6 Minuten

Oktober 17, 2021 von THE BALANCE
Fachlich geprüft

Venlafaxin ist ein selektiver Serotonin- und Noradrenalin-Wiederaufnahmehemmer, der häufig zur Behandlung von Depressionen, Angstzuständen und sozialer Phobie eingesetzt wird. Neben der hohen Wirksamkeit des Medikaments hat es eine eher unangenehme Eigenschaft: Wenn der Patient die Einnahme absichtlich oder versehentlich abbricht, wird er wahrscheinlich eine ganze Reihe äußerst unangenehmer Symptome erleben, die das Entzugssyndrom begleiten.

Venlafaxin wird normalerweise in Tablettenform hergestellt und durch die Magen- und Darmwände ins Blut aufgenommen. Nur etwa 45% des eingenommenen Medikaments gelangen in den Blutkreislauf und dann sorgt die Leber für die weitere Neutralisation und Spaltung des Medikaments, damit es den Körper vollständig über die Nieren verlassen kann.

Venlafaxin erreicht seine maximale Konzentration im Blut 2-3 Stunden nach der Einnahme. Bei regelmäßiger Anwendung erreicht das Medikament erst nach 3-4 Tagen konstante Blutspiegel.

Ein abruptes Absetzen von Venlafaxin kann unangenehme Symptome wie Zittern, Übelkeit, Schwindel und das Gefühl von „elektrischen Blitzen“ verursachen: Die Person fühlt sich, als würde ein elektrischer Strom durch das Gehirn geleitet. Dies wird als Entzugssyndrom bezeichnet und kann schwerwiegende gesundheitliche Folgen haben. Manche Menschen haben während dieser Zeit ein höheres Risiko für Schlaganfälle oder Herzinfarkte.

Aus diesem Grund ist es notwendig, so schnell wie möglich einen Arzt aufzusuchen, wenn Sie das Medikament absetzen möchten oder aus irgendeinem Grund die nächste Dosis nicht einnehmen können. Außerdem dürfen Sie die Dosierung von Venlafaxin nicht selbst ändern, da dies die Situation noch mehr verschlimmern kann. Das Absetzen sollte schrittweise erfolgen, mit begleitender unterstützender Therapie und immer unter Aufsicht eines Arztes.

Wenn Sie unter Venlafaxin-Entzug leiden, gibt es ein paar einfache Schritte, die Sie unternehmen können, um Ihre Beschwerden zu lindern. Trinken Sie zunächst so viel Wasser wie möglich. Je mehr Giftstoffe aus dem Körper über den Urin ausgeschieden werden, desto schneller fühlen Sie sich besser.

Essen Sie nährstoffreiche Lebensmittel. Wenn Sie einen Venlafaxin-Entzug haben, haben Sie möglicherweise Ihren Appetit verloren. Sie sollten jedoch nicht verhungern, da dies Ihr Immunsystem schwächt und es Ihnen erschwert, sich zu erholen. Auch wenn Sie sich Ihr Essen nicht ansehen können, versuchen Sie, nach und nach zu essen, mit einer Vorliebe für gesunde Lebensmittel wie Obst, Gemüse oder Nüsse.

Holen Sie sich mehr Ruhe. Schlafen Sie so viel wie möglich, um die Zeit des Unwohlseins nach dem Absetzen von Venlafaxin besser verkraften zu können. Versuchen Sie, Ihren Zeitplan so weit wie möglich zu entlasten und so viel zu schlafen, wie Sie möchten. Auch wenn Sie nicht schlafen können, versuchen Sie sich zu entspannen und sich einfach auszuruhen. Dies wird Ihrem Körper helfen, sich schneller zu erholen. Achten Sie darauf, vor und nach dem Schlafengehen viel Wasser zu trinken, um hydratisiert zu bleiben. Trinken Sie Wasser, wenn Sie viel schwitzen und vor jeder Aktivität, bei der Sie stark schwitzen werden.

Probieren Sie die tiefe Atemtechnik aus. Versuchen Sie, alle Ihre Muskeln zu entspannen und atmen Sie langsam und tief ein. Dies wird dazu beitragen, den Sauerstofffluss zum Blut zu verbessern, den Blutdruck zu senken und Ihre Herzfrequenz zu verlangsamen. Tiefes Atmen kann helfen, Angstzustände, Panik und sogar Übelkeit zu lindern. Diese Übungen sollen auch dazu beitragen, die allgemeine Erregung zu reduzieren und Kopfschmerzen zu lindern.

Obwohl der Venlafaxin-Entzug sehr unangenehm oder sogar schmerzhaft ist, dauert er nicht ewig. Viele Menschen, die diese Erfahrung gemacht haben, berichten, dass sie sich innerhalb von 24 Stunden, spätestens aber 72 Stunden später, besser gefühlt haben. Wenn Sie sich entscheiden, Ihren Körper von Venlafaxin zu reinigen, dann sind Sie auf dem richtigen Weg. Die mit dem Entzug verbundenen Symptome verschwinden innerhalb weniger Tage oder sogar früher.

Venlafaxin hat eines der schwersten Entzugssymptome aller anderen Antidepressiva. Das Venlafaxin Entzugssyndrom äußert sich in Form von Schwindel, extremer Müdigkeit, Aufregung, Angst, Schüttelfrost, Übelkeit, Kopfschmerzen, Reizbarkeit, Muskelschmerzen, Krämpfen und Zittern der Extremitäten. Sehr oft entwickelt eine Person eine Urtikaria und das Schwitzen verstärkt sich, sie klagt über ein Gefühl von Klickgeräuschen, Summen und „elektrischen Blitzen“ im Kopf. Darüber hinaus gehen Entzugserscheinungen oft mit Schlaflosigkeit und starker Angst einher. Diese Symptome reichen von leicht bis sehr belastend und eine Person kann alle oder nur einige der Symptome zeigen. 

Nebenwirkungen von Venlafaxin und Gefahren einer Überdosierung

Das Entzugssyndrom tritt sowohl nach einer langen Einnahme von Venlafaxin als auch nach wöchiger Einnahme auf. Die Entzugssymptome bessern sich in der Regel allmählich und verschwinden drei Wochen nach Venlafaxin Absetzen, in einigen Fällen können jedoch Entzugssymptome über Monate oder sogar Jahre hinweg auftreten.

Alkohol kann nicht mit selektiven Serotonin-Wiederaufnahmehemmern kombiniert werden, da Alkohol selbst bis zu einem gewissen Punkt die Wirkung von intrazerebralen Serotonin verlängert und auch ein Induktor der Dopaminsynthese ist. Dies kann zu einem Überschuss an Serotonin im Körper führen und Überdosierungssymptome verursachen. Daher können bei gleichzeitiger Einnahme von Alkohol mit Antidepressiva Nebenwirkungen zunehmen, das Risiko einer Überdosierung steigt und die Entwicklung des sogenannten Serotonin-Syndroms ist möglich.

Gefahren beim Mischen von Alkohol Venlafaxin

Eine der Hauptnebenwirkungen von Venlafaxin ist Schläfrigkeit. Manche Menschen berichten von Schläfrigkeit, Schwäche und Müdigkeit, wenn sie Venlafaxin einnehmen. Das Mischen von Venlafaxin und sogar geringen Mengen Alkohol kann die Schläfrigkeit und Müdigkeit des Patienten verstärken, was ihn für den Fahrer oder andere Aufgaben unsicher macht. 

Ein weiterer Grund, Venlafaxin nicht mit Alkohol zu mischen, besteht darin, dass die meisten Venlafaxin Patienten es einnehmen, weil bei ihnen eine Depression diagnostiziert wurde. Eine seltene, aber schwerwiegende Nebenwirkung von Venlafaxin besteht darin, dass der Patient Suizidgedanken entwickelt. Eine Person, die Alkohol trinkt, wenn sie während der Venlafaxin Einnahme bereits Selbstmordgedanken hat, hat möglicherweise nicht die gleiche Kontrolle über ihre Handlungen. Ein alkoholisierter Mensch kann Selbstmord begehen und nicht nur sich selbst, sondern auch andere einem Risiko aussetzen.

Eine weitere Folge ist die vollständige Neutralisierung der Wirkung des Arzneimittels. Alkohol kann den Therapieerfolg der psychischen Erkrankung komplett zerstören und Symptome können wieder zurückkehren. Und manchmal werden diese sogar noch heftiger. Dies erschwert die weitere Behandlung eines solchen Patienten sehr stark.

FAQs