höhere Schmerzempfindlichkeit besitzen. Doch Schmerz ist nicht gleich Schmerz – zumeist gibt es eine andere Ursache und ernsteren Auswirkungen der Schmerzen auf einen gealterten Körper. 

Gemäß diverser Untersuchungen bilden sich chronische Erkrankungen, die mit Schmerzen in Verbindung stehen. Im Vergleich zu jüngeren Menschen leiden ältere Menschen sehr viel häufiger und kräftiger unter Schmerzen. Bei ihnen kommt es unter erhöhten Auswirkungen des Schmerzes auf den Organismus, beispielsweise

  • die Einschränkung der Funktionsfähigkeit gegenüber anderen Menschen
  • einer mögliche Schlaflosigkeit als Begleiterscheinungen
  • dem Auftreten von Appetitlosigkeit, die zu Unterernährung führt

Zudem kann das Verspüren von Schmerzen ältere Menschen daran hindern, mit anderen Menschen in Kontakt treten. Durch diese soziale Isolierung kann es zu Depressionen und häufig auch zu Ängsten. Leidet die Bewegungsfähigkeit der älteren Menschen, ist es oftmals notwendig, dass die Schmerzen effektiv bekämpft werden.

Selbst wenn die Dauer der Einnahme des Medikaments für die von Schmerzen Betroffenen eine Steigerung der Lebensqualität mit sich bringt, können dennoch chronische Schmerzen eine echte Entlastung auftauchen. Die folgende Aufzählung zeigt die typischen Nebenwirkungen, die damit zusammenhängen. Einige Nebenwirkungen, die auftreten, sind nicht gerade angenehm und dauerhaft auftreten. Dazu gehören die folgenden Punkte:

  1. Probleme des Magen-Darm-Traktes wie Übelkeit, Verstopfung oder Erbrechen
  2. Schmerzen wie Kopfschmerzen oder Schwindel
  3. Auftreten von Gedächtnisstörungen der Patienten
  4. Starke emotionale Schwankungen, die Betroffene belasten

Weitere negative Entwicklungen, die die Patienten sehr belasten, liegt im sozialen Rückzug und einer Isolation gegenüber Freunden und der Familie. Diejenigen, die im Laufe der Zeit eine Sucht nach Schmerzmitteln entwickelt haben, reagieren darauf, indem sie ihr Umfeld nicht mehr wahrnehmen und es zu einem Verlust des Arbeitsplatzes kommt, aber auch eine Störung des sozialen Lebens oder Störungen des familiären Umfelds in Mitleidenschaft gezogen wird.

Ein Hilfsmittel für den Konsum eines Oxycodon-Konsums liegt in der Führung eines Tagebuchs über die Erkrankung. Dabei gibt es verschiedene Grundprinzipien, die helfen können, dass es den Patienten wieder besser geht und sie anschließend geheilt werden. Insgesamt werden vier Prinzipien unterschieden, die bei der Schmerztherapie eingesetzt werden können:

  • Orale Gabe des Präparats: Die orale Einnahme der Medikamente ist in jeder Hinsicht optimal zu nutzen. Gleich im Anschluss wird die Gabe über die Haut gesehen, die das Einspritzen der Substanz in die Haut oder die Vene erfolgt.
  • Nach Zeitintervallen: Wenn die Dosen an Schmerzmittel über feste Zeitintervallen erfolgt. Dabei muss die Dosierung der Substanz langsam gesteigert werden, bis eine ausreichend hohe Linderung des Schmerzes erreicht wirkt.
  • An Individuellen Bedürfnissen ausgerichtet: Die Auswahl des Arzneimittels und die passende Dosierung wird persönlich auf den Patienten zugeschnitten. Hier wird die Anamnese einschließlich der Vorerkrankungen, Risiken und Komorbiditäten mit einzubeziehen.
  • Bundeseinheitlicher Medikationsplan: Für die Patienten wird von Ärzten ein Medikationsplan entwickelt. In diesem Plan werden sowohl die einzunehmenden Medikamente als auch die Intervalle der Einnahme deutlich dargestellt.

Mit dem Führen eines Tagebuchs über die Erkrankung wird es für den Patienten möglich, die einzelnen Symptome zu erkennen. Zudem ist es auch für den Mediziner zudem einfacher, die Erkrankung zu erkennen und eine Behandlungsmethode für die Krankheit grundlegend zu entwickeln. 

Wer lange und mit ständig steigender Dosis – dem Toleranzeffekt, bei dem die Menge der Droge kontinuierlich erhöht wird – Oxycodon konsumiert, sollte einen Entzug durchführen. Das hauptsächlich auftretende Entzugssyndrom, der durch die erhöhte Aktivität des zentralen Nervensystems ausgelöst wird, ist immer von der Wirkung der Substanz und ihrer Halbwertszeit an. Es ist jedoch immer mit Symptomen zu rechnen, die durch den Entzug hervorgerufen werden und es zeigen sich viele Entzugserscheinungen, die beim Entzug von Oxycodon auftreten können. Dabei werden leichte und schwere Entzugserscheinungen zu bemerken sind. Diese Symptome treten auf, wenn Oxycodon wieder abgesetzt werden soll:

  1. Sich selbst von Angehörigen und Freunden abgrenzen
  2. Teilnahms- und Antriebslosigkeit
  3. Verminderung der eigenen, sensorischen Leistungsfähigkeit
  4. Reduktion des Reaktionsvermögens und der kognitiven Leistungsfähigkeit

Die genannten Symptome treten tatsächlich in den Fällen auf, wenn es sich hierbei nicht um eine schmerzstillende Behandlung geht, sondern um eine missbräuchliche Nutzung. Hierbei handelt es sich vorrangig um die Sucht, die durch die kontinuierliche Einnahme des Stoffes hervorgerufen ist. So gilt die Einnahme von Oxycodon, das über einen längeren Zeitraum, aber in der gleichbleibenden Dosis eingenommen wird, gilt dies noch als normal. Es ist jedoch auch nicht zu unterschätzen, dass ein chronischer Schmerz die Lebensqualität der betroffenen Patienten stark einschränken kann. Durch das chronische Schmerzsyndrom kann es zu Problemen kommen, es treten Depressionen, Ängste und Suizidgedanken auf.

Patienten, die zur Behandlung ihrer Schmerzen Oxycodon einnehmen oder einen Oxycodon-Rausch verspüren möchten, können dies mit dem Opioid Oxycodon erreichen. Oxycodon ist eine typische opioide Substanz, die sich lediglich nur in geringem Maß an anderen opioiden Substanzen. Diese werden jedoch primär als Drogen eingesetzt. Die Oxycodon-Absetzerscheinungen treten jedoch in den meisten Fällen dann auf, wenn eine zu hohe Dosis des Opioids oder eine lang andauernde Dauer des Konsums mit sich bringt. Wer von Oxycodon loskommen möchte und sich daher entschieden hat, einen Entzug durchzuführen, muss mit den folgenden Entzugserscheinungen für den Körper rechnen, psychische Störungen werden konkret nicht erwarten:

Auf den kalten Entzug verzichten

Um Oxycodon absetzen zu können, sollte – zumindest bei stärker werdenden Nebenwirkungen – einen Entzug durchführen. Unter einem kalten Entzug versteht sich eine Art Entzug, die lediglich kaum von medizinische Behandlungsmethoden begleitet ist und ist vorrangig durch ein eher rabiater Entzug gekennzeichnet ist. Für die Patienten bedeutet dies, dass es für sie schwierig ist und teils schwer zu ertragen. Um den Entzug von den Drogen möglichst optimal zu gestalten, sollte statt des kalten Entzugs der warme Entzug durchgeführt werden. Bei diesen Methoden geht es vorrangig dadurch, dass der Entzug des Oxycodon langsam und mit medizinischer Hilfe durchzuführen, da dies dazu führt, dass es zu einem erfolgreicheren Entzug führt.

Neben der klassischen schmerzstillenden Wirkung von Oxycodon kann das Medikament fühlen sich die Menschen auch zufriedener, entspannter und glücklicher. Wurde Oxycodon eingenommen, beginnt die Substanz dann zu wirken, wenn der Schmerz zurückgeht. Dies hat dann bereits nach einer kurzen Zeit ein erhöhtes Suchtpotential. Der Entzug selbst sollte im optimalen Fall in einer Fachklinik durchgeführt werden, da die Symptome und Begleiterscheinungen des Entzugs abgemildert werden können. Gleichzeitig ist es auf diese Weise möglich, den aktuellen Gesundheitszustand jeder einzelnen Patienten zu kontrollieren. In der Klinik ist es auch besser möglich, zumal bei einer zu komplexen Behandlung auch möglich ist, einen Tablettenwechsel auf Präparate und Medikamente, die keine süchtig machenden Auswirkungen haben, durchzuführen.

Insbesondere ist es ein Baustein, die Aufarbeitung psychischer Folgen und Ursachen der Sucht aufzuarbeiten. Es ist wichtig, weswegen die betroffenen Schmerzpatienten oder – bei Sucht – die Drogenabhängigen herauszufinden. Dabei ist es wichtig, herauszufinden, wie die Betroffenen auf die Medikamente zurückgreifen und wie sie mit den individuellen Belastungssituationen, mit denen sie konfrontiert sind, umgehen. Für die Patienten ist es unbedingt notwendig, dass sie ihr Suchtverhalten bereits ganz von Anfang an im Griff halten und es am besten zu vermeiden, dass es tatsächlich zu einer Sucht kommen kann. Um tatsächlich eine erfolgreiche Behandlung absolvieren zu können, müssen die Patienten nicht nur die klassischen Therapieangebote in Anspruch nehmen, sondern auch Sport, Kreativität und die Steigerung des eigenen Selbstwertgefühl berücksichtigen.

FAQs