Das Präparat Xanax enthält den Wirkstoff Alprazolam wurde ist eine mittelschwer wirkende chemische Substanz zur Behandlung von Angststörungen, Spannungszuständen und Panikattacken. Xanax ist als Droge der Deutschrocker bekannt geworden. Sie ist als echte Szenendroge zu werten, da besonders unter Jugendlichen der Stoff immer mehr konsumiert – nicht nur als Rauschmittel, sondern auch als Droge. Die Liste der verfügbaren Stoffe ist tatsächlich lang und all die genannten Stoffe haben eine sedierende und hypnotisch wirkende Substanz. Auch sie docken an die GABA-Rezeptoren „Zentrale Nervensystem“ (kurz ZNS), hängen sich per GABA-Rezeptoren an das Gehirn. 

Gabapentin Überdosierung und Nebenwirkungen in Deutschland

Dadurch schafft das Präparat eine sedierende, beruhigende Wirkung. Auch Ängste kann Xanax effektiv bekämpfen und führt zu einem erhöhten Wohlbefinden von Patienten. Benzodiazepine sorgen also dafür, dass bereits nach kurzer Zeit eine sedierende, beruhigende und angststörende Wirkung eintritt. Je nach Dosis wirkt Xanax bereits nach 15 Minuten und intravenös nach zirka 30 Sekunden. Die Wirkungsdauer variiert zwischen 1,5 Stunden und 2 Tagen. Auch das Alter der Betroffenen spielen eine große Rolle für die Schnelligkeit des Wirkeintritts und für die Wirkungsdauer. Generell sollten jüngere Menschen ein geringes Mass an Xanax konsumieren.

Orange Pillen auf einen Tisch gelegt.

Alprazolam wird von CYP3A4 metabolisiert. Der Wirkstoff als Medikament, aber auch als Rauschmittel missbraucht werden. Es wird zur Behandlung von Angststörungen eingesetzt oder falls der Patient unter starken Beschwerden leidet. Voraussetzung ist, dass die Störungen schwer oder sogar behindert sind. Die Wirkung wird im Gehirn durch den Neurotransmitter GABA – «Gamma-Amino-Buttersäure» (kurz GABA) – und dockt direkt am ZNS an. Es wirkt mittelfristig sowohl dämpfend als auch beruhigend. GABA ist ein Neurotransmitters mit einer mittleren Wirkungsdauer, der dämpfend auf das ZNS wirkt, woraus beruhigende und angstlösende Eigenschaften resultieren. 

Alprazolam hat sehr starke pharmakokinetische Eigenschaften. Dies liegt daran, dass die Tabletten rasch durch den Körper resorbiert werden und eine geringe Anzahl an Lipophilie aufnimmt und besitzt zudem nur eine kurze Halbwertszeit. Einer Studie zufolge kann Xanax allerdings nicht nur für einen Rausch oder Beruhigung eingesetzt wird, eine kleine Dosis von 0,5 mg pro Tag fördert die Aufmerksamkeit und das Gedächtnis zu fördern. Auf den ersten Blick erscheint das Arzneimittel positive Eigenschaften besitzen. Dies gilt allerdings nicht, wenn der Konsum des Wirkstoffs dies zum Risiko einer Suchtauslösung führt.

Oxazepam-Entzug und Nebenwirkungen Deutschland

Die biozyklischen Verbindung der Wirkstoffgruppe der verschiedenen Benzodiazepinen auf dem Markt – zu der verschiedene Präparate gehören. Sie sind durch einen sogenannten Benzolring und Die Wirkstoffgruppe der Benzodiazepine enthält bizyklische Verbindungen, d. h. zwei verknüpfte Ringe, die auch für die Namensgebung der Gruppe ursächlich sind. In den Substanzen werden ein Benzolring mit einem Diazepinring. Bei ihnen handelt es sich um zwei Stickstoffatomen, die alle Benzodiazepine haben, auch wenn sie sich beim Aufbau der chemische Struktur unterscheiden. Das Alprazolam gehört zu den Substanzen der Benzodiazepinen mit bizyklischen Verbindungen. 

Auch der Wirkstoff von Alprazolam ist ein fester Bestandteil der Benzodiazepinen. Damit kann das «Thema Sucht» ganz ohne den Widerstand des Patienten vollzogen werden. An dieser Stelle müssen die verschiedenen Aspekte der Suchtphasen erklärt werden:

  1. «Wirkumkehr» sowie relative Entzugserscheinungen und fehlende Dosissteigerung

Es geht grundsätzlich um eine relative Unterdosierung, ohne dass der Patient die Dosis steigert. Allerdings kommt es bei einer radikalen Unterdosierung zu Symptomen wie eine zunehmende Stärke von physischen Grunderkrankungen, Stimmungsschwankungen oder ein gestörtes Körpergefühl. Ein Entzug kann auch zu Schlafstörungen, Ängsten oder einem gereizten Verhalten

  1. Apathische Phase sowie eine moderate Dosierung

Nun beginnt ein Patient, die Dosis moderat – etwa 2 bis 3 Tabletten pro Tag – zu steigern. Doch: es gibt Langzeitwirkungen, wobei das Gefühlsleben abgeschwächt wird und ein gestörtes Körpergefühl zu korrigieren. Zudem kann es zu Reizzuständen, Konfliktvermeidung, muskuläre Spasmen sowie eine zu geringe Leistungsfähigkeit kommen.

  1. «Suchtphase» einschliesslich einer Dosissteigerung

Während der dritten Phase kommt es zur Abhängigkeit von Xanax, in der die Suchtgefahr stark erhöht ist. Dadurch kommt es zu den typischen Krankheitsmerkmalen wie die Gier nach einer zusätzlichen Menge des Stoffes, einem Kontrollverlust und – je nach Höhe – Anzeichen für Vergiftungen und fehlende Selbstkritik.

Dabei ist auch zu beobachten, dass die Sucht nach Präparaten wie Benzodiazepinen immer weiter zunimmt. Vorrangig junge Menschen gelangen in den «Suchtkreislauf», mit denen sie ihre physische und psychische Gesundheit massiv gefährden und abhängig werden. 

Als ein Benzodiazepin wird das Alprazolam auch in Deutschland zu einem süchtig machenden Stoff handelt, von denen insbesondere Jugendliche nutzen Gebrauch machen, um sich in einen Rausch und psychotherapeutischen Symptom leiden. Die Patienten, die von generalisierenden dauernden und generalisierenden Angststörungen betroffen sind, Symptome dieser Angststörungen sind unter massiven und den gesamten Körper in Mitleidenschaft ziehen. 

Zopiclon Gefahren und Nebenwirkungen Deutschland

Die Angststörung drückt sich so aus, dass die Betroffenen unter einer ständigen inneren Unruhe leiden, machen sich kontinuierlich Sorgen und haben Spannungskopfschmerzen und Zittern. Hier wird die Dosis des Präparats im Blut immer weiter zugenommen, wenn der sogenannte «Rebound-Effekt» – der Absetzeffekt – bei den süchtig machenden Präparaten einhergeht. Doch auch gilt, dass die Anzahl der Symptome mit der Höhe der konsumierten Tabletten ansteigen.

Der Wirkstoff Alprazolam – der zu den Benzodiazepinen gehört – wird hauptsächlich zur Behandlung von Angststörungen eingesetzt. Daher wird das Präparat vorrangig zur Beruhigung und Sedierung eingesetzt. Die Gabe des verschreibungspflichtigen Medikaments werden auch in anderen Symptome behandelt. Generell treten bei einer geringen Dosis von Xanax helfen, die folgenden Symptome aktiv zu bekämpfen:

  • körperlicher Unruhe
  • Spannungskopfschmerzen und
  • Zittern
  • Krampflösung und Muskelspannung

Die genannten Symptome treten allerdings nur in Fällen einer schwachen Ausbildung den genannten Krankheitssymptome, da diese dazu führen, eine allgemeine Besserung zu erreichen. Doch bei einer höheren und längeren Dosierung kann es zudem dazu kommen, dass sich die Mediziner auf die passende Dosis «einschiessen» und dafür zu sorgen, dass die Konsumenten der Tablette die richtige Dosis zu verschreiben, die ihren Zweck erfüllt, aber dennoch eine Überdosierung vermieden.

Die Nebenwirkungen der Tabletten des Wirkstoffs von Alprazolam hat massive pharmakokinetische Eigenschaften. Dies liegt daran, dass die Tabletten rasch durch den menschlichen Körper resorbiert werden und eine geringe Anzahl an Lipophilie aufnimmt. Ausserdem besitzt zudem nur eine kurze Halbwertszeit. Im Gegensatz zu anderen Benzodiazepinen wirkt Alprazolam in therapeutischer Dosierung vor allem angstlösend und beruhigend, weniger krampflösend und muskelentspannend. 

 Es gibt auch noch andere Nebenwirkungen von Xanax, die besonders häufig vorkommen. Dazu gehören die wichtigsten Symptome, die etwas heftiger sind:

  • Depressionen und Schläfrigkeit
  • Benommenheit und Reizbarkeit
  • Störung der Bewegungsabläufe und Schwindel
  • Halluzinationen und Wutanfälle
  • Beeinträchtigung der Atmung (Atemdepression)
  • Leberfunktionsstörungen
  • Verwirrtheit 
  • Appetitlosigkeit (flache Atmung)

Patienten in Deutschland, die Xanax gegen Angst- und Panikattacken zu sich nehmen, leiden bereits kurzzeitig unter der Entwicklung der typischen Nebenwirkungen. Die normale Dosierung wird vom Arzt verschrieben und befindet sich zwischen 0,5 und 1,5 mg pro Tag – auf mehrere Dosen verteilt. Das Präparat wird in Deutschland in Tablettenform angenommen, wobei die Dosis immer vom Arzt festgelegt wird. Wer Xanax zur Behandlung einsetzt, wobei sich bei einer längeren Einnahmedauer der sogenannte «Toleranzeffekt» ausbildet. Dieser Effekt verspricht nur durch eine kontinuierliche Verbesserung der Symptomatik erreichen. Allerdings sind auch Überwirkungen und einer Abhängigkeit kommen.

Alprazolam eignen sich für Menschen, die regelmässig unter Angststörungen und Panikattacken leiden, nehmen Xanax zu sich, müssen bereits nach etwa zwei Wochen mit negativen Folgen rechnen. Dies liegt zumeist daran, dass die von Benzodiazepinen abhängig sind. Es ist daher davon auszugehen, dass sowohl die Benzodiazepine und das Zopiclon die gleichen sind. Wie sich Xanax auf den Körper auswirkt, zeigt sich bereits nach zwei Wochen können die ersten Nebenwirkungen auftreten, bei einer kontinuierlichen Einnahme über einen kurzen Zeitraum hinweg. Grundsätzlich wird das verschreibungspflichtige Mittel aufgrund seines hohen Suchtpotentials nur vorrübergehend eingesetzt werden sollte. Der Einsatz sollte nicht länger als zwölf Wochen erfolgen.

Die Wirkung von Alkohol und Xanax wird ein Einfluss auf den Dopaminspiegel im Gehirn und belastet sowohl den Körper als auch die Psyche eines Menschen. Die Verbindung des Alprazolam mit Alkohol verstärkt die Wirksamkeit des Präparat erheblich, wodurch die Einnahme der Tabletten und der Vielzahl der heftigen Nebenwirkungen darf der Konsum der Tabletten und der Alkohol verstärken sich gegenseitig und können zu massiven Gefahren führen. Dadurch kommt es zu starker Übelkeit und Erbrechen, sodass es sogar passieren kann, dass Betroffene an ihrem Erbrochenen ersticken. 

Die Gefahren und Nebenwirkungen des Mischens von Tilidin und Alkohol

Die Wechselwirkungen von Benzodiazepinen und Alkohol kann zu Bewusstlosigkeit, einer verlangsamten Atmung bis hin zu einer Atemlähmung kommen und endet häufig mit dem Tod. Dabei sorgen höhere Dosen zu verstärkten Folgen. Aus rein medizinischer Sicht ist es jedoch unabhängig von der konsumierten Menge, die konsumiert wird. Stattdessen wird Patienten empfohlen, vollständig auf die Mischung beider Substanzen zu verzichten. Die Auswirkungen einer Mischung von Xanax und Alkohol auf den Körper können nicht eindeutig eingeschätzt werden.

Bei der Einnahme beider Substanzen leiden die Menschen den negativen Nebenwirkungen, müssen mit bei Wirkungen der beiden Substanzen rechnen. In Verbindung mit Alkohol verstärken sich die Symptome wie

  • einer Reduktion von motorischen Reflexen von Alprazolam und Alkohol
  • Schwindel durch Alprazolam und Alkohol

Einige Patienten verspüren zudem Euphorie, Depressionen, Reizbarkeit oder alle drei der genannten Symptome. Beim Konsum eines Gemisches beider Stoffe kommt es zu einer erhöhten Lethargie, einer komatösen Attacke oder einer Atemdepressionen.

Die Dosierung des Alprazolam wird vom Arzt festgelegt und ein Patient tut gut daran, die festgelegte Dosis nicht zu überschreiten. Beim Konsum einer zu hohen Dosis an Xanax müssen die Betroffenen so schnell wie möglich in ein Krankenhaus gehen. Typische Symptome, die bei der Überdosierung auftreten, sind Schläfrigkeit, Benommenheit, Verwirrtheit oder Lethargie. Zudem kann auch hier der sogenannte «Toleranzeffekt» auftreten, der sich immer dann zeigt, wenn die normale, medizinisch festgelegte Dosierung nicht mehr ausreicht und die Patienten die Dosis selbstständig erhöhen.

Durch diese Erhöhung treten negative Folgewirkungen auf, die von der Höhe der Dosis beeinflusst werden. Bei einer Überdosierung, die massgeblich in die Höhe geschnellt ist, kommt es zudem zu einem Abfall des Blutdrucks, einer Erschlaffung der Muskulatur und einer gestörten Atemfunktion – der sogenannten Atemdepression. Ist die Dosierung hoch, kann es sogar zu einer Dämpfung des ZNS kommen und eine zentralnervöse Dämpfung hervorrufen. Zuletzt kann die Person ins Koma fallen oder sogar sterben.

Klinischen Tierstudien an Ratten haben ergeben, dass die tödliche Dosis Alprazolam bei über 331 bis 2,171 mg pro Körpergewicht liegen. Bei der Umrechnung auf den Menschen zeigt sich eine tödliche Überdosis in tausendfacher Höhe ergeben hat. Dies entspräche dem Konsum von Erwachsenen von 0,25 bis 0,50 mg pro Tag drei Mal pro Tag, auch wenn Tierexperimente nicht immer als übertragbar eingeschätzt werden sollten. Für Jugendliche und Ältere muss die Dosis geringer sein, um nicht tödlich zu enden.

Um vom Konsum von Benzodiazepinen wie Xanax loszukommen, sollte der «Kalte Entzug» vermieden werden. Es geht stattdessen darum, das abrupte Absetzen des Medikaments langsam zu reduzieren – also auszuschleichen. Wenn die konsumierten Tabletten abrupt abgesetzt werden würden, käme es zu massiven körperlichen und psychischen Belastungen. Dazu gehören Symptome wie

  • körperliche Störungen wie Schweissausbrüche, Muskelzittern, Sehstörungen, Schwindel und Kopfschmerzen, Entzugsepilepsie
  • psychische Störungen wie Verwirrtheit, Halluzinationen, Ängsten sowie depressiven Symptomen sowie Schmerzveränderungen

Je nach Niveau der Sucht und der konsumierten Menge von Xanax muss der Entzug entweder klinisch oder – bei einer geringeren Symptomatik – auch ambulant stattfinden. Die Indikation einer Komorbidität – zusätzliche Störungen und Erkrankungen neben der bestehenden Sucht – kann noch zu negativen Symptomen. 

Der klassische Fall liegt im Zusammenhang zwischen dem Wirkstoff Alprazolam und die Einnahme von Alkohol oder Kokain. Auch hier erfolgt der Entzug gleich in mehreren Schritten, die grundsätzlich auch in der ambulanten Behandlung eingesetzt werden. Auch sie werden in den folgenden Schritten durchgeführt:

Bromazepam-Abhängigkeit und Nebenwirkungen

  1. Die Umstellung auf ein Benzodiazepin, deren Wirkstoffanteil immer weiter geringer ist
  2. Langsames Ausschleichen der Benzodiazepine, die sich im Körper befinden
  3. Kontinuierlich wird phasenweise die Anpassung und eine vorübergehende Erhöhung der Medikationen wie Opioiden, Morphin und Methadon 
  4. Intensive therapeutische Begleitung durch fachliche Experten wie Therapeuten und Medizinern

Doch es gibt auch zusätzliche Möglichkeiten, um den Entzug noch nachhaltiger zu gestalten. Es lohnt sich, herauszufinden, was Süchtige noch tun können, um der eigenen Sucht wieder zu entkommen, liegt in Selbsthilfegruppen. Sie schaffen mehr Akzeptanz und eignen sich dafür, nach der Behandlung das Rückfallrisiko zu verkleinern.

Ein zuverlässiges, modernes Rehabilitationszentrum (kurz REHA) ist der optimale Weg, um von der Sucht loszukommen. Sie stellt auch sicher, dass ein Rückfall in die Sucht möglichst gering bleibt. Um die optimale REHA-Klinik zu finden, sollten diese Punkte erfüllt werden:

  • Privatsphäre und Diskretion
  • Ein breites Therapieangebot mit vielen Extras
  • Gut ausgebildete Therapeuten mit Empathie-Verständnis

Zur Rehabilitation soll die Gesundheit der Patienten wieder aufbauen und sie wieder gesund zu machen.

Frequently Asked Questions (FAQs)