Trimipramin ist ein Medikament zur Behandlung von hauptsächlich depressiven Erkrankungen, wird aber auch bei Schlaf- und Angststörungen sowie einigen psychosomatischen Störungen eingewendet. Wegen des hohen Nebenwirkungsrisikos wird dieses Medikament in der Regel unter strenger ärztlicher Aufsicht verschrieben. In diesem Artikel werden wir die Eigenschaften dieses Medikaments analysieren, welche Wirkungen es hat, welche Nebenwirkungen sich entwickeln können und ob es eigentlich so sicher ist.

Braune Flasche Medizin auf einer weißen Oberfläche.

Der Wirkstoff Trimipramin gehört zur ältesten Gruppe von Antidepressiva, nämlich der Gruppe der trizyklischen Antidepressiva. Seine Wirkung stimuliert die Stimmungsverbesserung, verursacht leichte Schläfrigkeit und ein Gefühl der Ruhe. Daher wird es von Ärzten am häufigsten zur Behandlung von Depressionen eingesetzt, die von Symptomen wie Angstzuständen und Schlafstörungen begleitet werden.

Depression ist eine sehr häufige psychische Störung bei Menschen, die als Folge einer Störung der Signalübertragung zwischen Nervenzellen im Gehirn auftritt, was zu einer gewissen Funktionsstörung des Gehirns führt. Die Signalübertragung erfolgt durch bestimmte Substanzen, die Neurotransmitter genannt werden. Die Nervenzelle setzt diese Substanzen frei, die an bestimmte Rezeptoren benachbarter Zellen binden und somit die Übertragung eines Nervenimpulses erfolgt. Nach der Übertragung des Impulses kehrt der Neurotransmitter zur Ursprungszelle zurück, was die Übertragung des neuronalen Impulses stoppt.

Nebenwirkungen von Promethazin-Überdosierung

Eine wichtige Funktion von Antidepressiva und insbesondere von Trimipramin besteht darin, diese Reaktion und die Übertragung von Nervenimpulsen zu stören. Sie sind in der Lage, die Wirkungsdauer von Neurotransmitter zu verlängern oder im Gegenteil bestimmte Substanzen oder Rezeptoren zu blockieren, um die notwendige Wirkung wie Stimmungsverbesserung oder Schläfrigkeit zu erzielen.

Wie oben bereits beschrieben wurde, ist Trimipramin ein trizyklisches Antidepressivum, das im Vergleich zu anderen Antidepressiva seine eigenen Eigenschaften hat. Er stört die Wiederaufnahme von Neurotransmittern in der Ursprungszelle fast nicht und hat daher eine geringere antidepressive Wirkung als andere Antidepressiva. Aus diesem Grund hat es jedoch eine stärkere beruhigende und anxiolytische Wirkung. Dies alles liegt daran, dass Trimipramin einige eigenen Neurotransmitter des Körpers nachahmt und die entsprechenden Rezeptoren besetzt. Somit können Serotonin, Dopamin, Acetylcholin und Histamin ihre Funktion der Übertragung von Nervenimpulsen nicht mehr erfüllen.

Mögliche Nebenwirkungen von Trimipramin können von Person zu Person unterschiedlich sein. Nachfolgend haben wir alle möglichen Nebenwirkungen aufgelistet, die mit Trimipramin in Verbindung gebracht werden können und in unterschiedlicher Stärke auftreten können.

Viele Menschen haben das Gefühl, dass sie in Panik geraten, wenn sie Nebenwirkungen haben und dass sie die Behandlung dringend abbrechen sollen. Dies ist nicht immer der Fall und es ist notwendig, sich bei Ihrem Hausarzt zu konsultieren, vielleicht klingen die Nebenwirkungen in ein paar Tagen ab und es besteht keine Notwendigkeit, die Therapie zu unterbrechen.

Die häufigsten Nebenwirkungen von Trimipramin sind:

  • Schläfrigkeit
  • Mundtrockenheit
  • Verschlechterung des Sehvermögens
  • Verstopfung
  • Schwindel, besonders beim Aufstehen
  • Schwitzen
  • Tremor
  • Schneller Herzschlag
  • Hautausschläge
  • Sexuelle Probleme, wie verminderter Sexualtrieb oder Erektionsprobleme
  • Verwechslung
  • Kopfschmerzen
  • Schwierigkeiten beim Wasserlassen
  • Gewichtszunahme
  • Brustvergrößerung
  • Erhöhter Druck im Augapfel (Glaukom)
  • Arrhythmie
  • Leberprobleme wie Leberentzündung (Hepatitis) oder Gelbsucht (selten)
  • Verminderung der Anzahl der roten Blutkörperchen, Leukozyten oder Blutplättchen im Blut (selten)

Es kann auch eine Veränderung des Elektrolythaushaltes im Blut hervorrufen. Ein Abfall der Natriummenge im Blut, ein Zustand, der als Hyponatriämie bezeichnet wird, tritt aber sehr selten auf. Dies kann zu Symptomen wie Schläfrigkeit, Verwirrtheit, Muskelzuckungen oder Krampfanfällen führen. Senioren können besonders anfällig für diese Nebenwirkung sein.

Antidepressiva wie Trimipramin werden normalerweise nicht als suchterzeugend eingestuft, aber Menschen können nach längerem Gebrauch eine psychische Abhängigkeit entwickeln. Trimipramin verändert die Aktivität von Neurotransmittern und deren Produktion im menschlichen Körper, deswegen kann man ein Gefühl spüren, als ob man ohne Medikament sein normales Leben nicht mehr führen kann. 

Laut Statistik der gesetzlichen Krankenkasse AOK leiden derzeit 11,3 % der Frauen und 5,1 % der Männer an einer Depression. Das bedeutet, dass Frauen etwa doppelt so häufig an Depressionen leiden wie Männer. In nur einem Jahr erkrankten 8,2 % der deutschen Bevölkerung. Das sind rund 5,3 Millionen Einwohner Deutschlands. Daher ist die Einnahme von Antidepressiva, insbesondere Trimipramin, sehr verbreitet. Eine Person kann sich jedoch wirklich schlecht fühlen, wenn sie aufhört, Tabletten zu nehmen. Es geht um die Rückkehr der primären Symptome und nicht wirklich um eine echte, schwere Abhängigkeit.

Ein abruptes Absetzen von Antidepressiva oder das Auslassen der nächsten Dosis können folgende Symptome verursachen (in der Regel halten sie zwei Tage an):

  • Angst
  • Schlaflosigkeit oder lebhafte Träume
  • Kopfschmerzen
  • Schwindel
  • Ermüdung
  • Reizbarkeit
  • schmerzhafter Zustand (einschließlich Muskelbeschwerden und Schüttelfrost)
  • Brechreiz
  • Rückkehr der Symptome einer Depression

Wenn man an einer diesen Symptomen leidet, sollte er keine Angst haben – dies ist keine körperliche Abhängigkeit von Antidepressiva. Echte Sucht ist eine langfristige, gesundheitsgefährdende Veränderung im Gehirn. Es zeichnet sich durch starkes Verlangen, die Unfähigkeit, den Konsum einer Substanz zu kontrollieren, und negative Folgen (aufgrund des Konsums dieser Substanz) aus. Antidepressiva haben damit nichts zu tun.

Trizyklische Antidepressiva sind hochgiftig, daher ist es verboten, während der Einnahme Alkohol zu trinken. Trimipramin kann viele schwere Nebenwirkungen hervorrufen, daher erhöht das Vorhandensein von Alkohol im Blut das Risiko ihres Auftretens oder kann diese mehrfach verstärken. Trizyklische Antidepressiva sind im Allgemeinen schlecht mit Alkohol verträglich.

Nebenwirkungen von Venlafaxin absetzen

Es lohnt sich aus mehreren Gründen nicht, während einer antidepressiven Behandlung alkoholische Getränke zu trinken:

  • Erhöhte Nebenwirkungen. Unangenehme Symptome gehen oft mit einer Arzneimitteltoxizität einher, die mit der Zugabe von alkoholhaltigen Flüssigkeiten zunimmt.
  • Erhöhte Symptome von Depressionen und Angstzuständen. Alkohol selbst wirkt dämpfend, kann also die Wirkung von Medikamenten umkehren.
  • Stärkung der beruhigenden Wirkung. Alkohol kann die Wirkung von Medikamenten um ein Vielfaches verstärken, den Schlafrhythmus stören und den Körper für lange Zeit aus dem Arbeitsrhythmus werfen.
  • Halluzinationen. Die gleichzeitige Anwendung psychoaktiver Substanzen kann das Zentralnervensystem beeinträchtigen und schwere halluzinogene Zustände verursachen, die eine sofortige Krankenhauseinweisung und Krankenhausbehandlung erfordern.

Zu den weiteren möglichen Nebenwirkungen gehören die folgenden:

  • Probleme mit der Funktion des Verdauungstraktes wie Verstopfung oder Harnverhalt
  • schneller Herzschlag
  • Verwirrung von Gedanken und Bewusstsein
  • Gewichtszunahme
  • Schläfrigkeit
  • Blutdrucksenkung
  • Appetitlosigkeit und Übelkeit
  • Ejakulation und Erektion werden beeinträchtigt
  • Krampfanfälle können auftreten
  • Psychopathologische Symptome verschlimmern sich

Antidepressiva und Alkohol machen die Behandlung einer depressiven Erkrankung frustran. Eine Person kann ernsthafte gesundheitliche Probleme entwickeln, die schwierig zu kontrollieren sein können.

Wenn man eine höhere Dosis anwendet, als von seinem Arzt empfohlen wurde, können Nebenwirkungen auftreten oder sich eine Überdosierung mit schwerer Vergiftung entwickeln. Übelkeit, Erbrechen, Seh- und Koordinationsprobleme sind sehr häufig. Die gleichzeitige Einnahme von zu vielen Antidepressiva ist lebensbedrohlich. Vieles hängt von den Eigenschaften des Körpers und der Art der eingenommenen Medikamente ab. Trizyklische Antidepressiva gehören zu den 25 häufigsten Medikamenten, die mit den meisten Todesfällen durch Überdosierung in Verbindung gebracht werden.

Nebenwirkungen und Symptomen von Trimipramin Überdosierung

Leichte Symptome einer Überdosierung von Antidepressiva sind Übelkeit, Erbrechen und Fieber. Das Auftreten bestimmter Symptome hängt von der Art und Dosis des Antidepressivums, der Wechselwirkung des Arzneimittels mit Alkohol oder Drogen ab.

Leichte Symptome einer Überdosierung von Antidepressiva sind:

  • Verschlechterung des Sehvermögens
  • Verwirrung des Bewusstseins
  • Kopfschmerzen
  • Schläfrigkeit
  • Bluthochdruck
  • Zittern in den Gliedmaßen

Zu den schwerwiegenden Symptomen einer Überdosierung von Antidepressiva gehören:

  • Schneller Herzschlag
  • Anfälle
  • Halluzinationen
  • kritisch niedriger Blutdruck
  • angestrengtes Atmen
  • Herzfehler
  • Koma

In einigen Fällen kann eine Überdosierung zum Tod führen. Wenn eine Person zwei Medikamente einnimmt, die die Freisetzung von Serotonin gleichzeitig erhöhen, baut sich zu viel des Hormons im Körper auf. Das Gleiche kann passieren, wenn der Patient die Dosis eines Medikaments überschreitet, das den Serotoninspiegel erhöht.

Wenn Sie vermuten, dass jemand Antidepressiva überdosiert hat, sollten Sie umgehend einen Notarzt rufen. Bevor der Krankenwagen eintrifft, können Sie den Magen des Patienten spülen und Adsorbentien, beispielsweise Aktivkohle, ihm geben, um die Vergiftung zu reduzieren.

Wenn Sie eine Überdosierung von Antidepressiva vermuten, sollten Sie einen Arzt aufsuchen, auch wenn die Symptome ganz mild sind. Die sichere Dosierung hängt von vielen Faktoren ab: eine Erhöhung oder Verringerung der Dosis des Arzneimittels kann nur von einem Arzt verordnet werden.

Wenn die Person die Einnahme abrupt beendet, können Entzugserscheinungen auftreten, die hochwahrscheinlich zu einer wiederholten Einnahme des Arzneimittels führen würden. Der Entzug von Trimipramin kann schwerwiegend sein und mehrere Wochen dauern. Dies hängt vom Gesundheitszustand der Person und der Höchstdosis ab, die die Person zum Zeitpunkt des Absetzens erhalten hat. Während des Entzugs wird empfohlen, die Trimipramin-Dosis schrittweise zu reduzieren, um einige der Symptome des Entzugssyndroms zu lindern. Um etwa 25 %täglich bis auf komplettes Absetzen. Eine schrittweise Reduzierung der Dosierung gibt dem Körper auch Zeit, bestimmte Substanzen im Gehirn wie Serotonin und Noradrenalin wieder ins Gleichgewicht zu bringen, was nach der Entgiftung mehrere Wochen dauern kann.

Die Dauer der Entgiftung von Trimapramin hängt von mehreren Faktoren ab. Mit einer Halbwertszeit von 16 bis 40 Stunden wird der größte Teil des Medikaments innerhalb weniger Tage aus Ihrem Körper ausgeschieden, obwohl Spurenmengen mehrere Wochen nach dem Aufhören gefunden werden können. Während der Entgiftung wird empfohlen, dass Sie von einem Arzt überwacht werden, da sich Depressionen in den ersten Tagen verschlimmern können.

Trimipramin Entzugserscheinungen

Es gibt eine Vielzahl von Symptomen, die auf die eine oder andere Weise mit dem Absetzen von Trimipramin in Verbindung gebracht werden können. Die Schwere der Symptome hängt stark vom Alter, der Vererbung und dem allgemeinen Gesundheitszustand des Patienten ab. Ärzte identifizieren eines der gefährlichsten Symptome, die auftreten können, wenn das Medikament abrupt abgesetzt wird. Dies ist seltsamerweise Selbstmordgedanken, da eine Person nach einer abrupten Absage in die tiefste Depression fallen kann und sehr schnell in ihren Gedanken zum einzigen Ausweg aus der Situation kommt – Selbstmord. Dies wurde am häufigsten bei Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen beobachtet, da ihre Psyche noch nicht vollständig ausgebildet ist und sie in der Regel zu Überreaktionen neigen.

Die häufigsten Symptome sind:

  • Erhöhte Depression und verstärkte Primärsymptome
  • Kopfschmerzen
  • Reizbarkeit
  • Brechreiz
  • Schwindel
  • Ermüdung

Die Halbwertzeit von Trimipramin hängt auch von bestimmten Faktoren ab. Der Patient kann sehr ausgeprägte Entzugssymptome verspüren, wenn die Therapiedauer oder die Dosierung deutlich überschritten wurde. Darüber hinaus kann die Ausscheidung vom Alter, der Vererbung sowie der Leber- und Nierenfunktion abhängen.

Es wird normalerweise empfohlen, die Dosis schrittweise zu reduzieren, um die Symptome zu lindern. Wenn man Trimipramin schrittweise auslaufen lässt, kann man davon ausgehen, dass die Entgiftungsperiode von einigen Wochen bis zu mehreren Monaten dauern wird. Mit der Zeit werden die Symptome leichter, bis sie vollständig verschwinden. Wenn es aus irgendeinem Grund erforderlich ist, die Einnahme des Arzneimittels dringend abzubrechen, können Benzodiazepine für 2-4 Wochen verschrieben werden, um das Entzugssymptom zu lindern.

FAQs