Heute hat fast jeder von Depressionen gehört. Die Häufigkeit von Beschwerden über depressive Symptome nimmt Jahr für Jahr zu. Gleichzeitig versteht aber nicht jeder, was sich eigentlich hinter dieser Diagnose verbirgt. Darüber hinaus haben viele Menschen Angst vor dieser Gruppe von Arzneimitteln, da sie denken, dass sie Drogen ähnlich sind und eine echte Sucht verursachen können. Aber ist es wirklich so?

Doxepin ist ein Antidepressivum aus der Gruppe der trizyklischen Antidepressiva, das antiulzerierende, antidepressive, angstlösende und beruhigende Wirkungen auf den menschlichen Körper hat.

Der Mechanismus der antidepressiven Wirkung ist mit einer Erhöhung der Konzentration von zwei Hormonen verbunden: Noradrenalin in Synapsen und Serotonin im Zentralnervensystem aufgrund einer Abnahme ihrer Rückresorption. Die Akkumulation dieser Neurotransmitter erfolgt als Folge der Hemmung ihrer Wiederaufnahme durch die Membranen präsynaptischer Neuronen. Bei längerer Anwendung reduziert Doxepin die funktionelle Aktivität bestimmter Rezeptoren im Gehirn, normalisiert die Übertragung von Neurotransmittern im Nervensystem und stellt so das Gleichgewicht der bei depressiven Zuständen gestörten Hormonspiegel wieder her. Bei angst-depressiven Zuständen reduziert es Angst, Unruhe und depressive Erscheinungen.

Der Mechanismus der antiulzerösen Wirkung beruht auf der Fähigkeit, H2-Histamin-Rezeptoren in den Magenzellen zu blockieren. Es hilft gut bei Magengeschwüren und Zwölffingerdarmgeschwüren, da es Schmerzen lindert und die Heilung des Geschwürs fördert.

Dieses Medikament wird auch bei der Behandlung von Bulimia nervosa eingesetzt. Eine deutliche Wirkung des Arzneimittels wurde bei Patienten mit Bulimie sowohl ohne Depression als auch in ihrer Anwesenheit gezeigt, während eine Abnahme der Bulimie ohne gleichzeitige Abschwächung der Depression selbst beobachtet werden kann.

Quetiapin Abhängigkeit und Behandlung Deutschland

Bei längerem Gebrauch des Medikaments wird eine Verbesserung der Stimmung festgestellt, Depressionen werden weniger ausgeprägt, Apathie, Depression, ein Zustand innerer Anspannung und Angst verschwinden. Es hat eine therapeutische Wirkung bei vegetativen Störungen neurotischen Ursprungs.

Anfänglich zeigt sich nur eine angstlösende  Wirkung und die optimale antidepressive Wirkung entwickelt sich erst nach 2-3 Wochen einer Behandlung.

Doxepin wird im Magen-Darm-Trakt schnell und vollständig aufgenommen, die Eliminationshalbwertszeit beträgt ca. 28-52 Stunden. Nach dem Eintritt in den Blutkreislauf aus dem Magen durchläuft das Medikament eine Biotransformation in der Leber unter Bildung eines aktiven Metaboliten von Dimethyldoxepin, der dann von den Nieren ausgeschieden wird. Aus diesem Grund sollte bei der Einnahme dieses Arzneimittels zunächst der Funktionszustand der Leber und der Nieren untersucht werden.

Doxepin wird im Allgemeinen gut vertragen. Die meisten Nebenwirkungen mittleren Schweregrades treten zu Beginn der Behandlung auf und verschwinden nach Absetzen des Arzneimittels oder Dosisreduktion. Einige der unten aufgeführten Nebenwirkungen sind nicht spezifisch für Doxepin, jedoch sollte die Möglichkeit dieser Reaktionen aufgrund der Ähnlichkeit seiner pharmakologischen Eigenschaften mit anderen trizyklischen Wirkstoffen berücksichtigt werden.

Seitens des Nervensystems und psychischer Störungen sind Schläfrigkeit, Kopfschmerzen, Schwindel, Schlaflosigkeit, Albträume und Verwirrtheit sehr häufig. Seltener sind Desorientierung, Angst, Taubheitsgefühl, Zittern, Halluzinationen und Ataxie zu beobachten. Während oder unmittelbar nach der Behandlung mit Doxepin wurden Fälle von Suizidgedanken und -verhalten berichtet.

Psychische Manifestationen, einschließlich Manie und paranoide Halluzinationen, können sich während der Behandlung mit trizyklischen Antidepressiva verschlimmern. Tinnitus wurde gelegentlich berichtet.

Von der Seite des Herzens können Herzklopfen und Unregelmäßigkeiten im Herzrhythmus auftreten.

Allergische Reaktionen, einschließlich Hautausschläge, Gesichtsödeme, erhöhte Lichtempfindlichkeit, Juckreiz oder Urtikaria, können zu Beginn der Therapie auftreten, wenn der Patient eine komplizierte allergische Vorgeschichte hat. Während der Behandlung mit trizyklischen Antidepressiva ist eine Verschlimmerung des Asthma bronchiale möglich.

Sehr häufig treten Trockenheit der Mund- und Nasenschleimhäute sowie Verstopfung, Übelkeit und Erbrechen auf. Bei einer chronischen Lebererkrankung kann es aufgrund von toxischen Wirkungen auf die Leber zu Gelbsucht kommen.

Wenn die Medikamente zu wirken beginnen und sich die Person besser fühlt, kann sie möglicherweise die Idee haben, die Einnahme von Antidepressiva abzubrechen. In den meisten Fällen scheint es dem Patienten, dass sich der Zustand bereits normalisiert hat und keine Therapie erforderlich ist. Tatsächlich wird es durch Medikamente unterstützt. Aus diesem Grund ist es wichtig, die von Ihrem Arzt verordnete Behandlung fortzusetzen und die Einnahme von Medikamenten schrittweise zu beenden. Wenn der Patient ist der Meinung, dass er bereit ist, Antidepressiva abzusetzen, sollte der Arzt einen Aktionsplan erstellen. Dies sollte dem Patienten helfen, sich an den Mangel an Medikamenten zu gewöhnen.

Es wird angenommen, dass der Patient die Einnahme von Antidepressiva nicht alleine abbrechen sollte. Es kann den Anschein haben, dass das Medikament nicht mehr benötigt wird, aber die Symptome können zurückkehren, wenn das Medikament abgesetzt wird. Im Falle eines Rückfalls kann es Wochen dauern, bis der körperliche und psycho-emotionale Zustand wiederhergestellt ist. Dies ist genau das Problem der Abhängigkeit von Doxepin. Es macht selbst nicht süchtig, aber der Patient wird auf die ständige Einnahme des Medikaments angewiesen, um das Wiederauftreten depressiver Symptome zu verhindern.

Alkohol ist ein starkes Beruhigungsmittel und Ethylalkohol, der in alkoholischen Getränken enthalten ist, ist immer ein Depressionsstimulans. Ethanol hat eine narkotische und toxische Wirkung und dämpft auch das zentrale Nervensystem. Die Wechselwirkung zweier psychoaktiver Substanzen kann ernsthafte gesundheitliche Probleme verursachen, daher empfehlen Ärzte nicht, gleichzeitig mit Doxepin Alkohol zu trinken.

Nebenwirkungen beim Mischen von Alkohol und Doxepin?

Die gleichzeitige Einnahme von Alkohol und Doxepin kann eine Vielzahl von Nebenwirkungen verursachen. Diese Kombination kann zu verstärkten depressiven und Angstsymptomen führen. Alkoholkonsum macht den Einsatz von Antidepressiva völlig nutzlos, was die Behandlung von Depressionen erschwert. Es mag den Anschein haben, dass Alkohol Ihre Stimmung für eine Weile verbessert, aber seine Gesamtwirkung wird nur die Symptome von Angstzuständen und Depressionen verstärken. Darüber hinaus kann Alkohol die Nebenwirkungen von Doxepin verstärken. Viele Medikamente sind nicht mit Alkohol verträglich. Beruhigungsmittel, Schmerzmittel, antibakterielle Medikamente und Antidepressiva sind aufgrund ihrer erhöhten toxischen Wirkung auf den Körper im Hinblick auf potenzierende Nebenwirkungen.

Verminderte Konzentration, Koordination und Gedächtnis hängen ebenfalls mit möglichen Problemen zusammen. Die Kombination von Antidepressiva und Alkohol wirkt sich nachteilig auf Denken, Koordination, Motorik und Reaktionszeit aus. Dies kann die Fähigkeit beeinträchtigen, Aufgaben auszuführen, die hohe Konzentration erfordern und lebensbedrohlich sein können, wie zum Beispiel beim Autofahren oder Radfahren.

Alkohol kann die beruhigende Wirkung eines Antidepressivums vervielfachen. Aber auch die umgekehrte Reaktion ist möglich, wenn die Wirksamkeit der Schlaftablette nachlässt, was den Nachtschlaf stören und zu Tagesmüdigkeit und Schläfrigkeit führen kann.

Die gleichzeitige Einnahme von zwei psychoaktiven Substanzen kann zu Halluzinose führen. Dies nennen Mediziner eine psychische Störung, bei der es zu Bewusstseins-, Gedächtnis- und Aufmerksamkeitsstörungen kommt. Dieser Zustand erfordert eine dringende medizinische Behandlung unter Bedingungen der 24-Stunden-Überwachung von Ärzten, da der Patient für sich und andere gefährlich sein kann.

Es ist wichtig, sich daran zu erinnern, dass Antidepressiva niemals ohne Grund verschrieben werden. Die Einleitung einer solchen Therapie ist immer eine fundierte Entscheidung Ihres Arztes, der alle möglichen Risiken für die Gesundheit des Patienten eingeschätzt hat. Unter ärztlicher Anweisung ist die Einnahme von Antidepressiva fast sicher, sofern alle medizinischen Empfehlungen befolgt werden, aber vom Alkoholkonsum wird dringend abgeraten.

Wenn man eine höhere Dosis einnimmt, als von seinem Arzt empfohlen wurde, können Nebenwirkungen auftreten oder sich sogar verschlimmern. Übelkeit, Erbrechen, Seh- und Koordinationsprobleme sind sehr häufig. Die gleichzeitige Einnahme von zu vielen Antidepressiva kann lebensbedrohlich sein. Vieles hängt von den Eigenschaften des Körpers und der Art der eingenommenen Medikamente ab. Trizyklische Antidepressiva gehören zu den 25 häufigsten Medikamenten, die mit den meisten Todesfällen durch Überdosierung in Verbindung gebracht werden.

Leichte Symptome einer Überdosierung von Antidepressiva sind Übelkeit, Erbrechen und Fieber. Das Auftreten bestimmter Symptome hängt von der Art und Dosis des Antidepressivums, der Wechselwirkung des Arzneimittels mit Alkohol oder Drogen ab.

Leichte Symptome einer Doxepin Überdosierung sind:

  • Übelkeit und Erbrechen
  • verschwommene Sicht
  • Wärmegefühl
  • Verwirrung des Bewusstseins
  • Kopfschmerzen
  • Schläfrigkeit
  • Bluthochdruck
  • Zittern in den Gliedmaßen

Zu den schwerwiegenden Symptomen einer Doxepin Überdosierung gehören:

  • Schneller Herzschlag
  • Anfälle
  • Halluzinationen
  • kritisch niedriger Blutdruck
  • angestrengtes Atmen
  • Herzfehler
  • Koma

In einigen Fällen kann eine Überdosierung zum Tod führen. Wenn eine Person gleichzeitig zwei Medikamente einnimmt, die die Ausschüttung von Serotonin erhöhen, baut sich zu viel des Hormons in ihrem Körper auf. Das gleiche kann passieren, wenn der Patient die Dosis eines Medikaments überschreitet, das den Serotoninspiegel erhöht.

Früher oder später kommt dieses glückliche Moment, wenn es ganz klar wird, dass man auf Antidepressiva verzichten kann. Der Entzugsvorgang dauert jedoch in der Regel mehrere Wochen, in manchen Fällen aber auch länger, insbesondere wenn sich das Wohlbefinden des Patienten in den ersten Schritten der Dosisreduktion verschlechtert. Die Dosisreduzierung sollte Schrittweise erfolgen und die Einnahme sollte nicht abrupt beendet werden. In diesem Fall können die Symptome der Depression mit höherer Wahrscheinlichkeit wieder auftreten.

Wenn möglich, sollte es auch mit den Angehörigen des Patienten besprochen werden, dass sie zum Zeitpunkt des Absetzens des Antidepressivums die günstigsten Bedingungen zu Hause schaffen. Patienten mit einer Depression arbeiten in der Regel nicht und bleiben zu Hause, daher sind sie keinem äußeren psycho-emotionalen Stress ausgesetzt. Optimal ist es, wenn die nähere Umgebung des Patienten versucht, eine positive Atmosphäre zu schaffen und versucht, das Familienmitglied in jegliche Aktivität einzubeziehen, um von der Wahrnehmung möglicher Entzugserscheinungen abzulenken.

Es wäre auch eine Option, dem Patienten eine Rehabilitation in einem Rehabilitationszentrum anzubieten, wo der Prozess der Absetzung von Doxepin unter Aufsicht von Ärzten und medizinischem Personal sicher durchgeführt werden könnte. Auf diese Weise kann man 2 Probleme gleichzeitig beseitigen. Der Patient wird zu jeder Zeit überwacht und die Ärzte werden in der Lage sein, einen schmerzfreien Medikamentenentzug zu gewährleisten und die Möglichkeit eines Rückfalls der depressiven Störung zu minimieren, da solche Zentren in der Regel über sehr gute Aufenthaltsbedingungen und viele Freizeitmöglichkeiten verfügen. Der Patient wird psychisch und physisch vor äußeren Einflüssen geschützt, was ihm auf jedem Fall hilft, seinen Zustand schnell zu bewältigen und möglichst schnell sich wieder gesund zu fühlen.

Ein Antidepressiva Entzugssyndrom tritt auf, wenn eine Person die Einnahme von Antidepressiva abrupt abbricht. Angst tritt oft auf und obsessive Bilder erscheinen. Der abrupte Entzug des Medikaments ist mit dem Auftreten von Selbstmordgedanken, Kopfschmerzen und Schlaflosigkeit verbunden. Doxepin sollte schrittweise abgesetzt werden, um ein Wiederauftreten der Symptome einer Depression zu vermeiden.

Normalerweise treten Entzugserscheinungen innerhalb der ersten Woche nach Absetzen des Antidepressivums auf. Statistisch gesehen treten diese im Durchschnitt am zweiten Tag auf. Im Durchschnitt verspüren die Patienten weiterhin Symptome für 10 Tage. Häufige Symptome sind Dysphorie, verminderter Appetit, Schlafstörungen und Müdigkeit.

Wenn man die Einnahme von Antidepressiva abbricht, treten eine Vielzahl von psychischen und körperlichen Symptomen auf, von denen die häufigsten Beschwerden sind:

  • Verdauungsprobleme: Übelkeit, Erbrechen, Krampfanfälle, Appetitlosigkeit
  • Schlafveränderungen: Schwierigkeiten beim Einschlafen, lebhafte Träume oder Albträume
  • Schwindel
  • Bewegungsveränderungen: Zittern, unruhige Beine, ungleichmäßiger Gang, Sprachstörungen
  • Emotionale Symptome: Stimmungsschwankungen, Erregung, Angst, manische Erfahrungen, Depression, Reizbarkeit, Verwirrung, Paranoia, Suizidalität
  • Ungewöhnliche Empfindungen: Schmerzen, Taubheitsgefühl, erhöhte Geräuschempfindlichkeit
  • Schwitzen, übermäßige Rötung, heftige Reaktionen auf heißes Wetter

FAQs