Eines der wirksamsten Opioid-Analgetika synthetischen Ursprungs ist Fentanyl. Dieses Medikament wird in der Medizin verwendet, aber es hat sich auch als starke Droge verbreitet. Es gilt als die gefährlichste aller derzeit existierenden psychoaktiven Substanzen. Warum ist das so und wie gefährlich ist das? 

Eine Person, die eine Glasflasche mit Pillen hochhält.

Fentanyl ist ein Opioid-Analgetikum, das meistens in der Anästhesie und bei einer Schmerztherapie verwendet wird. Die längere Anwendung ist mit der Entwicklung einer Drogensucht verbunden. Heute gehören das Medikament Fentanyl sowie seine verschiedenen Derivate zu den stärksten synthetischen Drogen.

Das Medikament Fentanyl liegt in Form eines weißen kristallinen Pulvers oder einer flüssigen Injektionslösung vor. Es wurde erstmals 1959 von Paul Janssen empfangen. Bald darauf wurde das Medikament in der Medizin als hochwirksames Schmerzmittel eingesetzt und ersetzte einige nicht-narkotische Analgetika. In den 90-er Jahren des letzten Jahrhunderts kam ein auf der Basis dieser Substanz hergestelltes Pflaster auf den Markt. Es wurde entwickelt, um Schmerzen zu lindern, die nach einem Trauma auftreten oder bei der chronischen Schmerzen.

Bei der Fentanyl Einnahme kann sich eine Sucht entwickeln, die sich von den anderen sehr stark unterscheidet. Die Stadien der Beteiligung, die beim Konsum von Heroin, Morphin, Tramadol existieren, fehlen hier. Es reicht aus, Fentanyl ein paar Mal zu verwenden, um die stärkste geistige und körperliche Abhängigkeit zu bekommen. Gleichzeitig kann eine Person eine gefährliche psychoaktive Substanz nicht mehr ablehnen. Nachdem er ein paar Mal ein tödliches Medikament eingenommen hat, wird er behindert und muss dann für den Rest seines Lebens dieses einnehmen, um das Auftreten zB. von epileptischen Anfällen und Entzugserscheinungen zu verhindern. Es ist sehr beängstigend. 

Codeinsucht und Nebenwirkungen

Der Suchtkranke braucht die berauschende Substanz mehrmals täglich. Nur in diesem Fall wird er sich zufrieden fühlen. Natürlich ist der Umgang mit dieser Sucht nicht einfach. Die schnelle Entwicklung des Verlangens nach Drogen ist auf die verstärkte Wirkung des Medikaments zurückzuführen. Es dringt sofort in das Gehirn ein und verweilt nicht im Gewebe wie andere berauschende Substanzen. Anschließend wird der Süchtige gezwungen, die Dosis schrittweise zu erhöhen und wenn er die Einnahme von Fentanyl auslässt, wird er ein schweres Entzugssyndrom haben. Am meistens sind junge Leute betroffen, was sehr erbärmlich ist.

Der Fentanyl-Konsum in Deutschland hat in den letzten 10 Jahren dramatisch zugenommen. Süchtige glauben, dass Fentanyl wirksamer und sicherer ist als andere auf der Straße verkaufte Opiate. Zum Beispiel starben in einer der Städte Deutschlands in einem Jahr 4 Menschen an einer Überdosis von Fentanylpflastern, die sie illegal erhalten hatten. Einige Süchtige fügen anderen billigen Opioiden Fentanyl hinzu, um deren Wirkung zu verstärken. Dies ist die gleiche Technik, die von Drogendealern verwendet wird, um mehr Substanz und mehr Gewinn zu erzielen, wodurch ihre Kunden der Gefahr einer Überdosis ausgesetzt werden. Schließlich weiß niemand, wie viel Fentanyl dieser Mischung zugesetzt wurde, daher ist es für einen Süchtigen schwierig, die richtige Dosierung zu berechnen. Dies ist eine der häufigsten Ursachen für eine Überdosierung.

Laut der bundesweiten Drogenstatistik 2017 und 2018 war der Fentanylkonsum die einzige oder teilweise Ursache für 8,6 bzw. 4,1 Prozent der drogenbedingten Todesfälle. Der Anteil von Fentanyl an diesen Todesfällen beträgt 9 bis 13 Prozent.

Wie gelangen verschreibungspflichtige Opiate in die Hände von Süchtigen? Dazu gibt es mehrere Theorien. Einige Süchtige finden Verkäufer im Darknet, die die Droge dann in Mülleimern oder an anderen bestimmten Orten zurücklassen. Auch finden Drogenabhängige häufig gebrauchte Pflaster im Müll in Pflegeheimen oder in Krankenhäusern und extrahieren daraus die Reste des Wirkstoffs. Es kommt sogar vor, dass das medizinische Personal zu einer solchen Verteilung von noch geeigneten oder sogar ungenutzten Pflastern beiträgt und damit Geld verdient. Täuschung und Bestechung von Ärzten, um ein Pflaster zur Schmerzlinderung zu erhalten und dann findet auch der anschließende Weiterverkauf statt.

Symptome von einem  Fentanyl Missbrauch

Folgende Fentanyl Wirkung auf den Körper können unterschieden werden:

  • Sedierung
  • Euphoriegefühl
  • Verlangsamung der Herzfrequenz
  • Unterdrückung des Atemzentrums
  • Ausgeprägte Schmerzlinderung

Wie erkennt man einen Fentanyl-Süchtigen? Dieses Medikament wird am häufigsten intravenös verwendet, wie die Markierungen der Injektionen auf der Haut zeigen. Auch die folgenden Symptome weisen auf ein Fentanyl Missbrauch hin:

  • verengte Pupillen, die nicht auf Licht reagieren
  • langsame Atmung
  • unvernünftiger Spaß, ständig gute Laune
  • Sprachstörungen
  • Schläfrigkeit, unangemessene Müdigkeit
  • Lethargie
  • verminderte oder vollständige Appetitlosigkeit

Die Symptome eines Fentanyl Missbrauchs hängen vom Stadium der Drogenvergiftung ab. Nach der Einnahme dieses Medikaments ist eine Person mehrere Stunden lang in Hochstimmung, freut sich über jede Kleinigkeit und lacht ohne Grund. Nach einigen Stunden, wenn Fentanyl aufhört zu wirken, weicht Euphorie Depression, depressiver Stimmung und Apathie. Es ist nicht ungewöhnlich, dass Drogenabhängige nach der Einnahme dieses Medikaments Psychosen entwickeln.

Wenn man von Fentanyl abhängig ist, ändert sich auch sein Verhalten. Gleichzeitig nimmt die Person trotz der Schwierigkeiten und Probleme das Medikament weiterhin ein. Darüber hinaus führt der Fentanyl Missbrauch manchmal zum Diebstahl von Geld, um das Medikament zu kaufen oder zum Diebstahl des Medikaments selbst. Oftmals werden Süchtige allein gelassen, wenn sie Freunde, Beziehungen und Jobs verlieren.

Morphinsucht und Entzugssymptome

Aufgrund der Sucht wird es auch sehr schwierig, die Häufigkeit des Konsums und die Menge des Arzneimittels zu kontrollieren, wobei die Dosis ständig erhöht wird. Es ist nicht ungewöhnlich, dass eine Person riskante und sogar gefährliche Aktivitäten ausführt.

Es gibt schwerwiegende Störungen des Nervensystems:

  • wenig Konzentration
  • Orientierungslosigkeit
  • Selbstmordgedanken
  • starkes Verlangen nach Drogen
  • obsessive Gedanken über die Einnahme einer großen Dosis Fentanyl

Nebenwirkungen hängen stark von der Dosierung ab, die der Patient einnimmt. Bei richtiger Anwendung des Pflasters, wie vom Arzt verordnet und in kleinen Dosierungen treten Fentanyl Nebenwirkungen sehr selten auf. Aber mit einer Erhöhung der Dosierung von Fentanyl steigt auch das Risiko von Nebenwirkungen. Am häufigsten treten diese Symptome in der Anfangsphase der Behandlung mit der ersten Verabredung von Opiaten auf.

Um eine Medikamentenintoxikation zu erreichen, wird jedes Mal mehr Medikament benötigt. Dementsprechend wird die Dosierung oder Häufigkeit der Verabreichung erhöht. In diesem Fall ist die Arbeit aller Organe und Systeme gestört. Die Sterbewahrscheinlichkeit steigt dramatisch. Der Tod tritt durch Atem- oder Herzstillstand ein. Aufgrund der enormen Stärke des Wirkstoffs reichen 2 mg des Schmerzmittels bei einer Überdosierung aus. Wie die Praxis zeigt, treten bereits nach der ersten Dosis folgende Nebenwirkungen auf:

  • Schwitzen
  • Hautausschlag
  • Juckreiz
  • Verwechslung
  • Sehbehinderung
  • Herzrhythmusstörung
  • angestrengtes Atmen
  • Magenbeschwerden, zB. Verstopfung oder Durchfall
  • Harnverhalt
  • Hautreaktionen an der Anbringungsstelle des Pflasters

Sehr häufig treten häufige Nebenwirkungen auf, die für die gesamte Gruppe der Schmerzmittel charakteristisch sind. Zu den häufigsten Nebenwirkungen zählen:

  • Schläfrigkeit und Schwindel
  • Verengung der Pupillen
  • verlangsamter Herzschlag und Blutdruckabfall
  • Übelkeit und Erbrechen

Ja, eine Überdosierung von Fentanyl ist bei Drogenabhängigen sehr verbreitet. Da Fentanyl hundertmal stärker als Heroin ist, kann es sehr leicht falsch und überdosiert werden. Wenn eine Person Fentanyl freiwillig injiziert, riskiert sie ihr Leben. Im Falle einer Überdosierung verlangsamt es sich zunächst und hört dann ganz auf zu atmen.

Die Sauerstoffversorgung des Gehirns stoppt, es kommt zu Hypoxie und damit zum Tod. Wenn es noch gelingt, die Person zu retten, kann sie durch den Hirntod für den Rest ihres Lebens behindert werden. Das Mischen von Fentanyl mit Alkohol, Beruhigungsmitteln und Barbituraten erhöht das Risiko einer Überdosierung und erhöht deren Schwere. Der Tod tritt am häufigsten als Folge eines Atemstillstands ein.

Symptome einer Fentanyl Überdosis

Zu den Symptomen einer Fentanyl Überdosierung gehören:
Bewusstseinsverlust oder fehlende Reaktion auf äußere Reizung
die Atmung wird verlangsamt oder gestoppt
bläuliche, graue oder weiße Lippen und Nägel
Schnarchen oder Gurgeln


Eine Überdosierung von Fentanyl kann von zusätzlichen Symptome begleitet werden, darunter:


Steifheit, Bewegungshemmung des Kiefers, der Brust
langsamer Herzschlag oder Arrhythmie
anfallsartige Symptome wie Zucken der Gliedmaßen und Muskelkrämpfe
Lebensbedrohliche Symptome:
Bewusstseinsverlust
Heiseres, stotterndes Atmen
Atemnot
Mangel an Puls, Herzklopfen


Bei geringsten Atemproblemen nach der Einnahme sollte man sofort einen Notarzt anrufen, da dies auf eine Überdosierung hinweist. Wissenschaftler haben ein Gegenmittel namens Naloxon entwickelt, dessen Einführung negative Symptome stoppen und das Leben eines Menschen retten kann. Nach der Einführung normalisiert sich der Zustand und um das Verlangen nach dem Medikament zu beseitigen, ist eine Behandlung in einer Rehaklinik erforderlich.


Die aufgeführten Symptome können auch bei Fernkontakt auftreten. Zum Beispiel, wenn der Wirkstoff mit der Haut in Kontakt kommt oder eingeatmet wird. Wie bereits erwähnt, kann Fentanyl in geringen Mengen bei zunehmender Belastung des Zentralnervensystems schwere Arzneimittelvergiftungen verursachen und zu Benommenheit führen.

Experten sind der Meinung, dass es keine schnelle Lösung für das Problem der Fentanyl Sucht gibt. Die Menschen können sich nicht über Nacht erholen und wieder so leben, wie sie zuvor gelebt haben. Es ist ein langer Weg, um die Fentanyl Sucht loszuwerden. Die Befreiung von der Opiumsucht dauert normalerweise ein Jahr oder sogar länger.

Viele Opioidkonsumenten, die sich erholen wollen, nehmen an verschiedenen medizinischen Rehabilitationsprogrammen für Suchterkrankungen teil. Programme ermöglichen es Patienten, die Einnahme von Fentanyl oder anderen Opioiden während der Einnahme von Methadon zu beenden. Solche Programme werden von Ärzten überwacht und sie kontrollieren den gesamten Prozess, so dass sie den Menschen helfen können, erfolgreich ihre Sucht loszuwerden.

Andere Behandlungen für Opioidabhängigkeit sind ebenfalls verfügbar. Es besteht die Möglichkeit einer komplexen Behandlung in speziellen Kliniken und Rehabilitationszentren. Solche Zentren praktizieren medikamentöse Therapie und Psychotherapie sowie andere Techniken wie Yoga, da sie Geist und Körper stärken. Die Kombination dieser Techniken ermöglicht es den Patienten, ihre Vergangenheit zu reflektieren und ihre körperliche und geistige Gesundheit zu verbessern.

Eine intensive Psychotherapie wird zusammen mit anderen Behandlungen der Fentanyl Sucht eingesetzt, sodass die Patienten ihre Erfahrungen teilen können. Beratung gibt Menschen die Möglichkeit, ihre Einstellung zum Drogenkonsum zu ändern. Es ermöglicht den Patienten auch, sich über einen gesunden Lebensstil zu informieren und die Therapie mit viel Mühe fortzusetzen.

Fentanyl Entzugserscheinungen

Es gibt bestimmte Krankheiten, die untrennbar mit Schmerzen verbunden sind, wie zum Beispiel Krebs. Menschen leiden seit Jahren unter Schmerzen und Opiate sind ihre einzige Rettung vor Schmerzen. Aber leider werden solche Patienten süchtig nach dem Fentanyl-Pflaster und wenn ein nächstes Pflaster-Wechsel verpasst wird, kehren die Schmerzen mit noch größerer Intensität zurück. Dies ist Teil des Entzugssyndroms bei diesen Patienten. Darüber hinaus können diese Patienten andere Symptome entwickeln wie:

  • Schlaflosigkeit
  • Durchfall oder Verstopfung
  • Schwindel
  • Zittern und Schmerzen im ganzen Körper
  • Panikattacken, Halluzinationen und Wahnvorstellungen

Krebspatienten neigen zu Depressionen und der Fentanyl-Entzug kann diesen Zustand nur verschlimmern. Daher wird eine langsame Reduzierung der Dosierung dieses Arzneimittels anstelle eines abrupten Entzugs empfohlen, um das Entzugssyndrom weniger schwerwiegend zu machen.

Fentanyl-Entzugssymptome, die auch bei verschiedenen Menschen auftreten können, umfassen oft eine Kombination der folgenden:

  • Zittern und Muskelzuckungen
  • Unruhe
  • Schwitzen, Schüttelfrost, Hitzewallungen
  • Gähnen
  • Schneller Puls
  • Laufende Nase oder tränende Augen
  • Magen-Darm-Störungen (Durchfall, Übelkeit, Krämpfe)
  • Angst oder Reizbarkeit
  • Schmerzen in Muskeln, Knochen und Gelenken

Fentanyl Entzugsdauer

Man sollte es gut verstehen, dass die Beseitigung einer Fentanyl Abhängigkeit einige Zeit und in bestimmten Fällen Jahre dauern kann. Wenn der Patient für sich selbst entschieden hat, die Anwendung von Fentanyl ein für alle Mal zu beenden, sollte er dafür genügend Zeit einplanen und Geduld und Ausdauer gewinnen. Wie lange jeder einzelne Patient braucht, lässt sich im Voraus nicht sagen, da alles sehr individuell ist und jedes Detail eine große Rolle spielt.

Timipramin-Entzugssymptome und Nebenwirkungen

Eine genaue Prognose kann der behandelnde Arzt nur nach allen notwendigen Untersuchungen und einem ausführlichen Gespräch mit dem Patienten stellen. Während des Gesprächs ist es sehr wichtig herauszufinden und festzustellen, wie lange und in welcher Dosierung der Patient Fentanyl einnimmt, ob er andere psychoaktive Substanzen einnimmt, welche chronischen Erkrankungen der Patient hat und so weiter.

Anschließend wird ein grober Behandlungsplan besprochen. Normalerweise dauert die akute Entgiftungsphase mehrere Wochen bis zu einem Monat, in der eine Person in der Klinik mit medikamentöser Unterstützung mit einem Entzugssyndrom kämpft. Dann folgt die Phase der psychischen Rehabilitation, die verschiedene Methoden umfasst und über Jahre andauern kann.

FAQS